Anzeige

Play-Alike Donald „Duck“ Dunn

Donald Dunn (Spitzname: „Duck“) war zusammen mit James Jamerson einer der großen Pioniere des E-Basses. Seine Karriere begann um 1960, umfasste mehr als fünf Jahrzehnte und Duck spielte in dieser Zeit mit unzähligen Künstlern auf unzähligen Alben. Auf sein Konto gehen natürlich auch Basslines zu jeder Menge Nummer-1-Hits; und sein Einfluss auf die Geschichte des E-Basses ist derart enorm, dass man sagen könnte, Ducks musikalische DNA befindet sich zwangsläufig in jedem/jeder von uns! Vielen ist Duck Dunn in erster Linie als Bassist der legendären Blues Brothers und aus dem gleichnamigen Film  bekannt. Doch das ist nur die Spitze des Eisberges: Dunn spielte mit so ziemlich jedem bekannten Künstler aus dem Bereich Soul, R&B, Blues und Rock – von Otis Redding bis Eric Clapton. Höchste Zeit also, diesem Giganten des E-Basses mit einem eigenen Bass-Workshop zu ehren!

Play-Alike Donald "Duck" Dunn - Bass-Workshop
Play-Alike Donald “Duck” Dunn – Bass-Workshop

Donald „Duck“ Dunn – Kurzbiografie

Dunn wurde am 24. November 1941 in Memphis geboren. Schon im frühen Alter bekam er seinen Spitznamen „Duck“, der ihn für den Rest seines Lebens begleiten sollte. Obwohl in seiner Familie niemand Musik machte, begann er im Alter von zehn Jahren, Ukulele zu spielen, um dann mit 16 zum Bass zu greifen.

Beeinflusst vom Blues und R&B, gründete er zusammen mit Schulfreund und Gitarrist Steve Crooper seine erste Band. Mit seiner zweiten Band „The Mar-Keys“ hatte Donald bereits seinen ersten kleinen Hit mit dem Titel „Last Night“. Sein Freund und Kollege Steve Crooper ging zum Label „Stax Records“, um dort als Session-Musiker sein Geld zu verdienen.

Schon bald fragte er Donald, ob er ihm nicht folgen wollte. Beide wurden Mitglieder der legendären Band Booker T & M.G.s, welche die Haus-Band von „Stax Records“ war und mit ihrem berühmten „Stax-Sound“ so ziemlich jeden Künstler ideale Voraussetzungen boten, um ihr Potential voll zu entfalten. Darunter befanden sich so illustre Namen wie Otis Redding, Sam & Dave, Eddie Floyd, Wilson Pickett usw. Allein die Anzahl an Alben, Singles und Hits, auf denen Donald während seiner Zeit bei „Stax“ spielte, reichen eigentlich für mehrere Karrieren.

1978 meinte es das Schicksal erneut gut mit Donald: Die beiden Komiker Dan Akroyd und John Belushi suchten für ihr Projekt „The Blues Brothers“ eine Begleitband. Diese Zeit inklusive des legendären Films verhalfen Donald und auch allen anderen Mitgliedern der „Blues Brothers Band“ zu weiterem Ruhm – und einem erneuten Karriereschub. Nach dem Ende der Blues Brothers spielte Donald in den 80er und 90ern mit Größen wie Eric Clapton, Tom Petty, Bob Dylan, Crosby, Still, Nash & Young, Albert King, Stevie Nicks und noch vielen mehr. 1992 wurde Donald Dunn mit der Band Booker T & M.G.s in die „Rock’n’Roll Hall Of Fame“ aufgenommen, 2007 folgte der wohlverdiente „Lifetime Achievement Award“.

Danach ließ Donald es etwas ruhiger angehen und zog sich bis auf vereinzelte Ausnahmen vom Tour- und Recording-Leben zurück. Im Mai 2012 war er für eine kleine Tour mit Steve Crooper und Eddie Floyd in Japan. Nach der letzten von fünf Shows legte Donald sich ins Bett seines Hotelzimmers und wachte nicht mehr auf. Er wird für immer unvergessen bleiben!

