Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Jaco Pastorius: „Come On, Come Over“

Jaco Pastorius gilt zweifellos als einer der bedeutendsten Vertreter unserer Zunft! Nahezu jeder und jede Tieftöner:in – egal aus welchem Genre – gibt an, an irgendeinem Punkt in seiner Bassistenlaufbahn von diesem großartigen Ausnahmebassisten beeinflusst worden zu sein. Auf seinem 1976 erschienen Debütalbum “Jaco Pastorius” interpretiert der Virzuose auf beeindruckende Art harmonisch komplexe und technisch anspruchsvolle Musik, gleichzeitig zeigen sich auf dem Album aber auch seine immensen Fähigkeiten als Komponist und Arrangeur. Jaco hat auf sein erstes Album allerdings auch eine vergleichsweise einfache und eingängige Soulnummer gepackt, bei welcher er groovt wie ein Weltmeister: den Titel “Come On, Come Over”. In diesem Workshop erlernst du diese tricky Bassline!

Jaco Pastorius Bass-Workshop Come On, Come Over
In diesem Workshop erlernst du Jaco Pastorius’ Bassline zu “Come On, Come Over”
Inhalte
  1. “Come On, Come Over” im Original auf Youtube
  2. “Come On, Come Over”: Form und harmonische Struktur
  3. Tipps zur spieltechnischen und musikalischen Umsetzung
  4. Jaco Pastorius’ Basssound in “Come On, Come Over”

“Come On, Come Over” im Original auf Youtube

Hören wir uns zu Beginn einmal das Original an:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

“Come On, Come Over”: Form und harmonische Struktur

Der Song “Come On, Come Over” ist im Grunde sehr übersichtlich und setzt sich aus einer kurzen, zweitaktigen Intro, dem Vers, und natürlich einem Chorus zusammen. Jeder dieser Teile ist wiederum harmonisch sehr simpel aufgebaut: Der Vers besteht aus dem Akkord Cm, für den Chorus geht es einen Ganzton nach oben zu D7 und als Übergang zum zweiten Verse kommen zwei Takte F7 zum Einsatz.

Für den zweitaktigen Verse-Groove verwendet Jaco eine Moll-Pentatonik in C (C, Eb, F, G und Bb) sowie zwei zusätzliche chromatische Durchgangstöne. Bei den Durchgangstönen handelt es sich um ein H, das im Auftakt die kleine Septime mit dem Grundton verbindet, und um ein F#, welches Jaco im ersten Takt als Durchgang vom F zum G spielt.

Der Chorus von “Come On, Come Over” ist ähnlich einfach aufgebaut und besteht im Wesentlichen nur aus dem Akkord D7. Als Tonmaterial verwendet Jaco die mixolydische Skala, die er wieder mit zwei skalenfremden Tönen aufpeppt: Das C# auf der 4+ im ersten Takt leitet direkt zum Grundton, und das G# im zweiten Takt fungiert abermals als chromatischer Durchgangston von der vierten zur fünften Stufe – im Falle des Refrains also vom G zum A. Für die letzten zwei Takte im Chorus verschiebt Jaco den Groove dann einfach eine kleine Terz höher nach F und beginnt schließlich auf Zählzeit 4 wieder mit dem Auftakt zum Verse-Groove.

Jaco Pastorius
Jaco Pastorius gilt als der große Innovator des elektrischen Basses und genießt ein ähnliches Ansehen wie Jimi Hendrix bei den Gitarristen! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=O-z9JR6EqTA&t=2603s)

Tipps zur spieltechnischen und musikalischen Umsetzung

Der Auftakt des Grooves im Vers besteht zwar aus vier Sechzehnteln, das Song-Tempo ist mit ca. 110 bpm aber zum Glück nicht allzu schnell. Wichtig für den Fluss ist lediglich, dass ihr den Groove relativ legato (also mit gebundenen Tönen und nicht kurz und abgestoppt) spielt.

Ich greife den Verse-Groove in den Audios sowie im Video komplett auf Höhe des achten Bundes und habe es auch dementsprechend in den Tabs notiert. Der Bass klingt hier etwas fetter und die tiefen Töne besitzen mehr Tragfähigkeit. Es spricht aber auch nichts dagegen, die zweite Hälfte des Grooves in den tieferen Lagen spielen, falls es für euch angenehmer zu greifen sein sollte.

