Anzeige

Die 10 besten Reggae-Basslines

Für uns Bassisten/innen besitzen Reggae-Basslinien ein paar ganz besondere Vorzüge, denn hier wird unser Spiel gefeatured wie in wohl kaum einer anderen Stilistik. Der Bass sitzt prominent im Mix und hat meist eine wichtige melodische Funktion inne. Das macht richtig Laune und ist Grund genug, heute zehn Reggae-Basslines unter die Lupe zu nehmen, die zu meinen persönlichen Favoriten gehören. Wie schon bei meinem Workshop zu den “10 besten Soul- & Funk Bass-Intros” habe ich darauf geachtet, eine Mischung aus Klassikern und “versteckten Perlen” zu finden. Da der Reggae aufgrund seiner Popularität schnell Einzug in andere Stilistiken gefunden hat, sind auch davon ein, zwei Songs vertreten.

Bild: Shutterstock / DeepMeaning
Bild: Shutterstock / DeepMeaning

Inhalte

  1. Bob Marley: “Is This Love”
  2. Easy All Stars: “With A Little Help From My Friends”
  3. Peter Tosh: “Johnny B. Good”
  4. Bob Marley: “Jammin'”
  5. Marcus Miller: “Silver Rain”
  6. T.M. Stevens: “Maximum Respect”
  7. Bob Marley: “Stir It Up”
  8. Alpha Blondy: “Wish You Were Here”
  9. Bob Marley: “Trenchtown Rock”
  10. Stevie Wonder: “Master Blaster”

Die allgemeine Wirkung von Reggae auf den Zuhörer beschreibt der Slogan “Positive Vibration ” ganz wunderbar: Die aus Jamaika stammende Stilistik versprüht einfach puren Spaß und Lebensfreude, auch wenn die Songtexte häufig durchaus einen sehr ernsten und mitunter sogar tragischen Hintergrund aufweisen (siehe Bob Marley, Peter Tosh, Black Uhuru etc.) Die lebensbejahende Grundhaltung schwingt bei dieser Musik einfach immer mit und beschert dem Hörer umgehend gute Laune!

Bob Marley: “Is This Love”

Natürlich müssen wir mit DER Galionsfigur des Reggae beginnen! Die Strahlkraft und Bedeutung Bob Marleys ist bis heute ungebrochen – wohl kaum ein zweiter Künstler auf der Welt hatte so viel Einfluss auf die Gesellschaft und Politik seines Landes. Dafür zahlte Marley aber auch einen hohen Preis, siehe das Attentat auf ihn im Jahr 1976.

Die Biographie und die Bedeutung Marleys sind heute aber nicht das Thema, sondern seine Musik – und vor allem die Rolle des Bassisten darin. Dieser war zum größten Teil Aston “Family Man” Barrett, welcher mit seinem genialem Spiel eine Art “Blaupause für Reggae-Bass” schrieb. Ein Zeugnis davon ist der weltbekannte Hit “Is This Love” aus dem Album “Kaya” von 1978.

Audio Samples
0:00
Bob Marley – “Is This Love” – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Easy All Stars: “With A Little Help From My Friends”

Schon mit “Dub Side O The Moon” legten die Easy All Stars eine unglaublich gelungene Reggae-Adaption des Kultalbums “Dark Side Of The Moon” von Pink Floyd vor. Mit der Scheibe “Easy All Stars Lonley Hearts Dub Band” nahm sich 2009 das Reggaekollektiv um Michael Goldwasser, Eric Smith, Lem Oppenheimer und Remy Gerstein den Beatlesklassiker “Stgt. Peppers Lonley Hearts Club Band” zur Brust. Ein Highlight darauf – vor allem auch bassistisch – ist die Coverversion von “With A Little Help From My Friends”.

