Anzeige
ANZEIGE

Analog vs. Digital: Orange-Bassamp vs. Software-Plugin

Viele Livekonzerte kommen heutzutage bereits völlig ohne fette Verstärker und Boxen auf der Bühne aus. Stattdessen findet man winzige Modelling-Amps und In-Ear-Systeme. Auch beim Thema Homerecording und in vielen professionellen Tonstudios spart man sich häufig den Aufwand des Mikrofonierens und setzt lieber gleich Software zur Amp- und Boxensimulation anstelle des originalen Vorbildes ein. Aber hört man heutzutage eigentlich noch einen Unterschied zwischen dem analogen Vorbild und der digitalen Nachbildung? Oder sind die modernen Entwicklungen vielleicht nicht nur praktischer, sondern eventuell sogar schon besser als das Vorbild? Kann ein errechneter Sound “aus Nullen und Einsen”  tatsächlich bewegte Luft ersetzen? Oder können beide Welten auch gleichberechtigt nebeneinander existieren?

TEASER_Analog_vs_Digital_Orange_Bassamp_vs_Software_Plugin
Inhalte
  1. Kontrahenten: Orange AD200 mit 8×0-Box gegen IK Multimedia Amplitube
  2. Analog vs. digital: Pros & Cons
  3. Analog vs. Digital: Audio-Blindtest
  4. Audiovergleich Clean-Sound
  5. Audiovergleich mit mehr Gain
  6. Blindtest im Video
  7. Auflösung und Fazit: Analog vs. digital – was klingt besser?


Die Grundlage unseres heutigen Klang-Blindtests ist ein Vergleich von ein und demselben Setup – nur eben zum einen der echte mikrofonierte Amp mitsamt Box und zum anderen die gleiche Kombination als Software.

Kontrahenten: Orange AD200 mit 8×0-Box gegen IK Multimedia Amplitube

Damit die Sache ein fairer Kampf wird und auch wirklich aufschlussreich ist, habe ich mich bemüht, dass das verwendete Equipment und die verwendete Software so identisch wie möglich sind. Meine Damen und Herren, hier sind unsere zwei Kontrahenten:
Analoges Equipment:

  • Orange AD200 MkIII 200 Watt Vollröhrenamp
  • Orange 8x10er Box geschlossene Konstruktion ohne Hochtonhorn
  • Klon eines Vintage AKG C 414 Großmembran-Mikrofons
Fotostrecke: 3 Bilder Dieses Equipment lässt die Herzen aller Traditionalisten schneller schlagen: ein Orange AD200 MkIII …
Fotostrecke

Digitale Software:

  • Emulation eines Orange AD200 MkIII 200 Watt Vollröhrenamps
  • Emulation einer Orange 8x10er Box geschlossene Konstruktion ohne Hochtonhorn
  • Emulation eines Vintage AKG C 414 Großmembranmikrofons

Die verwendete Software ist das Amplitube-Plugin von IK Multimedia Amplitube (“Custom Shop”-Version; Amps, Boxen, Mikros können hier einzeln erworben werden)

Fotostrecke: 2 Bilder Das gleiche Setup in der Useroberfläche der Software …
Fotostrecke

Testbass:
Als Instrument kam ein Lakland Jazz Bass mit Ahorngriffbrett zum Einsatz – beide Pickups und die Tonblende waren 100% geöffnet.
Keine weiteren Effekte oder Mikros (Raum etc.) fanden Verwendung. Der zu hörende Sound besteht aus jeweils 50% Mikrofon und 50% D.I.-Signal des Amps. Abstand und Positionierung des Mikrofons sind so identisch wie möglich. Natürlich sind auch alle Einstellungen am Amp für das jeweilige Soundbeispiel gleich. Ein 100%iger 1:1-Vergleich ist logischerweise nie möglich, aber immerhin kommen wir hier der Sache schon sehr nahe.
Mitunter meint man Unterschiede in der Lautstärke wahrzunehmen. Die Pegel beider Signale habe ich aber bestmöglich aneinander angeglichen. Es handelt sich also eher um ein subjektives Empfinden, da sich Frequenzverlauf oder Dynamikumfang zuweilen unterscheiden.

