Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Deep Purple / Roger Glover: „Speed King“

Vor sage und schreibe einem halben Jahrhundert veröffentlichte die britische Hardrock-Band Deep Purple ihr viertes Studioalbum mit dem Titel “In Rock”. Der Name war Programm – mit diesem Album läuteten die fünf Ausnahmemusiker 1970 die Epoche des Hard Rock ein, denn mit einem Schlag verabschiedeten sie sich deutlich von den wesentlich zahmeren Tönen der 60er-Jahre. Ungeahnt wurde das Album zu einer Art Blaupause für viele Rockbands. Der Song “Speed King” war schon vor den Aufnahmen zu “In Rock” im Live-Programm von Deep Purple zu hören, und zwar genau wie auf der LP als Opener. Es scheint, als würde jeder der fünf Beteiligten in diesem Song geradezu um sein Leben spielen und es gelang der Band, ihre sprühende Live-Energie auch im Studio einzufangen. Mit von der Partie: Bassist Roger Glover, ein ebenso sympathischer wie scharfsinniger Mann mit zahlreichen Talenten und Fähigkeiten. So ist E-Bass spielen nur eines seiner zahlreichen kreativen Outlets, zu denen auch das Komponieren, die Malerei, das Schreiben von Kinderbüchern, das Produzieren andere Künstler und vieles mehr gehört. Vor Jahren sagte mir Roger Glover in einem Interview: “Es ist keine Frage des Mediums, es ist eine Frage der Kreativität!”

"Speed King" (Deep Purple) - Bass-Workshop
In diesem Workshop erlernst du den Bassgroove zu “Speed King” von Deep Purple
Inhalte
  1. “Speed King” – Original im Video
  2. “Speed King” – History
  3. “Speed King” – Form und Aufbau
  4. “Speed King” – Tonmaterial
  5. “Speed King” – Basssound
  6. “Speed King” – Noten, TAB und Klangbeispiele

“Speed King” – Original im Video

Wie immer hören wir zur Einstimmung zunächst in das Original hinein:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Speed King” – History

“Speed King” entstand zur Zeit der hocherfolgreichen, so genannten “Mark II-Besetzung” mit Ian Gillan, Ritchie Blackmore, Jon Lord, Ian Paice und Roger Glover und war eine Hommage an die amerikanischen Pioniere des Rock’n’Roll: Little Richard, Elvis Presley und Chuck Berry, was sich in vielen Textzitaten im Song widerspiegelt. Ritchie Blackmores Gitarrenriffs wiederum waren inspiriert von Jimi Hendrix, den Blackmore stark verehrte.

“Speed King” – Form und Aufbau

Beeindruckend ist bereits der Beginn des Songs, der mit einem 90-sekündigen Intro eingeleitet wird, das sich aus anfänglichem musikalischen Chaos zu einem Barock-angehauchten Orgelsolo entwickelt, bevor schließlich – vollkommen unvermittelt – das Strophenriff und der Gesang einsetzen.

Auch interessant: Die besten Grooves des Whitesnake-Bassisten!
Auch interessant: Die besten Grooves des Whitesnake-Bassisten!
Play-Alike Neil Murray – Bass Workshop

Das Tempo beträgt stolze 195 bpm, und der zugrundeliegende Beat bildet die Grundlage vieler späterer Heavy-Metal-Songs, welche dann im Tempo natürlich noch schneller interpretiert wurden.

Die Songform zu Beginn ist mit 16 Takten Strophe und 16 Takten Refrain geradezu klassisch einfach gehalten. Das Ganze wiederholt sich einmal, bevor die Band Purple-typisch in einen langen improvisierten Teil überleitet, in dem sich Gitarre und Keyboard mit Soli und Themen abwechseln. Am Ende des Soloteils folgen acht Takte (in den Noten “Teil 2” ab Takt 27), in denen Roger Glover chromatisch in Achtel-Dreiergruppen aufwärts marschiert.

Bei der zweiten Wiederholung dieser Phrase geht er die letzten zwei Takte interessanterweise in Zweiergruppen weiter aufwärts, während Ian Paice an den Drums weiterhin auf der Snare Dreiergruppen markiert, bevor schließlich die dritte Strophe einsetzt – ein sehr gelungener Effekt durch Akzentverschiebungen!

“Speed King” – Tonmaterial

Roger Glover verwendet vorwiegend Tonmaterial in G-Moll – zumeist bedient er sich der Moll-Pentatonik und spielt stark riff-orientiert, andererseits finden sich aber auch chromatische Durchgangstöne, die das Ganze auflockern.

Roger Glover on stage
Roger Glover ist ein erstaunlich vielseitiger kreativer Geist! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=55CBXBI5M7s)

“Speed King” – Basssound

Auch interessant: “Welcher Bassverzerrer passt zu meinem Stil?”
Auch interessant: "Welcher Bassverzerrer passt zu meinem Stil?"
Kaufratgeber und Testmarathon: Bass Verzerrer-Pedale

Die Vermutung liegt auf der Hand: Fender Precision Bass mit einem Plektrum gespielt über ein kräftiges Röhren-Bass-Stack. Um diesen Sound authentisch nachzubilden, habe für die Audiobeispiele eine “Tech21 SansAmp Character VT DI” verwendet.

Ein typisches Stilelement von Deep Purple bestand übrigens darin, dass der Bass zeitweise von Jon Lord an der Orgel gedoppelt wurde, deren Signal ihrerseits über einen verzerrten Marshall-Amp geschickt wurde.