Donald „Duck“ Dunn – Stilmerkmale

Hier habe ich euch einige wichtige Stilmerkmale Duck Dunns aufgelistet:

  • Blues- und Rock’n’Roll-typisches Tonmaterial,wie Dur-Pentatonik, Arpeggios, Rock’n’Roll-Achtel
  • Walking Bass mit chromatischen Überleitungen
  • Mitunter Jazz-Vokabular bei Walking Bass, z. B. Verwendung der „Soul-Formel“ bei gleichbleibendem Akkord über mehrere Takte: Grundton, Quinte, Sexste bei Dur-Akkorden und Grundton, Quinte, Septime bei Moll-Akkorden
  • Unisono Lines (v. a. mit Steve Crooper)
  • Häufig Country-typischer Wechselbass, aber mit rhythmischen und melodischen Erweiterungen, wie eine längere Note auf der Zählzeit 1 und einer belebteren zweiten Takthälfte oder Vorziehen der Zählzeit 3 oder der 1 des zweiten Taktes, um Drive zu erzeugen

Donald „Duck“ Dunn – Basssound

Donald war bedingungsloser Fan von Precision-Bässen. Davon besaß er natürlich mehrere, am bekanntesten sind aber fraglos sein 1959er Fender Precision in Sunburst sowie sein roter Fender Precision aus dem Jahr 1966.

Dunns roter Bass Instrument besitzt den schmaleren Hals eines Jazz-Basses und ein Griffbrett mit Block-Inlays. 1998 widmete Fender Duck Donald ein Signature-Modell – natürlich wieder einen waschechten Preci – der im Film „Blues Brothers 2000“ zu sehen ist.

Basierend auf dem roten 1966er-Bass baute Dan Lakin von Lakland Guitars 2005 für Donald ebenfalls ein Signature-Instrument. Alle Bässe waren mit Flatwound-Saitenvon La Bella bestückt, die Donald ziemlich kräftig anschlug und auf diese Weise ein ordentliches Attack herausholte.

Das Thema Verstärkung ging Donald Dunn sehr lange ziemlich pragmatisch an: Er nahm einfach das, was gerade da war! Der Standard im Studio während seiner Zeit bei „Stax Records“ war ein Ampeg B15. Live griff Donald eher auf einen leistungsstärkeren Kustom 200 zurück. Dann bat die amerikanische Company Ampeg Donald eine Zusammenarbeit an – seither war er mit Amps und Boxen (vor allem 8x10er) dieser legendären Marke zu sehen.

In mehreren Interviews antwortete Donald auf die Frage nach Effekten, dass er nur zwei benutzt: Sein Kabel und seine Pfeife, die er auf der Bühne zu rauchen pflegte – diese Antwort spricht natürlich Bände!

Donald „Duck“ Dunn – Songs

Die Songs dieses Bass-Workshops habe ich in chronologischer Reihenfolge aufgelistet:

The Mar-Keys – „Last Night“

Audio Samples
0:00
The Mar-Keys – „Last Night“

Stilistische Merkmale:

  • Rock’n’Roll-Achtel mit Wiederholung von Tönen (Dur-Pentatonik)
  • Unisono Lines mit Steve Crooper
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Rufus Thomas – „Boom Boom“

Audio Samples
0:00
Rufus Thomas – „Boom Boom“

Stilistische Merkmale:

  • Walking Bass mit chromatischen Überleitungen
  • Jazziger Walking Bass, z. B. bei gleichem Akkord über mehrere Takte
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Otis Redding – „Respect“

Audio Samples
0:00
Otis Redding – „Respect“

Stilistische Merkmale:

  • Dur-Pentatonik, Arpeggios
  • zweite Takthälfte lebhafter
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Otis Redding – „I Can’t Turn You Lose“

Audio Samples
0:00
Otis Redding – „I Can’t Turn You Lose“

Stilistische Merkmale:

