Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Thin Lizzy: The Boys Are Back In Town

Phil Lynott – geboren in England als “Philip Parris Lynott” und aufgewachsen in Irland – war Bandleader, Songwriter, Sänger und Bassist der in den 70er- und frühen 80er-Jahren sehr erfolgreichen Rockband Thin Lizzy. Leider verstarb Lynott im Alter von gerade mal 36 Jahren im Januar 1986. Er war nicht nur ein außerordentlich charismatischer Frontmann, sondern auch ein exzellenter Bassist, der – ausschließlich mit dem Plektrum spielend – einen sehr eigenständigen Stil und Sound kreierte. Sein Hauptinstrument war ein schwarzer Fender Precision Bass mit spiegelndem Mighty-Mite Chrom-Schlagbrett.

TEASER_Thin_Lizzy_bassriff_der_woche_1260x756_v01


Der erfolgreichste Song von Thin Lizzy ist der 1976 auf dem Album “Jailbreak” veröffentlichte Chartbuster “The Boys Are Back In Town”, der es in Irland auf Nummer 1 und in Amerika immerhin auf Platz 12 der Singlecharts brachte. Eine weitere sehr hörenswerte Version dieses Songs erschien 1978 auf dem Live-Album “Live And Dangerous” – einem der besten Live-Rockalben aller Zeiten. Mit genau dieser Version von “The Boys Are Back In Town” werden wir uns heute beschäftigen.
Der Song verwendet als Groove-Grundlage einen Uptempo-Shuffle-Beat (165 bpm). Das bedeutet, er wird ternär gespielt. Ternär bedeutet, dass der gesamte Beat auf einer Dreierunterteilung basiert (im Gegensatz zu einer Zweierunterteilung, die man als “binär” bezeichnet). Dort, wo also normalerweise zwei Achtel pro Viertelbeat liegen, finden wir nun drei Achtel pro Viertelschlag. Folglich wird aus einem 4/4- bzw. 8/8-Takt nun ein 12/8-Takt (die 12 ergibt sich durch vier “punktierte” Viertelbeats x drei Achtelschläge pro Viertel). Besonders in schnelleren Tempi entwickelt diese Form von ternärer Rhythmik einen sehr treibenden Charakter. Entsprechend häufig findet man ihn im Bluesrock der 60er- bis 80er-Jahre.
In der Notation ist es häufig einfacher, einen 12/8-Takt als normalen 4/4-Takt zu notieren und mit dem Hinweis “Swing” oder “Shuffle” zu versehen, damit man weiß, dass die gerade notierten Achtel ternär zu interpretieren sind. Ich habe mich hier für eben diese einfachere Notation entschieden.

Anzumerken ist außerdem, dass der Bass einen Halbton tiefer gestimmt wird.
Der Song klingt also in Ab-Dur, es wird aber A-Dur notiert, als wäre der Bass normal gestimmt, da diese Schreibweise erheblich leichter zu lesen ist. Ich empfehle, den Bass also auf Eb-Ab-Db-Gb zu stimmen und dann den Noten so zu folgen, als wäre er normal gestimmt. So könnt ihr sowohl zu den Soundbeispielen als auch zum Original üben, ohne ständig umstimmen zu müssen. Natürlich kann man den Song auch auf einem normal gestimmten Bass spielen, kann dann allerdings nicht die Leersaiten verwenden.

INTRO

Das Intro liefert ein echtes Trademark-Riff mit aberwitzig hohem Wiedererkennungswert schon nach zwei Takten. Zwar ist es das Riff, das später auch über den Refrain gespielt wird, allerdings wird nur im Intro die 1 des ersten Taktes des viertaktigen Riffs vorgezogen. Außerdem wird der Refrain etwas simplifiziert gespielt, wie wir später sehen werden. Wie bereits erwähnt spielte Phil Lynott ausschließlich mit dem Plektrum, und so empfiehlt es sich natürlich, diesen Song auch mit Plättchen zu spielen. Dabei verfolgt das Plektrum aufgrund des hohen Tempos eine durchgehende Auf- und Abwärtsbewegung (alternierendes Picking).
Kennt ihr schon unseren Video-Bassworkshop zum Thema “Plektrumspiel”? Klickt hier für wichtige Infos zum Spiel mit dem Pick!
Und in diesem Workshop gibt es “5 legendäre Plektrum-Bassriffs”.

