Anzeige

Play-Alike The Police Basslines – Bass Workshop

Die Schaffensphase der britischen Supergroup The Police umfasste zwar nur sieben Jahre, aber in dieser Zeit entstand ein unglaublich großes und reiches musikalisches Erbe, welches Musiker auf aller Welt bis heute nachhaltig inspiriert und beeinflusst. Songs wie “Roxanne”, “So Lonely”, “Message In A Bottle”, “Every Breath You Take” und viele mehr sind zeitlose Hits, die wirklich Jeder im Ohr hat. Das Besondere an The Police war und ist sicher der ganz eigene Sound dieser Band, der durch die spezielle Kombination der drei Protagonisten Sting (b), Stewart Copeland (dr) und Andy Summers (git) zustande kam. Jeder Musiker brachte seinen ganz persönlichen Stil in die Gruppe ein. Aus diesen einzelnen Styles entstand eine energiegeladene Mixtur, die bis heute einzigartig ist. Popsongs mit Elementen aus Punk, Reggae, Ska und Jazz, die rhythmisch und harmonisch mitunter ganz schön vertrackt waren, ließen die drei Engländer dank Stings Gespür für Melodien stets absolut mühelos und leichtfüßig klingen. Ein zentrales Element von The Police war die Interaktion zwischen Stewart Copeland Drumgrooves und Stings Basslines – und um diese dreht sich der heutige Workshop!

Bild: Shutterstock von Randy Miramontez
Bild: Shutterstock von Randy Miramontez

Inhalte

  1. The Police – History
  2. The Police – Stilelemente
  3. The Police – Bass-Equipment & Basssound
  4. The Police Bass-Workshop: Songs
  5. „So Lonely“
  6. „Can’t Stand Losing You“
  7. „Message In A Bottle“
  8. „Walking On The Moon“
  9. „De Do Do Do, De Da Da Da“
  10. „Spirits In The Material World“
  11. „Demolition Man“
  12. „Every Breath You Take“

The Police – History

Der Drummer Stewart Copeland war 1976 auf der Suche nach Mitstreitern für einen neue Band, als er in einem Pub den damaligen Englischlehrer Matthew Gordon Sumner (besser bekannt unter seinen Künstlernamen “Sting”) traf, der in lokalen Jazzbands die tiefen Saiten bediente.
Zusammen mit dem Gitarristen Henry Padovani gründeten sie 1977 The Police. Nach vielen Konzerten und einigen Achtungserfolgen schloss sich auch der bereits als Profimusiker etablierte Gitarrist Andy Summers der Band an. Die neue musikalische Richtung, welche The Police einschlagen wollte, passte aber schlicht nicht mehr zu Henrys Padovanis Stil, daher blieben Sting, Copeland und Summers als Trio übrig.

"Würdest du bitte aufhören, im Video so unflätig herumzuhampeln?" Die Herren Sting, Copeland (ganz ungestüm!) und Summers im Video zu "Message In A Bottle" (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=MbXWrmQW-OE)
“Würdest du bitte aufhören, im Video so unflätig herumzuhampeln?” Die Herren Sting, Copeland (ganz ungestüm!) und Summers im Video zu “Message In A Bottle” (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=MbXWrmQW-OE)

Im Frühjahr 1978 veröffentlichten sie ihre erste Single “Roxanne” mit zunächst recht mäßigem Erfolg und gingen auf Tour durch die USA und Australien. Im Herbst erschien dann das Debütalbum mit dem Namen “Outlands D’Amour”, und siehe da: Aufgrund der erfolgreichen Tourneen schaffte es “Roxanne” schließlich doch noch in die Charts. Ab diesem Zeitpunkt begann ein kometenhafter Aufstieg!
Es folgten vier weitere Studioalben, unzählige Hits und mehrere Welttourneen, bis The Police 1985 nach ihrem grandiosem Meisterwerk “Synchronicity” das Schicksal vieler Bands ereilte und die persönlichen Differenzen zu groß wurden. Offiziell legte man lediglich eine Schaffenspause ein, die dann aber bis 2006 andauerte. Nach einer weiteren Welttournee (2007 bis 2008) gab man jedoch die endgültige Trennung bekannt.

