Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 1

In dieser Workshopreihe geht es um das Zusammenspiel von Bass und Drums, die bekanntlich gern als “Rhythmusgruppe” bezeichnet werden. Dieses etwas ungelenke deutsche Wort bedeutet, dass diese Bass und Schlagzeug das rhythmische Fundament bilden, auf den der Rest der Band aufbauen kann. Um bei dem Bild zu bleiben: Wenn das Fundament eines Hauses nicht solide ist, kann im schlimmsten Fall das gesamte darauf errichtete Gebäude – die Band – auseinanderfallen! Für BassistInnen ist es daher enorm wichtig, dass sie gut mit ihrem/er MitmusikerIn an den Drums harmonieren – sie sollten daher wissen, was sie selbst spielen, sondern auch eine ungefähre Ahnung davon haben, was am anderen Instrument gespielt wird.

Bass und Drums Workshop Zusammenspiel
Bass & Drums: In dieser Workshopreihe gibt es die besten Tipps für das Zusammenspiel zwischen Bass und Schlagzeug!
Inhalte
  1. Bassdrum, Snare, Hi-Hat – die wichtigsten Elemente des Schlagzeugs
  2. 4/4-Metrum und Viertelpuls
  3. Maß aller Dinge: die Hi-Hat
  4. Beliebte 4/4-Variationen: Vorziehen
  5. Beliebte 4/4-Variationen: Auslassen eines Schlags an den Drums

In diesem ersten Workshopteil möchte ich daher zunächst Bassis:innen einige Schlagzeug-Grundlagen näherbringen, ehe wir uns in den kommenden Folgen mit Tipps und Tricks für ein besseres Zusammenspiel zwischen Bass und Drums beschäftigen. Durch dieses Verständnis begreife ich als Bassist:in nach und nach, auf welche Weise ich mit den Drums zusammen den gewünschten Groove, die gewünschte Wirkung, sowie das gewünschte Feeling erzeugen kann.

Eines noch kurz vorweg: Alles, was wir hier besprechen, bezieht sich auf Rock, Pop, Heavy, Funk, Soul, R&B, Gospel etc. Für Stilistiken wie Latin, Reggae, Jazz etc. gelten mitunter etwas andere Spielregeln! Ich denke jedoch, die meisten von uns bewegen sich in den zuerst genannten Stilistiken.

Bassdrum, Snare, Hi-Hat – die wichtigsten Elemente des Schlagzeugs

Auch interessant: Das sind die besten Basslinien für Anfänger!
Auch interessant: Das sind die besten Basslinien für Anfänger!
Basslines for Beginners: Die 20 besten Basslieder für Anfänger

Die drei mit Abstand wichtigsten Elemente des Schlagzeugs sind die Bassdrum, die Snare und die Hi-Hat. Mit ihnen entsteht an den Drums das Grundgerüst des Grooves – alle anderen Elemente, wie etwa Becken oder Toms, sind eher Klangfarben und spielen für uns in der Regel keine große Rolle.


Becken zum Beispiel werden häufig dazu genutzt, einen Akzent zu unterstützen, z. B. die Zählzeit 1 des Chorus oder ähnliches. Mitunter übernehmen sie auch schon mal die Aufgabe der Hi-Hat, sind dann aber eher als eine Klangfarbe der Hi-Hat anzusehen. Und Toms hört man häufig in Fill-Ins, aber auch sie können die Aufgabe eines anderen Elements übernehmen, was uns wieder zurück zum Thema “Klangfarbe” führt.

Das Kit dieses Drummers ist auf das absolut Wesentliche reduziert: Bassdrum (oben), Snare (Mitte) und Hi-Hat (links)

4/4-Metrum und Viertelpuls

Die mit Abstand häufigste Taktart in unserem Kulturkreis ist der 4/4-Takt – quasi die “Mutter aller Drumgrooves”. Daher fokussieren wir uns in diesem Workshop auf dieses Metrum: Bassdrum und Snare ergänzen sich hier zu einem Viertelpuls. Die Bassdrum spielt auf der Zählzeit 1 und 3 (Downbeat), die Snare die 2 und die 4 (Backbeat).

So hört sich das an: 

Audio Samples
0:00
Einfacher 4/4-Takt mit Bassdrum und Snare
Auch interessant: “Welchen Basscombo soll ich kaufen?”
Auch interessant: "Welchen Basscombo soll ich kaufen?"
Basscombo kaufen: Darauf solltest du achten!

Der peitschende und deutlich höhere Sound der Snare führt dazu, dass sie gegenüber der Bassdrum automatisch betont wirkt. Der Backbeat treibt also gefühlt jedes Mal den Downbeat wieder neu an und peitscht auf diese Weise den Song nach vorne. Das nennt sich “Backbeat-Feeling” und ist in allen genannten Stilistiken anzutreffen.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass unsere Bassline zwangsläufig den Backbeat beinhalten oder betonen muss. Von diesem Viertelpuls gibt es selbstverständlich zahlreiche Variationen, aber letztlich lässt sich immer alles auf diesen “Urbeat” zurückführen. Zu einigen dieser Varianten kommen wir später noch.

