Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Jackson 5: “I Want You Back”

Viele Mythen ranken sich um die Hintergründe des genialen Bassparts der 1969 erschienenen Jackson 5-Debütsingle “I Want You Back”: Zwar war der legendäre James Jamerson bekannt als Haus- und Hofbassist des Motown-Labels, jedoch zog das Label Ende der 1960er-Jahre von Detroit nach Los Angeles. Die damals relativ frisch unter Vertrag genommenen Jackson 5 nahmen “I Want You Back” als ersten Song in Kalifornien auf, während andere Songs zuvor noch in Detroit entstanden waren. Angeblich soll es von diesem Stück auch Takes mit James Jamerson am Bass geben, jedoch ist es mit großer Sicherheit der Bassist Wilton Felder, seines Zeichens damaliges Gründungsmitglied der Crusaders, der den Bass auf der veröffentlichten Version der Erfolgssingle spielte. Felder war zu jener Zeit ein vielbeschäftigter Mann in den Studios an der Westküste der USA – man kann ihn auf Aufnahmen mit Billy Joel, Marvin Gaye, America, John Cale, Randy Newman, Joan Baez, BB King, Four Tops etc. hören. Der leider im Jahr 2015 verstorbene Felder spielte neben dem Bass übrigens auch hervorragend Saxophon!

Teaser-I_Want_You_Back

Inhalte

  1. Originalaufnahme von “I Want You Back”
  2. ” i=”” want=”” you=”” back=”” das=”” riff=”” von=”” intro=”” und=”” strophe=”
  3. ” i=”” want=”” you=”” back=”” chorus=”
  4. ” i=”” want=”” you=”” back=”” mittelteil=”” bzw.=”” c-teil=”
  5. Der Basssound von ” i=”” want=”” you=”” back=”
  6. ” i=”” want=”” you=”” back=”” video=”” und=”” komplette=”” transkription=”

Originalaufnahme von “I Want You Back”

Zu Beginn schauen und wir uns noch einmal das Original des Songs an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“I Want You Back” – das Riff von Intro und Strophe

Der Song steht in der Tonart Ab-Dur, besitzt mit vier Bb-Vorzeichen. Das Tempo ist mit ca. 98bpm relativ moderat. Meistens wird der Song live wesentlich schneller interpretiert, was bestimmte Passagen an die Grenzen der Spielbarkeit treiben kann. Hier ist also Vorsicht geboten!
>>>Hier lernst du, wie du Bass nach Leadsheets spielen kannst!
Das legendäre Intro-Riff ist identisch mit dem der Strophe und wiederholt sich entsprechend. Der Strophenpart wird vom Klavier gedoppelt. Man kann davon ausgehen, dass nahezu der komplette Basspart durcharrangiert gewesen sein dürfte, was seinerzeit nicht unüblich war. Gemessen daran, wie weit der Bass dann im Mix hervorsticht, wird schnell klar, welch wichtige Bedeutung ihm beigemessen wurde. Unüberhörbar ist der Bass die treibende Kraft hinter dem Song, natürlich von dem Gesang mal abgesehen.
Der ganze Song ist ungewöhnlich “busy”. Heutzutage würde man wohl sagen, er wäre “overplayed”. In diesem Fall kann man sich über dieses Thema gerne streiten, denn mit einer simpleren Basslinie versehen, wäre der Song eigentlich nicht mehr denkbar – der coole Basspart ist einfach das Zentrum des gesamten Arrangements!
Im Intro bzw. in den Strophen wechseln die Harmonien fast auf jeder Viertel – entsprechend geschickt bahnt sich die Basslinie mit zahlreichen chromatischen Durchgangstönen ihren Weg. >>>Wer Nachholbedürfnisse beim Thema “Akkorde auf dem Bass” hat , wird in dem hier verlinkten Workshop fündig!

Audio Samples
0:00
“I Want You Back” – Intro/Strophe – WAV
Unerlässlich für den coolen Old-School-Sound von "I Want You Back": ein Precision Bass mit gedämpften Strings - hier seht ihr einen Preci mit Schaumstoff kurz vorm Steg.
Unerlässlich für den coolen Old-School-Sound von “I Want You Back”: ein Precision Bass mit gedämpften Strings – hier seht ihr einen Preci mit Schaumstoff kurz vorm Steg.