Hier und da entsteht dadurch der Eindruck, als hätte Roger Glover ein Octaver-Pedal verwendet – dem ist aber nicht so! Wohl aber wurde der Bass leicht über den Amp angezerrt, jedoch weitaus weniger drastisch, als dies aufgrund der besagten Orgeldopplung den Anschein hat.

Gleichfalls doppeln Bass und Gitarre zeitweise einige Motive – auch hier ist die Gitarre das deutlich verzerrtere Instrument. Die Kombination aus alldem erzeugt die Magie dieses Tracks!

“Speed King” – Noten, TAB und Klangbeispiele

Hier findet ihr die Noten/TABs und die von mir eingespielten Sounds.

Audio Samples
0:00
“Speed King” – Bassline Intro/Vers/Chorus – WAV “Speed King” – Bassline Soli – WAV

Viel Spaß mit diesem Meilenstein der Rockmusik und bis bald, euer Oliver

Hot or Not
?
"Speed King" (Deep Purple) - Bass-Workshop

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Rock Bass Patterns, die (fast) immer passen
Bass / Workshop

Standard-Bassgrooves bilden das rhythmische Rückgrat zahlreicher Hits. In diesem Workshop findet ihr bekannte Rockbass-Grooves, die auch als Grundlagen für eure eigenen Ideen fungieren können.

Rock Bass Patterns, die (fast) immer passen Artikelbild

In diesem Workshop möchten wir euch einige Rockgrooves vorstellen, die sich über die Jahrzehnte zu echten Archetypen des Bassspiels in der Rockmusik entwickelt haben. Diese Standard-Grooves fanden und finden in vielen Stücken immer wieder Verwendung ‑ entweder in ihrer ursprünglichen Form oder in einer der zahlreichen Varianten. Alle Bassisten sollten diese Grooves in ihrem "bassistischen Repertoire" haben, denn sie werden vor allem aus einem bestimmten Grund derart häufig verwendet: sie funktionieren! Zudem können diese Standard-Bassgrooves eine hervorragende Basis sein, auf der sich neue Ideen und Konzepte entwickeln - etwa beim Schreiben eigener Songs oder auf einer spontanen Session. Und auch im Falle einer kreativen Blockade sind diese Archetypen hilfreich, um einen Startpunkt zu bilden.

Glenn Hughes: "Schaut her, Kinder: So geht Rockbass!"
Feature

Sehens- und hörenswert: Dieses Live-Basssolo des Hardrock-Altmeisters Glenn Hughes vereint gekonnt härtesten Rock mit funky Anleihen. Und ist ein Freudenfest für Fans von Bass-Effekten!

Glenn Hughes: "Schaut her, Kinder: So geht Rockbass!" Artikelbild

Was hat dieser weltbekannte Sänger und Bassist nicht schon alles im Laufe seiner Karriere erlebt! Glenn Hughes hat mit seinen 71 Lenzen alles gesehen, was die Welt des Rock'n'Roll zu bieten hat: Er hat in den 1970er-Jahren mit den Hardrock-Giganten Deep Purple unfassbare Triumphe gefeiert, mit den Heavy-Metal-Vorreitern Black Sabbath gespielt, aber ebenso den vielbesungenen "Rock Bottom" in der Zeit seiner langjährigen Drogensucht durchgemacht. Glenn Hughes ist ein "Survivor", aber auch ein Stück lebende Musikgeschichte!

Die 5 besten Rock-Basssoli
Feature

Auch im Rockbereich gab und gibt es wegweisende Bassisten! Wir haben für euch fünf der besten Basssoli der Rockgeschichte herausgesucht.

Die 5 besten Rock-Basssoli Artikelbild

"Basssolo? Da geh' ich immer Bier holen!" Zugegeben, für nicht wenige Konzertbesucher mag ein Basssolo vielleicht nicht gerade für einen Konzerthöhepunkt prädestiniert sein. Und doch gibt es sie, jene unglaublichen und zeitlosen Performances von Tieftönern in der Geschichte der Rockmusik, die spielen, als ginge es um ihr Leben! Und die damit Generationen von jungen Bassisten nachhaltig beeinflusst haben. Wir haben für euch fünf der besten Bass-Performances im Rock herausgesucht.

Play-Alike Roger Glover / Deep Purple
Workshop

Hardrock ohne Deep Purple? Undenkbar! In diesem Workshop erlernst du die besten Basslinien von Roger Glover / Deep Purple!

Play-Alike Roger Glover / Deep Purple Artikelbild

Wow, mittlerweile kann das britische Quintett Deep Purple auf eine über 50-jährige (!!!) Karriere, wegweisende Alben und unzählige Welttourneen zurückblicken. In diesem Bass-Workshop zum Thema Roger Glover / Deep Purple wollen wir uns auf die Basslinien der legendären „MK II“-Besetzung konzentrieren. Diese Bandbesetzung gab es von 1969 bis 1973 und später noch einmal von 1984 bis 1989. Das legendäre Lineup mit Bassist Roger Glover spielte die stilprägenden Alben „In Rock“, „Fireball“, Machine Head und „Who Do We Think We Are“ ein, welche bis in die heutige Zeit hinein unzählige Bands beeinflussen.

Bonedo YouTube
  • First notes on the Glockenklang Blue Bird #shorts
  • Glockenklang Blue Bird - Sound Demo (no talking)
  • Fender Stock PJ Pickups vs. EMG GZR PJ Pickups