Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Queen: „Another One Bites The Dust“

An diesem Song kommt kein Bassist vorbei! Egal, welchem Genre man ansonsten verfallen ist – diese kernige Basslinie reißt einfach jeden mit! Die Rede ist natürlich von “Another One Bites The Dust” von Queen aus dem Jahre 1980. Die grundsätzliche Songidee sowie die Basslinie stammen von John Deacon, dem Bassisten der Band. Inspiriert von der Chic-Nummer “Good Times”, entwickelte Deacon eine rockige und auf das Wesentliche reduzierte Basslinie mit funkiger Attitüde, die sich gnadenlos in die Gehörgänge bohrt.

1704_bassriff_der_woche_Queen_AnotherOneBitesTheDust_1260x756

Das Stück mit seinem unverkennbaren Bassriff wurde zu Recht für die Grammy Awards 1981 in der Kategorie “Best Rock Performance” nominiert. Weitere Auszeichnungen waren der “Juno Award For International Single Of The Year” und der “American Music Award – favorite Pop/Rock Single”. Konsequenter in seiner Schlichtheit lässt sich ein Bassriff wohl kaum komponieren – daher lohnt es sich, mal tiefer in die Materie einzusteigen!
Im Prinzip besteht der Song fast nur einem einzigen Teil, welcher sich stetig wiederholt. Für ein besseres Verständnis lässt sich dieser aber durchaus in drei Einzelteile aufgliedern.

John Deacon in Action mit einem Fender Precision Bass (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=VFcWzT-nE8U)
John Deacon in Action mit einem Fender Precision Bass (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=VFcWzT-nE8U)

“Another One Bites The Dust” – Hauptriff

Zuerst bespreche ich das magische E-Moll-Grundriff. Hier haben wir es mit einem Zweitakter zu tun, bei dem die Downbeats so richtig schön “draufgenagelt” werden. Die recht einfache Rhythmik wird gegen Ende des ersten Taktes aber mit einer funkigen 16tel-Figur durchbrochen. Dafür reicht schon der letzte 16tel-Offbeat der vierten Zählzeit (“4 und e”) des ersten Taktes, gefolgt von zwei knackigen Achteln auf den Zählzeiten “1” und “1 und” und einer 16tel-Klischeefigur mit Achtel und zwei 16teln im zweiten Takt auf der zweiten Zählzeit.
Die Pausen reißen es mal wieder raus, denn sie schaffen die nötige Spannung im Riff! Den berühmten Auftakt, die beiden 16tel auf der “4” und der “4 und”, spielt John tatsächlich gar nicht so oft im Song – dazu aber gegen Ende des Workshops mehr.
Bitte achtet auch darauf, die Downbeats schön kurz zu spielen – diese wichtige Phrasierung ist auch der Grund für meine Notation mit Achtelnoten! Als Tonmaterial dient die altbewährte Mollpentatonik, konkret: der Grundton, die kleine Terz und die Quarte der Skala. Wer tiefer in das Thema “Pentatonik” einsteigen möchte, dem empfehle ich, sich meine Workshopfolgen zu diesem speziellen Thema einmal anzusehen!
So sieht das Grundriff in Noten und Tabulatur aus:

Audio Samples
0:00
“Another One Bites The Dust” – Klangbeispiel Hauptriff

“Another One Bites The Dust” – Bridge

Der zweite Teil, den ich “Bridge” nennen möchte, beginnt mit dem Harmoniewechsel im Vers. Er wechselt nach C und G – interessant dabei ist jedoch, dass der Bass nicht direkt das G spielt, sondern zuerst die Quinte (D) des Akkordes, um erst danach auf dem Akkordgrundton zu landen.
Eine bluesige Färbung mit der “Blue Note” (der b5 der Bluestonleiter) kommt noch hinzu, da der Übergang vom C zum D chromatisch über das Cis bzw. Des läuft. Darauf folgt schließlich eine Mollkadenz mit IVm – V – Im, also Am – B – Em.
Um mehr Spannung zu erzeugen, spielt Deacon auch das B chromatisch von unten an. Die Rhythmik ist nicht ganz ohne, daher empfehle ich, hier sehr langsam einzusteigen. Die beiden 16tel-Offbeats der Zählzeit “2” wollen rhythmisch tight gespielt werden, und der nachfolgende 16tel-Lauf sollte auch motorisch gut sitzen!