The Police – Stilelemente

The Police kreierten einen völlig neuen Sound, indem sie Popsongs mit ihrer ganz eigenen Mischung aus Punk, Rock, Reggae, Ska, Jazz etc. schrieben. Für mich persönlich das auffälligste Merkmal ist, dass alle drei Instrumente zu jeder Zeit dem Song dienen. The Police ist also kein typisches Trio mit einem virtuosen Leader, sondern besteht aus drei Elementen, die in der Summe mehr als die einzelnen Teile ergeben ‑ und sogar sehr viel mehr!
Stewart Copelands Drumgrooves sind häufig vielschichtig. Er löst gerne den typischen Wechsel zwischen Bassdrum und Snare komplett auf bzw. verschleiert den Viertelpuls – oder zumindest die Zählzeit 1. Stings Basslines ergänzen diese Spielweise perfekt, da sie zwar melodisch, aber sehr minimalistisch sind, viel Platz für Copeland lassen und ebenfalls gerne ungewöhnliche Startpunkte innehaben.

Sting und Andy Summers on stage (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=MbXWrmQW-OE)
Sting und Andy Summers on stage (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=MbXWrmQW-OE)

Gitarrist Andy Summers schließlich besitzt die Funktion des Pulsgebers und ist so etwas wie der “Leim” zwischen Bass und Schlagzeug, denn er spielt zumeist meist rhythmisch sehr klare und repetitive Begleitungen.
Um die Refrains der Songs entsprechend energetisch zu gestalten, wechseln The Police hier gerne in den Punk/Rock-Modus, welche für einen entsprechenden Kontrast zu den rhythmischen vielschichtigen Strophen sorgen. Natürlich gibt es auch genügend Songs, die eher konventionellen Mustern folgen (siehe z. B. “Every Breath You Take”). Aber auch bei diesen greift das Konzept der speziellen Rollenverteilung und Verzahnung der drei Musiker, so dass ein unglaublich “großer” Sound entsteht!

The Police – Bass-Equipment & Basssound

Denkt man an Sting, hat man unweigerlich seinen 1953er Fender Precision Bass vor dem geistigen Auge. Diesen besaß er jedoch zu Zeiten von The Police noch nicht. Seine bevorzugten Instrumente zu dieser Zeit waren ein Spector mit P/J-Bestückung, zwei Ibanez Musician (bundiert und fretless), einige Fender Precision-Bässe sowie ein Kontrabass.

Ein sehr junger Sting im Video zu "Message In A Bottle" (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=MbXWrmQW-OE)
Ein sehr junger Sting im Video zu “Message In A Bottle” (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=MbXWrmQW-OE)

In Sachen Verstärkung hat man Sting damals hauptsächlich mit Equipment von Ampeg gesehen, aber Sting scheint das Thema Equipment unterm Strich eher pragmatisch anzugehen und dem Ganzen nicht so viel Beachtung zu schenken. Gerade zu Beginn der 80er-Jahre waren Modulationseffekte wie Chorus oder Flanger sehr beliebt für Basssounds – und auch Sting nutzte diese ausgiebig!
Zu Zeiten von The Police schlug er die Saiten seines Basses darüber hinaus noch hauptsächlich mit einem Plektrum an. Lediglich für etwas wärmere Sounds benutzte er bereits die Palm-Mute-Technik bzw. den Daumen der rechten Hand, was er in der heutigen Zeit fast nur noch macht.

The Police Bass-Workshop: Songs

Die folgenden Song stehen in chronologischer Reihenfolge. Wie bereits erwähnt, ist vor allem die Interaktion und Rollenverteilung von Bass, Drums und Gitarre faszinierend und extrem lehrreich.

“So Lonely”

Audio Samples
0:00
So Lonely” – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Can’t Stand Losing You”

Audio Samples
0:00
“Can’t Stand Losing You” – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Message In A Bottle”

Audio Samples
0:00
„Message In A Bottle“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Walking On The Moon“

Audio Samples
0:00
„Message In A Bottle“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„De Do Do Do, De Da Da Da“

Audio Samples
0:00
„De Do Do Do, De Da Da Da“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Spirits In The Material World“

Audio Samples
0:00
„Spirits In The Material World“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Demolition Man”

Audio Samples
0:00
„Demolition Man“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Every Breath You Take”

Audio Samples
0:00
„Every Breath You Take“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal,
euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bild: Shutterstock von Randy Miramontez

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Play-Alike ABBA-Basslines - Rutger Gunnarsson/Mike Watson Bass Workshop

Bass / Workshop

Bass-Workshop: Das sind die besten ABBA-Basslines! Für die tiefen Töne der Gruppe zeichneten die Tieftöner Rutger Gunnarsson und Mike Watson verantwortlich. Wir präsentieren euch ihre besten Bassgrooves!

