Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Klaus Doldinger: “Tatort”

Der “Tatort” wird im Jahr 2020 ganze 50 Jahre alt – herzlichen Glückwunsch! Wenn es EINE generationsübergreifende Basslinie im deutschsprachigen Raum gibt, die es seit einem halben Jahrhundert regelmäßig in deutsche Wohnzimmer schafft, dann ist es die der Titelmusik zur Krimiserie „Tatort“. Wer diese Serie kennt, die erstmalig am 29.11.1970 ausgestrahlt wurde, dem wird unweigerlich auch das flotte Bassriff im Gedächtnis geblieben sein. Grund genug für einen eigenen Workshop zur Musik von “Tatort”!

Bass-Workshop: "Tatort" (Klaus Doldinger/Dieter Petereit)

“Tatort” – Komponist und Studio Crew

Das Thema wurde von dem Saxophonisten und Bandleader Klaus Doldinger komponiert und wird seit der ersten Folge verwendet. Am Schlagzeug saß bei den Aufnahmen übrigens kein Geringerer als Udo Lindenberg! 1974 wurde der Part der Rhythm Section in den Münchner „Rainbow Studios“ neu eingespielt.

Den Bass auf dieser neuen und heute nach wie vor aktuellen Version spielte der deutsche Studiobassist Dieter Petereit. Es war gleichzeitig sein Einstiegsdebüt bei Doldingers Band Passport. Dieter Petereit ist neben der „Tatort“-Musik noch in anderen TV-Themen am Bass zu hören, wie z.B. „Sesamtraße“, „Die Sendung mit der Maus“, „Der Alte“ sowie zahlreiche weiteren TV-Sendungen, von denen nicht wenige heutzutage Kultstatus genießen.

Der „Tatort“-Basspart war für die Studiosession von Klaus Doldinger ausnotiert. Es war also für Dieter Petereit ein klassischer „Sessionjob”. Das Besondere an der Studiosession war jedoch der Umstand, dass Klaus Doldinger die originalen Streicher behalten und lediglich Bass und Schlagzeug ersetzen wollte. Das Tempo der Originalaufnahme schwankte allerdings erheblich, und Click-Tracks waren damals in den Aufnahmestudios noch lange nicht zur Norm geworden.

Daher spielten Dieter Petereit und Drummer Willy Ketzer notgedrungen zu den Streicheraufnahmen, was man durchaus als wagemutiges Unterfangen bezeichnen kann. Trotz dieser widrigen Umstände schafften die beiden Musiker einen „first take“ – das Stück war bereits nach dem ersten Versuch im Kasten! 

“Tatort” – das legendäre Bassriff

Das Bassthema in C-Moll bewegt sich in schnellen, ganz leicht angeswingten Sechzehnteln. Dabei wandert die Bassfigur auf der D-Saite von der Mollterz des Akkordes über die Quarte hin zur Quinte, schnell abwechselnd mit dem Grundton. Es ist relativ schwer, diese schnellen Wechsel sauber zu spielen, und im Playback der Originalaufnahme gehen die schicken kleinen Details in der Dichte des Arrangements leider etwas unter, so dass sie nur erahnt werden können. Das gesamte Thema moduliert dann in Takt 11 nach D-Moll. In unserem Beispiel geht es nach vier Takten bereits wieder zurück nach C-Moll.

Hier die Noten und Hörbeispiele dazu:

Audio Samples
0:00
“Tatort” – Bassline – WAV

“Tatort” – weitere Instrumentalstimmen

Wer sich über den reinen Basspart hinaus mit den zwei weiteren Motiven in diesem Thema beschäftigen möchte, der findet nachfolgend zunächst einmal das Bläsermotiv. Dieses Riff bewegt sich in Quinten fort, welche sich übrigens auch ganz wunderbar auf dem E-Bass spielen lassen, wie man hier hören kann:

Audio Samples
0:00
“Tatort” – Horns – WAV

Die dann hinzukommenden Streicher habe ich im Soundbeispiel als Overdrive-Sound markiert: 

Audio Samples
0:00
“Tatort” – Strings – WAV

Sowohl die Bläser- als auch die Streicherlinie wurden auf dem Steg-Tonabnehmer eines Fender Jazz Bass eingespielt.

Hier das komplette Beispiel:

Audio Samples
0:00
“Tatort” – komplettes Backing mit Bässen gespielt – WAV

“Tatort” – Basssound

Dieter Petereit verwendete für die Aufnahme einen Fender Precision Bass mit Roundwound-Saiten und spielte im Studio einen zu jener Zeit insbesondere bei Jazzmusikern sehr populären Combo-Verstärker von Polytone.