Die Frage, die sich immer stellt: “Was mache ich bei ausgespielten Triolen, wie zum Beispiel im Intro auf der 1 in den Takten 2, 6, 10 und 14?” Bei einer Dreiergruppierung landet man zwangsläufig auf dem nächsten Beat mit einer anderen Plektrumrichtung, als der ausgehenden. Beginne ich die Dreiergruppe mit Downstroke (Abwärtsschlag), dann lande ich auf dem nächsten Downbeat mit einem Upstroke (Aufwärtsschlag). Zugegeben, das kann ziemlich verwirrend sein, aber es gilt das Prinzip “Ausprobieren”. Klare und strikte Regeln gibt es keinesfalls – ihr müsst herausfinden, was für euch am besten funktioniert. Es ist auch nicht gesagt, dass man ein Riff generell mit einem Downstroke beginnen muss, sondern hier entscheidet der Einzelfall.

Audio Samples
0:00
„The Boys Are Back In Town“ (Intro) – WAV

STROPHE

Die Strophe ist 16 Takte lang, unterteilt in zwei fast identische achttaktige Teile, wobei im zweiten Durchlauf das F# im vierten Takt durch ein F (Takt 12) ersetzt wird, was harmonisch zu einem sehr interessanten Effekt führt.

Audio Samples
0:00
„The Boys Are Back In Town“ (Strophe) – WAV

CHORUS

Der Chorus/Refrain ist relativ simpel gehalten und bewegt sich in geshuffleten Achteln durchgehend fort, wobei die Zählzeit 1 nach jeweils vier Takten im Gegensatz zum Intro nicht vorgezogen wird, sondern gerade auf dem Downbeat landet (Takte 1, 5 und 9).
Interessant wird es nach 12 Takten, wenn eine instrumentale Erweiterung des Refrains folgt, also ein “After-Chorus”. Die Triolen jeweils auf der ersten Zählzeit haben es in sich: Angesicht des Tempos ist es erstens eine Herausforderung, sie exakt zu spielen, und darüber hinaus im Anschluss daran die Shuffle-Rhythmik nicht aus den Augen zu verlieren. Oktavsprünge wie in Takt 16 kommen übrigens häufiger im Song vor.

Audio Samples
0:00
„The Boys Are Back In Town“ (Chorus) – WAV

MITTELTEIL

Was wäre ein klassischer Rocksong ohne einen acht- oder 16-taktigen Mittelteil? “The Boys Are Back In Town” macht hier keine Ausnahme und das, was der Bass hier spielt, ist wirklich Bilderbuch-Pickbass. Zuerst durchgehende Achteltriolen, dann Sprung in Vierteltriole über drei Saiten in Shuffle-Rhythmik. Nur dieser Teil alleine macht schon enorm viel Spaß beim Üben – probiert es aus!

Audio Samples
0:00
„The Boys Are Back In Town“ (Mittelteil) – WAV

OUTRO

Zuletzt begnügt sich der Song nicht mit einem banalen Refrain am Schluss, sondern er führt über ein 16-taktiges zweistimmiges Gitarrenthema mit bluesartiger Harmonik schließlich über den bereits bekannten instrumentalen “After-Chorus” zum Ende.

Audio Samples
0:00
„The Boys Are Back In Town“ (Outro) – WAV

Hier seht ihr ein Youtube-Video von einem Auftritt in einer späteren Besetzung von ca. 1983, bei der man Phil Lynotts Technik gut studieren kann:

VIDEO: Thin Lizzy – The Boys Are Back In Town — Best Live Version

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Viel Spaß beim Abrocken wünscht
euer Oliver

Hot or Not
?
TEASER_Thin_Lizzy_bassriff_der_woche_1260x756_v01 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Oliver Poschmann

Kommentieren
Profilbild von Markus Kugler

Markus Kugler sagt:

#1 - 15.12.2019 um 15:44 Uhr

Empfehlungen Icon 0

geht das nur mir so, oder sind die Tabs nen Halbton dabeben?

    Profilbild von lars.bonedo

    lars.bonedo sagt:

    #1.1 - 15.12.2019 um 19:22 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Markus!Darauf wird im Text extra hingewiesen: der Bass wird hier einen Halbton heruntergestimmt!Viele Grüße, Lars

    Antwort auf #1 von Markus Kugler

    Antworten Melden Empfehlen
    +1
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Jaco Pastorius: "Teen Town"

Workshop

Die Jaco-Pastorius-Komposition "Teen Town" ist nach wie vor eine Herausforderung, der sich jede(r) ernsthafte Bassist:in früher oder später stellen sollte. Hier erlernst du die Melodie dieses Klassikers!