“I Want You Back” – Chorus

Der Refrain bewegt sich diatonisch in Ab-Dur abwärts und endet jeweils auf dem gleichen zweitaktigen Turnaround der Strophe (Fm, Ab/C, Db, Ab // Bbm, Db/Eb, Ab, Ab).
Achtung, an die Spezialisten: Im zweiten Takt des Refrains gibt es auch die Interpretation, dass die zweite Sechzehntel nach Beat 4 ein Bb ist und nicht, wie hier notiert, ein C. Ich kenne tatsächlich beide Interpretationen! Im Playback ist der Unterschied jedoch kaum zu orten und sollte daher auch nicht überbewertet werden, da es ohnehin fast wie eine Deadnote behandelt wird.

Audio Samples
0:00
“I Want You Back” – Chorus – WAV

Der zweite Chorus wird wiederholt, endet aber mit einem 2/4-Takt und einem viertaktigen “Tag” (engl. = Anhang) in dem lediglich die Sechzehntel-Phrase “I want you back” mitgespielt wird. (Siehe Vollversion am Ende des Workshops, Takt 25-28)

“I Want You Back” – Mittelteil bzw. C-Teil

Eigentlich besteht der Song lediglich aus den bisher genannten zwei Teilen, wäre da nicht ein kniffliger C-Teil, gerne auch im Songwriter-Jargon als “Middle 8” bezeichnet. Er beginnt mit einer zweitaktigen A-Capella-Passage. Auf die zweite Sechzehntel nach der Zählzeit 4 spielt hier der Bass in Takt 2 ein einen zerlegten Fm-Akkord, dann im nächsten Takt nach Zählzeit 2 Db-Dur, dann zwei Beats versetzt jeweils wieder Fm und Db-Dur. Bei dem Tempo ist es gar nicht so einfach, diese Einsätze auch sauber zu spielen! >>>Du möchtest deine Spieltechnik verbessern? Mit den Tricks aus dem hier verlinkten Workshop kannst du deine Greifhand trainieren! Richtig sportlich werden dann allerdings die zweiten vier Takte des C-Teils, denn hier setzen nun schnelle Sechzehntel-Akkordzerlegungen ein, die in dem Tempo eine echte Herausforderung darstellen (und nebenbei bemerkt auch eine gute Fingerübung sind!). Die Akkordfolge lautet Fm, Cm, Db-Dur, Ab-Dur.

Audio Samples
0:00
“I Want You Back” – Mittelteil – WAV

Der Basssound von “I Want You Back”

Der Sound dieses Bassparts benötigt die klassische “Motown-Rezeptur”, also einen Precision Bass bzw. einen Bass mit Splitcoil-Tonabnehmer, idealerweise bestückt mit Flatwounds, also geschliffenen Saiten. >>>Du weißt nicht, welche Flatwound-Saiten für dich die richtigen sind? Hier bekommst du alle wichtigen Infos und einen Überblick über verschiedene Hersteller. Diese Zutaten sind quasi 80% der Miete (jaja, wir lassen jetzt mal den Faktor “Finger” außen vor). Für die Abnahme habe ich eine einfache passive DI-Box verwendet, allerdings eine mit hochwertigen Transformator von der Firma ACME.

Bringt den klassischen Motown-Sound: die Motown-D.I. WB-3 von Acme Audio
Bringt den klassischen Motown-Sound: die Motown-D.I. WB-3 von Acme Audio

Um den Sound noch etwas authentischer hinzubekommen, füge ich persönlich gerne noch etwas Verzerrung und Kompression dazu. Beides kombiniert – speziell in Verbindung mit passiven Bässen – bekommt man mit dem Bodenpedal “Storm” des amerikanischen Herstellers SoloDallas geliefert. Allerdings bekommt man ähnliche Ergebnisse mit etwas Experimentierfreude aus vielen ähnlichen Pedalen gezaubert – und es geht hier ja auch wirklich nur um einen sehr subtilen Einsatz.
>>>Hier findest du dieses Pedal im Repertoire des Musikhauses Thomann

Das Storm-Pedal des US-Herstellers SoloDallas bringt angenehm satte Verzerrung mit glättender Kompression.
Das Storm-Pedal des US-Herstellers SoloDallas bringt angenehm satte Verzerrung mit glättender Kompression.

