Anzeige

6 Tipps für Achtelgrooves auf dem Bass

Achtelgrooves auf dem E-Bass zu spielen, wird von Unwissenden mitunter gerne belächelt. In Wahrheit ist es jedoch eine hohe Kunst! Wahre Meister dieses Fachs, wie Cliff Williams (AC/DC) oder Funk-Altmeister Larry Graham, krönen mit ihren mitreißenden Achtelgrooves zahllose Welthits. In diesem Bass-Workshop beleuchten wir das Achtelspiel auf dem E-Bass und zeigen dir einige Insider-Tricks der Profis.

Bild: Adobe Stock
Bild: Adobe Stock


In jeder Stilistik gibt es ja Grooves, die immer wieder vorkommen und daher eine Art “Standard” bilden. Im Jazz ist dies der Walking Bass, in Blues der Shuffle, und als ungekrönte “Nummer 1” in Rock/Pop/Soul/R&B sind es die allseits bekannten Achtelgrooves. Damit sind Bass-Patterns gemeint, in denen wir überwiegend fortlaufende Achtel spielen, meist auf dem Grundton oder mit relativ wenig melodischer Bewegung.

Dass diese Art der Song-Begleitung so häufig “recycelt” wird, liegt ganz sicher nicht daran, dass den Komponisten nichts Anderes mehr einfällt. Der Grund ist vielmehr, dass derartige Achtelgrooves stilistisch sehr authentisch sind und somit oftmals schlicht die beste Wahl für einen Song bedeuten! “Fortlaufende” oder “durchgehende” Achtel legen einfach eine solide Basis in die Musik und füllen den tiefen Frequenzbereich stimmig aus. Zudem besitzt dieser Fluss aus Achteln eine Wirkung, die einen Song kräftig nach vorne treiben kann.

Wer jetzt meint, nur Achtelgrooves auf dem Grundton zu spielen sei doch auf Dauer viel zu öde, der ist hier genau richtig: Ich möchte euch in diesem Workshop zeigen, wie viele Variationen und Gestaltungsmöglichkeiten in diesem Thema stecken und vor allem, wie massiv wir damit einen Song beeinflussen können. Achtel sind nämlich nicht gleich Achtel!

Jede Variation bringt eine gänzlich andere Wirkung in die Musik, welche sich dadurch ganz anders “anfühlt”. Wir beeinflussen damit also das so oft zitierte “Feeling”, und unsere Mittel dazu sind Dynamik und Artikulation. Dies sind zwei unserer mächtigsten bassistischen Werkzeuge, um Grooves stilistisch authentisch zu Leben zu erwecken!

Inhalte

  1. Achtel auf dem Bass spielen: Dynamik und Akzente
  2. Achtel auf dem Bass spielen: Artikulation – Legato
  3. Achtel auf dem Bass spielen: Artikulation – Staccato
  4. Achtel auf dem Bass spielen: Artikulation – Offbeat
  5. Achtel auf dem Bass spielen: Artikulation – Disco-Funk-Achtel
  6. Wann sollte ich welche Achtel spielen?

1. Achtel auf dem Bass spielen: Dynamik und Akzente

Der gebräuchlichste Aspekt von Dynamik ist das Verhältnis zwischen lauten und leisen Tönen. Spiele ich bestimmte Töne lauter als andere, so werden diese akzentuiert – oder bekommen, anders ausgedrückt, einen Akzent. Bildhaft gesprochen verleiht man diesen Noten “mehr Energie”.

Akzente sind daher also ein erster wichtiger Schritt von “lebloser” Rhythmik hin zum Groove. Akzente sind derart mächtig, dass sie sowohl einen Puls als auch eine Struktur erzeugen können – beides Grundvoraussetzungen für Groove! Um dies zu demonstrieren, habe ich euch eine gleichmäßige Hi-Hat programmiert, welche einfach nur Achtel durchspielt.

