Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Otis Redding / Black Crowes: „Hard To Handle“

Es gibt so einige Songs, deren Coverversion bekannter ist als das Original. Dazu gehört ohne Frage auch „Hard To Handle“. Ursprünglich aus der Feder von Soul-Legende Otis Redding und bereits im Jahre 1968 veröffentlicht, katapultierten The Black Crowes den Track ganze 22 Jahre später zurück in die Charts. Und auch diese Version ist uns bis heute erhalten geblieben. Sowohl das Original als auch die Coverversion tragen typische Merkmale ihres jeweiligen Genres. Daher ist „Hard To Handle“ ein gutes Beispiel, um aufzuzeigen, was Basslines im Soul und im Rock eigentlich ausmacht. Zudem ist der Song einfach ein absoluter Klassiker und wird auch immer wieder gerne mal spontan gejammt. Es ist also absolut von Vorteil, diesen Klassiker in seinem Repertoire zu haben.

Hard To Handle Bass-Workshop
In diesem Bass-Workshop erlernst du die Bassline zu “Hard To Handle” von Otis Redding und The Black Crowes!
Inhalte
  1. „Hard To Handle“ – Original- und Cover-Video
  2. Rhythmik
  3. Tonmaterial
  4. „Hard To Handle“ – verschiedene Basssounds
  5. „Hard To Handle“ – Transkription

„Hard To Handle“ – Original- und Cover-Video

Hier findet ihr die Videos beider Versionsn von “Hard To Handle”:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Rhythmik

Otis Redding:

  • Tempo ca. 98 bpm
  • Bassline im Vers pulsorientiert, Bass markiert alle Viertelnoten
  • Im Chorus lebendiger mit mehr Sechzehntel-Figuren, aber weiterhin sehr pulsorientiert
  • Am Ende des Refrains spielt der Bass Kicks mit Bläsern, aber auch nicht mehr
  • Insgesamt luftiger

Black Crowes:

  • Ca. 104 bpm, also 6 bpm schneller
  • Im Vers Zählzeit 3 um eine Sechzehntel antizipiert, erzeugt „Vorwärtsdrall“
  • Im Chorus deutlich dichter und druckvoller gespielt
  • Am Ende von Chorus spielt der Bass Kicks und füllt zusätzlich die Lücken dazwischen
Play-Alike James Jamerson Artikelbild
Play-Alike James Jamerson

Die Basslines von James Jamerson beeinflussten Generationen von Bassisten – noch heute gelten sie als das Nonplusultra des E-Bassspiels, nicht nur im Motown-Soul!

30.11.2022
5 / 5
2

Tonmaterial

Otis Redding:

  • Intro: Mischung aus Dur- und Moll-Pentatonik
  • Tonart: Bb-Dur
  • Vers: hauptsächlich Grundton, Quinte und Oktave
  • Skalare Hinleitung zur nächsten 1
  • Typischer Leihakkord aus Bb-Moll auf der siebten Stufe (Ab statt A) im Chorus

Black Crowes:

  • Intro: Mischung aus Dur- und Moll-Pentatonik
  • Tonart: B-Dur
  • Vers mehr Elemente aus Moll-Pentatonik, deutlich „dreckiger“ als das Original
  • Typischer Leihakkord aus B-Moll auf der dritten (D statt D#) und siebten Stufe (A statt A#) im Chorus
  • Chorus tonal bzw. melodisch dichter und druckvoller, weniger luftig
Vintage-Bässe: Alles nur Voodoo? Artikelbild
Vintage-Bässe: Alles nur Voodoo?

Vintage-Instrumenten wird ein besonders ausgewogener Klang und viel “Mojo” nachgesagt. Aber ist das wirklich so? Mach mit bei unserem Ratespiel!

16.05.2023
4,3 / 5
2

„Hard To Handle“ – verschiedene Basssounds

Otis Redding:

Black Crowes:

Reggae-Bass lernen Artikelbild
Reggae-Bass lernen

Reggae-Bass – ein Buch mit sieben Siegeln? Das muss nicht sein: Mit diesen einfachen Tipps kannst auch du ganz einfach eigene Reggae-Basslinien kreieren.

08.06.2023
4,9 / 5

„Hard To Handle“ – Transkription

Hier findet ihr die von mir angefertigten Transkriptionen mit Noten und TABS sowie die Soundfiles.

Audio Samples
0:00
“Hard To Handle” (Otis Redding) – Bassline – WAV “Hard To Handle” (The Black Crowes) – Bassline – WAV

Viel Spaß mit diesem Klassiker und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
hard to handle bass workshop

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Aretha Franklin: „Respect“
Workshop

Als Verneigung vor der 2018 verstorbenen "Queen Of Soul" gibt es heute eine Transkription der Bassline eines ihrer größten Hits: "Respect!"

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Aretha Franklin: „Respect“ Artikelbild

Als Aretha Franklin am 16.08.2018 den Kampf gegen ihr Krebsleiden verlor, ging mit ihr eine der größten Stimmen der letzten 100 Jahre von uns. Sie hinterließ ein riesiges musikalisches Erbe, das in vergleichbarer Art sicherlich kaum ein zweites Mal zu finden sein wird. Die Schaffenszeit von Aretha Franklin umspannte nahezu sechs Jahrzehnte. Zudem wurde die stimmgewaltige Sängerin vollkommen zu Recht mit nahezu jeder Auszeichnung dekoriert, die das Musikbusiness zu bieten hat. Eine Zusammenfassung ihrer unglaublichen Karriere würde hier zweifellos den Rahmen sprengen und ist sicherlich an anderer Stelle fundierter nachzulesen. Als Verneigung vor der "Queen Of Soul" gibt es heute eine Transkription der Bassline eines ihrer größten Hits: "Respect!"

