Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 3

Die Bassdrum – dein Freund und Helfer! Im dritten Teil unserer Workshopserie geht es um das große runde Ding, das am Boden steht und immer so schön “Wumms” macht: die Bassdrum! Und natürlich vor allem darum, wie wir mit diesem Teil des Schlagzeugs interagieren und im Zusammenspiel interessante Basslines kreieren können. Dafür existiert natürlich nicht nur ein Königsweg, sondern es stehen mehrere unterschiedliche Ansätze einträchtig nebeneinander. Heute betrachten wir zunächst den in vielen Stilistiken häufigsten Ansatz: Die Akzente der Bassdrum zu doppeln.

TEASER_Bass_und_Drums_zusammen_grooven_3

Inhalte

  1. Die Bassdrum – der große Tatgeber!
  2. Akzente der Bassdrum mit dem Bass doppeln
  3. Akzente der Bassdrum mit dem Bass vorbereiten
  4. Mit dem Bass Lücken der Bassdrum füllen
  5. Bass und Bassdrum – Zusammenfassung

Die Bassdrum – der große Tatgeber!

Der erste Reflex, den selbst unerfahrene Musiker an den Tag legen, sobald ein Drumbeat zu hören ist, ist, die Rhythmik der Bassdrum parallel mitzuspielen. Dies liegt einfach daran, dass die Impulse der tiefen Trommel in den meisten Grooves sehr dominant sind und die schweren Zählzeiten 1 und 3 markieren.
Neben den Downbeats 1 und 3 ist die Bassdrum ebenfalls für die meisten Variationen des Viertelpulses zuständig. Entweder kommen zusätzliche Noten hinzu, oder Pulsschläge werden vorgezogen, nachgezogen oder ganz ausgelassen (s. Workshopteil 1). Natürlich können auch alle Möglichkeiten nach Belieben miteinander kombiniert werden!

"Mann, ist die dick, Mann!" - dieser Drummer spielt ein Spezial-Drumkit mit einer 14x40-Bassdrum. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=1iRPHDimYCg)
“Mann, ist die dick, Mann!” – dieser Drummer spielt ein Spezial-Drumkit mit einer 14×40-Bassdrum. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=1iRPHDimYCg)

Akzente der Bassdrum mit dem Bass doppeln

Die erste Bassisten-Bürgerpflicht – Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel – im Pop, Rock, Metal und vielen anderen Spielarten lautet: Bassdrum doppeln! Dazu braucht es natürlich zuerst einmal einen Drumbeat. Hier ist unser Beispiel: 

Audio Samples
0:00
Beispiel-Drumbeat 1 – WAV

Die Bassdrum spielt hier Schläge auf den Zählzeiten 1, 1+, 2+ und 3. So könnte eine denkbare Bassline dazu klingen:

Audio Samples
0:00
Beispiel-Bassgroove 1 – WAV

Das Doppeln der Bassdrum erzeugt per se schon mal ordentlich Druck und Schub, zudem erhält sie durch uns eine Tonhöhe. Wir Tieftöner verleihen der Bassdrum also einen harmonischen Kontext!
So weit, so gut, aber irgendwann kommt die Frage auf: “Was kann ich da sonst noch machen, wenn ich nicht ausschließlich die Bassdrum doppeln möchte?”

Akzente der Bassdrum mit dem Bass vorbereiten

Ein weiterer Ansatz ist, die Akzente der Bassdrum vorzubereiten, also auf sie hinzuführen. Das könnte z. B. so klingen:

Audio Samples
0:00
Beispiel-Bassgroove 2 – WAV

Jeden zweiten Takt leiten wir jetzt zur nächsten 1 hin. Ein weiterer positiver Effekt dabei ist, dass wir auf diese Weise ein zwei- bzw. viertaktiges Pattern erschaffen und auf diese Weise zusätzlich die Form des Songs besser einteilen – was ganz nebenbei auch zu den wichtigen Aufgaben des Basses gehört!
Natürlich können wir auch nicht nur alle zwei Takte zur nächsten 1 führen, sondern diesen Ansatz in jedem Takt verfolgen:

Audio Samples
0:00
Beispiel-Bassgroove 3 – WAV
John Bonham von Led Zeppelin war bekannt für seine gnadenlos mächtige Bassdrum-Arbeit! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=kuueCIdGvRQ)
John Bonham von Led Zeppelin war bekannt für seine gnadenlos mächtige Bassdrum-Arbeit! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=kuueCIdGvRQ)

Mit dem Bass Lücken der Bassdrum füllen

Falls Akzente der Bassdrum etwas weiter auseinander liegen, bietet sich eine weitere Variation an. Zu dieser kommen wir gleich, zunächst benötigen wir aber noch einen frischen Drumbeat:

Audio Samples
0:00
Beispiel-Drumgroove 2 – WAV

Die Bassdrum spielt in diesem Beispiel auf der 1, 1te, 2+ und 3+. Dies wäre eine typische “Brot und Butter”-Bassline dazu:

Audio Samples
0:00
Beispiel-Bassgroove 4 – WAV

Nun können wir z. B. den Platz von der 1 zur 1te auffüllen, d. h. wir beginnen und enden auf einem Akzent der Bassdrum:

Audio Samples
0:00
Beispiel-Bassgroove 5 – WAV

Bass und Bassdrum – Zusammenfassung

Fassen wir zum Abschluss dieser Workshopfolge die beiden Konzepte “Vorbereiten” und “Lücken füllen” zusammen. Hier zunächst eine einfachen Variante mit der vorherigen Bassline zzgl. einer Sechzehntel vor der 2+.

Audio Samples
0:00
Beispiel-Bassgroove 6 – WAV

Bereiten wir jetzt noch in der zweiten Takthälfte die nächste 1 vor, so ergibt das bereits eine durchaus interessante Bassline. Die zwei Varianten in Takt 2 und 4 erweitern den Groove zudem auf ein viertaktiges Pattern, was zusätzlich für Abwechslung sorgt.

Audio Samples
0:00
Beispiel-Bassgroove 7 – WAV

Soweit erst einmal für heute. Im nächsten Workshopteil betrachten wir Möglichkeiten, wie der Bass die Bassdrum ergänzen kann, anstatt sie schlicht zu doppeln. Dies erzeugt interessante Spannungen und resultiert nicht selten in einem gänzlich anderen Feeling, das deutlich in Richtung Funk, R&B etc. geht.
Viel Spaß und Erfolg wünscht euch
Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
TEASER_Bass_und_Drums_zusammen_grooven_3 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bonedo YouTube
  • SSL THE BUS+ Demo (no talking)
  • Polyverse Comet – Drums & Synth Demo (no talking)
  • SSL UF-8, Presonus Faderport 8 & Behringer Xtouch – DAW-Controller Motorfader Noise (Lärmvergleich)