Audio Samples
0:00
Easy All Stars – “With A Little Help From My Friends” – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Peter Tosh: “Johnny B. Good”

“Mama Africa” heißt das 1983 erschienene Album von Peter Tosh, welches eine Coverversion von DEM Rock’n’Roll-Song schlechthin enthält. Peter Tosh dreht den Klassiker hier vollkommen auf den Kopf – ändert sowohl die Harmonien als auch die Lyrics und macht den Track auf diese Weise zu einem ganz eigenen Werk. Auch die Bassline ist hochinteressant – vor allem, da sie im Vers zu keiner Zeit auf dem Grundton beginnt. Wo sonst außer in Reggae findet man so etwas?

Audio Samples
0:00
Peter Tosh – „Johnny B. Good“ – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bob Marley: “Jammin'”

Im Gegensatz zum vorangegangenen Beispiel spielt Aston Barrett hier nahezu ausschließlich die Grundtöne der Akkorde. Trotzdem besitzt die Bassline zu “Jammin'” aus dem Album “Exodus” von 1977 einen enorm hohen Wiedererkennungswert, der hier vor allem durch die hypnotische Rhythmik entsteht.

Audio Samples
0:00
Bob Marley – „Jammin’“ – WAV

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Marcus Miller: “Silver Rain”

Der Bassmeister aller Klassen kann natürlich auch Reggae spielen, was er eindrucksvoll auf dem Titel “Silver Rain” beweist, welcher sich auf dem gleichnamigen Album aus dem Jahr 2005 befindet. Co-Author des Songs ist übrigens kein Geringerer als Eric Clapton! Neben mehreren solistischen Einlagen spielt Marcus Miller hier eine simple, aber unglaublich kraftvolle Bassline, die den Song gekonnt nach vorne treibt.

Audio Samples
0:00
Marcus Miller – „Silver Rain“ – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

T.M. Stevens: “Maximum Respect”

Der Erfinder des Heavy Metal Funk wurde zwar in den USA geboren, besitzt aber auch jamaikanische Wurzeln – damit hat T.M. Stevens natürlich den Reggae im Blut! Im Song “Maximum Respect” (Album “Shocka Zooloo”, 2001) vereint er auf unnachahmliche Weise Reggae, Rock und Funk zu seinem ganz speziellem Cocktail.

Audio Samples
0:00
T.M. Stevens – „Maximum Respect“ – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bob Marley: “Stir It Up”

“Stir It Up” gehört zweifellos zu Bob Marleys größten Hits, und auch die Bassline darf als eine der bekanntesten aus seinem umfangreichen Werk gelten. Aston Barrett zeigt uns auf diesem Track, wie man mit ganz wenigen Zutaten das Maximum erreicht. “Simple Rhythmik plus Dreiklänge” ist hier sein Mittel der Wahl – heraus kommt eine weltbekannte Bassline. So einfach kann das Leben sein! Erschienen ist “Stir It Up” im Jahr 1973 auf dem Album “Catch A Fire”.

Audio Samples
0:00
Bob Marley – „Stir It Up“ – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Alpha Blondy: “Wish You Were Here”

Es gibt Songs in der Musikgeschichte, von denen lässt man lieber die Finger. Zu groß ist der Bekanntheitsgrad, zu vielen Menschen bedeutet dieser Song etwas, usw. Einer dieser Giganten ist ganz sicher Pink Floyds “Wish You Were Here”. Covert man diesen Song, kann man eigentlich nur verlieren ‑ außer man besitzt die Genialität eines Alpha Blondy, welcher bereits seit den 70er-Jahren als Künstler unterwegs ist. Seine Version von “Wish You Were Here” (erstmalig auf dem Album “Jah Victory” im Jahr 1983 erschienen) ist einfach nur göttlich und witzig zugleich ‑ genauso wie die Bassline!

Audio Samples
0:00
Alpha Blondy – „Wish You Were Here“ – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bob Marley: “Trenchtown Rock”

Dieser Gute-Laune-Song ist ein hervorragendes Beispiel für stark melodiebetonte Basslines im Reggae. Aston Barrett trägt mit der Wahl seiner Noten viel dazu bei, die positive Stimmung des Songs zu unterstützen. Erschienen ist “Trenchtown Rock” auf dem Album “African Herbsman” im Jahr 1975.