Im ersten Beispiel sind alle Schläge gleich laut:

Audio Samples
0:00
Alle Achtel auf demselben Lautstärke-Level – WAV

Zugegeben, das ist alles noch ziemlich fade, ohne Betonung sind sich wiederholende Schläge einfach “leblos” und noch nicht wirklich “Musik”. Der Grund: Hier fehlt jegliche Information über Taktart, Puls, Feeling, Stilistik etc. Man weiß nicht, wo Anfang und Ende zu finden sind.

Daher betone ich nun jeweils den ersten Schlag einer Achtergruppe:

Audio Samples
0:00
Betonung auf dem ersten Schlag des Taktes – WAV

Und siehe da: Durch diese scheinbar kleine Sache verändert sich das komplette Spiel! Plötzlich existiert hier ein musikalischer Puls und weiß zumindest schon mal, dass es sich um einen 4/4-Takt handelt. Den betonten Schlag kann man natürlich als alles Mögliche interpretieren, das Wahrscheinlichste ist aber, dass es sich um die Zählzeit 1 eines Taktes handelt. Drehe ich das Rad noch etwas weiter und betone alle Viertelnoten (wobei die 1 weiterhin am stärksten bleibt), so wird das Ganze noch lebendiger und man fühlt den Puls abermals besser:

Audio Samples
0:00
Betonung auf den Viertelnoten – WAV

Ich denke, die Wirkung von Akzenten wird hier schon sehr deutlich. Und immerhin war bis hierher ja nur ein einziges Instrument beteiligt! Jetzt wird es Zeit, das ganze Prinzip auf unsere Bassline anzuwenden. Als Basis dient uns eine einfache Bassline mit durchgehenden Achteln, wie sie in Rock/Pop/Funk/Soul/R&B-Bereich häufig vorkommt. In einem rockigen Kontext ist es relativ üblich, bei den Achtelgrooves die Zählzeit 1 zu betonen, um die typische massive Wirkung zu erzielen und die Taktstruktur zu verdeutlichen.

Je nach Bassdrum-Pattern kann man zudem die Zählzeit 3 ebenfalls leicht akzentuieren. Betonungen sollten aber generell nicht mit zu viel Kraft gespielt werden. Also nicht zu hart anschlagen, sonst klingt dein Bassgroove schnell “gepresst” und unausgewogen.

Betonungen auf jeder 1 des Taktes
Betonungen auf jeder 1 des Taktes
Audio Samples
0:00
Betonung auf der “1” des Taktes – WAV

Bei Achtelgrooves in Soul, R&B oder Funk kann sich dies grundlegend ändern. Hier wird oft der Backbeat (die Zählzeiten 2 und 4) zusammen mit der Snare betont, dies sorgt für das typische Feeling. So würde das dann aussehen und klingen:

Betonungen auf der 2 und 4
Betonungen auf der 2 und 4

Audio Samples
0:00
Betonung der zweiten und vierten Zählzeit – WAV

Die Betonung des Backbeats macht das Ganze leichter und luftiger, es wirkt weniger massiv und aggressiv als die rockige Variante mit der akzentuierten 1.

Es gibt natürlich auch noch andere Wege, Achtel zu betonen – jeweils abhängig vom musikalischen Kontext. Es kann z.B. sein, dass wir Akzente eines anderen Instruments ebenfalls betonen, und diese müssen natürlich auch nicht immer zwangsläufig auf den Viertelschlägen liegen. “Ohren auf!” lautet hier die Devise!

Ladies & Gentlemen: Der unglaubliche Cliff Williams, seines Zeichens Bassisten-Urgestein der Hardrocker von AC/DC. Es dürfte nur wenige Tieftöner auf der Welt geben, die im Rock bessere Achtel-Basslinien zelebrieren! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=CDVpADkK_6w)
Ladies & Gentlemen: Der unglaubliche Cliff Williams, seines Zeichens Bassisten-Urgestein der Hardrocker von AC/DC. Es dürfte nur wenige Tieftöner auf der Welt geben, die im Rock bessere Achtel-Basslinien zelebrieren! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=CDVpADkK_6w)

2. Achtel auf dem Bass spielen: Artikulation – Legato

Unser zweites mächtiges Werkzeug nennt sich Artikulation. Dies bedeutet ganz einfach gesagt, “wie” wir einen Ton spielen, also wie laut, wie leise, wie lang, wie kurz, mit Hammer-Ons, mit Slides, mit Trillern usw. Streng genommen war also die angesprochene Dynamik auch eine Folge von Artikulation. Nun geht es aber um Tonlängen, also wie lange oder wie kurz ich einen Ton spiele und welche Wirkung dies nach sich zieht.