Analog vs. digital: Pros & Cons

Kommen wir zu den Pros und Cons der beiden Kontrahenten – nicht als Wertung zu verstehen, sondern lediglich eine Liste der wichtigsten Aspekte. Ganz vorne rangiert da natürlich der Preis, denn die von mir genutzte Software kostet gerade mal etwa 50,- Euro! Wenn man hier zuschlägt, besitzt man zwar nur einen einzigen Amp, eine Box und ein Mikro, aber wenn man genau dieses spezielle Setup sucht, muss man auch nicht mehr ausgeben. Für einen echten Vollröhren-Amp nebst Box plus Mikro werden hingegen auf einen Schlag mehrere Tausend Euro fällig – im Falle des hier verwendeten Setups ca. 4500,- Euro Neupreis!
Das ganze analoge Equipment ist natürlich auch groß und schwer und möchte irgendwo untergebracht werden. Ist in den eigenen vier Wänden oder im Proberaum nicht gerade Platz im Überfluss vorhanden, kann das schnell ein Problem darstellen.
Hinzu kommt auch das Thema Lautstärke: Kann man nicht gerade auf den Luxus eines eigenen freistehenden Hauses zurückgreifen, ist ein aufgedrehter Röhrenamp der schnellste Weg zum einem Besuch der Polizei!
>>>Hier gibt es noch mehr Input: “5 Tipps und Riffs für einen gelungenen Bass-Soundcheck”!
Einen Amp plus Box gut abzunehmen kostet zudem Zeit und Energie und setzt einiges an Fachwissen bzw. Erfahrung voraus – und auch ein entsprechend akustisch geeigneter Raum ist sinnvoll. All das entfällt bei der digitalen Variante. Ist bei einem Job nicht gerade viel Geld im Spiel, sind Zeit und Effizienz schon wichtige Faktoren!
Softwarebasierte Lösungen erlauben es dem User zudem, in der “Post Production” jederzeit den Sound noch nachträglich zu verändern und ggf. neuen Bedingungen anzupassen. Fällt einem z.B. im Lauf des Mixens ein, dass man lieber doch mit weniger Verzerrung arbeiten möchte, so kann man den Verzerrungsgrad jederzeit anpassen.
Der letztgenannte Aspekt kann aber auch ein Nachteil sein: Nimmt man mit der traditionellen Methode auf, so muss man sich entscheiden, welcher Sound der beste für einen speziellen Song ist. Dies setzt einen längeren kreativen Prozess voraus. Man muss sich im Vorfeld ganz anders mit der Materie auseinandersetzen, da die Möglichkeiten in der “Post Production” deutlich limitierter sind. Software schafft eine gewisse Beliebigkeit, denn man weiß, dass man ewig daran herumschrauben kann, bis einem irgendwas gefällt. Das führt meist dazu, dass man sich auch weniger Gedanken um den passenden Sound macht.
>>>In diesem weiterführenden Workshop bekommst du Tipps zur Wiederbelebung alter Basssaiten!

Auf der einen Seite eine echte Röhre, auf der anderen Nullen und Einsen - da müsste man doch einen Unterschied ausmachen können, oder?
Auf der einen Seite eine echte Röhre, auf der anderen Nullen und Einsen – da müsste man doch einen Unterschied ausmachen können, oder?

