Anzeige

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 1

Schlagzeug und Bass werden in unserem Sprachgebrauch bekanntlich gerne als “Rhythmusgruppe” bezeichnet. Dieses etwas ungelenke deutsche Wort bedeutet, dass diese beiden Instrumente das rhythmische Fundament bilden, auf den der Rest der Band aufbauen kann. Um bei dem Bild zu bleiben: Wenn das Fundament eines Hauses nicht solide ist, kann im schlimmsten Fall das gesamte darauf errichtete Gebäude – die Band – auseinanderfallen! Für BassistInnen ist es daher enorm wichtig, dass sie gut mit ihrem/er MitmusikerIn an den Drums harmonieren – sie sollten daher wissen, was sie selbst spielen, sondern auch eine ungefähre Ahnung davon haben, was am anderen Instrument gespielt wird.

TEASER_Bass_und_Drums_zusammen_grooven

Inhalte

  1. Bassdrum, Snare, Hi-Hat – die wichtigsten Elemente des Schlagzeugs
  2. 4/4-Metrum und Viertelpuls
  3. Maß aller Dinge: die Hi-Hat
  4. Beliebte 4/4-Variationen: Vorziehen
  5. Beliebte 4/4-Variationen: Auslassen eines Schlags


In diesem ersten Workshopteil möchte ich daher zunächst BassistInnen einige Schlagzeug-Grundlagen näherbringen, ehe wir uns in den kommenden Folgen mit Tipps und Tricks für ein besseres Zusammenspiel beschäftigen. Durch dieses Verständnis begreife ich als BassistIn nach und nach, auf welche Weise ich mit den Drums zusammen den gewünschten Groove, die gewünschte Wirkung und das gewünschte Feeling erzeugen kann. Eines noch kurz vorweg: Alles, was wir hier besprechen, bezieht sich auf Rock, Pop, Heavy, Funk, Soul, R&B, Gospel etc. Für Stilistiken wie Latin, Reggae, Jazz etc. gelten mitunter etwas andere Spielregeln. Ich denke jedoch, die meisten von uns bewegen sich in den zuerst genannten Stilistiken.

Bassdrum, Snare, Hi-Hat – die wichtigsten Elemente des Schlagzeugs

Die drei mit Abstand wichtigsten Elemente des Schlagzeugs sind die Bassdrum, die Snare und die Hi-Hat. Mit ihnen entsteht das Grundgerüst des Grooves – alle anderen Elemente, wie etwa Becken oder Toms, sind eher Klangfarben und spielen für uns in der Regel keine große Rolle.
Becken zum Beispiel werden häufig dazu genutzt, einen Akzent zu unterstützen, z. B. die Zählzeit 1 des Chorus oder ähnliches. Mitunter übernehmen sie auch schon mal die Aufgabe der Hi-Hat, sind dann aber eher als eine Klangfarbe der Hi-Hat anzusehen. Und Toms hört man häufig in Fill-Ins, aber auch sie können die Aufgabe eines anderen Elements übernehmen, was uns wieder zurück zum Thema “Klangfarbe” führt.

Das Kit dieses Drummers ist auf das absolut Wesentliche reduziert: Bassdrum (oben), Snare (Mitte) und Hi-Hat (links)
Das Kit dieses Drummers ist auf das absolut Wesentliche reduziert: Bassdrum (oben), Snare (Mitte) und Hi-Hat (links)

4/4-Metrum und Viertelpuls

Die mit Abstand häufigste Taktart in unserem Kulturkreis ist der 4/4-Takt – quasi die “Mutter aller Drumgrooves”. Daher fokussieren wir uns in diesem Workshop auf dieses Metrum: Bassdrum und Snare ergänzen sich hier zu einem Viertelpuls. Die Bassdrum spielt auf der Zählzeit 1 und 3 (Downbeat), die Snare die 2 und die 4 (Backbeat).
So hört sich das an: 

Audio Samples
0:00
Einfacher 4/4-Takt mit Bassdrum und Snare

Der peitschende und deutlich höhere Sound der Snare führt dazu, dass sie gegenüber der Bassdrum automatisch betont wirkt. Der Backbeat treibt also gefühlt jedes Mal den Downbeat wieder neu an und peitscht auf diese Weise den Song nach vorne. Das nennt sich “Backbeat-Feeling” und ist in allen genannten Stilistiken anzutreffen.
Dies bedeutet jedoch nicht, dass unsere Bassline zwangsläufig den Backbeat beinhalten oder betonen muss. Von diesem Viertelpuls gibt es selbstverständlich zahlreiche Variationen, aber letztlich lässt sich immer alles auf diesen “Urbeat” zurückführen. Zu einigen dieser Varianten kommen wir später noch.

