Anzeige

Modulations-Effekte für E-Bass: Alles über Chorus, Flanger und Phaser

In diesem Workshop soll es einmal mehr um die kleinen bunten Kisten, die zu unseren Lieblingsspielzeugen gehören: die Effektpedale! Nachdem wir uns in früheren Artikeln ja bereits um Kompressoren, Octaver und Filter-Effekte gekümmert haben, behandeln wir heute die sogenannten Modulationseffekte für E-Bass. Zu den Modulationseffekten für Bass zählen im Wesentlichen Chorus, Flanger und Phaser. Was genau man unter diesen Effekten versteht und wie man sie am besten einsetzt, wollen wir heute herausfinden!

Alles über Modulationseffekte für E-Bass

Inhalte

  1. Basseffekte: Was sind Modulations-Effekte?
  2. Modulationseffekte für Bass: Chorus
  3. Soundfiles: So klingt E-Bass mit Chorus
  4. Modulationseffekte für Bass: Flanger
  5. Soundfiles: So klingt E-Bass mit Flanger
  6. Modulationseffekte für Bass: Phaser
  7. Soundfiles: So klingt E-Bass mit Phaser

Basseffekte: Was sind Modulations-Effekte?

Das Wort “Modulation” in Bezug auf Musik bedeutet eine Abwandlung bzw. Veränderung eines Klanges. Das kann man natürlich in Wahrheit von jedem Effekt behaupten, dennoch ist hier etwas Spezielles gemeint: Es wird nämlich nicht einfach ein Effekt zum Originalsignal addiert, sondern dieses wird zunächst intern gesplittet bzw. kopiert. Diese neu entstandene Kopie wird dann entweder hinsichtlich ihrer Tonhöhe oder Zeit verändert und dann wieder mit dem Original zusammengeführt.

Ehe wir jeden Effekttyp einzeln beleuchten, könnt ihr euch in diesem Video einen kleinen Eindruck darüber verschaffen, welche Sounds mit welchen Modulationseffekten im Bereich “Bass” möglich sind:

Modulationseffekte für Bass: Chorus

Beim Chorus wird das eben beschriebene Prinzip angewandt und das zuvor im Gerät aufgesplittete Signal in seiner Tonhöhe verändert. Dieses nun “verstimmte” Signal ergibt zusammen mit dem Original dann jenen typischen schwebenden Sound, der für mehr Weite und Raum sorgt.

Die Intensität des Chorus-Effekts wird mit Reglern wie “Depth” oder “Intensity” eingestellt. Wie stark das gesplittete Signal verstimmt ist, bestimmt der Regler “Rate”. Das Zusammenspiel von “Depth” und “Rate” kann dann von sehr subtilen bis zu drastischen Choruseffekten führen. Vor allem in den 1980er-Jahren war der Chorus ein beliebter Effekt für E-Bass in zahlreichen Songs, siehe z. B. The Police, Journey, Level 42 etc.

Heutzutage ist dieser Trend wieder etwas abgeflacht, aber da ein Chorus den Sound gefühlt “größer” macht und mehr Weite und Tiefe verleiht, eignet er sich nach wie vor hervorragend für solistische Einlagen oder Songstellen, in denen der Bass eine exponierte Rolle spielt, z. B. ein Intro oder dergleichen.

Und: Für Fretless-Bässe ist er auf jeden Fall noch immer ein idealer Partner, da er deren lyrische Klangcharakteristik zusätzlich unterstützt – Spieler wie der legendäre Jaco Pastorius haben es uns vorgemacht! Und auch Flagoletts oder so mancher Slapgroove können von einem Chorus profitieren.

Jaco Pastorius experimentierte immer gern mit Effektgeräten aller Art - vor allem aber mit dem Chorus! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=xYE-tm8UBSM)
Jaco Pastorius experimentierte immer gern mit Effektgeräten aller Art – vor allem aber mit dem Chorus! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=xYE-tm8UBSM)

Soundfiles: So klingt E-Bass mit Chorus

Anhand der folgenden Klangbeispiele könnt ihr euch einen akustischen Eindruck von einem Chorus-Modulationseffekt auf einem E-Basssignal machen.

Audio Samples
0:00
E-Bass mit Chorus Bsp. 1 E-Bass mit Chorus Bsp. 2 E-Bass mit Chorus Bsp. 3

Hier findet ihr eine kleine zeitgemäße Auswahl beliebter Geräte:

Modulationseffekte für Bass: Flanger

Der Klang eines Flangers wirkt wie ein erweiterter oder drastischer Chorus und entsteht ebenfalls durch einen zeitlichen Versatz beider Signale. Dieser Versatz wird ständig variiert, was zusätzlich zu Schwankungen in der Tonhöhe sorgt. Mischt man beide Signale, so entstehen sogenannte “Interferenzen”, die nie statisch bleiben, da der zeitliche Versatz sich ständig ändert. Beim Flanger weiß man also nie so ganz genau, wie er sich verhalten wird, was aber einen Teil seiner Faszination ausmacht!