Die erste Artikulation, die ich euch zeigen möchte, nennt sich “legato” und bedeutet “lang bzw. breit gespielte Töne”, so wie wir dies bereits unter dem Punkt “Dynamik” ausprobiert haben. Die Hi-Hat tut es uns hier meistens gleich und spielt ebenfalls Achtel (mit geschlossen oder offener Hi-Hat oder irgendwo dazwischen); mitunter auch schon mal nur Viertel mit geöffneter Hi-Hat.

Legato-Achtelgroove
Legato-Achtelgroove
Audio Samples
0:00
Legato (gebunden) gespielte Achtel – WAV

3. Achtel auf dem Bass spielen: Artikulation – Staccato

Auf legato folgt nun staccato, d.h. kurz gespielte Töne. Diese Artikulation wirkt etwas aggressiver und treibender und ist eine gute Wahl, falls man diesen Effekt möchte. Ein anderer Grund, warum wir zu Staccato-Betonungen in Achtelgrooves greifen, kann die Größe der Besetzung sein. Klingen Legato-Achtel aufgrund ihres füllenden Charakters in kleinen Besetzungen gut, können sie in größeren Bands den Sound etwas schwammig machen.

Mit der richtigen Achtel an der richtigen Stelle hat man im Pop-Rock-Bereich ausgezeichnete Karten!
Mit der richtigen Achtel an der richtigen Stelle hat man im Pop-Rock-Bereich ausgezeichnete Karten!

Das ist nicht zwangsläufig der Fall, da es immer vom individuellen Kontext abhängt, kann aber schnell passieren. Ein weiterer Grund, um sich für Staccato zu entscheiden, ist der Drumbeat. Spielt der Schlagzeuger/in deutlich mehr als Achtelnoten mit der Hi-Hat und/oder kommen noch zusätzliche Ghost Notes der Snare hinzu, so lassen Staccato-Achtelgrooves diesen Feinheiten des Drummers viel besser Raum als die Legato-Variante.

Hier ein Beispiel, in dem der Drummer Bassdrum, Snare und Hi-Hat variiert und damit ein Swingfeeling andeutet. Die statischen Staccato-Achtel lassen diesen Details Platz und greifen regelrecht mit den vielen Sechzehntel-Offbeats des Schlagzeugs ineinander:

Staccato-Achtelgroove
Staccato-Achtelgroove

Audio Samples
0:00
Staccato gespielte Achtel – WAV

4. Achtel auf dem Bass spielen: Artikulation – Offbeat

Ein Hybrid aus Legato- und Staccato-Artikulation ist eine Artikulation namens “Offbeat” (ein anderer Fachbegriff ist mir bisher dafür nicht über den Weg gelaufen). Hier werden die Achtel auf den Viertelnoten kurz gespielt, und die Achtel auf den “Und-Schlägen” (also den Offbeats) lang. Meist werden die Pulsschläge dabei noch betont, was eine Art “pumpendes” Feeling erzeugt. Diese Art, Achtel zu spielen, ist häufig im Soul und R&B anzutreffen. Auch hier klingt auf einmal alles ganz anders – und auch hier haben wir wieder “nur” mit den Tonlängen herumgespielt:

Gleichmäßiger Mix aus Staccato- und Legato-Achteln
Gleichmäßiger Mix aus Staccato- und Legato-Achteln
Audio Samples
0:00
Offbeat-Betonungen – WAV
Funk-Altmeister Larry Graham ist ein Meister der massiv pumpenden Achtelgrooves. Hört euch zum Beispiel nur mal den Track "Dance To The Music" von Sly & The Family Stone an! (Bild: M.I.G. Music)
Funk-Altmeister Larry Graham ist ein Meister der massiv pumpenden Achtelgrooves. Hört euch zum Beispiel nur mal den Track “Dance To The Music” von Sly & The Family Stone an! (Bild: M.I.G. Music)

5. Achtel auf dem Bass spielen: Artikulation – Disco-Funk-Achtel

Die umgekehrte Version von Offbeat-Achteln gibt es auch, allerdings kommt sie mit Abstand am wenigsten vor. Eine lange Achtel auf den Vierteln und eine kurze Achtel auf der “Und” sind eher ein Exot und eigentlich nur in Funk, Soul und R&B anzutreffen – zumindest sind sie mir noch nie woanders begegnet. Eine Besonderheit dabei ist, dass bei allen mir bekannten Songs, in denen sie Verwendung finden, die Oktave auf der kurzen “Und” gespielt wird. Die höhere Note verstärkt diese Art der Artikulation noch:

Typische Disco-Funk-Achtel
Typische Disco-Funk-Achtel
Audio Samples
0:00
70er-Jahre Oktav-Achtellinie – WAV

6. Wann sollte ich welche Achtel spielen?

Die große Frage lautet “Wann passen welche Achtel am besten?”. Daher gibt es hier noch eine Zusammenfassung und ein paar Richtlinien, die rein auf meiner Hörerfahrung beruhen, also keine festen Regeln sind. Merke: Dein Ohr ist immer noch der beste Ratgeber und “Trial And Error” die beste Methode:

Legato:
  • füllt schön “untenrum”, legt Fundament
  • erzeugt entspanntes, fließendes Feeling
  • gut für kleinere Besetzungen, da sie den tiefen Frequenzbereich ausfüllen
  • können in größeren Besetzungen manchmal schwammig wirken
  • funktionieren in allen Tempi
  • Hi-Hat spielt meist auch Achtel mit wenig Variationen

Staccato:

  • aggressives, treibendes Feeling
  • setzen sich klarer durch, füllen aber weniger
  • besitzen bessere Ortbarkeit in größeren Besetzungen
  • passen gut, wenn Hi-Hat mehr variiert
  • passen gut, wenn Snare Ghost Notes ergänzend zu Hi-Hat macht
  • gut geeignet für mittlere Tempi

Offbeat:

  • prägnanter als legato
  • weniger aggressiv als staccato
  • “pumpendes” pulsorientiertes Feeling
  • Hi-Hat betont häufig ebenfalls die Offbeats und/oder spielt auf diese eine offene Hi-Hat
  • passt gut für langsame und mittlere Tempi
  • häufiger in Soul und R&B zu finden

Disco-Funk Achtel:

  • “Name ist Programm”
  • passen gut für mittlere bis schnellere Tempi
  • eigentlich nur in Soul, R&B und Funk zu finden
  • meist Verbindung mit Oktave auf der “und”, um das Feeling zu unterstützen

Bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bild: Adobe Stock

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Fretless-Bass lernen: 5 Tipps für das Fretless-Bassspiel

Workshop

So ein bundloser E-Bass klingt einfach wunderbar - wenn nur das leidige Thema Intonation nicht wäre! Hier gibt es handfeste Tipps, von denen euer Fretless-Spiel garantiert profitieren wird.

Fretless-Bass lernen: 5 Tipps für das Fretless-Bassspiel Artikelbild

In diesem Bass-Workshop zum Thema "Fretless-Bass" möchte ich euch fünf Tipps an die Hand geben, wie ihr das Spielen und Üben mit dem Fretless besser in den Griff bekommt. Für diejenigen, die keinen derartigen E-Bass besitzen, ist dieser Workshop aber ebenfalls interessant. Ich hoffe sehr, euch die Angst vor dem bundlosen E-Bass zu nehmen und euer Interesse für dieses tolle Instrument wecken zu können! Tatsächlich gibt es in meinem Schülerkreis Bassist:innen, die mittlerweile mit einem Fretless sogar besser zurechtkommen: Weil kein Stahl zwischen Finger und Ton ist, gibt es hier keinerlei Bundscheppern. Und auch das Spielgefühl ist absolut smooth, weil man quasi den "direkten Weg zum Holz" findet. Zudem lässt sich auf einem Fretless eine superflache Saitenlage einstellen, von der man bei einem Bundbass in der Regel nur träumen kann. Let's go!