Audio Samples
0:00
“Another One Bites The Dust” – Klangbeispiel Bridge

“Another One Bites The Dust” – Refrain

Als Refrain möchte ich den Teil nach der Bridge bezeichnen. Dieser baut sich aus dem Grundriff und einem kurzen Harmoniewechsel auf: F#m – B – Am – F#m – G. Auch hier stechen rhythmisch wieder die funky 16tel-Offbeats ins Auge, diesmal in der zweiten Zählzeit und wieder ganz clever mit einem Chromatic Approach (diesmal von oben) nach unten zum Ton A gespielt. Die Chords sind jedoch nicht wirklich als Akkorde wahrnehmbar, da es sich um einen Unisono-Lauf bzw. Powerchords handelt.

Audio Samples
0:00
“Another One Bites The Dust” – Klangbeispiel Refrain

“Another One Bites The Dust” – Das Ding mit dem Auftakt …

Nun zu der Frage, die bei diesem Song meistens kommt: “Wann wird der Auftakt zum Basic-Riff gespielt – und wann nicht?” Tatsächlich lässt sich hier kein klares Schema erkennen. Ich denke, John Deacon hat es einfach so gespielt, wie er es just im Moment empfunden hat. Das macht die Sache für uns natürlich nicht einfacher. Auffällig ist nur, dass der Auftakt weiter hinten im Song etwas häufiger gespielt wird. Um Klarheit zu schaffen, habe ich mir die Mühe gemacht und hier für euch den kompletten Song aufgeschrieben, um auch wirklich jeden dieser Auftakte einfangen zu können.

“Another One Bites The Dust” – Bass-Sound

Der Basssound sollte für diesen Song knochentrocken mit gutem Mittenpunch und ordentlich Kompression eingestellt werden. Dafür booste ich den Tiefmittenbereich bei 100 Hz ein wenig und senke die Mitten bei den “knorzigen” 500 Hz. Auch bei 1kHz bringe ich einen leichten Cut in den Klang.
John Deacons bevorzugte Bassmodelle waren der Fender Precision und der Music Man Stingray. Um möglichst nahe an den Originalsound heranzukommen, habe ich für meine Hörbeispiele zu einem Music Man Sabre Bass aus meinem Bassfundus gegriffen.

Lieblingsspielzeug von John Deacon: der fette Humbucker eines Music Man Stingrays sorgt beim Original-Track für den überaus durchsetzungsstarken und knurrigen Sound.
Lieblingsspielzeug von John Deacon: der fette Humbucker eines Music Man Stingrays sorgt beim Original-Track für den überaus durchsetzungsstarken und knurrigen Sound.

Ich hoffe, ihr habt mit diesem grandiosen Stück Bassgeschichte ebenso viel Spaß wie ich!
Bis zum nächsten Mal, euer SAMY

Hot or Not
?
1704_bassriff_der_woche_Queen_AnotherOneBitesTheDust_1260x756 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Samy Saemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Queen: "Under Pressure"

Bass / Workshop

Unser heutiges legendäres Bassriff stammt aus "Under Pressure" von David Bowie und Queen und gehört ohne Frage zu den bekanntesten Bassriffs aller Zeiten. Auch wenn David Bowie damals angeblich John Deacon vorwarf, er spiele es falsch!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Queen: "Under Pressure" Artikelbild

Für unsere Workshop-Serie "Das Bassriff der Woche" haben wir bereits eine breite Palette an ikonischen Basslines ausgegraben. Auch das heutige Riff kann wieder mit einer Besonderheit aufwarten: Es ist wahrscheinlich das populärste Bassriff, das mit lediglich zwei Tönen auskommt! Zu finden ist es im 1981 erschienenen Song "Under Pressure" von Queen und David Bowie. Entstanden ist das Stück während einer Jam-Session in den "Mountain Studios" in Montreux.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Guy Pratt: „Money“ (Bass-Solo)

