Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bruno Mars: “Treasure”

Seit 2010 bereichert das musikalische Wunderkind Bruno Mars die weltweiten Charts. Mars verbindet dabei gekonnt modernen Pop mit Elementen aus Soul, R&B, Funk und Latin, was für eine besondere und erfrischende Mixtur sorgt. Zu unserem Glück weiß er auch eine gute Bassline zu schätzen – in nicht wenigen seiner Songs sind sie ein prägendes Element. Auch der Hit “Treasure” aus Bruno Mars’ zweitem Album “Unorthodox Jukebox” beinhaltet eine solche charakterstarke Bassline. Das Album gewann 2013 einen Grammy für “Best Vocal Pop Album”, und das war weder die erste noch die letzte Auszeichnung für den erst 25jährigen Hawaiianer! “Treasure” ist ein netter kleiner “Slap-Appetithappen für zwischendurch” und zeigt sehr gut Bruno Mars’ Liebe zum Old-School-Funk.

Treasure Bass-Workshop Bruno Mars
In diesem Workshop erlernst du die coole Bassline zu “Treasure” von Bruno Mars.
Inhalte
  1. “Treasure” – Originalvideo
  2. “Treasure” – Rhythmik der Bassline
  3. “Treasure” – Tonmaterial der Bassline
  4. “Treasure” – Basssound
  5. “Treasure” – Transkription, Klangbeispiel, Playalong

“Treasure” – Originalvideo

Zur Einstimmung gibt es wie jedes Mal das Video zum originalen Song:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Treasure” – Rhythmik der Bassline

Auch interessant: So peppst du deine Basslines rhythmisch auf!
Auch interessant: So peppst du deine Basslines rhythmisch auf!
5 Tipps für das Spiel mit Dead Notes auf dem Bass

Der rhythmische Bauplan von “Treasure” entspricht in allen Aspekten dem der Disco-Ära der späten 70er-Jahre: Viele Akzente auf dem Viertelpuls (Zählzeit 1, Zählzeit 3 und 4 im zweiten Takt) werden durch eine Synkope (vorgezogene Zählzeit 1 des zweiten Taktes) aufgelockert.

Die gesamte Phrase ist immer vier Takte lang, das rhythmische Pattern wiederholt sich bereits nach der Hälfte. Durch diese Repetition entsteht eine schöne Stabilität, welche zusammen mit dem Drumbeat für die entsprechende Tanzbarkeit sorgt. Ganz nach dem Vorbild des 70er-Jahre-Discofunks wären permanente Variationen hier tatsächlich sogar kontraproduktiv!

“Treasure” – Tonmaterial der Bassline

Auch interessant: Grooven und Begleiten nach Leadsheets
Auch interessant: Grooven und Begleiten nach Leadsheets
Bass spielen nach Leadsheets

Das tonale Material von “Treasure” ist Ab lydisch, die Stufenakkorde Abmaj7, Gm7, Fm7, Cm, Bb7 bzw. Bbsus lassen hier keinen anderen Schluss zu! Die Töne der Skala (Ab, Bb, C, D, Eb, F, G) sind die gleichen wie die von Eb-Dur. Man könnte daher annehmen, dass wir uns bzgl. der Tonart in Eb-Dur befinden.

Da dieser Akkord jedoch nie vorkommt (d.h., es wird nie nach Eb-Dur aufgelöst) und der Akkord Abmaj7 ganz klar das tonale Zentrum am Anfang jeder viertaktigen Phrase ist, befinden wir uns hier eindeutig in Ab lydisch.

Bruno Mars bei seiner Super Bowl Halftime Show
Bruno Mars mit Band bei der Performance während der “Super Bowl Halftime Show” im Jahr 2014. Am Bass Jamereo Artis mit einem goldenen Fender Custom P-Bass. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=F2i0Bc3f7jk)

Der Bauplan einer lydischen Tonleiter entspricht dem einer “normalen” Dur-Tonleiter – einziger Unterschied ist die um einen Halbton erhöhte vierte Stufe. Für die Bassline ist dies allerdings relativ unbedeutend, denn sie bedient sich ausschließlich des Grundtons und der Oktave des zugrundeliegenden Akkords, ausgenommen das kleine Fill-In vom Bass in jedem vierten Takt.

“Treasure” – Basssound

Auch interessant: Motown-Sound leicht gemacht!
Auch interessant: Motown-Sound leicht gemacht!
7 Tricks, die dich wie James Jamerson klingen lassen

Da die Bassline des Songs mithilfe der Slaptechnik gespielt wird, bestimmt diese mit den gelegentlichen Pops natürlich das gesamte Klangbild. Der Klang lässt vermuten, dass es sich sehr wahrscheinlich um einen Fender Precision Bass handelt. 

Zudem wurde der Sound dieses klassischen Bassmodells schön komprimiert und die Höhen etwas gedämpft, damit das Ganze im Bandmix nicht zu aufdringlich wirkt. Alles in allem würde ich auf eine Mischung zwischen dem cleanem D.I.-Signal und einem mikrofoniertem Bass-Verstärker bzw. einer Amp-Simulation tippen.

“Treasure” – Transkription, Klangbeispiel, Playalong

Hier findet ihr die von mir transkribierte Bassline, das Audio-Beispiel sowie ein Playback zum Mitjammen zu “Treasure”!