20 Funk- & Soul-Bassgrooves, die jeder kennen sollte
Bass / Workshop

Hier lernst du im Handumdrehen 20 klassische Funk- und Soul-Basslinien, die jeder Bassist in seinem Repertoire haben sollte!

20 Funk- & Soul-Bassgrooves, die jeder kennen sollte Artikelbild

Sind Bekannte, Freunde oder der nächste potenzielle Partner:in zu Gast, fällt häufig der Satz: "Hey, du spielst Bass? Spiel mir doch mal was vor!" Damit die eigene Darbietung nicht zu mitleidigen Blicken führt, weil viele Basslines ohne Band einfach nicht sonderlich spektakulär wirken, erlernt ihr in diesem Bass-Workshop 20 bekannte Bassgrooves aus dem Genre "Funk & Soul". Mit diesen berühmten Bassgrooves löst ihr garantiert sogar bei "Nicht-Musikern" einen Aha-Effekt aus! Und: Beim nächsten Aushilfsgig bei einer entsprechenden Top40- oder Coverband könnt ihr sie ganz sicher ebenfalls gut gebrauchen!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – James Brown (Bootsy Collins): "Sex Machine"
Workshop

Die groovy Basslinie zu James Browns Hitsingle "Sex Machine" darf auch als erster "Bass-Hit" von Bootsy Collins gelten. Wir präsentieren euch die klassische Bassline des Funkmeisters!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – James Brown (Bootsy Collins): "Sex Machine" Artikelbild

Es gibt ja haufenweise Songs, die man als "Klassiker" der Musikgeschichte bezeichnen kann. Darüber hinaus existiert aber auch noch eine Kategorie höher - und zu dieser gehört ohne Frage James Browns "Sex Machine". Der Grund: Dieser Song des "Godfather Of Soul" ist sozusagen ein "Groove-Archetyp" und damit bis zum heutigen Tag eine Lehrstunde für alle neugierigen Rhythmusgruppen. Erschienen ist "Sex Machine" auf dem gleichnamigen Album aus dem Jahr 1970. Mister Brown hatte bekanntlich das eine oder andere Mal kleinere Differenzen mit seinen Musikern, und die Fluktuation war entsprechend hoch. So kam es, dass er kurz vor den Aufnahmen zu "Sex Machine" unter anderem den damals erst 18-jährigen William "Bootsy" Collins im März 1970 für den Bassisten-Job verpflichtete. Dieser war bis dato weitgehend unbekannt und besaß als Instrument eine als Bass umgebaute Sears Silverstone-Kaufhausgitarre im Wert von 29,- Dollar. James Brown sah in dem jungen Bootsy jedoch so viel Potenzial, dass er ihm umgehend einen Fender Jazz Bass und ein Ampeg SVT-Stack kaufte. Mit den Drummern Clyde Stubblefield und Jabo Starks bildete Bootsy dann eine legendäre Rhythmusgruppe, die viele ikonische Grooves schuf. Ganz oben auf der Liste steht natürlich "Sex Machine"!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“
Workshop

Die Bassline zu "Black Velvet" von Alannah Myles erfreut sich im Bassunterricht und auf Workshops nach wie vor häufiger Nachfragen. Wir stellen sie euch vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“ Artikelbild

1989 überrollte die kanadische Sängerin und Schauspielerin Alannah Myles den Globus mit ihrem Mega-Hit "Black Velvet". Die satte Mischung aus erdigem Bluesrock, Folk und Pop, gepaart mit Alannahs beeindruckender Rockröhre, katapultierte den Song in die vordersten Plätze der Charts. Selbst heute vergeht wohl kaum ein Tag, an dem man den Track nicht irgendwo im Radio hören kann. Leider konnte Alannah Myles an diesen Erfolg danach nie mehr wirklich anschließen und wurde zudem in zwei Unfälle (ein Autounfall sowie ein Sturz vom Reitpferd) verwickelt, deren Nachwirkungen sie bis heute gesundheitlich stark beeinträchtigen. "Black Velvet" eroberte aber 1989 nicht nur die Charts, sondern auch die Herzen der Bassisten/innen im Sturm: selten zuvor war eine Bassline in einem Radio-Hit derart dominant und vordergründig zu hören. So ist "Black Velvet" bis heute ein Bassklassiker geblieben - zahlreiche Anfragen dazu im Unterricht oder bei Workshops zeigen, dass dies auch noch lange so bleiben wird. Und das, obwohl "Black Velvet" der einzige Song auf dem Album ist, der nicht von einem echten Bassisten eingespielt wurde - was der Faszination allerdings glücklicherweise keinen Abbruch tut!

Bonedo YouTube
  • First notes on the Sire Marcus Miller P5 Alder-4 #shorts #bass #sirebass
  • Sire Marcus Miller P5 Alder-4 - Sound Demo (no talking)
  • 10 Iconic Basslines With Power Chords