Die besten Bassriffs in Noten und TABs – Silk Sonic: “Skate”

Erlerne die Bassline von „Skate“ von Silk Sonic in diesem Bass-Workshop! Die Masterminds dieses Projektes Silk Sonic – Bruno Mars und Anderson Paak – trafen sich bereits 2017 zum ersten Mal, als Anderson Paak als Support-Act für Bruno Mars’ „24K Magic“-Tournee auftrat. Im August 2019 begann Mars mit dem Produzenten „D’Mile“ (Dernst „D’Mile“ Emile II) an neuem Material zu arbeiten. Irgendwann lud er Anderson Paak ein, dazuzustoßen – und die Kooperation begann sich zu entwickeln. Im Februar 2021 war das Album „An Evening With Silk Sonic“ fertig. Es folgte eine clevere Social-Media-Kampagne, die dafür sorgte, dass Silk Sonic schnell in aller Munde waren. Der Song „Skate“, dem wir uns heute widmen, ist ein tanzbarer Song im Stil der 70er-Soul- und Discoklassiker mit viel Finesse, und einmal mehr von magischem Groovecharakter geprägt.

Silk Sonic Skate Bass Workshop
Inhalte
  1. „Skate“ – Original-Video
  2. „Skate“ – Songaufbau
  3. „Skate“ – Tonmaterial und Rhythmik
  4. „Skate“ – Basssound
  5. „Skate“ – Transkription, Audios

„Skate“ – Original-Video

Zuerst schauen und hören wir uns “Skate” von Silk Sonic im originalen Video an:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„Skate“ – Songaufbau

Hier seht ihr die Form des Tracks auf einen Blick:

Intro

Verse 1

Bridge 1

Chorus 1

Interlude 1 (= 1/2 Intro)

Verse 2

Bridge 2

Chorus 2

Middle 8

Interlude 2 (= Intro)

Refrain 3 & 4

„Skate“ – Tonmaterial und Rhythmik

Die Basslinie von „Skate“ verwendet größtenteils Tonmaterial aus G-Moll, hier und da mit chromatischen Durchgangstönen versehen. Der Song beginnt relativ entspannt mit einem Oktave-Quint-Grundton-Pattern über A-Moll und C-Dur, bevor es dann groovend in die G-Moll-Strophe übergeht. Das Intro wird übrigens im Song immer mal wieder als Interlude wiederholt – einmal halbiert in Takt 34 und dann in der vollen Version abermals in Takt 70.

Rhythmisch ist die Strophen/Refrain-Basslinie in guter alter Motown/Soul-Tradition gespielt, mit vorgezogenen Sechzehntel-Akzenten vor Beat 3 in jedem Takt. Die Basslinien von Strophe und Refrain sind identisch (mit Ausnahme einer kleinen Variation in der 2. Strophe in den Takten 42 und 43, in denen die Mollterz als Durchgangston auf Beat 2 eingebaut wird).

In Takt 62 bricht “Skate” harmonisch in einen achttaktigen Mittelteil (Middle 8) aus, der kurzfristig auf Eb-Dur und Dd-Dur moduliert, bevor er wieder zurück zum Interlude/Intro springt und von dort an wieder in die letzten Refrains und die Ausgangstonart schwenkt.

Aus rhythmischer Sicht gibt es ein paar kleine Stolperfallen: Es sind zwar keine Taktwechsel eingebaut, aber einige Akzente, die eben solche suggerieren. So zum Beispiel immer die letzten beiden Takte der Strophen und Refrains, wo die Note auf Beat 4 in den darauffolgenden Takt voll durchklingt und so einen 5/4-Takt „vortäuscht“. Wem das Mitzählen leichter fällt, der kann den ersten Takt als 3/4-Takt und den zweiten Takt als 5/4-Takt interpretieren. Erlaubt ist, was leichter fällt, denn es gibt keine Regel dafür, wie man ein Taktmaß zwingend auszuzählen hat, damit man es besser versteht.

Noch kniffeliger sind die beiden Varianten der Bridge, die es sich lohnt rhythmisch genauer zu betrachten. Insbesondere in der 2. Bridge spielt D’Mile wirklich geschmackvolle und raffinierte Variationen.

Produzent und Multiinstrumentalist D’Mile (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=B7F2-WEJA30)

„Skate“ – Basssound

Den Bass von “Skate” hat Produzent D’Mile selbst eingespielt, und man muss wirklich respektvoll den Hut ziehen, denn Bass ist ja nicht das einzige Instrument, das er auf diesem Album beisteuerte.