Audio Samples
0:00
Bob Marley – „Trenchtown Rock“ – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Stevie Wonder: “Master Blaster”

Was soll man noch groß zu Stevie Wonder sagen und schreiben? Wonder war und ist scheinbar eine niemals versiegende Quelle an Genialität auf allen Ebenen. Eines von unzähligen Zeugnissen davon ist der Song “Master Blaster” aus dem Jahr 1980 (Album “Hotter Than July”), dessen Bassline schlicht und einfach ein Meisterwerk ist. Die markanten Oktaven des Intros werden im Vers von einer auf Arpeggios basierenden melodischen Bassline abgelöst, um dann in einem fulminanten Unisonopart zu münden. Stevie Wonder demonstriert hier eindrucksvoll, wie man Pop und Reggae zu einer kraftvollen Mischung verschmelzen kann.

Audio Samples
0:00
Stevie Wonder – „Master Blaster“ – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Habt ihr noch heiße Tipps für tolle Reggae-Basslinien, die man unbedingt kennen sollte? Dann schreibt uns doch eure Vorschläge in die Kommentare – denn es gibt natürlich noch zahlreiche weitere großartige Beispiele. Diese Auswahl ist selbstverständlich wie immer rein subjektiv.

Ich wünsche euch viel Spaß mit diesen Reggae-Basslines!

Bis zum nächsten Mal, Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bild: Shutterstock / DeepMeaning

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von Ralf Sturm

Ralf Sturm sagt:

#1 - 09.06.2020 um 14:04 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Lieber Thomas Meinlschmidt,als Hardcore-Reggae-Fan erstmal vielen Dank für den umfangreichen Beitrag!Leider ist (ehem... persönliche Meinung...) kein Reggae-Stück dabei sondern vor allem Reggae-Rock für den europäischen Markt.Ich würde sehr gerne etwas zu jamaikanischen Reggae finden, z.B.:
wenn es schon Bob Marley sein muss: "ONE DROP"
https://www.youtube.com/wat...Sly & Robbie (und bitte nicht nur Black Uhuru, auch das wurde für Europa geremixt):
https://www.youtube.com/wat...Den Studio One "Sound Dimension"-Band Band (Bass: Boris Gardiner)
https://www.youtube.com/wat...oder den magischen "Stalag-Riddim":
https://www.youtube.com/wat...Es wäre schön das hier zu finden, im Internet findet sich dazu bisher noch wenig...Beste Grüße
Ralf

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 2: Bass als prägendes melodisches Element

Bass / Workshop

Nach den funky Disco-Oktaven des ersten Teils geht es heute in die nächste Phase: die melödiös-eingängigen Bassgrooves der "Bassline-Era" der 70er-Jahre!

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 2: Bass als prägendes melodisches Element Artikelbild

Willkommen zum zweiten Teil unseres Bass-Workshops zum Thema "Disco Funk Basslines"! Letztes Mal betrachteten wir die Anfänge dieser hochinteressanten Mischung aus Soul, Pop und Funk, die hauptsächlich von jenen berühmten Disco-Oktaven dominiert wurden. In der zweiten Hälfte der Disco-Welle wurden die Basslines immer fantasievoller und melodischer: Nicht selten prägten sie den Song so stark, dass jeder Zuhörer den Song alleine mit Drums und Bass zweifelsfrei erkennen und dazu tanzen konnte - man erinnere sich nur an Klassiker wie z. B. "Good Times" von Chic. Dieser Phase der Discomusik verdanken wir zahllose weitere Bassklassiker und Hits, die auch bis heute immer wieder gecovert werden. Grund genug, einige dieser klassischen Disco Funk Basslines unter die Lupe zu nehmen.

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 1: Disco-Oktaven

Bass / Workshop

Bass-Workshop "Disco Funk": Was verbindet Musik von Acts wie Chic, Sister Sledge oder Village People mit der von Kylie Minogue, Dua Lipa, Miley Cirus? Coole Disco-Basslines, die richtig Spaß machen!