Anhand eines Vergleichs mit dem Thema “analoge Fotografie” lässt sich diese Problematik noch besser darstellen: Richtige Filme kosteten Geld, ebenso wie deren Entwicklung. Zudem war die Anzahl der Bilder eines Films begrenzt. Folglich überlegte man sich in der Regel ganz genau, warum man welches Motiv bei welchen Lichtverhältnissen fotografieren wollte. Man musste eine kreative Entscheidung treffen, denn Beliebigkeit konnte teuer werden. Heute hingegen kann man mit seinem Handy Tausende Fotos machen, die nichts kosten: Irgendeine gutes Bild wird dann schon dabei sein. So verhält es sich oft auch mit Software-Lösungen in der Musik!
Wir alle interagieren mit unserem eigenen Sound, ein guter Sound inspiriert uns, bringt uns auf neue Ideen und lässt uns teilweise völlig andere Dinge spielen. Auf Deutsch: Der Sound beeinflusst unsere Performance! Mit einem guten Amp im Rücken spiele ich persönlich besser als mit einem cleanen D.I.-Signal, welches ich nur über Kopfhörer höre, da ich nicht vom Sound inspiriert werde (zumindest nicht im gleichen Maße).
Meine persönliche Erfahrung ist es, dass ich mit einem potenten Amp mit entsprechender Lautstärke deutlich weniger spiele, da der Ton an sich viel stabiler ist und den ganzen Raum einnimmt. Ist dies nicht der Fall, neigt man gerne dazu, den Raum durch mehr Noten füllen zu wollen!
>>>Wie du darüber hinaus mit mehr Kreativität üben kannst, erfährst du hier!
Musik ist Schall und Schall ist bewegte Luft. Das authentischste Verfahren, Musik einzufangen, ist also das Mikrofon, welches den originalen Sound der Performance einfängt. Möchte man also so authentisch wie möglich sein, führt daran kein Weg vorbei.
Zu guter Letzt ist da aber auch noch der “Rock’n’Roll-Faktor”: Amps und Boxen auf der Bühne oder im Studio sind nun mal einfach sexy und besitzen eine gewisse Ausstrahlung und Autorität. Die hat Software definitiv nicht! Wie gesagt, hier geht es nicht um eine Wertung, sondern nur um eine Liste der wichtigsten Pros und Cons, über die jeder sich seine eigenen Gedanken machen kann.

Analog vs. Digital: Audio-Blindtest

Kommen wir aber zum entscheidenden Faktor: dem Sound. Gibt es hier Unterschiede? Und wenn ja: wie groß oder klein sind diese? Sind es nur geschmackliche, oder auch qualitative Unterschiede? Und vor allem: Hört man diese Unterschiede auch noch im einem Mix mit anderen Instrumenten?
Wichtige Info: Beide Signale würde man in einer richtigen Produktion noch mit Equalizer und Kompressor bearbeiten, um sie besser in den Mix einzubetten, sprich: den Drums und den Gitarren anzupassen. Darauf habe ich hier natürlich verzichtet.
Tasten wir uns in den nachfolgenden Klangbeispielen langsam vom isolierten Basssignal zum vollem Mix vor. Um Vorurteile auszuschließen, verrate ich erst einmal nicht, bei welchem Beispiel was zu hören ist. Eine gute Abhöre oder Kopfhörer sind dafür natürlich sehr sinnvoll.
Die Lösung verrate ich euch am Schluss dieses Artikels.

Audiovergleich Clean-Sound

Audio Samples
0:00
A Solo B Solo A mit Drums B mit Drums A im Mix B im Mix

Audiovergleich mit mehr Gain

Audio Samples
0:00
A Solo B Solo A mit Drums B mit Drums A im Mix B im Mix

Blindtest im Video

Treiben wir es mit dem Blindtest noch etwas weiter und bringen die Macht der Bilder ins Spiel. Die Lösung gibt es am Ende des Videos.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auflösung und Fazit: Analog vs. digital – was klingt besser?

