Anzeige

Die besten Bassriffs in Noten und TABs – Silk Sonic: “Skate”

Erlerne die Bassline von „Skate“ von Silk Sonic in diesem Bass-Workshop! Die Masterminds dieses Projektes Silk Sonic – Bruno Mars und Anderson Paak – trafen sich bereits 2017 zum ersten Mal, als Anderson Paak als Support-Act für Bruno Mars’ „24K Magic“-Tournee auftrat. Im August 2019 begann Mars mit dem Produzenten „D’Mile“ (Dernst „D’Mile“ Emile II) an neuem Material zu arbeiten. Irgendwann lud er Anderson Paak ein, dazuzustoßen – und die Kooperation begann sich zu entwickeln. Im Februar 2021 war das Album „An Evening With Silk Sonic“ fertig. Es folgte eine clevere Social-Media-Kampagne, die dafür sorgte, dass Silk Sonic schnell in aller Munde waren. Der Song „Skate“, dem wir uns heute widmen, ist ein tanzbarer Song im Stil der 70er-Soul- und Discoklassiker mit viel Finesse, und einmal mehr von magischem Groovecharakter geprägt.

Silk Sonic Skate Bass Workshop

Inhalte

  1. „Skate“ – Original-Video
  2. „Skate“ – Songaufbau
  3. „Skate“ – Tonmaterial und Rhythmik
  4. „Skate“ – Basssound
  5. „Skate“ – Transkription, Audios

„Skate“ – Original-Video

Zuerst schauen und hören wir uns “Skate” von Silk Sonic im originalen Video an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Skate“ – Songaufbau

Hier seht ihr die Form des Tracks auf einen Blick:

Intro

Verse 1

Bridge 1

Chorus 1

Interlude 1 (= 1/2 Intro)

Verse 2

Bridge 2

Chorus 2

Middle 8

Interlude 2 (= Intro)

Refrain 3 & 4

„Skate“ – Tonmaterial und Rhythmik

Die Basslinie von „Skate“ verwendet größtenteils Tonmaterial aus G-Moll, hier und da mit chromatischen Durchgangstönen versehen. Der Song beginnt relativ entspannt mit einem Oktave-Quint-Grundton-Pattern über A-Moll und C-Dur, bevor es dann groovend in die G-Moll-Strophe übergeht. Das Intro wird übrigens im Song immer mal wieder als Interlude wiederholt – einmal halbiert in Takt 34 und dann in der vollen Version abermals in Takt 70.

Rhythmisch ist die Strophen/Refrain-Basslinie in guter alter Motown/Soul-Tradition gespielt, mit vorgezogenen Sechzehntel-Akzenten vor Beat 3 in jedem Takt. Die Basslinien von Strophe und Refrain sind identisch (mit Ausnahme einer kleinen Variation in der 2. Strophe in den Takten 42 und 43, in denen die Mollterz als Durchgangston auf Beat 2 eingebaut wird).

In Takt 62 bricht “Skate” harmonisch in einen achttaktigen Mittelteil (Middle 8) aus, der kurzfristig auf Eb-Dur und Dd-Dur moduliert, bevor er wieder zurück zum Interlude/Intro springt und von dort an wieder in die letzten Refrains und die Ausgangstonart schwenkt.

Aus rhythmischer Sicht gibt es ein paar kleine Stolperfallen: Es sind zwar keine Taktwechsel eingebaut, aber einige Akzente, die eben solche suggerieren. So zum Beispiel immer die letzten beiden Takte der Strophen und Refrains, wo die Note auf Beat 4 in den darauffolgenden Takt voll durchklingt und so einen 5/4-Takt „vortäuscht“. Wem das Mitzählen leichter fällt, der kann den ersten Takt als 3/4-Takt und den zweiten Takt als 5/4-Takt interpretieren. Erlaubt ist, was leichter fällt, denn es gibt keine Regel dafür, wie man ein Taktmaß zwingend auszuzählen hat, damit man es besser versteht.

Noch kniffeliger sind die beiden Varianten der Bridge, die es sich lohnt rhythmisch genauer zu betrachten. Insbesondere in der 2. Bridge spielt D’Mile wirklich geschmackvolle und raffinierte Variationen.

Produzent und Multiinstrumentalist D’Mile (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=B7F2-WEJA30)

„Skate“ – Basssound

Den Bass von “Skate” hat Produzent D’Mile selbst eingespielt, und man muss wirklich respektvoll den Hut ziehen, denn Bass ist ja nicht das einzige Instrument, das er auf diesem Album beisteuerte.

So groovst und solierst du sicher nach Leadsheets!
So groovst und solierst du sicher nach Leadsheets!
Bass spielen nach Leadsheets

Angesichts des klassischen 70’s-Klangarrangements von „Skate“ tippe ich hier mal auf einen Fender Precision Bass mit Flatwound-Saiten. Zeitweise klingt es für mich auch, als wäre hier zudem ein Plektrum im Spiel, vermutlich dürfte der „Knack“ jedoch von einer doppelnden cleanen Gitarre herrühren – einem schon zu Motown-Zeiten gerne verwendeten Stilelement.

Im Intro bzw. auch den wiederkehrenden Interlude-Teilen hört sich der Sound etwas breiter an, als wäre ein Choruseffekt eingesetzt worden. Unterm Strich liefert der Bass hier genau das, was der Song benötigt, ganz nach dem Motto: „Wenn es passt, dann passt es!“

„Skate“ – Transkription, Audios

Hier findet ihr das von mir eingespielte Klangbeispiel sowie die Noten für die Bassline von “Skate” von Silk Sonic – einmal mit und einmal ohne Tabulatur.

