Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Lenny Kravitz: “It Ain’t Over ‘Til It’s Over”

Der Groove

Der Bass-Part von „It Ain’t Over ‘Til It’s Over“ ist ein klassischer Motown-Groove in einem Tempo von 80 bpm. Dieses moderate Tempo ist gleichzeitig die größte Herausforderung des ansonsten tonal und technisch nicht besonders aufwändigen Grooves. Vielfach neigt man beim Spielen nämlich dazu, schneller zu werden bzw. zu hastig zu spielen und die Noten somit vor dem eigentlichen Beat zu platzieren – ein unausgewogen klingendes Groove-Feeling ist da schnell die unangenehme Folge! Dieses Problem könnt ihr jedoch in den Griff bekommen, indem ihr euch vor dem ersten Durchgang einige Takte lang mit einem Metronom die Viertelschläge anhört, um ein Gefühl für das Tempo zu bekommen. Danach spielt ihr garantiert bereits entspannter und geht den Groove eher „laid back“ an – genau wie Herr Kravitz auf seinem Welthit!

bsdw_lenny_kravitz

Die Ghost Notes E und A, die als Leersaiten gespielt werden, sind bei Kravitz auch schon mal deutlich als gespielte Noten zu hören, obwohl die Töne eigentlich überhaupt nicht zur Tonart C# von „It Ain’t Over ‘Til It’s Over“ passen. Im Vers benutzt er das tonartfremde A sogar richtig deutlich, allerdings platziert er es stets nur auf die unwichtigen Zählzeiten im Auftakt. Daher fallen die A’s an diesen Stellen nicht als falsche Töne auf, sondern funktionieren eher wie Ghost Notes.

Audio Samples
0:00
Refrain Verse

Der Sound

Ich habe für den Basssound einen Fender Jazz Bass verwendet. Den vorderen Tonabnehmer habe ich voll aufgedreht und den hinteren nur etwa zur Hälfte beigemischt. Die Tonblende war fast ganz zu, um den Sound runder und vintagemäßiger zu gestalten – ganz so wie bei Kravitz’ Originalspur. Nach der Aufnahme habe ich den Basstrack mit einer Amp- und Boxensimulation aus dem Plug-In „Amplitube“ von IK-Multimedia versorgt. Das macht den cleanen Sound lebendiger, wärmer und auch etwas rotziger. Diesmal habe ich einen Orange AD200-Verstärker und die passende 1x15er-Box verwendet. Die genauen Einstellungen könnt ihr wieder auf den Screenshots sehen.

Fotostrecke: 2 Bilder Amp-Simulation
Fotostrecke
Hot or Not
?
bsdw_lenny_kravitz Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Klaus Doldinger: "Tatort"

Workshop

Der deutsche Sonntagskrimi ist gekennzeichnet durch eine einprägsame Titelmusik - die "Tatort"-Melodie kennt wohl jeder! In diesem Workshop lernt ihr, wie man das prägnante Riff spielt.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Klaus Doldinger: "Tatort" Artikelbild

Der "Tatort" wird im Jahr 2020 ganze 50 Jahre alt - herzlichen Glückwunsch! Wenn es EINE generationsübergreifende Basslinie im deutschsprachigen Raum gibt, die es seit einem halben Jahrhundert regelmäßig in deutsche Wohnzimmer schafft, dann ist es die der Titelmusik zur Krimiserie „Tatort“. Wer diese Serie kennt, die erstmalig am 29.11.1970 ausgestrahlt wurde, dem wird unweigerlich auch das flotte Bassriff im Gedächtnis geblieben sein. Grund genug für einen eigenen Workshop zur Musik von "Tatort"!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Chaka Khan: „Heed The Warning“

Bass / Workshop

Auf Chaka Khans Welthit "Heed The Warning" verewigte sich der legendäre Anthony Jackson am tiefergelegten Viersaiter-Bass. Wir stellen euch die sensationelle Plektrum-Baasslinie vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Chaka Khan: „Heed The Warning“ Artikelbild

1981 erschien das Album "Whatcha Gonna Do For Me" der US-Sängerin Chaka Khan, produziert und arrangiert von Arif Mardin, seines Zeichens einer der Top-Producer im R&B-, Funk- und Soul-Bereich. Natürlich bediente man sich folgerichtig auch im Studio der Crème de la Crème an Session-Musikern. Wie bereits auf Chaka Khans vorherigen Alben bediente kein Geringerer als der legendäre Anthony Jackson den E-Bass auf diesem Album. Man kann ohne Übertreibung sagen, dass dieses Album für Bassisten einen Erdrutsch auslöste - zumindest erging es mir so, als ich damals das Vinyl zum ersten Mal auf den Plattenteller warf!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Paul Young / Pino Palladino: "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down"

Workshop

Paul Youngs "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down" veredelte Basslegende Pino Palladino mit seinem bundlosen Music Man Stingray. In diesem Bass-Workshop erlernst du die zeitlose Bassline!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Paul Young / Pino Palladino: "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down" Artikelbild

Spätestens mit seinem zweiten Album „The Secret Of Association“ aus dem Jahr 1985 etablierte sich der britische Sänger Paul Young endgültig als Superstar dieses Jahrzehnts. Wie schon auf seiner ersten Scheibe „No Parlez“ (1983) veredelte abermals Basslegende Pino Palladino Paul Youngs Songs mit seinen geschmackvollen Basslines. Pino war zu dieser Zeit noch relativ neu in der Szene und sein musikalischer Fingerabdruck auf diesen Platten und Songs wie „Come Back And Stay“, „Wherever I Lay My Hat“ etc. trug erheblich zu seiner erfolgreichen Sideman-Karriere bei. Sein damaliger Signature-Sound, den er mithilfe eines bundlosen Music Man Stingrays erzeugte, wurde zu einem festen Bestandteil der Charts der 1980er-Jahre. Auf „The Secret Of Association“ befindet sich unter anderem „I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“, welches sich aufgrund seiner prominenten mit Octaver gespielten Bassline zu einem echten Bassklassiker entwickelt hat.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)