So groovst und solierst du sicher nach Leadsheets!
So groovst und solierst du sicher nach Leadsheets!
Bass spielen nach Leadsheets

Angesichts des klassischen 70’s-Klangarrangements von „Skate“ tippe ich hier mal auf einen Fender Precision Bass mit Flatwound-Saiten. Zeitweise klingt es für mich auch, als wäre hier zudem ein Plektrum im Spiel, vermutlich dürfte der „Knack“ jedoch von einer doppelnden cleanen Gitarre herrühren – einem schon zu Motown-Zeiten gerne verwendeten Stilelement.

Im Intro bzw. auch den wiederkehrenden Interlude-Teilen hört sich der Sound etwas breiter an, als wäre ein Choruseffekt eingesetzt worden. Unterm Strich liefert der Bass hier genau das, was der Song benötigt, ganz nach dem Motto: „Wenn es passt, dann passt es!“

„Skate“ – Transkription, Audios

Hier findet ihr das von mir eingespielte Klangbeispiel sowie die Noten für die Bassline von “Skate” von Silk Sonic – einmal mit und einmal ohne Tabulatur.

Audio Samples
0:00
“Skate” – Bassline komplett – WAV

Viel Spaß mit „Skate“ und bis bald,

euer Oliver

Hot or Not
?
Skate Bassline

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Jaco Pastorius: "Teen Town"
Workshop

Die Jaco-Pastorius-Komposition "Teen Town" ist nach wie vor eine Herausforderung, der sich jede(r) ernsthafte Bassist:in früher oder später stellen sollte. Hier erlernst du die Melodie dieses Klassikers!

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Jaco Pastorius: "Teen Town" Artikelbild

Obwohl der legendäre Jaco Pastorius bereits vor 35 Jahren verstarb und seine wichtigste Schaffensperiode „nur“ einen Zeitraum von ca. zehn Jahren umspannt, gilt er immer noch als der „World's Greatest Bassplayer“. Auch wenn solche Bezeichnungen eher an sportliche Wettbewerbe erinnern, ist auf alle Fälle klar, dass Jaco für die internationale E-Bassszene sowohl Revolution als auch Offenbarung war. Nichts in der Welt der tiefen Frequenzen war nach Jaco mehr so, wie es vor Jaco war. Wir wollen uns heute mit seiner berühmten Komposition „Teen Town“ beschäftigen, welche 1977 auf dem Album „Heavy Weather“ der Fusion-Supergroup Weather Report erschien. Die Melodie des Tracks wird im Original unisono von Jaco und Joe Zawinul auf dem Oberheim-Synthesizer gespielt. „Teen Town“ ist sowohl technisch wie auch rhythmisch eine echte Herausforderung für jede(n) Bassist:in, aber das Ziel muss auch nicht gleich sein, das Originaltempo zu erreichen. „Teen Town“ hat nämlich abseits der hohen spieltechnischen Hürden eine Menge Interessantes zu bieten - sei es melodisch, harmonisch oder rhythmisch.

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Level 42 / Mark King: "Dune Tune"
Workshop

"Dune Tune" vom Debütalbum von Level 42 ist ein wunderbares Solostück für E-Bass, was Melodie und begleitende Leersaiten miteinander verbindet.

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Level 42 / Mark King: "Dune Tune" Artikelbild

Der Level-42-Klassiker „Dune Tune“ im ausführlichen Bass-Workshop: Der Brite Mark King zählt zu den einflussreichsten Bassisten in der Geschichte des E-Basses. Vor allem in den 1980er-Jahren galt King als der „europäische Slapgott“ schlechthin. Mit einem energiegeladenen Mix aus Funk und Pop trat er mit seiner Band Level 42 von London aus einen musikalischen Siegeszug um den gesamten Planeten an. Kommerzieller Höhepunkt war das Album „Running In The Family“ mit dem Megahit „Lessons In Love“. Auch wenn der Hype um Mark King und um Level 42 in den 90er-Jahren etwas abflachte, ist sein Einfluss auf nachfolgende Generationen von Bassisten noch immer zu hören. Aufgrund seiner unglaublichen Slaptechnik geht aber manchmal etwas unter, dass Mark King auch zahlreiche großartige Fingerstyle-Lines komponierte und zudem ein tolles Gespür für Melodien besitzt. Diese Fähigkeit zeigt sich bereits auf dem Debütalbum „Level 42“ aus dem Jahr 1981. Ein Paradebeispiel ist etwa der Instrumental-Titel „Dune Tune“, welcher im Grunde ein Solo-Arrangement für E-Bass ist, und der bis heute nichts von seiner Strahlkraft verloren hat.

Bonedo YouTube
  • First notes on the Sire Marcus Miller P5 Alder-4 #shorts #bass #sirebass
  • Sire Marcus Miller P5 Alder-4 - Sound Demo (no talking)
  • 10 Iconic Basslines With Power Chords