Riesiges Schlagzeug
Keine Bange, man braucht es mit dem Insiderwissen zu allen Einzelheiten zum Thema “Drums” nicht zu übertreiben – Begriffe wie Bassdrum, Snare und Hi-Hat sollten BassistInnen aber schon geläufig sein! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=Z7G4-WfDhhI)

Maß aller Dinge: die Hi-Hat

Auch interessant: Klingen alte Bässe besser als neue?
Auch interessant: Klingen alte Bässe besser als neue?
Vintage-Bässe: Alles nur Voodoo?

Auch wenn Bassdrum und Snare sehr dominant wirken, ist die kleine unscheinbare Hi-Hat viel wichtiger, als man zunächst meinen mag. Zum einen zeigt sie an, in welche kleinere rhythmische Einheiten der Viertelpuls nochmals unterteilt wird. Das können Achtel, Sechzehntel oder Triolen sein, entweder in einem fortlaufenden Raster oder subtil angedeutet.

Gleichzeitig sorgt die Hi-Hat aber auch dafür, wie sich ein Groove “anfühlt”, d. h. sie ist maßgeblich für das “Feeling” verantwortlich. Um dies zu demonstrieren, lasse ich in den folgenden Beispielen Bassdrum und Snare unverändert und variiere nur die Hi-Hat.

Audio Samples
0:00
Achtel-Hi-Hat Achtel-Hi-Hat offen Viertel-Hi-Hat offen Triolen/Shuffle-Hi-Hat halboffen Sechzehntel-Hi-Hat geschlossen Swingfeeling-Hi-Hat geschlossen

Beliebte 4/4-Variationen: Vorziehen

Die beliebteste Variante, um den Viertelpuls aufzulockern, ist das “Vorziehen” oder “Antizipieren” einer Zählzeit. Dabei rückt man eine Zählzeit im rhythmischen Raster nach vorne. Der beliebteste Kandidat dafür ist die Zählzeit 3, die in diesem Beispiel um eine Sechzehntel vorgezogen wird:

Audio Samples
0:00
Um eine Sechzehntel vorgezogene Zählzeit 3

Und so klingt es, wenn die 3 um eine Achtel antizipiert wird:

Audio Samples
0:00
Um eine Achtel vorgezogene Zählzeit 3

Auch alle anderen Zählzeiten kann dieses “Schicksal” natürlich ereilen – nach der 3 folgt zum Beispiel die 1 in der Rangliste. Im nachfolgenden Beispiel wird die erste Zählzeit in jedem zweiten Takt um eine 16tel nach vorne geholt:

Audio Samples
0:00
Vorgezogene 1 alle zwei Takte

In funky Grooves an den Drums wird mitunter auch gerne die 2 oder die 4 antizipiert – so kann das z. B. klingen:

Audio Samples
0:00
Funky Groove mit vorgezogener 2

Was genau ist aber der Grund für das Vorziehen? Das Antizipieren erzeugt zum einen eine rhythmische Spannung, welche dann mit dem nächsten “regulären” Pulsschlag aufgelöst wird, zum anderen hierdurch aber auch eine Art “Beschleunigungseffekt”.

Bassist und Schlagzeuger
Im Idealfall agieren Drums und Bass, als würden sie von ein und derselben Person gespielt – die beiden Musiker auf diesem Bild sind allerdings Zwillingsbrüder! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=GmgaXjkHfk4)

Beliebte 4/4-Variationen: Auslassen eines Schlags an den Drums

Eine weitere Variation ist sogar noch einfacher: Man lässt einfach einen Pulsschlag weg, frei nach dem Motto “Less is more!” Diese Maßnahme lässt einen Groove extrem luftig werden und sorgt für viel dynamischen Spielraum im weiteren Verlauf des Songs. In diesem Beispiel wurde die 3 ersatzlos gestrichen:

Audio Samples
0:00
Schlagzeug-Groove ohne 3

Selbst wenn wie im folgenden Beispiel nach der ausgelassenen 3 eine Bassdrum auf der 3+ folgt, dient diese eher als Auftakt auf die 4. Man spricht hier also nicht von einer “verzögerten” 3 oder ähnlichem:

Audio Samples
0:00
Schlagzeug-Groove ohne 3 mit Bassdrum auf 3+

So viel erst einmal für heute! Dies waren die wichtigsten Grundlagen zum Thema “Mein/e SchlagzeugerIn, das unbekannte Wesen”. Beim nächsten Mal geht es für uns in die Praxis und wir lernen, wie Bass und Drums auf unterschiedliche Weise interagieren können!

Viel Spaß beim Lernen, Thomas Meinlschmidt

Weitere Folgen dieser Serie:
Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 2 Artikelbild
Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 2

Wie können Bassisten und Drummer ihr Zusammenspiel verbessern und besser zusammen grooven? In der zweiten Folge unserer Workshopserie lernt ihr, worauf ihr beim gemeinsamen Grooven achten müsst!

13.03.2023
5 / 5
Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 3 Artikelbild
Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 3

Im dritten Teil unserer Workshopserie geht es darum, wie man mit der Bassdrum des Drummers in Interaktion treten und daraus interessante Basslines entwickeln kann.

