Anzeige

Tolles Projekt: Christoph Herder baut den legendären Duck Dunn Bass nach!

Kennern der Bassszene wird der Name Christoph Herder geläufig sein: der umtriebige Kölner Musiker ist E- und Kontrabass-Freelancer, Fachjournalist, Basslehrer und Autor der Bass-Lehrbücher “Plektrum Bass” und “Garantiert Bass lernen”. Für seinen YouTube-Kanal “Bassklasse” erstellt er Reviews von zumeist nicht ganz alltäglichem (Vintage-)Equipment und präsentiert Bass Covers bekannter Hits, deren Transkriptionen er kostenlos zum Download zur Verfügung stellt.

Christoph Herder mit seinem nachgebauten Duck Dunn Bass - Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=EBhv04dQzec)
Christoph Herder mit seinem nachgebauten Duck Dunn Bass – Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=EBhv04dQzec)

Im Rahmen von Arbeit zu Covers der Basslinien des US-Bassisten Donald “Duck” Dunn (1941 – 2012, bekannt z. B. durch den Film “Blues Brothers”) kam dem auch handwerklich begabten Musiker die Idee, den legendären Duck Dunn Bass nachzubauen.
Christoph Herder erinnert sich: “Um Duck Dunns Basslinien authentisch aufzunehmen, wollte ich auch einen passenden Bass haben, der auch optisch was hermacht. Bei der Recherche stieß ich auf Seiten wie www.duckdunnremembered.com/wp/gear oder www.vintageguitar.com/14616/donald-duck-dunn-2. Auf den Webseiten wird unter anderem der rote “Blues Brothers”-Bass vorgestellt – ein 1966er-Precision, dessen Neck von Duck durch einen Jazz Bass Hals getauscht wurde. Dieses Instrument diente auch als Vorlage für Dunns Signature-Modelle von Fender und Lakland.”
Auf diese Weise inspiriert, entschloss sich Christoph kurzerhand zu einem wirklich spannenden Selbstbau-Bassprojekt: Er kombinierte einen 1969er Jazz-Bass-Hals (den er zuvor noch neu bundierte, mit einer neuen Truss Rod Nut, einem neuen Sattel und ovalen Gotoh-Mechaniken versah), mit einem knallroten Precision-Body von 1969.

Fotostrecke: 11 Bilder Der Hals dieses schicken 1969er-Jazz-Basses …
Fotostrecke

Den neu entstandenen “Frankenstein”-Bass bespannte der Kölner mit geschliffenen Saiten der Firma LaBella vom Typ 760M (die authentischen, sehr dicken Jamerson/Dunn-Saiten!) für einen möglichst originalen Sound. Zuletzt brachte er noch (“Nur für die Optik!”) einen Fingerstütze unter den Saiten an und optimierte das Setup des neu entstandenen Instrumentes – fertig war der Nachbau des weltbekannten Bassmodells aus dem Kinofilm aus dem Jahr 1980!
Ein paar Videos hat Christoph Herder mit seinem Duck Dunn Bass schon produziert. Das erste aus der Reihe – ein Bass Cover zu “In The Midnight Hour” von Wilson Pickett – ist bereits online, weitere sollen aber bald noch folgen.
Wir sagen: Klasse gemacht, lieber Christoph – Daumen hoch für dieses ebenso spannende wie mutige Bassprojek!
Übrigens: Wer im Raum Köln/NRW eine versierte Servicekraft für Instrumenten-Setup, Neubundierungen, Pickupfräsungen, Pickguards etc. sucht, der sollte Christoph Herder ruhig einmal kontaktieren, denn er wird seine Dienste in Kürze auch professionell anbieten!
Weitere Infos über Christoph Herder gibt es hier:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Christoph Herder mit seinem nachgebauten Duck Dunn Bass - Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=EBhv04dQzec)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Buchtipp: "Plektrum Bass" von Christoph Herder

Bass / Feature

Wer lernen möchte, wie man Bass mit dem Plektrum spielt, wird beim neuen Lehrwerk "Plektrum Bass" von Christoph Herder fündig, was im Alfred Verlag erschienen ist.