  • „Soul Formel“: Grundton, Quinte, Sechste bei Dur-Akkorden und Grundton, Quinte, Septime bei Moll-Akkorden
  • Vorziehen der Zählzeit 3 oder der 1 des zweiten Taktes, um Drive zu erzeugen – Unisono Lines mit Steve Crooper

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wilson Pickett – „In The Midnight Hour“

Audio Samples
0:00
Wilson Pickett – „In The Midnight Hour“

Stilistische Merkmale:

  • Arpeggios
  • Unisono Lines mit Steve Crooper

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Otis Redding – „Mr. Pitiful“

Audio Samples
0:00
Otis Redding – „Mr. Pitiful“

Stilistische Merkmale:

  • „Soul Formel“: Grundton, Quinte, Sechste bei Dur-Akkorden und Grundton, Quinte, Septime bei Moll-Akkorden
  • zweite Takthälfte lebhafter
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eddie Floyd – „634-5789“

Audio Samples
0:00
Eddie Floyd – „634-5789“

Stilistische Merkmale:

  • „Soul Formel“: Grundton, Quinte, Sexste bei Dur-Akkorden und Grundton, Quinte, Septime bei Moll-Akkorden

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Albert King – „Born Under A Bad Sign“

Audio Samples
0:00
Albert King – „Born Under A Bad Sign“

Stilistische Merkmale:

  • Vorziehen der Zählzeit 3 oder der 1 des zweiten Taktes, um Drive zu erzeugen
  • Unisono Lines mit Steve Crooper
  • zweite Takthälfte lebhafter gespielt

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Otis Redding – „Sittin’ On The Dock Of The Bay“

Audio Samples
0:00
Otis Redding – „Sittin’ On The Dock Of The Bay“

Stilistische Merkmale: 

  • Vorziehen der Zählzeit 3 oder der 1 des zweiten Taktes, um Drive zu erzeugen
  • zweite Takthälfte lebhafter
  • Arpeggios und Dur-Pentatonik
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Freddie King – „Key To The Highway“

Audio Samples
0:00
Freddie King – „Key To The Highway“

Stilistische Merkmale:

  • Vorziehen der Zählzeit 3 oder der 1 des zweiten Taktes, um Drive zu erzeugen
  • Unisono Lines mit Steve Crooper
  • Arpeggios

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Viel Spaß mit den zeitlosen Basslines von Donal „Duck“ Dunn und bis zum nächsten Mal, Thomas Meinlschmidt

Verwandte Artikel:

Hot or Not
?
Duck Dunn Workshop

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von Georg

Georg sagt:

#1 - 31.05.2022 um 10:03 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Danke Thomas für die Auswahl und die begleitenden Worte. Das gibt einen Einblick wie die Basslines funktionieren! Gruß Georg

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Tolles Projekt: Christoph Herder baut den legendären Duck Dunn Bass nach!

Bass / Feature

Christoph Herder präsentiert ein spannendes Selbstbau-Bassprojekt: Der Kölner Bassist baute aus Einzelteilen den legendären "Blues Brothers"-Bass von Donald "Duck" Dunn nach!

Tolles Projekt: Christoph Herder baut den legendären Duck Dunn Bass nach! Artikelbild

Kennern der Bassszene wird der Name Christoph Herder geläufig sein: der umtriebige Kölner Musiker ist E- und Kontrabass-Freelancer, Fachjournalist, Basslehrer und Autor der Bass-Lehrbücher "Plektrum Bass" und "Garantiert Bass lernen". Für seinen YouTube-Kanal "Bassklasse" erstellt er Reviews von zumeist nicht ganz alltäglichem (Vintage-)Equipment und präsentiert Bass Covers bekannter Hits, deren Transkriptionen er kostenlos zum Download zur Verfügung stellt.

Play-Alike Dusty Hill / ZZ Top

Bass / Workshop

Dusty Hill hat 50 Jahre lang den markanten Bandsound von ZZ Top geprägt. In diesem Bass-Workshop stellen euch die besten Basslines des Bluesrockers vor und geben euch wertvolle Tipps zu seinem erdbebenartigen Signature-Basssound.

