Die Tricks der Studiobassisten #6: Slap Funk Bass-Workshop / Mark King-Style

Hallo, liebe Bassist:innen! Wie ihr inzwischen mitbekommen habt, ist der Produzent aus unserer Bass-Workshopserie noch immer etwas unschlüssig, welche Stilistik er genau für seine Akkordfolge haben möchte. Daher machen wir gerade so mit dem Anbieten verschiedenster Stilistiken weiter und widmen uns nun der für den Bass so beliebten Slaptechnik – und zwar im Stile der 80er-Slapbass-Legende Mark King!

Die Tricks der Studiobassisten #6: Slap Funk Bass-Workshop / Mark King-Style

Mark King hat mit seinem sehr eigenen Stil und Sound seit den 1980er-Jahren ganze Generationen von Bassisten geprägt. Wer seinen Namen noch nicht gehört hat, dem sei unbedingt empfohlen, sich Kings Band Level 42 anzuhören! Meine Basslinie habe ich übrigens im Prinzip von deren Song “Hot Water” vom “True Colours”-Album aus dem Jahr 1984 adaptiert.

Die Akkordfolge sieht hierbei folgendermaßen aus:

| C | Am | Fmaj7 | Dm7 | G7 |

Audio Samples
0:00
Slap Mark King Style Playback ohne Bass

Ein paar Erklärungen zur Notation sind hierbei noch wichtig: Die gekreuzten Notenköpfe sind sogenannte “Deadnotes”. Dabei wird mit der Schlaghand normal gespielt (bzw. in diesem Falle geslappt) und dabei mit der Greifhand abgedämpft. Wichtig ist, möglichst viele Finger der Greifhand zu verwenden, um das Entstehen von Flageolett-Tönen zu vermeiden.

“T” steht für “thumb” (= Daumen), also einer geslappten Note, und “P” steht für “plug” oder “pop”, also dem Anreißen der Saiten mit dem Zeige- oder Mittelfinger der Schlaghand. “HO” bedeutet “Hammer-On”, wobei man einen Ton anspielt und den nächsten nur mit dem Finger der Greifhand erzeugt, indem der Finger auf die Saite hämmert – Schnellkraft ist hier übrigens entscheidender als Druck! “PO” bedeutet “Pull-Off” – hier passiert genau das Gegenteil: Ich spiele den ersten Ton an und den nächsten ziehe ich wieder nur mit dem Finger der Greifhand ab.

Eine Besonderheit verbirgt sich beim letzten Ton (D) im vierten Takt: das ist ein quasi freier “LH”, also ein “Left-Hand-Hammer-On”, der gespielt wird, ohne vorher einen anderen Ton mit der Schlaghand angespielt zu haben. In der Tabulatur seht ihr, wo ich dabei die Töne setze.

Audio Samples
0:00
Slap Mark King Style Playback mit Bass

Um an den typischen Mark King-Sound einigermaßen heranzukommen, verwende ich meinen Marleaux Consat 5 NT , der mit seinem Hifi-artigen Sound etwas mehr in diese Richtung geht als ein Jazz Bass. Ich verwende beide Tonabnehmer mit einem Mittencut bei 1 kHz, einem Bassboost bei 80 Hz und einem Trebleboost bei 10 kHz.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Grooven und Experimentieren!

Euer SAMY

Hier geht’s zurück zur Serien-Startseite!

Hot or Not
?
ck_bass_folge6 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Finger Style vs. Slap Style
Workshop

Der Lautstärkesprung beim Umstieg von Fingerstyle auf Slapstyle ist ein altbekanntes Phänomen im Alltag vieler Bassisten. Hier gibt es hilfreiche Tipps dazu!

Finger Style vs. Slap Style Artikelbild

Viele Bassisten kennen dieses Problem: Beim Umstieg von der Finger-Spieltechnik auf Slap Style ändert sich nicht selten das gesamte Sound- und Dynamikgefüge. Was daheim als geniale Idee begann, scheitert daher im Bandgefüge nicht selten grandios. Warum das so ist und wie wir diese Herausforderung meistern können, wollen wir in diesem Workshop näher beleuchten!

Bonedo YouTube
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Cort A5 70th Anniversary
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Fodera Emperor Standard Primavera Special Run
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Sandberg California TM SL