Buchtipp: "Plektrum Bass" von Christoph Herder Artikelbild

Was haben Paul McCartney, Chris Squire, Carol Kaye, Cliff Williams, Timmy C., Hellmut Hattler, Peter Sonntag, Bobby Vega oder Cody Wright gemeinsam? Richtig: Sie alle spielen ihren Bass mit dem Plektrum! "Plektrum Bass" aus der Feder des Kölner Bassisten und Autoren Christoph Herder ist ein neues Lehrbuch für E-Bass, was sich exklusiv der Plektrum-Spieltechnik widmet. Wir haben für euch schon einmal in das neue Lehrwerk reingelesen ...

Play-Alike Donald „Duck“ Dunn

Bass / Workshop

Donald "Duck" Dunn war zusammen mit James Jamerson einer der großen Pioniere des E-Basses. Sein kraftvolles Bassspiel kennt man u. a. aus den "Blues Brothers"-Filmen!

Play-Alike Donald „Duck“ Dunn Artikelbild

Donald Dunn (Spitzname: „Duck“) war zusammen mit James Jamerson einer der großen Pioniere des E-Basses. Seine Karriere begann um 1960, umfasste mehr als fünf Jahrzehnte und Duck spielte in dieser Zeit mit unzähligen Künstlern auf unzähligen Alben. Auf sein Konto gehen natürlich auch Basslines zu jeder Menge Nummer-1-Hits; und sein Einfluss auf die Geschichte des E-Basses ist derart enorm, dass man sagen könnte, Ducks musikalische DNA befindet sich zwangsläufig in jedem/jeder von uns! Vielen ist Duck Dunn in erster Linie als Bassist der legendären Blues Brothers und aus dem gleichnamigen Film  bekannt. Doch das ist nur die Spitze des Eisberges: Dunn spielte mit so ziemlich jedem bekannten Künstler aus dem Bereich Soul, R&B, Blues und Rock - von Otis Redding bis Eric Clapton. Höchste Zeit also, diesem Giganten des E-Basses mit einem eigenen Bass-Workshop zu ehren!

Tolles Fundstück: Niacin meets Chick Corea!

Bass / Feature

Die Nachricht vom Tod der Fusion-Legende Chick Corea schockiert dieser Tage zigtausend Musikfans überall auf der Welt. Hier erlebt ihr den Meister als Gast des Trios Niacin, u.a. mit Billy Sheehan!

Tolles Fundstück: Niacin meets Chick Corea! Artikelbild

Das Tod der Fusionlegende Chick Corea hat die Musikwelt des Planeten in eine Schockstarre versetzt. Niemand hatte erwartet, dass der 79jährige derart schnell einem erst jetzt bekannt gewordenen seltenen Krebsleiden erliegen würde. Corea hinterlässt aufgrund seines beeindruckenden jahrzehntelangen Schaffes eine Lücke, die niemals wird geschlossen werden können!

Tolles Zeitzeugnis: Jaco Pastorius spielt Jimi Hendrix (1986)

Bass / Feature

In diesem selten gesehenen Live-Mitschnitt von 1986 zitiert die Basslegende Jaco Pastorius "Purple Haze" und verwebt den Hendrix-Klassiker mit seinem unverwechselbaren Stil!

Tolles Zeitzeugnis: Jaco Pastorius spielt Jimi Hendrix (1986) Artikelbild

Dass der legendäre Jaco Pastorius (1951 - 1987) in seinen Basssoli gerne den nicht minder genialen Jimi Hendrix zitierte, ist kein Geheimnis. Bruchstücke von Hendrix-Songs wie "Third Stone From The Sun" hatten stets einen Platz in den ausschweifenden Soli des wohl größten Innovators des elektrischen Basses. In diesem Video von 1986 seht ihr, wie Pastorius Teile des Klassikers "Purple Haze" mit seinem eigenen unverwechselbaren Stil verwebt!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)