Ein Flanger eignet sich ausgezeichnet für psychodelisch-abgefahrene Sounds – vor allem da, wo der Bass eine prominente Rolle spielt. Denkbar wären z. B. Unisono-Riffs oder Passagen nur mit Bass und Drums – und hier auch gerne in Verbindung mit einem Overdrive- oder Distortion-Pedal. Das kann Stoner Rock ebenso wie elektronische Musik sein. Auch Slapgrooves klingen ausgesprochen cool mit einem Flanger, wie wir z. B. bei Mark King von Level 42 hören können.

Übrigens: Viele Chorus-Pedale bieten heutzutage auch die Option, in einen Flanger-Modus zu schalten – so auch der nachfolgend verwendete EBS Unichorus!

Mark King mit seinem King bass der Firma Status aus England (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=IFHL7CwRqJs)
Mark King mit seinem King bass der Firma Status aus England (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=IFHL7CwRqJs)

Soundfiles: So klingt E-Bass mit Flanger

Anhand der folgenden Klangbeispiele könnt ihr euch einen akustischen Eindruck von einem Flanger-Modulationseffekt auf einem E-Bass-Signal machen.

Audio Samples
0:00
E-Bass mit Flanger E-Bass mit Flanger und Distortion E-Bass mit Flanger und Fuzz

Auch hier findet ihr wieder eine kleine Auswahl derzeit erhältlicher Geräte:

Modulationseffekte für Bass: Phaser

Ein Phaser arbeitet ähnlich wie ein Flanger, denn auch hier wird mit der Komponente “Zeit” gearbeitet. Allerdings geschieht dies mit sogenannten “Allpass-Filtern”, die Sinuswellen unterschiedlicher Frequenz auch zeitlich unterschiedlich zueinander versetzen. Zum Beispiel können hohe Frequenzen mehr verschoben werden als tiefe.

Führt man das so bearbeitete Signal wieder mit dem Original zusammen, kommt es bei denjenigen Sinuswellen zu Auslöschungen, welche um 180° verschoben sind. Dies ergibt dann den typischen Phaser-Sound.

Alle beim Flanger genannten Einsatzmöglichkeiten gelten eigentlich auch für den Phaser. Für mich ist dieser Effekttyp aber vor allem eines: funky! Slaplicks oder mit dem Plektrum gespielte Funkgrooves klingen einfach richtig klasse mit einem Phaser. Und auch die Kombination mit einem Fuzz-Pedal macht richtig Laune, was uns Altmeister Larry Graham schon seit Jahrzehnten auf perfekte Art demonstriert!

Larry Graham gilt als Erfinder der Slaptechnik auf dem E-Bass (Bild: M.I.G. Music)
Larry Graham gilt als Erfinder der Slaptechnik auf dem E-Bass (Bild: M.I.G. Music)

Soundfiles: So klingt E-Bass mit Phaser

Anhand der folgenden Klangbeispiele könnt ihr euch einen akustischen Eindruck von einem Phaser-Mosulationseffekt mit einem Bass machen.

Audio Samples
0:00
E-Bass mit Phaser (funky Plektrumspiel) E-Bass mit Phaser und Distortion E-Bass mit Phaser und Fuzz

Hier wieder eine kleine Auswahl aktueller am Markt erhältlicher Effektgeräte:

Viel Spaß mit euren eigenen Experimenten und bis zum nächsten Mal!
Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
TEASER_Alles_ueber_Chorus_Flanger_und_Phaser Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 2: Bass als prägendes melodisches Element

Bass / Workshop

Nach den funky Disco-Oktaven des ersten Teils geht es heute in die nächste Phase: die melödiös-eingängigen Bassgrooves der "Bassline-Era" der 70er-Jahre!