“I Want You Back” – Video und komplette Transkription

Hier nun der komplette Basspart als Video, mit der Hoffnung, dass dadurch vieles von dem eingangs Beschriebenen noch einmal deutlicher wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich wünsche Euch viel Spaß mit “I Want You back”!
Euer Oliver

Hot or Not
?
Teaser-I_Want_You_Back Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Oliver Poschmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Deep Purple / Roger Glover: „Speed King“

Bass / Workshop

Der rhythmische Aufbau von Deep Purples "Speed King" wurde für viele Bands des harten Genres eine Art Blaupause. Wir stellen euch den klassischen Bassgroove von Roger Glover vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Deep Purple / Roger Glover: „Speed King“ Artikelbild

Exakt vor 50 Jahren veröffentlichte die britische Hardrock-Band Deep Purple ihr viertes Studioalbum mit dem Titel "In Rock". Der Name war Programm - mit diesem Album läuteten die fünf Ausnahmemusiker 1970 die Epoche des Hard Rock ein, denn mit einem Schlag verabschiedeten sie sich deutlich von den wesentlich zahmeren Tönen der 60er-Jahre. Ungeahnt wurde das Album zu einer Art Blaupause für viele Rockbands. Der Song "Speed King" war schon vor den Aufnahmen zu "In Rock" im Live-Programm von Deep Purple zu hören, und zwar genau wie auf der LP als Opener. Es scheint, als würde jeder der fünf Beteiligten in diesem Song geradezu um sein Leben spielen und es gelang der Band, ihre sprühende Live-Energie auch im Studio einzufangen. Mit von der Partie: Bassist Roger Glover, ein ebenso sympathischer wie scharfsinniger Mann mit zahlreichen Talenten und Fähigkeiten. So ist E-Bass spielen nur eines seiner zahlreichen kreativen Outlets, zu denen auch das Komponieren, die Malerei, das Schreiben von Kinderbüchern, das Produzieren andere Künstler und vieles mehr gehört. Vor Jahren sagte mir Roger Glover in einem Interview: "Es ist keine Frage des Mediums, es ist eine Frage der Kreativität!"

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Stevie Wonder: „I Wish“

Bass / Workshop

Die Basslinie von Stevie Wonders "I Wish" ist ebenso eingängig wie zeitlos. In diesem Bass-Workshop analysieren wir dieses Meisterwerk des Bassisten Nathan Watts.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Stevie Wonder: „I Wish“ Artikelbild

1976 veröffentlichte Stevie Wonder sein Erfolgsalbum "Songs In The Key Of Life", das vor Kreativität und Lebensfreude nur so strotzt! Jede Menge Hits, welche über die Jahrzehnte unzählige Male von anderen Künstlern gecovert wurden, finden sich auf diesem legendären und zeitlosen Doppelalbum. Auch für uns Bassisten gibt es auf "Songs In The Key Of Life" einige Perlen zu entdecken, von denen man eine Menge lernen kann. Eine davon ist der Song "I Wish", der mit einer unglaublich melodischen und treibenden Bassline daherkommt, die den Song schon beinahe alleine trägt und zu einem Klassiker der Funk/Soul/R&B-Bassliteratur geworden ist.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Lovely Day“

Bass / Workshop

Die Bassline zu Bill Withers' Hit "Lovely Day" trägt maßgeblich zum "Gute-Laune-Feeling" des gesamten Songs bei. In diesem Bassworkshop erlernt ihr dieses Meisterwerk!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Lovely Day“ Artikelbild

Es gibt nur wenige Songs, bei denen die verbreitete Stimmung und der Titel und so perfekt miteinander harmonieren wie bei "Lovely Day". Hört man das Lied im Radio, so bekommt man unweigerlich gute Laune! Kein Wunder daher, dass "Lovely Day" in unzähligen Filmen und Werbeclips eingesetzt wurde, was die Bekanntheit des Songs zusätzlich steigerte. Erschienen ist "Lovely Day" im Jahr 1977 auf "Menagerie", dem sechsten Studioalbum des amerikanischen Sängers Bill Withers. Der Song wird durch eine sowohl melodisch wie rhythmisch auffällige Bassline getragen. Eigentlich genügt schon ein Mix aus Vocals und Bass, damit sich "Lovely Day" komplett anhört. Grund genug, die sensationelle Bassline dieses Welthits (gespielt von Bassist Jerry Knight) einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)