Play-Alike Dusty Hill / ZZ Top Artikelbild

Mit Dusty Hill hat uns leider am 28. Juli 2020 eine weitere Ikone der Rockmusik verlassen. Dusty wurde 72 Jahre alt - über 50 Jahre bildete er zusammen mit Billy Gibbons und Frank Beard die US-Erfolgsband ZZ Top. Ein solcher Verlust hat auf gewisse Weise immer eine andere Qualität, denn Dusty und ZZ Top waren einfach "immer da", seitdem ich denken kann. Das texanische Trio ist in vielerlei Hinsicht ein absolutes Gesamtkunstwerk, und ihre Bärte sind seit Jahren ebenso ein unauslöschlicher Teil der Popkultur wie die obligatorischen "Hot Road"-Autos. Zudem blieb die Band ihrem einzigartigen Stil über mehr als fünf Jahrzehnte weitgehend treu und passte ihren Sound lediglich der jeweiligen Zeit an. ZZ Top waren und werden für immer unverkennbar sein! Heute widmen wir uns dem unverwechselbaren schnörkellos-erdigen Spiel, welches Dusty Hill bekannt gemacht hat. Macht euch also bereit für einen guten Schuss Bluesrock, stachelige Riesen-Kakteen, alte Western-Städte und durch den Sand wehende Wüstenbüsche ...

Play-Alike Neil Murray - Bass Workshop

Bass / Workshop

Neil Murrays groovige Bassarbeit z.B. auf den frühen Alben von Whitesnake ist für viele Bassisten der Inbegriff für Rock-Bassspiel schlechthin. Wir haben dem legendären Bassisten einen ganzen Workshop gewidmet!

Play-Alike Neil Murray - Bass Workshop Artikelbild

Ein Name, der unweigerlich in den Top10 vieler Bassisten auftaucht, sobald man den Begriff "Classic Rock" erwähnt, ist Neil Murray. Murray zählt definitiv zu den einflussreichsten Rockbassisten der 70er- und 80er-Jahre - und dort insbesondere durch sein langjähriges Mitwirken in der Band Whitesnake. Ihn alleine darauf zu reduzieren, würde seinem Wirken freilich nicht gerecht werden, denn Murray spielte auch mit Acts wie Black Sabbath, Gary Moore, Peter Green, Brian May, Michael Schenker, Robert Palmer, Ian Gillan, Allan Holdsworth und vielen anderen.

Play-Alike ABBA-Basslines - Rutger Gunnarsson/Mike Watson Bass Workshop

Bass / Workshop

Bass-Workshop: Das sind die besten ABBA-Basslines! Für die tiefen Töne der Gruppe zeichneten die Tieftöner Rutger Gunnarsson und Mike Watson verantwortlich. Wir präsentieren euch ihre besten Bassgrooves!

Play-Alike ABBA-Basslines - Rutger Gunnarsson/Mike Watson Bass Workshop Artikelbild

Bass-Workshop: Das sind die besten ABBA-Basslines! Was keiner mehr für möglich gehalten hat, wird nun doch wahr: ABBA haben sich wieder zusammengefunden und veröffentlicht ein neues Album - und das nach sage und schreibe nahezu 40 Jahren Pause! Mittlerweile gingen fast 400 Millionen Tonträger von ABBA über den Ladentisch - diese Zahl macht die Schweden zu einer der erfolgreichsten Bands des Planeten. Das bedeutet gleichzeitig, dass die Musiker, welche ABBA im Studio oder bei den Livegigs begleiteten, zu den meistgehörten der Welt zählen. Ihre Namen sind hingegen der breiten Masse meist gänzlich unbekannt. Für die tiefen Töne der Gruppe zeichneten die Tieftöner Rutger Gunnarsson und Mike Watson verantwortlich. Beide trugen mit ihrem Stil zu Sound ABBAs bei, und vor allem Rutger Gunnarsson ist zumindest in der Bassszene beileibe kein Unbekannter. In diesem Bass-Workshop stellen wir euch die wichtigsten ABBA-Basslinien vor!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)