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Jaco Pastorius: "Teen Town" Artikelbild

Obwohl der legendäre Jaco Pastorius bereits vor 35 Jahren verstarb und seine wichtigste Schaffensperiode „nur“ einen Zeitraum von ca. zehn Jahren umspannt, gilt er immer noch als der „World's Greatest Bassplayer“. Auch wenn solche Bezeichnungen eher an sportliche Wettbewerbe erinnern, ist auf alle Fälle klar, dass Jaco für die internationale E-Bassszene sowohl Revolution als auch Offenbarung war. Nichts in der Welt der tiefen Frequenzen war nach Jaco mehr so, wie es vor Jaco war. Wir wollen uns heute mit seiner berühmten Komposition „Teen Town“ beschäftigen, welche 1977 auf dem Album „Heavy Weather“ der Fusion-Supergroup Weather Report erschien. Die Melodie des Tracks wird im Original unisono von Jaco und Joe Zawinul auf dem Oberheim-Synthesizer gespielt. „Teen Town“ ist sowohl technisch wie auch rhythmisch eine echte Herausforderung für jede(n) Bassist:in, aber das Ziel muss auch nicht gleich sein, das Originaltempo zu erreichen. „Teen Town“ hat nämlich abseits der hohen spieltechnischen Hürden eine Menge Interessantes zu bieten - sei es melodisch, harmonisch oder rhythmisch.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Kansas: „Carry On My Wayward Son“

Bass / Workshop

Willkommen im Progressive Rock der US-Band Kansas! Obwohl die Musiker hier mit viel Abwechslung am Werk sind, hören wir den Track seit vielen Jahren immer wieder im Radio!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Kansas: „Carry On My Wayward Son“ Artikelbild

Seit fast unglaublichen 50 Jahren existiert die Band Kansas, die ihren Namen schlicht ihrem Heimatort in den USA verdankt. Ein echtes musikalisches Urgestein also, das sich nicht so einfach in eine einzelne Stilistik einordnen lässt. Die Gruppe vereint Progressive Rock mit tollen Melodien und Satzgesang mit folkloristischen und klassischen Elementen sowie akustischen Instrumenten, wie z. B. Geige. Die opulenten Songs überschreiten nicht selten die 10-Minuten-Marke. 1976 erschien das Album "Leftoverture", auf welchem sich als Opener der bislang erfolgreichste Titel der Band findet: "Carry On My Wayward Son". Das Stück ist auch heute nicht aus dem Radio wegzudenken und bekam bei jüngeren Generationen noch einmal mächtig Auftrieb als Titelsong jedes Staffelfinales der Serie "Supernatural". "Carry On My Wayward Son" beinhaltet so ziemlich alles, was Kansas ausmacht - und die coole Bassline von Dave Hopes ist definitiv einen Workshop wert!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Prince / Tal Wilkenfeld: „Welcome To America“

Bass / Workshop

Für Bassisten ist das neue Prince-Album „Welcome To America“ ein doppeltes Geschenk, denn auf vielen Tracks bedient die dicken Drähte niemand Geringeres als die australische „Bassgöttin“ Tal Wilkenfeld.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Prince / Tal Wilkenfeld: „Welcome To America“ Artikelbild

Für Fans des 2016 verstorbenen musikalischen Großmeisters Prince ist ein neues Album mit unveröffentlichtem Material so gut wie Weihnachten und Ostern zusammen. Ist man nicht nur Prince-Fan, sondern gleichzeitig auch Bassist, so ist "Welcome To America" sogar gleich ein doppeltes Geschenk, denn auf vielen Tracks bedient die dicken Drähte niemand Geringeres als die australische "Bassgöttin" Tal Wilkenfeld. Wilkenfeld wurde Anfang der 2000er-Jahre hauptsächlich durch ihre Arbeit mit der Gitarrenlegende Jeff Beck bekannt. Ihr Solo zum Stevie-Wonder-Cover "Cause We Ended As Lovers" gehört zu den meist gesehenen Basssolos auf YouTube. "Welcome to America" besticht durch luftige Grooves mit einem sehr prägnanten Bass. Da bekanntlich nicht alle Tage ein neues Prince-Album erscheint, habe ich die Gelegenheit ergriffen, nicht nur einen Track, sondern gleich eine Auswahl der besten Basslines von "Welcome To America" zusammenzustellen.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)