Dies kann natürlich kein genereller Vergleich zwischen beiden Welten sein, sondern nur ein Vergleich zu einem spezifischen Anbieter. Hier gibt es sicherlich auch Unterschiede zwischen diversen Herstellern. Ich habe hier aber bewusst auf eine Software zurückgegriffen, welche bezahlbar ist und keine proprietäre Hardware oder veraltete Technologien (Dongles etc.) benötigt. Sie wäre also für jedermann erschwinglich, innerhalb vom Minuten verfügbar und ohne weitere Investitionen einsatzbereit.
Eine Bewertung des Ganzen überlassen wir euch, da dies jeder für sich nach dem individuellen Geschmack, den Anforderungen, räumlichen Begebenheiten etc. entscheiden darf. Über eure Kommentare unter diesem Artikel würden wir uns natürlich freuen!
Ach ja, es fehlt natürlich noch die Auflösung für das Audiofile-Rätsel.
Diese lautet: A = Amp, B = Software – habt ihr richtig geraten?

Bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
TEASER_Analog_vs_Digital_Orange_Bassamp_vs_Software_Plugin Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
NAMM 2021: Harley Benton Block-300B-Bassamp
Bass / News

NAMM 2021: Gleich zu Beginn des neuen Jahres bringt Harley Benton den Leichtgewichts-Bassverstärker Harley Benton Block-300B mit satten 300 Watt Leistung heraus!

NAMM 2021: Harley Benton Block-300B-Bassamp Artikelbild

Gleich zu Beginn des noch jungen neuen Jahres bringt Harley Benton einen Leichtgewichts-Bassverstärker heraus. Mit seinen satten 300 Watt Leistung und seinem druckvollen Sound ist der Harley Benton Block-300B wie geschaffen für Gigs, Bandproben und natürlich das heimische Üben. Sehen lassen kann sich auch das Gewicht, denn das Fliegengewicht bringt gerade mal 1.55 kg auf die Waage!

Angecheckt: Darkglass, Orange & Quilter – 3 Class-D Bassverstärker
Bass / News

Darkglass, Orange & Quilter: Drei leichte ClassD-Amps mit unterschiedlichen Konzepten von minimalistisch bis Vollausstattung im Angecheckt.

Angecheckt: Darkglass, Orange & Quilter – 3 Class-D Bassverstärker Artikelbild

Heute mal ein Angecheckt der besonderen Art: Weil das ursprünglich favorisierte Topteil nicht erhältlich war, habe ich mich umgesehen und drei sehr unterschiedliche Bassverstärker getestet. Was dabei herausgekommen ist, erfahrt ihr in den folgenden Zeilen. Lasst uns wissen, falls euch dieses Format gefällt. Vielleicht machen wir das dann in Zukunft öfter.

Orange Crush Bass 50 Glenn Hughes Signature LTD Test
Bass / Test

Der 50 Watt starke Orange Crush Bass 50 in der Glenn Hughes Signature LTD Ausführung basiert auf dem mittleren Modell der Crush Serie und eignet sich zum Üben in den eigenen vier Wänden und für eher dezentere Gigs in kleinen akustischen Besetzungen.

Orange Crush Bass 50 Glenn Hughes Signature LTD Test Artikelbild

Orange hat mit der Crush-Serie schon seit 20 Jahren erschwingliche Basscombos im Programm, die sich großer Beliebtheit erfreuen und daher für die britische Company zu einem dauerhaften Erfolg avancierten. Es versteht sich daher von selbst, dass Orange auf diesem Gebiet ausgiebige Modellpflege betreibt und die kultigen Würfel in regelmäßigen Abständen mit neuen Features ausstattet. Für dieses Jahr hat sich Orange allerdings etwas ganz Besonderes ausgedacht: Die legendäre Ampschmiede präsentierte im Frühsommer nämlich einen neuen Signature-Basscombo für keinen Geringeren als den ehemaligen Deep-Purple-Bassisten und -Sänger Glenn Hughes. Der limitierte Signature-Basscombo basiert auf dem bereits bekannten 50 Watt starken Crush Bass 50, kommt allerdings mit einem schicken Vinyl-Überzug in einer schicken Violett-Fargebung! Was der Combo von Orange außer seiner extrem coolen Optik zu bieten hat, finden wir in diesem Test heraus!

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)