In der nachfolgenden Tabelle habe ich euch die wichtigsten Punkte für meinen Studio-Basssound notiert, den ihr in diesem Workshop hören könnt:

BassDI/Amp/Box
Fender PrecisionRöhren-DI, Frequenzabsenkungen bei 2,4 und 7 kHz
Fingeranschlagleichte Kompression mit CLA-2A Simulation
Volume 10
Tonblende 10

“Tatort” – Playalong für Bass

Hier noch der ganze “Tatort”-Part als Playalong ohne Bass zum Mitjammen für Zuhause:

Audio Samples
0:00
Play-Along ohne Bass

Ich wünsche euch viel Spaß mit der Musik von “Tatort” und gratuliere allen an der Serie sowie der Musik Beteiligten ganz herzlich zum 50jährigen Jubiläum!
Euer Oliver

Hot or Not
?
bsdw_tatort Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Oliver Poschmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Klaus Lage Band: „1000 und 1 Nacht“

Bass / Workshop

Den Song "1000 und 1 Nacht" von Klaus Lage kennt jeder. Aber wie geht dieser verflixte Strophenpart denn nun genau? In diesem Bass-Workshop erlernst du die Basslinie Ton für Ton!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Klaus Lage Band: „1000 und 1 Nacht“ Artikelbild

Es gibt Songs, die werden wohl nie aus der Mode kommen - und das liegt in der Regel daran, dass sie einfach gut sind. Der deutsche Hit "1000 und 1 Nacht" der Klaus Lage Band gehört ganz sicher in diese Kategorie. Kein Tag, an dem der Song nicht im Radio läuft und keine Party, bei der auch hartgesottene Männer nach ein paar Bier den Song lauthals mit feuchten Augen gröhlen. 1984 brachte der Song den Durchbruch für die Klaus Lage Band und bildete den Auftakt für eine Reihe von Hits. Bassist war ein junger Martin Engelien, der mit einer sehr prägnanten Bassline nicht unerheblich zum Erfolg des Tracks beitrug. Vor einiger Zeit hatte ich die Ehre, Martin zu interviewen und ein paar Anekdoten zur Entstehung dieser Bassline aus dem Munde des Schöpfers zu hören - mehr dazu in Kürze! Dieses Treffen brachte mich natürlich auch auf die Idee, diese Perle deutscher Popgeschichte einmal näher zu beleuchten!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It"

Workshop

Die Bassline zu Tina Turners „What’s Love Got To Do With It“ ist ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann. Alle Infos gibt's in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It" Artikelbild

Im Jahr 1984 gelang Tina Turner mit ihrem fünften Soloalbum endlich der ganz große Durchbruch als Solokünstlerin. Mit neuem Management, neuem Plattenvertrag und neuem Produzenten-Team im Rücken entstand die Platte „Private Dancer“, welche bis heute als Meilenstein gilt. Verdienter Lohn war nicht nur ein umwerfender kommerzieller Erfolg, sondern auch 1985 der Grammy für „Record Of The Year“. Weitere Grammys gab es für den Song „What’s Love Got To Do With It“, welche die Trophäe für „Song Of The Year“ und „Best Pop Vocal Performance, Female“ einheimste. „What’s Love Got To Do With It“ war die zweite Single aus dem Album und schaffte es in mehreren Ländern an die Spitze der Charts. Gleichzeitig war es Tina Turners erster Nummer-1-Hit als Solistin. Leider gibt es keine Credits bezüglich der Bassline oder gar des Bassisten. Auf dem Platten-Cover sind nur drei Keyboarder erwähnt - gut möglich also, dass der Bass programmiert wurde. Das soll unser aber nicht stören, denn nicht nur der Song, sondern auch die Bassline zu „What’s Love Got To Do With It“ ist in vielerlei Hinsicht ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove"

Workshop

Erlerne die Bassline von Kinga Glyks YouTube-Jam zu "Let's Play Some Funky Groove" in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove" Artikelbild

Die polnische Bassistin Kinga Glyk erobert seit einiger Zeit die Welt im Sturm. Mit zarten 25 Jahren hat sie bereits fünf Alben unter ihrem Namen veröffentlicht und mehrere internationale Tourneen absolviert. Ihre Mischung aus Jazz, Blues, Funk und Pop sowie ihr beeindruckendes instrumentales Können begeistern nicht nur Bassisten:innen, sondern berühren scheinbar jedes Musik liebende Herz auf dem Planeten. Auch in den sozialen Medien ist Kinga sehr aktiv und beschert uns immer wieder kleine Videos mit bassistischen Leckerbissen. Das berühmteste davon ist ihr wunderschönes Cover von Jeff Berlins „Tears In Heaven“-Version (im Original natürlich von Eric Clapton). In unserem heutigen Beispiel „Let’s Play Some Funky Groove“, dem Intro zu gleichnamigen Opener ihrer Soloplatte „Feelings“, vereint sie einen coolen Fingerstyle-Groove mit der ein oder anderen virtuosen Einlage.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)