Bass lernen für Anfänger (Teil 7): Die wichtigsten Fingersätze für E-Bass

Workshop

Bass Guitar Fingerings: In dieser Workshopfolge geht es um drei elementar wichtige Archetypen an Fingersätzen, die am E-Bass Verwendung finden.

Bass lernen für Anfänger (Teil 7): Die wichtigsten Fingersätze für E-Bass Artikelbild

In dieser Workshopfolge unserer Serie "Bass lernen für Anfänger" geht es nicht um spezielle Tonleitern, Arpeggios oder dergleichen, sondern um drei verschiedene Archetypen an Fingersätzen (engl. Fingerings), die am E-Bass Verwendung finden. Diese lassen sich dann wiederum auf das genannte Tonmaterial anwenden. Welche der drei Fingersätze man wählt, hängt von unterschiedlichen Faktoren bzw. Situationen ab. Hier gibt es kein "richtig" oder "falsch", kein "besser" oder "schlechter", stattdessen gibt es für jeden Fingersatz zu jeder Zeit verschiedene Pro- und Contra-Argumente, warum er in einer bestimmten Situationen die beste Wahl sein kann - oder eben nicht.

Doublestops auf dem E-Bass spielen

Workshop

Es gibt auf dem E-Bass tolle Wege und Möglichkeiten, mehrstimmig zu spielen - und das sogar so, dass sich ganz normale Basslines damit aufpeppen lassen! Die Rede ist von den sogenannten Doublestops (auch: Double Stops).

Doublestops auf dem E-Bass spielen Artikelbild

Wir Bassisten:innen spielen Harmonien bekanntlich zumeist Ton für Ton nacheinander und nicht im Zusammenklang. Aufgrund der tiefen Frequenzen erzeugen gleichzeitig gespielte Töne schnell eher Soundbrei als Musik. Und doch gibt es tolle Wege und Möglichkeiten, auch auf dem Bass mehrstimmig zu spielen - und das sogar so, dass sich ganz normale Basslines damit aufpeppen lassen! Die Rede ist von den sogenannten Doublestops (auch: Double Stops). Auf Deutsch bedeutet das nichts Anderes, als dass man zwei Töne gleichzeitig spielt.

Wolfgang Van Halen spielt Papas „Eruption“-Tappingsolo auf dem Bass!

Bass / Feature

Ein Internet-Troll verärgerte Wolfgang Van Halen, der als Revanche das legendäre "Eruption"-Tappingsolo seines Vaters aus den 1980er-Jahren auf dem Bass aufnahm.

Wolfgang Van Halen spielt Papas „Eruption“-Tappingsolo auf dem Bass! Artikelbild

Der bissige Kommentar des Internet-Trolls auf der Twitter-Seite von Wolfgang "Wolfi" Van Halen war voller Verachtung. "Wieso interessiert sich irgendjemand für sein (Wolfgangs demnächst erscheinendes Solo-) Album? Was soll darauf schon zu hören sein? Eine Neuauflage von 'Eruption' auf dem Bass?" Wolfgang Van Halen, seines Zeichens Filius des legendären 80er-Jahre-Gitarrenhelden Eddie Van Halen, nahm die Sache gelassen - und postete ein Video von eben diesem Tapping-Stück auf dem E-Bass mit dem Hinweis: "Und hier ist es: mein neues Album: 35 Sekunden 'Eruption' auf dem Bass. Bleibt mir treu bis zu meinem zweiten Album, auf dem ich 35 Sekunden lang nur 'Spanish Fly' spiele."

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)