Was man als Audio Engineer in fremde Studios immer mitnehmen sollte

Am Schönsten ist es doch in heimatlichen Gefilden, oder? Wie dem auch sei, manchmal steht ein Ortswechsel an.

Was_ein_Audio_Engineer_immer_mitnehmen_sollte

Vielleicht muss Schlagzeug aufgenommen werden, wofür euer eigenes Studio einfach nicht ausreicht. Vielleicht sind die Künstler woanders „stationiert“ – und wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, kommt der Prophet eben zum Berg. Oder es gibt eine Collaboration, für die die Location gewechselt werden muss.
In der Fremde erwarten den Tontechniker/Produzenten viele Dinge, die Einarbeitung nötig machen, den typischen Workflow deutlich verlangsamen und Probleme mit sich bringen. Blöd, wenn man dann ein paar wichtige Dinge nicht mitgenommen hat. Hier sind sie:

Den eigenen Kopfhörer

Ein fremder Raum und eine fremde Abhöre… da kann man eigentlich nicht vernünftig beurteilen, ob das Mikrofon richtig steht, der Attacksound der Bassdrum zu sehr heraussticht oder die Gitarren die Stimme unter sich begraben. Weil man kaum seine eigenen Abhören mitnehmen kann (und dann ja auch der Raum ein anderer wäre…), ist es mehr als ratsam, einen eigenen Kopfhörer mitzunehmen. Das bedeutet nicht, dass man die ganze Zeit mit ihm arbeiten muss, aber ab und zu mal aufsetzen, um das besser einschätzen zu können, was man über das Speaker-Monitoring hört, ist definitiv eine gute Idee. 
#Die besten Kopfhörer für Mix und Mastering im Test

Ein eigener Kopfhörer gilt als unverzichtbar
Ein eigener Kopfhörer gilt als unverzichtbar

Zugriff auf Lizenzprodukte

Heutzutage lassen sich viele Softwareprodukte überall nutzen – deswegen ist es sinnvoll, das wichtige Plug-In schnell woanders installieren und aktivieren zu können.

Signature-Soundmaker

Manche haben ein spezielles Mikrofon vor zehn Jahren für ein paar Euro gebraucht gekauft, das sie ständig dem DI-Signal zumischen. Oder nutzen einen Gitarreneffekt im Mix, durch den das Drumkit-Raummikrofon gejagt wird. Oder das HiFi-Kompandersystem, welches dem Drumbus parallel zugemischt wird… im Laufe der Zeit entwickeln sich ein paar kauzige Standards, die helfen, eine eigene Klangästhetik zu erzielen. Einpacken!

Werkzeuge aus der Sound-Trickkiste sollte man mitnehmen!
Werkzeuge aus der Sound-Trickkiste sollte man mitnehmen!

Referenzproduktionen

Um sich in fremde Umgebungen einzuhören oder sich noch mal mit bekanntem Material “einzunorden”, ist es keine falsche Idee. Produktionen mitzunehmen. Das kann gerne physikalisch sein, denn nicht immer ist alles im Netz in ausreichend hoher Klangqualität und ausreichend schnell greifbar. Also ein paar gut aufgelöste PCM-Files auf den trusty old USB-Stick!

Was braucht man nicht?

Adapter, Käbelchen, Standardmikros – das kann meist da bleiben, wo es ist. Schließlich ist man in einem fremden Studio, welches entsprechend ausgestattet sein wird, nicht in der Wüste. Den 3HE-Röhrenkompressor mitzunehmen, ist meist übertrieben. Eine andere Ausstattung liefert ja meist auch Inspiration.

Hot or Not
?
Was_ein_Audio_Engineer_immer_mitnehmen_sollte Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
ESI Audio präsentiert Neva Uno und Neva Duo Audio Interfaces
News

Der deutsche Hersteller ESI Audio präsentiert mit Neva Uno und Neva Duo zwei neue Desktop Audio Interfaces für alle Content Creator.

Der deutsche Hersteller ESI Audio präsentiert mit Neva Uno und Neva Duo zwei neue Desktop Audio Interfaces für alle Content Creator. Sei es daheim, im Studio oder unterwegs – durch ihre kompakte Größe, das geringe Gewicht und professionelle Features sind sie die idealen Begleiter im kreativen Alltag eines jeden Content Creators.

Swissonic Audio 1 und Audio 2 Test
Recording / Test

Die Thomann-Eigenmarke Swissonic &uuml;berrascht immer wieder mit soliden Homerecording-Tools f&uuml;r den schmalen Taler. Die neuen USB-Audiointerfaces mit den schlichten Modellnamen Audio 1 und Audio 2 befinden sich dementsprechend in der unteren Preisklasse, machen rein optisch auf den ersten Blick aber schon einmal einen &bdquo;seri&ouml;s-tooligen&ldquo; Eindruck.&nbsp; Wie beide Interfaces klingen und wie sie sich im praktischen &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/was-man-als-audio-engineer-in-fremde-studios-immer-mitnehmen-sollte/">Continued</a>

Swissonic Audio 1 und Audio 2 Test Artikelbild

Die Thomann-Eigenmarke Swissonic überrascht immer wieder mit soliden Homerecording-Tools für den schmalen Taler. Die neuen USB-Audiointerfaces mit den schlichten Modellnamen Audio 1 und Audio 2 befinden sich dementsprechend in der unteren Preisklasse, machen rein optisch auf den ersten Blick aber schon einmal einen „seriös-tooligen“ Eindruck. 

Bonedo YouTube
  • Apple Logic Pro 11 Overview (no talking)
  • LD Systems Mon15A G3 Review
  • iZotope Ozone 11 Advanced Sound Demo