Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs – Paul Young / Pino Palladino: “I’m Gonna Tear Your Playhouse Down”

Spätestens mit seinem zweiten Album „The Secret Of Association“ aus dem Jahr 1985 etablierte sich der britische Sänger Paul Young endgültig als Superstar dieses Jahrzehnts. Wie schon auf seiner ersten Scheibe „No Parlez“ (1983) veredelte abermals Basslegende Pino Palladino Paul Youngs Songs mit seinen geschmackvollen Basslines. Pino war zu dieser Zeit noch relativ neu in der Szene und sein musikalischer Fingerabdruck auf diesen Platten und Songs wie „Come Back And Stay“, „Wherever I Lay My Hat“ etc. trug erheblich zu seiner erfolgreichen Sideman-Karriere bei. Sein damaliger Signature-Sound, den er mithilfe eines bundlosen Music Man Stingrays erzeugte, wurde zu einem festen Bestandteil der Charts der 1980er-Jahre. Auf „The Secret Of Association“ befindet sich unter anderem „I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“, welches sich aufgrund seiner prominenten mit Octaver gespielten Bassline zu einem echten Bassklassiker entwickelt hat.

Bass-Workshop: "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down" (Paul Young / Pino Palladino)

Inhalte

  1. „I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“ – Originalvideo
  2. „I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“ – Rhythmik
  3. „I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“ – Tonmaterial
  4. „I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“ – Basssound
  5. „I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“ – Transkription

„I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“ – Originalvideo

Hier zunächst wie immer das Video zum Song:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“ – Rhythmik

Unterm Strich gibt es rhythmisch nichts Außergewöhnliches zu berichten: Die Basis der Bassbegleitung sind Achtelnoten, welche mit verschiedenen Sechzehntel-Variationen aufgelockert werden. Im Outro wechselt Pino dann auf ein durchgängiges Sechzehntel-Pattern, um noch einmal für Steigerung zu sorgen.

Weitaus interessanter ist jedoch, wie Pino seine Phrasen innerhalb des Taktes platziert. Im Vers belegt er hauptsächlich die Zählzeiten 1 und die 4, dazwischen ist jede Menge „Luft“. Im Chorus bietet sich das gleiche Bild, allerdings erweitert er die 1 bis auf die 2, was eine subtile, aber ungemein wirkungsvolle Steigerung bringt.

Der Pre-Chorus dagegen bietet einen Kontrast zum Rest, denn hier dominiert Pino die erste Hälfte des Taktes und lässt dafür auf der 4 Luft. Allein mit der rhythmischen Platzierung teilt er so „I’m Gonna Tear Your Playhouse“ in seine unterschiedlichen Parts ein. Einfach genial!

Erlerne die besten Grooves und Licks von Pino Palladino!
Erlerne die besten Grooves und Licks von Pino Palladino!
Play-Alike Pino Palladino – Bass Workshop

„I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“ – Tonmaterial

Der Song bewegt sich komplett in der Tonart G-Moll und Pino nutzt deren Töne G, A, Bb, C, D, Eb, F, um seine Bassline aufzubauen. Ab und an kommt mit der Blue Note Db ein Hauch Blues ins Spiel (s. erster Takt des Refrains). Allgemein ist die Bassline sehr melodisch und setzt einen wunderbaren Gegenpart zu Paul Youngs Gesang.

Sehr interessant ist das Outro, welches zwischen den Akkorden G-Moll und C-Moll wechselt. Pino spielt über G-Moll zunächst ein klassisches Arpeggio mit den Erweiterungen 7 (F), 9 (A) und 11 (C). Bei der Wiederholung entscheidet er sich für eine coole Akkord-Zerlegung, die man durchaus auch als generelle Übung für Akkorde adaptieren kann.

Pino Palladino war einer der First-Call-Bassisten der 1980er-Jahre!
Pino Palladino war einer der First-Call-Bassisten der 1980er-Jahre!
So arbeiten die bekannten Bass-Freelancer der Szene!
So arbeiten die bekannten Bass-Freelancer der Szene!
Crashkurs – Die Tricks der Studiobassisten

„I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“ – Basssound

Das Dream-Team aus Pino Palladino, Music Man Stingray fretless und Boss OC-2 Octaver sind die drei entscheidenden Faktoren des Bassounds dieses 80er-Klassikers. Hinzu gesellen sich noch etwas Kompression und eventuell ein wenig Chorus. Ansonsten klingt der Bass relativ clean – ich tippe daher auf eine Mischung zwischen Amp und D.I.-Signal.

Falls man (wie ich) keinen Fretless Bass besitzt, kann man den Sound immerhin etwas imitieren, indem man den Bridge-Pickup featured. Eine Prise Chorus unterstützen diesen Effekt zusätzlich. Als Octaver muss es kein originaler Boss OC-2 sein, es lassen sich mit jedem anderen Modell ähnliche Ergebnisse erzielen.

Hier findest du ein Angebot zum Boss OC-5 (nachfolger des OC-2) beim Musikhaus Thomann (Affiliate-Link)!