Im Refrain geht es schon deutlich heftiger zur Sache, hier werden ungleich höhere Anforderungen an die rhythmischere Sicherheit und die Spieltechnik gestellt. Jaco spielt hier einen seiner typisch-pumpenden Staccato-Grooves mit durchgehenden Sechzehntelnoten. Der perkussive Charakter entsteht einerseits durch einen relativ kräftigen Anschlag mit den Fingern der Schlaghand, und zum anderen durch zahlreiche Deadnotes, welche Jaco in diesen Groove integriert. Für diese verwende ich lediglich Leersaiten, die ich mit den Fingern der Greifhand abdämpfe – das ist für mich spieltechnisch am einfachsten.

Es kann durchaus einige Zeit in Anspruch nehmen, bis man die perkussiven Deadnotes rhythmisch und dynamisch so sicher platzieren kann, dass sich der Groove organisch und flüssig anhört. Hier hilft, wie immer bei derartigen Herausforderungen, schlicht nur aufmerksames Üben in einem deutlich langsameren Tempo. Zur Veranschaulichung habe ich im Video das Tempo um ca. 20 Beats nach unten geschraubt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Audio Samples
0:00
“Come On, Come Over” – Strophe mit Intro – WAV “Come On, Come Over” – Strophe, original – WAV “Come On, Come Over” – Chorus, original – WAV

Jaco Pastorius’ Basssound in “Come On, Come Over”

Jaco Pastorius ist der “Godfather” des Fretless-Basses. Allerdings gab es in den 1960er-Jahren noch kaum unbundierte E-Bässe in den Shops, weshalb Jaco kurzerhand selbst die Bünde aus seinem Fender Jazz Bass herausoperiert und das Griffbrett anschließend mit Bootslack überzogen hat – “der Rest ist Geschichte”, wie man so schön sagt!

Die Vermutung liegt nahe, dass er seinen bundlosen Jazz Bass auch auf den Aufnahmen zu “Come On, Come Over” eingesetzt hat, obwohl immer wieder behauptet wird, er habe im Studio durchaus auch mal auf einen bundierten Instrument zurückgegriffen. Aber wie auch immer, die gute Nachricht ist, dass man den Sound auf “Come On, Come Over” in der Tat relativ leicht auch mit einem bundierten Bass nachahmen kann – vorzugsweise natürlich mit einem passiven Jazz Bass.

Hierzu muss man lediglich den Halspickup in der Lautstärke zurückdrehen, sodass hauptsächlich der mittenstarke Stegpickup zu hören ist. Gleichzeitig sollte die Tonblende komplett zugedreht werden. Schlägt man den Bass jetzt auf Höhe des Stegtonabnehmers an, klingt es schon ziemlich nach Jaco.

In Interviews hat Jaco immer wieder erwähnt, dass er im Studio keine Bassamps verwendet und meistens direkt ins Pult spielt. Das klingt durchaus glaubhaft, denn der Sound auf seinem Debütalbum klingt in der Tat sehr direkt und schnörkellos. Für die Aufnahmen zu den Beispielen habe ich meinen bundierten Jazz Bass deshalb auch direkt über das Audio-Interface aufgenommen und keinerlei EQs oder Effekte verwendet.

Tipp: Der von mir verwendete Drumgroove stammt übrigens aus der App “Drumgenius”. Zu meiner Freude hat der Programmierer den originalen Drum-Groove des Refrains (gespielt von Narada Michael Walden) für die App nachprogrammiert – damit macht das Üben der Jaco-Grooves in verschiedenen Tempi echt großen Spaß!

Jetzt wünsche ich euch viel Spaß “Come On, Come Over” und bis zum nächsten Mal!

Euer Rainer Wind

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_ComeOnComeOver Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Profilbild von Stefan Dinkel

Stefan Dinkel sagt:

#1 - 07.03.2024 um 13:44 Uhr

0

Hi Rainer kommt zwar einige Jahre später, aber trotzdem toller Workshop...vielen Dank dafür. Aber darf ich fragen, was Du in Deinem Video für einen tollen Bass spielst? Grüße, Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Happy Birthday, Jaco Pastorius!
Magazin / Feature

Jaco Pastorius ist nach wie vor Inspiration und Vorbild für nahezu jeden E-Bassisten. Am 1. Dezember hätte der große E-Bass-Innovator Geburtstag gefeiert. Danke für die Inspiration, Jaco!