Audio Samples
0:00
“Skate” – Bassline komplett – WAV

Viel Spaß mit „Skate“ und bis bald,

euer Oliver

Hot or Not
?
Skate Bassline

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Silk Sonic: „Fly As Me“

Bass / Workshop

Bei Silk Sonic kann man die Bewunderung für die Musik der 70er-Jahre hören! Ein absoluter Funk-Kracher mit cooler Bassline ist der Titel „Fly As Me“, eingespielt vom Sessionplayer Brody Brown.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Silk Sonic: „Fly As Me“ Artikelbild

Ein Funk-Kracher mit einer tollen Basslinie ist der Titel "Fly As Me", den ich euch heute vorstellen möchte. 2021 gründeten die beiden R&B-Sänger und Grammy-Gewinner Bruno Mars und Anderson Paak die Band Silk Sonic, mit der sie sowohl musikalisch wie auch optisch den flamboyanten Soul und Funk der 60er- und 70er-Jahre aufleben lassen. Dazu gehören ausgefeilte Arrangements mit allem, was das Instrumenten-Arsenal so hergibt - sowie auch eine authentische Garderobe! Bei Silk Sonic kann man jederzeit die enorme Bewunderung für die Musik dieser Zeit hören und sehen - so natürlich auch bei "Fly As Me". Gleichzeitig nimmt das Duo aber auch so manche Auswüchse aus dieser Zeit bewusst aufs Korn - und sich selbst nicht so ernst! Das Ganze ist eine erfrischende Mischung mit einer schönen Portion Ironie, die gerade in Zeiten, da enorm viel lieblose Musik aus der Retorte die Radios dominiert, höchst willkommen ist. Als Bassisten für ihr Projekt haben sich die beiden Sänger den etablierten Session-Musiker Brody Brown ins Boot geholt.

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Led Zeppelin: "Kashmir"

Workshop

Den Einfluss der britischen Band Led Zeppelin auf die Geschichte der Rockmusik kann man nicht hoch genug einschätzen. In diesem Bass-Workshop beschäftigen wir uns mit ihrem Superhit „Kashmir“.

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Led Zeppelin: "Kashmir" Artikelbild

Im heutigen Bass-Workshop geht es um den Song "Kashmir" aus dem legendären Katalog von Led Zeppelin. Den Einfluss der Herren Plant, Page, Bonham und Jones auf die Geschichte der Rockmusik kann man nicht hoch genug einschätzen. Es existiert heute quasi keine Rock- oder Heavy-Musik, die nicht das Erbgut von Led Zeppelin trägt. Vieles an diesem Track ist bemerkenswert – vor allem aber seine unglaubliche Stimmung! Kurioserweise besitzt "Kashmir" allerdings keine wirkliche Bassline, denn gerade bei den späteren Alben griff Bassist John Paul Jones vermehrt in die Tasten einer Orgel, eines Pianos oder eines Keyboards! Mitunter ist zwar ein Bass zu erahnen, aber es ist nicht wirklich auszumachen, ob es sich um einen echten E-Bass oder ein Keyboard handelt, welches die tiefen Töne spielt. Als Bassist:innen müssen wir daher kreativ werden!

Das Bassriff der Woche - die besten Bassriffs in Noten und Tabs

Bass / Workshop

In unserer Bassworkshop-Serie „Das Bassriff der Woche - die besten Bassriffs in Noten und Tabs“ entschlüsseln wir die Geheimnisse der besten Bass Lines der Musikgeschichte und liefern euch Tipps für einen authentischen Sound.

Das Bassriff der Woche - die besten Bassriffs in Noten und Tabs Artikelbild

Achtung Tieftöner, hier gibt es frischen Input! "Wie funktioniert der Basslauf zu meinem Lieblingsstück?" - Wenn ihr schon immer mal die bekanntesten Bassriffs und -licks der Musikgeschichte lernen und nachspielen wolltet, dann seid ihr in unserer Bass-Workshop-Serie "Das Bassriff der Woche - die bekanntesten Bassriffs in Noten und TABs" an der richtigen Adresse!

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Rod Stewart/Phil Chen: "Do Ya Think I'm Sexy"

Workshop

Das britische Goldkehlchen Rod Stewart griff gerne und häufig auf die Dienste von Bassist Phil Chen zurück. Das bekannteste Resultat dieser Kooperation ist der Song „Do Ya Think I’m Sexy“ von 1978 im standesgemäßen Discogewand, den wirheute unter die Lupe nehmen möchten.

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Rod Stewart/Phil Chen: "Do Ya Think I'm Sexy" Artikelbild

Phil Chen war vor allem in den 70er- und 80er-Jahren ein gefragter Sideman für Livegigs und Studiosessions in der Musikszene der USA. Zu seinen Auftraggebern zählten Künstler wie Jeff Beck, Eric Clapton, Jackson Browne, Pete Townsend, Ray Charles und viele andere. Am 14.12.2021 erlag der aus Jamaika stammende Bassist einem langen Krebsleiden. Auch das britische Goldkehlchen Rod Stewart griff gerne und häufig auf die Dienste von Phil Chen zurück. Das wohl bekannteste Resultat dieser Kooperation ist der Song „Do Ya Think I'm Sexy“ von 1978 im standesgemäßen Discogewand. Phil Chen lieferte dazu eine authentische Disco-Funk-Bassline ab, die wir heute unter die Lupe nehmen möchten.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)