Was du über den legendären Boss OC-2 wissen musst!
Was du über den legendären Boss OC-2 wissen musst!
Eine Liebeserklärung an den BOSS OC-2 Octaver

„I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“ – Transkription

Hier findest du die Noten und TABs sowie zwei von mir eingespielte Audiofiles zu “Playhouse”:

Audio Samples
0:00
„I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“ – Bassline Intro, Vers, Pre-Chorus – WAV „I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“ – Bassline Outro – WAV

Viel Spaß bei diesem Trip in die 1980er-Jahre und bis zum nächsten Mal, dein Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Playhouse Palladino

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Pino Palladino: „Vultures“

Bass / Workshop

Der John-Mayer-Hit "Vultures" mit dem unvergleichlichen Pino Palladino am Bass ist ein Paradebeispiel für songdienliches Bassspiel. Wir stellen euch diese klassische Bassline vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Pino Palladino: „Vultures“ Artikelbild

Mit dem Album "Continuum" aus dem Jahr 2006 etablierte sich der Sänger, Gitarrist und Songwriter John Mayer aus den USA endgültig als Superstar und räumte damit auch den Grammy für das "beste Pop-Album des Jahres" ab. Schon zwei Jahre zuvor hatte er eher zufällig bei einem Benefizkonzert ein Intermezzo mit der Edel-Rhythmusgruppe Steve Jordan (Drums) und Pino Palladino (Bass) gehabt. Dabei hatte Mayer anscheinend eine Menge Spaß, denn er heuerte die beiden prompt für seine nächste Tour an. In der Folge entstand aus der Zusammenarbeit das sehr empfehlenswerte Live-Album "Try", welches ebenfalls mit einem Grammy ausgezeichnet wurde. Kein Wunder also, dass Steve und Pino auch an Johns dritten Studioalbum "Continuuum" einmal mehr maßgeblich beteiligt waren. Einer von mehreren Hits darauf ist der Song "Vultures", mit dem uns Pino Palladino wieder einmal eine Lehrstunde zum Thema "Brot & Butter-Bassline" erteilt!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – D'Angelo/Pino Palladino: „The Charade“

Bass / Workshop

Pino Palladino liefert auf „The Charade“ von D'Angelo eine für ihn typische, aber für die Stilistik Soul/R&B eher unübliche Bassline ab. Erlerne die gesamte Basslinie in diesem Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – D'Angelo/Pino Palladino: „The Charade“ Artikelbild

Die Kooperation von Neo Soul/R&B-Superstar D'Angelo und dem Ausnahmebassisten Pino Palladino lässt Tieftöner weltweit spätestens seit dem legendären Album "Voodoo" in Ehrfurcht erstarren! Diese Scheibe entwickelte sich zur Blaupause für die damals noch junge Neo-Soul-Bewegung, und die Grooves mit extremen "laid back" gespieltem E-Bass und absichtlich wackeligen Drumbeats prägte so ziemlich alles, was die nächsten Jahre in diesem Genre so kommen sollte. Ganze 14 Jahre ließ sich D'Angelo dann Zeit, um mit "The Black Messiah" einen Nachfolger von "Voodoo" abzuliefern. Als Sideman für die tiefen Töne rief er erneut seinen alten Kumpel Pino Palladino - seines Zeichens einer der bestgebuchten Studiobassisten der Welt - an, der auf dem Song "The Charade" eine für ihn typische, aber für die Stilistik Soul/R&B wiederum eher unübliche Bassline abliefert. Das macht die Sache für uns umso interessanter!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Guy Pratt: „Money“ (Bass-Solo)

Bass / Workshop

In dieser Folge unserer Workshopreihe "Das Bassriff der Woche" lernst du das legendäre Live-Basssolo von Guy Pratt zur Hitsingle "Money" von Pink Floyd.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Guy Pratt: „Money“ (Bass-Solo) Artikelbild

Der Hit-Song "Money" der britischen Band Pink Floyd ist nicht nur ein echter Klassiker der Pop- und Rockgeschichte, sondern auch in Bezug auf prägnante Bassriffs, die wirklich jeder kennt. "Money" erschien 1973 auf dem bis heute ungebrochen erfolgreichen Jahrhundert-Album "Dark Side Of The Moon". Alles, was man als BassistIn zur Originalversion des Songs wissen muss, findest du in diesem älteren Bass-Workshop. Heute kümmern wir uns an dieser Stelle jedoch um das ebenfalls schon zum Klassiker gewordene Bass-Solo von Tourbassist Guy Pratt.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“

Workshop

Die Bassline zu "Black Velvet" von Alannah Myles erfreut sich im Bassunterricht und auf Workshops nach wie vor häufiger Nachfragen. Wir stellen sie euch vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“ Artikelbild

1989 überrollte die kanadische Sängerin und Schauspielerin Alannah Myles den Globus mit ihrem Mega-Hit "Black Velvet". Die satte Mischung aus erdigem Bluesrock, Folk und Pop, gepaart mit Alannahs beeindruckender Rockröhre, katapultierte den Song in die vordersten Plätze der Charts. Selbst heute vergeht wohl kaum ein Tag, an dem man den Track nicht irgendwo im Radio hören kann. Leider konnte Alannah Myles an diesen Erfolg danach nie mehr wirklich anschließen und wurde zudem in zwei Unfälle (ein Autounfall sowie ein Sturz vom Reitpferd) verwickelt, deren Nachwirkungen sie bis heute gesundheitlich stark beeinträchtigen. "Black Velvet" eroberte aber 1989 nicht nur die Charts, sondern auch die Herzen der Bassisten/innen im Sturm: selten zuvor war eine Bassline in einem Radio-Hit derart dominant und vordergründig zu hören. So ist "Black Velvet" bis heute ein Bassklassiker geblieben - zahlreiche Anfragen dazu im Unterricht oder bei Workshops zeigen, dass dies auch noch lange so bleiben wird. Und das, obwohl "Black Velvet" der einzige Song auf dem Album ist, der nicht von einem echten Bassisten eingespielt wurde - was der Faszination allerdings glücklicherweise keinen Abbruch tut!

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)