Audio Samples
0:00
“Treasure” (Bruno Mars) – Bassline (Vers) – WAV “Treasure” (Bruno Mars) – Bassline (Vers) – Playalong – WAV “Treasure” (Bruno Mars) – Bassline (Chorus) – WAV “Treasure” (Bruno Mars) – Bassline (Chorus) – Playalong – WAV

Viel Spaß mit “Treasure” und bis zum nächsten Mal!
Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_Treasure_Bruno_Mars Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Aretha Franklin: „Respect“
Gitarre / Workshop

Die Queen of Soul ist tot - lang lebe die Queen of Soul! Wir verneigen uns vor Aretha Franklin und ihrem Lebenwerk mit diesem Workshop zur Basslinie von "Respect".

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Aretha Franklin: „Respect“ Artikelbild

Am 16.08.2018 verlor Aretha Franklin endgültig den Kampf gegen ihr Krebsleiden. Mit ihr ging zweifellos eine der größten Stimmen der letzten 100 Jahre von uns. Sie hinterlässt ein riesiges musikalisches Erbe, das in vergleichbarer Art sicherlich kaum ein zweites Mal zu finden sein wird. Die Schaffenszeit von Aretha Franklin umspannte nahezu 60 Jahre und sie wurde zu Recht mit fast jeder Auszeichnung dekoriert, die das Musikbusiness zu bieten hat. Eine Zusammenfassung ihrer unglaublichen Karriere würde hier alle Rahmen sprengen und ist sicherlich an anderer Stelle fundierter nachzulesen. Ich möchte mich heute als kleine Verneigung vor der "Queen Of Soul" mit der Transkription eines ihrer größten Hits begnügen.

Play-Alike Larry Graham - Bass Workshop
Workshop

Larry Graham gehört zu den ganz großen Innovatoren des Bassspiels und gilt als Erfinder der Slaptechnik. Dabei war die gesamte Entwicklung ganz und gar nicht Larrys Plan.

Play-Alike Larry Graham - Bass Workshop Artikelbild

Larry Graham gehört zu den ganz großen Innovatoren in der Geschichte des E-Basses. Ohne ihn gäbe es sicher nicht das Bassspiel, wie wir es heute kennen. Marcus Miller, Mark King, Victor Wooten, Stanley Clarke - sie alle würden gänzlich anders klingen, und jeder von uns auch! Die Basswelt hat diesem Basshelden definitiv viel zu verdanken, sein Einfluss steht wohl auf einer Stufe mit dem eines Jaco Pastorius. Der heute 72jährige Bassist, der niemals zu altern scheint und dessen Erkennungsmerkmal seit vielen Jahren die weiße Kleidung und das weiße Instrument sind, stieß uns allen viele Türen auf und inspiriert jede neue Bassisten-Generation aufs Neue. Dabei war die gesamte Entwicklung ganz und gar nicht Larrys Plan - und wie so oft basiert eigentlich alles auf einer Aneinanderreihung von Zufällen!

Funky Pick Bass - der große Plektrum-Bass-Workshop
Workshop

Bobby Vega, Hellmut Hattler, Wolfgang Schmid, Cody Wright, Carol Kaye - sie alle sind Plektrum-Bassisten, die enorm funky klingen! In dieser Workshop-Serie erlernst du diesen ganz neuen Ansatz im Umgang mit dem Plektrum auf dem E-Bass.

Funky Pick Bass - der große Plektrum-Bass-Workshop Artikelbild

Hallo und willkommen zu einer neuen Workshop-Serie: "Funky Pick Bass"! Den E-Bass mit einem Pick (auch bekannt als Plektrum, Plektron, Blättchen ...) anzuschlagen, verbindet man im Allgemeinen eher mit härteren Gangarten wie Rock, Punk und Heavy Metal. In diesen Genres sorgt der attackreiche Sound des Plektrum-Bassspiels für die entsprechende Aggressivität. In Stilistiken wie R&B, Soul, Funk etc. würden die meisten den Einsatz des Plektrums wahrscheinlich eher nicht vermuten. Wie man sich doch täuschen kann ...

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bruno Mars: „Locked Out Of Heaven“
Workshop

„Locked Out Of Heaven“ von Bruno Mars ist eine bunte Mischung aus Soul, Funk, Reggae und Pop mit einer prägnanten Bassline im Vers!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bruno Mars: „Locked Out Of Heaven“ Artikelbild

Bruno Mars ist zweifellos der neue männliche Superstar in Sachen Soul und R&B. Mittlerweile ist Mars seit über zehn Jahren an der Spitze und fester Bestandteil des R&B-Establishments. Bereits 2012 veröffentlichte er sein zweites Album „Unorthodox Jukebox“, auf dem sich auch unser heutiger Patient befindet: „Locked Out Of Heaven“. Der Song wurde von keinem Geringeren als Mark Ronson produziert, bei dem ja bekanntlich alles zu Gold wird, was er anfasst. „Locked Out Of Heaven“ ist eine bunte und interessante Mischung aus Soul, Funk, Reggae, R&B und Pop. Vor allem der Vers wird von einer prägnanten Soul-Bassline dominiert. Im Chorus wird dann astreiner moderner Pop serviert. Dass dies dennoch eine homogene Mischung ergibt und nicht erzwungen klingt, ist wohl der Verdienst von Mark Ronson. Als Musiker kamen unter anderen die sogenannten Dap Kings zum Einsatz, die bereits für Amy Winehouse und Lady Gaga Alben veredelten.

Bonedo YouTube
  • First notes on the Glockenklang Blue Bird #shorts
  • Glockenklang Blue Bird - Sound Demo (no talking)
  • Fender Stock PJ Pickups vs. EMG GZR PJ Pickups