Keine Bange, man braucht es mit dem Insiderwissen zu allen Einzelheiten zum Thema "Drums" nicht zu übertreiben - Begriffe wie Bassdrum, Snare und Hi-Hat sollten BassistInnen aber schon geläufig sein! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=Z7G4-WfDhhI)
Keine Bange, man braucht es mit dem Insiderwissen zu allen Einzelheiten zum Thema “Drums” nicht zu übertreiben – Begriffe wie Bassdrum, Snare und Hi-Hat sollten BassistInnen aber schon geläufig sein! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=Z7G4-WfDhhI)

Maß aller Dinge: die Hi-Hat

Auch wenn Bassdrum und Snare sehr dominant wirken, ist die kleine unscheinbare Hi-Hat viel wichtiger, als man zunächst meinen mag. Zum einen zeigt sie an, in welche kleinere rhythmische Einheiten der Viertelpuls nochmals unterteilt wird. Das könnenAchtel, Sechzehntel oder Triolen sein, entweder in einem fortlaufenden Raster oder subtil angedeutet.
Gleichzeitig sorgt die Hi-Hat aber auch dafür, wie sich ein Groove “anfühlt”, d. h. sie ist maßgeblich für das “Feeling” verantwortlich. Um dies zu demonstrieren, lasse ich in den folgenden Beispielen Bassdrum und Snare unverändert und variiere nur die Hi-Hat.

Audio Samples
0:00
Achtel-Hi-Hat Achtel-Hi-Hat offen Viertel-Hi-Hat offen Triolen/Shuffle-Hi-Hat halboffen Sechzehntel-Hi-Hat geschlossen Swingfeeling-Hi-Hat geschlossen

Beliebte 4/4-Variationen: Vorziehen

Die beliebteste Variante, um den Viertelpuls aufzulockern, ist das “Vorziehen” oder “Antizipieren” einer Zählzeit. Dabei rückt man eine Zählzeit im rhythmischen Raster nach vorne. Der beliebteste Kandidat dafür ist die Zählzeit 3, die in diesem Beispiel um eine Sechzehntel vorgezogen wird:

Audio Samples
0:00
Um eine Sechzehntel vorgezogene Zählzeit 3

Und so klingt es, wenn die 3 um eine Achtel antizipiert wird:

Audio Samples
0:00
Um eine Achtel vorgezogene Zählzeit 3

Auch alle anderen Zählzeiten kann dieses “Schicksal” natürlich ereilen – nach der 3 folgt zum Beispiel die 1 in der Rangliste. Im nachfolgenden Beispiel wird die erste Zählzeit in jedem zweiten Takt um eine 16tel nach vorne geholt:

Audio Samples
0:00
Vorgezogene 1 alle zwei Takte

In funky Grooves wird mitunter auch gerne die 2 oder die 4 antizipiert – so kann das z. B. klingen:

Audio Samples
0:00
Funky Groove mit vorgezogener 2

Was genau ist aber der Grund für das Vorziehen? Das Antizipieren erzeugt zum einen eine rhythmische Spannung, welche dann mit dem nächsten “regulären” Pulsschlag aufgelöst wird, zum anderen hierdurch aber auch eine Art “Beschleunigungseffekt”.

Im Idealfall agieren Drums und Bass, als würden sie von ein und derselben Person gespielt - die beiden Musiker auf diesem Bild sind allerdings Zwillingsbrüder! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=GmgaXjkHfk4)
Im Idealfall agieren Drums und Bass, als würden sie von ein und derselben Person gespielt – die beiden Musiker auf diesem Bild sind allerdings Zwillingsbrüder! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=GmgaXjkHfk4)

Beliebte 4/4-Variationen: Auslassen eines Schlags

Eine weitere Variation ist sogar noch einfacher: Man lässt einfach einen Pulsschlag weg, frei nach dem Motto “Less is more!” Diese Maßnahme lässt einen Groove extrem luftig werden und sorgt für viel dynamischen Spielraum im weiteren Verlauf des Songs. In diesem Beispiel wurde die 3 ersatzlos gestrichen:

Audio Samples
0:00
Schlagzeug-Groove ohne 3

Selbst wenn wie im folgenden Beispiel nach der ausgelassenen 3 eine Bassdrum auf der 3+ folgt, dient diese eher als Auftakt auf die 4. Man spricht hier also nicht von einer “verzögerten” 3 oder ähnlichem:

Audio Samples
0:00
Schlagzeug-Groove ohne 3 mit Bassdrum auf 3+

So viel erst einmal für heute! Dies waren die wichtigsten Grundlagen zum Thema “Mein/e SchlagzeugerIn, das unbekannte Wesen”. Beim nächsten Mal geht es für uns in die Praxis und wir beginnen, mit den Drums auf verschiedene Arten zu interagieren!
Viel Spaß beim Lernen, Thomas Meinlschmidt

Weitere Folgen dieser Serie:

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 2 Artikelbild

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 2

Wie können Bassisten und Drummer ihr Zusammenspiel verbessern und besser zusammen grooven? In der zweiten Folge unserer Workshopserie lernt ihr, worauf ihr beim gemeinsamen Grooven achten müsst!

10.06.2021
Leserbewertung 5,0 / 5
Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 3 Artikelbild

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 3

Im dritten Teil unserer Workshopserie geht es darum, wie man mit der Bassdrum des Drummers in Interaktion treten und daraus interessante Basslines entwickeln kann.

