Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Peter Gabriel (Tony Levin): „Sledgehammer“

1986 veröffentlichte Peter Gabriel sein sechstes Album als Solokünstler. Dieses trug den schlichten Namen “So” und wurde zu seinem größten kommerziellen Erfolg. Die Hitsingle “Sledgehammer” wurde ebenfalls zur erfolgreichsten Auskopplung in seiner Karriere und das Video dazu mit Preisen überhäuft. Sein Status als internationaler Superstar war somit endgültig zementiert!

Inhalte

  1. Original-Musikvideo von 1986
  2. Playback
  3. Langsames Video zur Verdeutlichung


Original-Musikvideo von 1986

Schauen wir doch zunächst noch einmal in das Original rein:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Tonmaterial, Melodik der Basslinie von “Sledgehammer”

Tonal ist “Sledgehammer” ein Hybrid zwischen Eb-Moll (Intro, Outro) und Eb-Dur (Vers). Im Intro beginnt Tony sehr minimalistisch mit einem fetten Grundton auf der Zählzeit 1. Der Vers ist dann genau das Gegenteil davon: Basierend auf der Eb-Dur-Pentatonik (Eb, F, G, Bb, C) spielt Levin eine sehr bewegte melodische Bassline über zwei Takte, die sich mit diversen Variationen immer wiederholen.
Etwas “Schmutz” bringt im zweiten Takt des Patterns der Slide auf die kleine Septime (Db, 16. Bund auf A-Saite) von Eb-Dur. Im Chorus kehrt Tony wieder zu einem etwas luftigeren Ansatz zurück und beschränkt sich nur auf wenige Töne. Das schafft einen wirkungsvollen Gegensatz zum melodischen Vers. >>>Lust auf neuen Input? In diesem Workshop bekommst du “5 Tipps für harmonisch interessantere Basslines”!

Tony Levin an einem seiner heißgeliebten Music Man Stingrays. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=BqNkLypknPQ&t=34s)

Rhythmik, Dynamik, Artikulation von “Sledgehammer”

Das rhythmische Pattern der Strophe ist ebenfalls zweitaktig. Damit es nicht statisch klingt, antizipiert Tony die Zählzeit 1 des zweiten Taktes stets um eine Sechzehntel. Nicht nur tonal, sondern auch rhythmisch variiert er dann im Chorus. Lange Noten und Pausen dominieren hier und schaffen einen effektiven dynamischen Kontrast zum Vers.
Levin nutzt zudem jede Menge Artikulationen, wie Slides, Hammer-Ons und Pull-Offs, um dem Ganzen Leben einzuhauchen – dies ist wirklich essentieller Bestandteil der Bassline! Hier lohnt es sich, die Aufnahme sehr genau zu studieren, denn diesen menschlichen Faktor kann man unmöglich 1:1 in Noten oder Tabulatur übertragen. >>>Üben ist langweilig? Von wegen: Hier gibt es tolle Tipps zum kreativen Üben! Wie man auch im vielen Livevideos sehen kann, spielt Tony seine Bassline (vor allem den Vers) tatsächlich im Bereich des elften bis 16. Bundes, sein Bass ist also nicht etwa einen Halbton tiefer gestimmt, wie man dies zunächst vermuten könnte.

Tony Levins Sound in “Sledgehammer”

Nicht nur die tolle Bassline, sondern auch der Sound ist etwas ganz Besonderes. Ein Music Man Stingray Fretless, ein Octaver und jede Menge Kompression sind hier die wesentlichen Hauptzutaten. Der bundlose Bass unterstützt natürlich sehr gut die vielen Artikulationen, vor allem die Slides.
>>>Hier findest du garantiert das Kompressor-Pedal deiner Träume: Vorhang auf für den großen “Testmarathon Bass-Kompressoren”!<<<
Da ich keinen Music Man Fretless besitze, habe ich versucht, mit etwas Chorus das typische Singen eines bundlosen Basses nachzuahmen – etwas Fantasie ist also gefragt. Ansonsten habe ich die genannten Komponenten eingesetzt, um den Sound relativ nahe zu kommen: Einen alten Music Man Stingray Jahrgang 1978 (besten Dank an den Kollegen Günther März), einen kräftig zupackenden Kompressor, einen Octaver und zuletzt eine Ampeg-Simulation.
>>>Lust auf Fretless-Bass? In diesem Workshop bekommst du wichtige Tipps für das Spiel auf dem bundlosen Bass!<<<
Hier seht ihr die Einstellungen in meiner DAW:

Fotostrecke: 3 Bilder Die Signalkette von Thomas Meinlschmidt beginnt mit einem Kompressor: Auf den CLA 76 …
Fotostrecke

Playback

Meine Aufnahme beginnt nach dem Intro und geht bis zum Ende des ersten Chorus (Takt 9 bis inklusive Takt 44 in Transkription):

Audio Samples
0:00
“Sledgehammer” – Bass – WAV

Langsames Video zur Verdeutlichung

Da der Fingersatz und die Position am Bass doch etwas ungewöhnlich sind, habe ich euch diesmal ein Video gemacht, welches die Sache besser verdeutlichen soll. Ich starte wieder ab Takt 9 in der Transkription – also dort, wo die melodische Bassline beginnt – und spiele bis zum Ende des ersten Refrains (Takt 44).

Viel Spaß mit Tony Levins Basslinie von “Sledgehammer” und bis zum nächsten Mal!
Euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Teaser_Sledgehammer Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bonedo YouTube
  • AIAIAI TMA-2 Studio Wireless+ Headphone
  • DPA 4055 Kick Drum Mic (no talking)
  • SSL THE BUS+ Demo (no talking)