12.07.2021
5 / 5
Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 4 Artikelbild
Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 4

Im vierten Teil unserer Workshopserie geht das Zusammenspiel mit der Bassdrum des Trommlers in eine zweite Runde. Dieses Mal werden jedoch weniger Akzente mitgespielt, sondern der Bass emanzipiert sich von der Bassdrum.

30.08.2021
5 / 5
Hot or Not
?
Bass & Drums

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bass lernen für Anfänger - die große Online-Workshop-Serie!
Workshop

In unserer großen Workshopserie für Bass-Anfänger versorgen wir dich mit allen wichtigen Infos, damit deine ersten Gehversuche am E-Bass auch wirklich klappen!

Bass lernen für Anfänger - die große Online-Workshop-Serie! Artikelbild

Herzlich willkommen zu unserer großen Workshopserie "Bass lernen für Anfänger"! Bist du Neuling, leicht Fortgeschrittener oder Wieder-Einsteiger am E-Bass? Dann ist diese Serie für dich gemacht! In dieser ständig wachsenden Online-Workshopreihe bekommst du in den einzelnen Folgen alle relevanten wissenswerten Infos, damit deine Gehversuche am "besten Instrument der Welt" auch klappen: dem E-Bass! Übrigens: Die Inhalte auf dieser Seite sind für dich kostenlos - sie sollten aber idealerweise im "realen" Unterricht bei einem echten Basslehrer begleitet werden!

Basslines for Beginners: Die 20 besten Basslieder für Anfänger
Workshop

In diesem Bass-Workshop stellen wir euch eine Auswahl von 20 coolen Basslines vor, die schon nach wenigen Schritten am Instrument klappen.

Basslines for Beginners: Die 20 besten Basslieder für Anfänger Artikelbild

"Basslines for Beginners": In diesem Bass-Workshop präsentieren wir euch eine Sammlung von 20 coolen Basslines, mit denen ihr eure ersten Schritte am Instrument unternehmen könnt. Denn was gibt es Schöneres, als gleich zu Beginn der eigenen E-Bass-Karriere gleich mit den eigenen Lieblingssongs loszulegen und sofort loszugrooven?

Rock Bass Patterns, die (fast) immer passen
Bass / Workshop

Standard-Bassgrooves bilden das rhythmische Rückgrat zahlreicher Hits. In diesem Workshop findet ihr bekannte Rockbass-Grooves, die auch als Grundlagen für eure eigenen Ideen fungieren können.

Rock Bass Patterns, die (fast) immer passen Artikelbild

In diesem Workshop möchten wir euch einige Rockgrooves vorstellen, die sich über die Jahrzehnte zu echten Archetypen des Bassspiels in der Rockmusik entwickelt haben. Diese Standard-Grooves fanden und finden in vielen Stücken immer wieder Verwendung ‑ entweder in ihrer ursprünglichen Form oder in einer der zahlreichen Varianten. Alle Bassisten sollten diese Grooves in ihrem "bassistischen Repertoire" haben, denn sie werden vor allem aus einem bestimmten Grund derart häufig verwendet: sie funktionieren! Zudem können diese Standard-Bassgrooves eine hervorragende Basis sein, auf der sich neue Ideen und Konzepte entwickeln - etwa beim Schreiben eigener Songs oder auf einer spontanen Session. Und auch im Falle einer kreativen Blockade sind diese Archetypen hilfreich, um einen Startpunkt zu bilden.

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 2
Workshop

Wie können Bassisten und Drummer ihr Zusammenspiel verbessern und besser zusammen grooven? In der zweiten Folge unserer Workshopserie lernt ihr, worauf ihr beim gemeinsamen Grooven achten müsst!

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 2 Artikelbild

Im ersten Teil dieser Workshopserie haben wir uns zunächst näher mit den Grundlagen des Schlagzeugspiels beschäftigt. Nachdem wir nun ungefähr wissen, was unser Kollege/unsere Kollegin an den Drums am Instrument so treibt, schauen wir in dieser Folge auf verschiedene Ansätze, als Bassist:in mit den Drums zu interagieren. Möchte man eine gewisse musikalische Wirkung oder ein bestimmtes Feeling erzeugen, ist es natürlich hilfreich, unterschiedliche Wege zu kennen, auf denen man zu einem gewünschten Ergebnis gelangen kann. Das hilft nicht nur dabei, neue Grooves zu entwickeln, sondern auch jene zu verbessern, die man vermeintlich bereits in- und auswendig kann - etwa im Kontext von Coverbands. Hat man ein Verständnis dafür entwickelt, wie die eigenen Basslines mit den Drums interagieren, so wird man auch Grooves, welche man schon zigmal gespielt hat, auf ein anderes (höheres) Level heben können. Und das kommt letztlich der ganzen Band zugute!

Bonedo YouTube
  • First notes on the Ibanez SR305EDX-CZM #shorts #ibanez #ibanezbass
  • Ibanez SR305EDX-CZM - Sound Demo (no talking)
  • First notes on the amazing Ibanez SRMS720 bass #shorts #ibanez #ibanezbass #IbanezSRMS720