12.07.2021
Leserbewertung 5,0 / 5
Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 4 Artikelbild

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 4

Im vierten Teil unserer Workshopserie geht das Zusammenspiel mit der Bassdrum des Trommlers in eine zweite Runde. Dieses Mal werden jedoch weniger Akzente mitgespielt, sondern der Bass emanzipiert sich von der Bassdrum.

30.08.2021
Leserbewertung 5,0 / 5
Hot or Not
?
TEASER_Bass_und_Drums_zusammen_grooven Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 2

Bass / Workshop

Wie können Bassisten und Drummer ihr Zusammenspiel verbessern und besser zusammen grooven? In der zweiten Folge unserer Workshopserie lernt ihr, worauf ihr beim gemeinsamen Grooven achten müsst!

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 2 Artikelbild

Im ersten Teil dieser Workshopserie haben wir uns zunächst näher mit den Grundlagen des Schlagzeugspiels beschäftigt. Nachdem wir nun ungefähr wissen, was unser Kollege/unsere Kollegin an den Drums am Instrument so treibt, schauen wir in dieser Folge auf verschiedene Ansätze, als Bassist*in mit den Drums zu interagieren. Möchte man eine gewisse musikalische Wirkung oder ein bestimmtes Feeling erzeugen, ist es natürlich hilfreich, unterschiedliche Wege zu kennen, auf denen man zu einem gewünschten Ergebnis gelangen kann. Das hilft nicht nur dabei, neue Grooves zu entwickeln, sondern auch jene zu verbessern, die man vermeintlich bereits in- und auswendig kann - etwa im Kontext von Coverbands. Hat man ein Verständnis dafür entwickelt, wie die eigenen Basslines mit den Drums interagieren, so wird man auch Grooves, welche man schon zigmal gespielt hat, auf ein anderes (höheres) Level heben können. Und das kommt letztlich der ganzen Band zugute!

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 4

Bass / Workshop

Im vierten Teil unserer Workshopserie geht das Zusammenspiel mit der Bassdrum des Trommlers in eine zweite Runde. Dieses Mal werden jedoch weniger Akzente mitgespielt, sondern der Bass emanzipiert sich von der Bassdrum.

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 4 Artikelbild

Wie bereits in der letzten Folge angekündigt, geht es heute ein zweites Mal um das Zusammenspiel mit der Bassdrum. Im vorangegangenen Teil haben wir die Akzente der "tiefen Trommel" gedoppelt, um Druck zu erzeugen. Heute verfolgen wir hingegen einen anderen Ansatz, der etwas mehr Leichtigkeit und Luftigkeit verspricht: Wir gehen der Bassdrum "aus dem Weg". Eleganter ausgedrückt könnte man sagen: Wir ergänzen ihr Spiel bzw. verzahnen uns mit ihr zu einem größeren Ganzen. Dieses Konzept findet sich vor allem in Stilistiken wie Funk, R&B, Pop etc.

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 3

Bass / Workshop

Im dritten Teil unserer Workshopserie geht es darum, wie man mit der Bassdrum des Drummers in Interaktion treten und daraus interessante Basslines entwickeln kann.

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 3 Artikelbild

Die Bassdrum - dein Freund und Helfer! Im dritten Teil unserer Workshopserie geht es um das große runde Ding, das am Boden steht und immer so schön "Wumms" macht: die Bassdrum! Und natürlich vor allem darum, wie wir mit diesem Teil des Schlagzeugs interagieren und im Zusammenspiel interessante Basslines kreieren können. Dafür existiert natürlich nicht nur ein Königsweg, sondern es stehen mehrere unterschiedliche Ansätze einträchtig nebeneinander. Heute betrachten wir zunächst den in vielen Stilistiken häufigsten Ansatz: Die Akzente der Bassdrum zu doppeln.

Bass lernen für Anfänger (Teil 3): Die wichtigsten E-Bass-Spieltechniken

Bass / Workshop

In diesem Bass-Workshop nehmen wir verschiedene E-Bass-Spieltechniken unter die Lupe: Finger (Pizzicato), Slapping, Pick, Palm Mute, ...

Bass lernen für Anfänger (Teil 3): Die wichtigsten E-Bass-Spieltechniken Artikelbild

Denkt man an unterschiedliche Basssounds, so hat man automatisch diverses Equipment vor Augen: Bassverstärker, Bassboxen, Effektgeräte etc. Mitunter vergisst man dabei eine ganz wichtige Komponente: Uns selbst! Dabei sind wir als Bassisten ja eine Art „One Man Sound Machine“, indem wir uns unterschiedlicher Spieltechniken bedienen. Jede Spieltechnik auf dem E-Bass klingt unterschiedlich, hat ihre individuellen Eigenheiten und ihre spezielle Dynamik. Ein Song wirkt anders, besitzt ein anderes „Feeling“, wenn wir ihn mit den unterschiedlichen Techniken spielen. Verschiedene Bass-Spieltechniken sind mächtige Werkzeuge – und das Beste an der Sache ist, dass all diese unterschiedlichen Sounds für uns kostenlos sind und kein extra Equipment außer unseren Händen dazu nötig ist!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)