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 1: Disco-Oktaven Artikelbild

Bilder: Shutterstock / Von: Denis Val (Bassist), Shutterstock / Von: imaginariumau (Discokugeln) Mitte der 70er-Jahre eroberte eine neuartige Mischung aus Funk und Pop mit explosiven Basslines die Musikwelt: Disco Funk! Was sich zunächst in einer Subkultur auf Parties entwickelte, fand schnell die Aufmerksamkeit der Plattenfirmen - der Siegeszug des Disco Funk war ab diesem Zeitpunkt nicht mehr aufzuhalten! Bis Anfang der 80er-Jahre reichte die Blütezeit dieses Genres, dann ebbte das Discofieber wieder ab. Seither gibt es jedoch in regelmäßigen Abständen Revivals, zum Beispiel im Jahr 2020. Die letzten Alben von Stars wie Dua Lipa, Kylie Minogue, Miley Cyrus und vielen anderen standen im Zeichen des Disco-Sounds. Für uns Bassist:innen ist diese Stilistik eine Art Paradies, denn der Bass hat sowohl rhythmisch wie auch melodisch eine sehr dominante Funktion inne. Daher beleuchten wir das Thema Disco Funk Basslines in dieser dreiteiligen Workshopreihe näher und analysieren anhand zahlreicher Songs, wie es sich von seiner Entstehung bis heute entwickelt hat.

Play-Alike ABBA-Basslines - Rutger Gunnarsson/Mike Watson Bass Workshop

Bass / Workshop

Bass-Workshop: Das sind die besten ABBA-Basslines! Für die tiefen Töne der Gruppe zeichneten die Tieftöner Rutger Gunnarsson und Mike Watson verantwortlich. Wir präsentieren euch ihre besten Bassgrooves!

Play-Alike ABBA-Basslines - Rutger Gunnarsson/Mike Watson Bass Workshop Artikelbild

Bass-Workshop: Das sind die besten ABBA-Basslines! Was keiner mehr für möglich gehalten hat, wird nun doch wahr: ABBA haben sich wieder zusammengefunden und veröffentlicht ein neues Album - und das nach sage und schreibe nahezu 40 Jahren Pause! Mittlerweile gingen fast 400 Millionen Tonträger von ABBA über den Ladentisch - diese Zahl macht die Schweden zu einer der erfolgreichsten Bands des Planeten. Das bedeutet gleichzeitig, dass die Musiker, welche ABBA im Studio oder bei den Livegigs begleiteten, zu den meistgehörten der Welt zählen. Ihre Namen sind hingegen der breiten Masse meist gänzlich unbekannt. Für die tiefen Töne der Gruppe zeichneten die Tieftöner Rutger Gunnarsson und Mike Watson verantwortlich. Beide trugen mit ihrem Stil zu Sound ABBAs bei, und vor allem Rutger Gunnarsson ist zumindest in der Bassszene beileibe kein Unbekannter. In diesem Bass-Workshop stellen wir euch die wichtigsten ABBA-Basslinien vor!

Reggae-Bass lernen

Workshop

Reggae-Bass - ein Buch mit sieben Siegeln? Das muss nicht sein: Mit diesen einfachen Tipps kannst auch du ganz einfach eigene Reggae-Basslinien kreieren.

Reggae-Bass lernen Artikelbild

Reggae ist für uns Bassisten/innen eine Art Paradies: Der Bass ist im Soundgefüge oft dominant und wir dürfen zur Abwechslung einmal richtig "busy" und melodisch spielen. Da die Drums ähnlich wie im Disco-Funk ein sehr stabiles und nahezu variationsloses Fundament liefern, entstehen für uns Tieftöner ungewohnte Freiheiten. Nicht zu vergessen ist die durchweg positive Stimmung, die diese Musik verbreitet. Kurz gesagt, Reggae-Bass spielen macht einfach Spaß!

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)