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 2: Bass als prägendes melodisches Element Artikelbild

Willkommen zum zweiten Teil unseres Bass-Workshops zum Thema "Disco Funk Basslines"! Letztes Mal betrachteten wir die Anfänge dieser hochinteressanten Mischung aus Soul, Pop und Funk, die hauptsächlich von jenen berühmten Disco-Oktaven dominiert wurden. In der zweiten Hälfte der Disco-Welle wurden die Basslines immer fantasievoller und melodischer: Nicht selten prägten sie den Song so stark, dass jeder Zuhörer den Song alleine mit Drums und Bass zweifelsfrei erkennen und dazu tanzen konnte - man erinnere sich nur an Klassiker wie z. B. "Good Times" von Chic. Dieser Phase der Discomusik verdanken wir zahllose weitere Bassklassiker und Hits, die auch bis heute immer wieder gecovert werden. Grund genug, einige dieser klassischen Disco Funk Basslines unter die Lupe zu nehmen.

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 1: Disco-Oktaven

Bass / Workshop

Bass-Workshop "Disco Funk": Was verbindet Musik von Acts wie Chic, Sister Sledge oder Village People mit der von Kylie Minogue, Dua Lipa, Miley Cirus? Coole Disco-Basslines, die richtig Spaß machen!

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 1: Disco-Oktaven Artikelbild

Bilder: Shutterstock / Von: Denis Val (Bassist), Shutterstock / Von: imaginariumau (Discokugeln) Mitte der 70er-Jahre eroberte eine neuartige Mischung aus Funk und Pop mit explosiven Basslines die Musikwelt: Disco Funk! Was sich zunächst in einer Subkultur auf Parties entwickelte, fand schnell die Aufmerksamkeit der Plattenfirmen - der Siegeszug des Disco Funk war ab diesem Zeitpunkt nicht mehr aufzuhalten! Bis Anfang der 80er-Jahre reichte die Blütezeit dieses Genres, dann ebbte das Discofieber wieder ab. Seither gibt es jedoch in regelmäßigen Abständen Revivals, zum Beispiel im Jahr 2020. Die letzten Alben von Stars wie Dua Lipa, Kylie Minogue, Miley Cyrus und vielen anderen standen im Zeichen des Disco-Sounds. Für uns Bassist:innen ist diese Stilistik eine Art Paradies, denn der Bass hat sowohl rhythmisch wie auch melodisch eine sehr dominante Funktion inne. Daher beleuchten wir das Thema Disco Funk Basslines in dieser dreiteiligen Workshopreihe näher und analysieren anhand zahlreicher Songs, wie es sich von seiner Entstehung bis heute entwickelt hat.

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 3: Zurück in die Zukunft

Bass / Workshop

Nach unserer Reise in die 70er-Jahre begeben wir uns in dieser Workshopfolge „Back To The Future“ und kümmern uns um aktuelle Bands und Songs, welche die Disco-Gene in sich tragen.

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 3: Zurück in die Zukunft Artikelbild

Nach unsere Trips in die 1970er- und frühen 80er-Jahre begeben wir uns heute "Back To The Future" und kehren in die Gegenwart zurück. Schwerpunkt in dieser Workshopfolge sollen aktuelle Bands und Songs sein, welche die Disco-Gene in sich tragen und die ohne die Vergangenheit nicht möglich gewesen wären. Im Laufe der Zeit werden Grenzen zwischen unterschiedlichen Stilistiken immer durchlässiger, wodurch wiederum Neues entstehen kann. Auf diese Weise hat auch Disco seinen Weg ins Jetzt gefunden und wird mithilfe aktueller Sounds neu interpretiert. Erhalten blieb dabei die prominente Rolle des E-Basses, welcher aber je nach Stilistik ganz unterschiedlich in Erscheinung treten kann.

Alles über Dynamik beim Bassspielen

Workshop

Die Dynamik innerhalb unseres Bassspiels ist ein entscheidender Beitrag zum Groove der ganzen Band. Doch das wahre Potenzial des dynamischen Spiels bleibt leider häufig auf der Strecke!

Alles über Dynamik beim Bassspielen Artikelbild

Die Dynamik innerhalb unseres Bassspiels ist ein entscheidender Beitrag zum persönlichen Groove - und somit letztendlich zum Groove der ganzen Band. Mehr Gründe für einen Bass-Workshop zum Thema „Dynamik beim Bassspielen“ braucht man wohl nicht! Leider gibt es bei diesem Thema häufig Verbesserungsbedarf. Den folgenden alten Musikerwitz kennt sicher jede(r) Musiker:in: „Sagt der Bassist zum Gitarristen: ‚Spiel doch endlich mal dynamischer!’. Der Gitarrist antwortet: ‚Ja, wie denn? Ich spiel doch schon so laut ich kann!’" Obwohl dieser Kalauer schon einen langen Bart hat, steckt in ihm immer noch viel Wahres: Das wahre Potenzial des dynamischen Spiels bleibt nämlich nach wie vor häufig auf der Strecke!

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)