Bass / Workshop

In dieser Folge unserer Workshopreihe "Das Bassriff der Woche" lernst du das legendäre Live-Basssolo von Guy Pratt zur Hitsingle "Money" von Pink Floyd.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Guy Pratt: „Money“ (Bass-Solo) Artikelbild

Der Hit-Song "Money" der britischen Band Pink Floyd ist nicht nur ein echter Klassiker der Pop- und Rockgeschichte, sondern auch in Bezug auf prägnante Bassriffs, die wirklich jeder kennt. "Money" erschien 1973 auf dem bis heute ungebrochen erfolgreichen Jahrhundert-Album "Dark Side Of The Moon". Alles, was man als BassistIn zur Originalversion des Songs wissen muss, findest du in diesem älteren Bass-Workshop. Heute kümmern wir uns an dieser Stelle jedoch um das ebenfalls schon zum Klassiker gewordene Bass-Solo von Tourbassist Guy Pratt.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Pino Palladino: „Vultures“

Bass / Workshop

Der John-Mayer-Hit "Vultures" mit dem unvergleichlichen Pino Palladino am Bass ist ein Paradebeispiel für songdienliches Bassspiel. Wir stellen euch diese klassische Bassline vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Pino Palladino: „Vultures“ Artikelbild

Mit dem Album "Continuum" aus dem Jahr 2006 etablierte sich der Sänger, Gitarrist und Songwriter John Mayer aus den USA endgültig als Superstar und räumte damit auch den Grammy für das "beste Pop-Album des Jahres" ab. Schon zwei Jahre zuvor hatte er eher zufällig bei einem Benefizkonzert ein Intermezzo mit der Edel-Rhythmusgruppe Steve Jordan (Drums) und Pino Palladino (Bass) gehabt. Dabei hatte Mayer anscheinend eine Menge Spaß, denn er heuerte die beiden prompt für seine nächste Tour an. In der Folge entstand aus der Zusammenarbeit das sehr empfehlenswerte Live-Album "Try", welches ebenfalls mit einem Grammy ausgezeichnet wurde. Kein Wunder also, dass Steve und Pino auch an Johns dritten Studioalbum "Continuuum" einmal mehr maßgeblich beteiligt waren. Einer von mehreren Hits darauf ist der Song "Vultures", mit dem uns Pino Palladino wieder einmal eine Lehrstunde zum Thema "Brot & Butter-Bassline" erteilt!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – ELO: „Mr. Blue Sky“

Bass / Workshop

"Genial einfach - einfach genial!" - so könnte man über die kraftvolle Bassline des Superhits "Mr. Blue Sky" vom Electric Light Orchestra (ELO) urteilen. Wir nehmen den Basslauf unter die Lupe!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – ELO: „Mr. Blue Sky“ Artikelbild

Die Band Electric Light Orchestra, kurz "ELO" genannt, um den Bandleader und Songwriter Jeff Lynne, nahm 1977 im Münchener "Musicland Studio" ihr siebtes Studioalbum "Out of the Blue" auf. Wie zur damaligen Zeit nicht unüblich, war es ein epochales Werk von erstaunlichem Umfang und erschien daher als Vinyl-Doppelalbum. Der britische Bassist Kelly Groucutt war in jenen Tagen festes Bandmitglied. Er verließ die Band 1983 und starb leider bereits 2009 im Alter von gerade einmal 63 Jahren. Der Erfolg des Albums "Out Of The Blue" jedoch sollte Ende der Siebziger nicht lange auf sich warten lassen, denn der Tonträger verkaufte sich über 10 Millionen Mal. Eine der damals ausgekoppelten Singles avancierte dabei schnell zu einem wahren Signature-Song der Band und wird bis heute häufig im Radio gespielt: "Mr. Blue Sky"!

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)