Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Klaus Lage Band: „1000 und 1 Nacht“

Es gibt Songs, die werden wohl nie aus der Mode kommen – und das liegt in der Regel daran, dass sie einfach gut sind. Der deutsche Hit “1000 und 1 Nacht” der Klaus Lage Band gehört ganz sicher in diese Kategorie. Kein Tag, an dem der Song nicht im Radio läuft und keine Party, bei der auch hartgesottene Männer nach ein paar Bier den Song lauthals mit feuchten Augen gröhlen. 1984 brachte der Song den Durchbruch für die Klaus Lage Band und bildete den Auftakt für eine Reihe von Hits. Bassist war ein junger Martin Engelien, der mit einer sehr prägnanten Bassline nicht unerheblich zum Erfolg des Tracks beitrug. Vor einiger Zeit hatte ich die Ehre, Martin zu interviewen und ein paar Anekdoten zur Entstehung dieser Bassline aus dem Munde des Schöpfers zu hören – mehr dazu in Kürze! Dieses Treffen brachte mich natürlich auch auf die Idee, diese Perle deutscher Popgeschichte einmal näher zu beleuchten!

Bassriff_der20Woche_100120Nacht-1095401 Bild
Inhalte
  1. „1000 und 1 Nacht“ – Transkription

“1000 und 1 Nacht” – Video

Hier eine kleine Zeitreise in die “ZDF Hitparade” der 1980er-Jahre:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“1000 und 1 Nacht” – Rhythmik

Beginnen wir mit dem Chorus, wo sich ein handelsüblicher “Amsterdam-Groove” und am Ende zwei Takte mit Akzenten auf der 1 und der 2+ finden. Sowohl in der Überleitung zum Chorus wie auch später im Gitarrensolo greift Martin Engelien zur dynamischen Steigerung auf durchgehende Achtel zurück, welche staccato (also kurz und abgestoppt) interpretiert werden.
Im Vers wird es dann richtig interessant, denn hier interagiert Martin mit der Bassdrum, indem er seine Bassline auf deren Akzente (1 und 2+) beginnt und endet. Die zweite Hälfte eines jeden Taktes bleibt frei, was der melodischen Bassline noch mehr Wirkung verleiht und den Song wunderbar atmen lässt!

“1000 und 1 Nacht” – Tonmaterial

Martin Engelien hatte vor der Klaus Lage Band bereits in mehreren Jazz-Projekten gespielt. Diese Erfahrung machte er sich bei der Bassline zu “1000 und 1 Nacht” zunutze. Der im Jazz sehr übliche Walking Bass führt melodisch von einem Akkord zum nächsten und nutzt dabei die jeweilige Tonleiter, Arpeggios, sowie chromatische Leittöne. All dies findet sich auch in “1000 und 1 Nacht”, nur eben in popmäßig rhythmisierter Form.
Die zugrundeliegende Tonart ist G-Moll mit den Tönen G, A, Bb, C, D, Eb und F. Diese nutzt Martin, um teilweise skalar, manchmal mit Akkordbrechungen und zweimal mit chromatischen Leittönen die Akkorde des Songs miteinander zu verbinden. Gepaart mit der angesprochenen Rhythmik entstand daraus die prägnante melodische Bassline der Strophe. Im Chorus orientiert sich Martin hauptsächlich am Grundton und lässt damit schön dem Gesang den Vortritt.

Martin Engelien mit einem Nobby Meidel Bass in der "ZDF Hitparade" in den 80er-Jahren. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=Ug3HFmW8AVA)
Martin Engelien mit einem Nobby Meidel Bass in der “ZDF Hitparade” in den 80er-Jahren. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=Ug3HFmW8AVA)

“1000 und 1 Nacht” – Basssound

Dieses Mal habe ich den Luxus, direkt an der Quelle zu sitzen: Im Zuge des Interviews mit Martin konnte ich ihn zum Basssound auf “1000 und 1 Nacht” befragen. Hier ist seine Antwort:
“Das war mein Fender Jazz Bass, den ich mir im Alter von nur 15 Jahren gekauft hatte. Allerdings mit einer “Mr. Bassman”-Elektronik und Seymour Duncan Quarter Pound JJ-Tonabnehmern aufgehübscht, was eigentlich ein Frevel ist, aber damals wusste man noch nicht, was ein 1962 Jazz Bass im Originalzustand einmal Wert sein würde! Gespielt habe ich den Bass über einen Dean Markley Bass-Preamp in eine Canproduct-Endstufe auf eine 4×10-Box von MGM mit Eminence-Lautsprechern. Die Box hat der Tontechniker Rolf Hanekamp im ‘EMI Studio’ mit einem Electro Voice RE20-Mikrofon abgenommen.”

„1000 und 1 Nacht“ – Transkription

Hier findet ihr die Noten, TABs und Audiofiles zum Song.