Play-Alike ABBA-Basslines - Rutger Gunnarsson/Mike Watson Bass Workshop Artikelbild

Bass-Workshop: Das sind die besten ABBA-Basslines! Was keiner mehr für möglich gehalten hat, wird nun doch wahr: ABBA haben sich wieder zusammengefunden und veröffentlicht ein neues Album - und das nach sage und schreibe nahezu 40 Jahren Pause! Mittlerweile gingen fast 400 Millionen Tonträger von ABBA über den Ladentisch - diese Zahl macht die Schweden zu einer der erfolgreichsten Bands des Planeten. Das bedeutet gleichzeitig, dass die Musiker, welche ABBA im Studio oder bei den Livegigs begleiteten, zu den meistgehörten der Welt zählen. Ihre Namen sind hingegen der breiten Masse meist gänzlich unbekannt. Für die tiefen Töne der Gruppe zeichneten die Tieftöner Rutger Gunnarsson und Mike Watson verantwortlich. Beide trugen mit ihrem Stil zu Sound ABBAs bei, und vor allem Rutger Gunnarsson ist zumindest in der Bassszene beileibe kein Unbekannter. In diesem Bass-Workshop stellen wir euch die wichtigsten ABBA-Basslinien vor!

Play-Alike Bob Marley Basslines - Aston "Family Man" Barrett

Bass / Workshop

Bob Marleys Bassist Aston "Family Man" Barrett war mit seinen wirkungsvollen Basslinien maßgeblich am Erfolg des Reggae-Superstars beteiligt. Was seinen Stil ausmacht, erfährst du in diesem Bass-Workshop!

Play-Alike Bob Marley Basslines - Aston "Family Man" Barrett Artikelbild

Hört man das Wort "Reggae", denken die meisten sicherlich sofort an Bob Marley. Der Einfluss dieses bedeutenden Künstlers auf diese Musik, die Kultur im Allgemeinen, sowie auf die Politik und Gesellschaft seiner Heimat Jamaika, sind kaum zu bemessen. Wir richten unser Augenmerk heute jedoch allein auf musikalische Themen - vor allem auf Marleys "Mann für die tiefen Töne": Aston "Family Man" Barrett! Von 1969 bis heute war und ist Barrett der Bassist der Band "The Wailers", die Bob Marley zu Lebzeiten musikalisch begleitete und auch nach dessen Tod im Jahr 1981 aktiv blieb. Aston Barretts Basslines prägten zahlreiche Hits von Bob Marley, zudem war er so etwas wie der "Musical Director" der Wailers. Höchste Zeit also, dieses Reggae-Urgestein einmal entsprechend zu würdigen!

Play-Alike Neil Murray - Bass Workshop

Bass / Workshop

Neil Murrays groovige Bassarbeit z.B. auf den frühen Alben von Whitesnake ist für viele Bassisten der Inbegriff für Rock-Bassspiel schlechthin. Wir haben dem legendären Bassisten einen ganzen Workshop gewidmet!

Play-Alike Neil Murray - Bass Workshop Artikelbild

Ein Name, der unweigerlich in den Top10 vieler Bassisten auftaucht, sobald man den Begriff "Classic Rock" erwähnt, ist Neil Murray. Murray zählt definitiv zu den einflussreichsten Rockbassisten der 70er- und 80er-Jahre - und dort insbesondere durch sein langjähriges Mitwirken in der Band Whitesnake. Ihn alleine darauf zu reduzieren, würde seinem Wirken freilich nicht gerecht werden, denn Murray spielte auch mit Acts wie Black Sabbath, Gary Moore, Peter Green, Brian May, Michael Schenker, Robert Palmer, Ian Gillan, Allan Holdsworth und vielen anderen.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)