Happy Birthday, Jaco Pastorius! Artikelbild

Jaco Pastorius - dieser Name ist Musik in den Ohren von Bassisten und Jazzfans auf der ganzen Welt! Am 21. September 1987 verstarb der legendäre E-Bassist, Solokünstler und Sideman von Musikern wie Joe Zawinul und Joni Mitchell, 35-jährig in Florida. Diese Woche - genauer: am 1. Dezember - hätte Jaco Pastorius seinen 69. Geburtstag gefeiert. Ein Grund mehr, einmal Dankeschön zu sagen!

Play-Alike Chuck Rainey - Bass Workshop
Bass / Workshop

Was haben Quincy Jones, Donny Hathaway, Aretha Franklin, Bette Midler oder Jackson Browne gemeinsam? Sie alle griffen auf die Dienste der amerikanischen Live- und Studiobasslegende Chuck Rainey zurück!

Play-Alike Chuck Rainey - Bass Workshop Artikelbild

Chuck Rainey ist einer der erfolgreichsten Studio- und Livebassisten der letzten Jahrzehnte, der in seiner Karriere mit Größen wie Quincy Jones, Donny Hathaway, Aretha Franklin, Bette Midler, Jackson Browne oder Robert Palmer zusammengearbeitet hat. Wir beleuchten das Werk und den Personalstil des Meisters, der sich glücklicherweise nach wie vor guter Gesundheit erfreut, auch heute noch musikalisch tätig ist und im Mai 2022 einen hochverdienten Ehrendoktor-Titel der Musik vom "Berklee College of Music" erhalten hat!

Play-Alike Neil Murray - Bass Workshop
Workshop

Neil Murrays groovige Bassarbeit z.B. auf den frühen Alben von Whitesnake ist für viele Bassisten der Inbegriff für Rock-Bassspiel schlechthin. Wir haben dem legendären Bassisten einen ganzen Workshop gewidmet!

Play-Alike Neil Murray - Bass Workshop Artikelbild

Ein Name, der unweigerlich in den Top 10 vieler Bassisten auftaucht, sobald man den Begriff "Classic Rock" erwähnt, ist Neil Murray. Murray zählt definitiv zu den einflussreichsten Rockbassisten der 70er- und 80er-Jahre - und dort insbesondere durch sein langjähriges Mitwirken in der Band Whitesnake. Ihn alleine darauf zu reduzieren, würde seinem Wirken freilich nicht gerecht werden, denn Murray spielte auch mit Acts wie Black Sabbath, Gary Moore, Peter Green, Brian May, Michael Schenker, Robert Palmer, Ian Gillan, Allan Holdsworth und vielen anderen.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Dexys Midnight Runners: „Come On Eileen“
Workshop

Mit der Single „Come On Eileen“ startete die britische Band Dexys Midnight Runnders im Jahr 1982 richtig durch und eroberte sich einen Platz in der „ewigen Hitparade“.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Dexys Midnight Runners: „Come On Eileen“ Artikelbild

Hand hoch: Wer hat nicht schon einmal alleine im Auto „Come On Eileen“ laut mitgesungen? Auch zu späterer Stunde auf Parties aller Art wird dieser Klassiker gerne in bierseliger Gemeinschaft intoniert. „Come On Eileen“ gehört eben einfach zu den Songs, die jederzeit gute Laune und Optimismus verbreiten – und dies schon seit über 40 Jahren! Die Band Dexys Midnight Runners sind für diesen Hit verantwortlich. Die Band formierte sich 1978 in britischen Birmingham und erarbeitete sich schnell erste Achtungserfolge. Mit ihrem zweiten Album „Top-Rye-Ay“ und der Single „Come On Eileen“ startete die Gruppe dann so richtig durch und eroberte sich einen Platz in der „ewigen Hitparade“. Musikalisch hat der Song sowohl harmonisch wie rhythmisch viel zu bieten – packen wir es an!

Bonedo YouTube
  • First notes on the Ibanez SR305EDX-CZM #shorts #ibanez #ibanezbass
  • Ibanez SR305EDX-CZM - Sound Demo (no talking)
  • First notes on the amazing Ibanez SRMS720 bass #shorts #ibanez #ibanezbass #IbanezSRMS720