Audio Samples
0:00
“1000 und 1 Nacht” – Bassline – WAV

Viel Spaß mit diesem Klassiker der deutschen Popgeschichte und bis zum nächsten Mal,

euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_1001-Nacht Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass-Riffs in Noten & Tabs - Steve Miller Band: "The Joker"
Workshop

Heutzutage hätte man wohl Vieles vom coolen "Human Factor" aus der Bassline von Steve Millers "The Joker" ausgebessert - und dabei wohl den unvergleichlich chilligen Charme zerstört!

Die besten Bass-Riffs in Noten & Tabs - Steve Miller Band: "The Joker" Artikelbild

Cool, Cooler, The Joker! Es gibt wohl nur wenige Songs, die eine so entspanntes und cooles Laid-Back-Feeling haben, als „The Joker“ aus der Feder von Steve Miller. Der Song befindet sich auf Steves achtem Studioalbum und bescherte ihm 1973 einen Nummer-1-Hit in gleich mehreren Ländern. Gerald Johnson steuerte die äußerst prägnante Bassline bei, die den Song beinahe alleine trägt. Auch bei den Aufnahmen scheint es sehr entspannt zugegangen zu sein, denn ich bin mir ziemlich sicher, dass Gerald sich das ein oder andere Mal verspielt oder Einsätze verpasst hat. Das tut dem Gesamtbild jedoch keinen Abbruch. Im Gegenteil, der nicht perfekte „menschliche Faktor“ ist meist eben doch das entscheidende Kriterium für eine gelungene Produktion. Heute hätte man vermutlich vieles ausgebessert und so den unvergleichlich gechillten Charme des Originals zerstört. Vielleicht ist aber auch alles so beabsichtigt und wir haben es mit einem absoluten Geniestreich zu tun? Bei „The Joker“ würde mich jedenfalls nichts wundern. So oder so haben wir hier mehr als genug Gründe, um diese ikonische Bassline mit einem eigenen Bass-Workshop zu würdigen!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Prince / Tal Wilkenfeld: „Welcome To America“
Bass / Workshop

Für Bassisten ist das neue Prince-Album „Welcome To America“ ein doppeltes Geschenk, denn auf vielen Tracks bedient die dicken Drähte niemand Geringeres als die australische „Bassgöttin“ Tal Wilkenfeld.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Prince / Tal Wilkenfeld: „Welcome To America“ Artikelbild

Für Fans des 2016 verstorbenen musikalischen Großmeisters Prince ist ein neues Album mit unveröffentlichtem Material so gut wie Weihnachten und Ostern zusammen. Ist man nicht nur Prince-Fan, sondern gleichzeitig auch Bassist, so ist "Welcome To America" sogar gleich ein doppeltes Geschenk, denn auf vielen Tracks bedient die dicken Drähte niemand Geringeres als die australische "Bassgöttin" Tal Wilkenfeld. Wilkenfeld wurde Anfang der 2000er-Jahre hauptsächlich durch ihre Arbeit mit der Gitarrenlegende Jeff Beck bekannt. Ihr Solo zum Stevie-Wonder-Cover "Cause We Ended As Lovers" gehört zu den meist gesehenen Basssolos auf YouTube. "Welcome to America" besticht durch luftige Grooves mit einem sehr prägnanten Bass. Da bekanntlich nicht alle Tage ein neues Prince-Album erscheint, habe ich die Gelegenheit ergriffen, nicht nur einen Track, sondern gleich eine Auswahl der besten Basslines von "Welcome To America" zusammenzustellen.

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove"
Workshop

Erlerne die Bassline von Kinga Glyks YouTube-Jam zu "Let's Play Some Funky Groove" in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove" Artikelbild

Die polnische Bassistin Kinga Glyk erobert seit einiger Zeit die Welt im Sturm. Mit zarten 25 Jahren hat sie bereits fünf Alben unter ihrem Namen veröffentlicht und mehrere internationale Tourneen absolviert. Ihre Mischung aus Jazz, Blues, Funk und Pop sowie ihr beeindruckendes instrumentales Können begeistern nicht nur Bassisten:innen, sondern berühren scheinbar jedes Musik liebende Herz auf dem Planeten. Auch in den sozialen Medien ist Kinga sehr aktiv und beschert uns immer wieder kleine Videos mit bassistischen Leckerbissen. Das berühmteste davon ist ihr wunderschönes Cover von Jeff Berlins „Tears In Heaven“-Version (im Original natürlich von Eric Clapton). In unserem heutigen Beispiel „Let’s Play Some Funky Groove“, dem Intro zu gleichnamigen Opener ihrer Soloplatte „Feelings“, vereint sie einen coolen Fingerstyle-Groove mit der ein oder anderen virtuosen Einlage.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)