Anzeige
ANZEIGE

Bass lernen für Anfänger (Teil 3): Die wichtigsten E-Bass-Spieltechniken

Denkt man an unterschiedliche Basssounds, so hat man automatisch diverses Equipment vor Augen: Bassverstärker, Bassboxen, Effektgeräte etc. Mitunter vergisst man dabei eine ganz wichtige Komponente: Uns selbst! Dabei sind wir als Bassisten ja eine Art „One Man Sound Machine“, indem wir uns unterschiedlicher Spieltechniken bedienen. Jede Spieltechnik auf dem E-Bass klingt unterschiedlich, hat ihre individuellen Eigenheiten und ihre spezielle Dynamik. Ein Song wirkt anders, besitzt ein anderes „Feeling“, wenn wir ihn mit den unterschiedlichen Techniken spielen. Verschiedene Bass-Spieltechniken sind mächtige Werkzeuge – und das Beste an der Sache ist, dass all diese unterschiedlichen Sounds für uns kostenlos sind und kein extra Equipment außer unseren Händen dazu nötig ist!

Bassworkshop Spieltechniken
In diesem Workshop bekommst du einen Überblick über die wichtigsten E-Bass-Spieltechniken!
Inhalte
  1. Überblick über alle E-Bass-Spieltechniken im Video
  2. Überblick E-Bass-Spieltechniken: Slapping
  3. Überblick E-Bass-Spieltechniken: Pick / Plektrum / Plektron
  4. Überblick E-Bass-Spieltechniken: Palm Mute
  5. Überblick E-Bass-Spieltechniken: Playback zum Selber-Experimentieren
  6. Fazit

E-Bass-Spieltechniken als Klangfarbe

Je mehr Spieltechniken am Instrument man beherrscht, desto mehr Klangfarben stehen einem zur Verfügung, die man zur Musik beisteuern kann. Unterschiedliche Spieltechniken erweitern also unser musikalisches Spektrum. Ebenso erweitert sich aber auch die dynamische Bandbreite des eigenen Spiels.

Um die Wirkung und den Unterschied zwischen den populärsten Spieltechniken Wechselschlag, Slapping, Plektrumspiel und Palm Mute zu demonstrieren, habe ich einen Groove gewählt und diesen mit allen vier Spieltechniken gespielt.

Auch interessant: So unterschiedlich klingen verschiedene Sire Marcus Miller V7-Bu00e4sse!
Auch interessant: So unterschiedlich klingen verschiedene Sire Marcus Miller V7-Bu00e4sse!
Vergleichstest: Sire Marcus Miller V7-Bässe

Dabei habe ich natürlich bei jeder Technik auch authentische Merkmale (z. B. Dead Notes bei Slappen und Pick etc.) benutzt, denn diese sind natürlich ebenso Bestandteile des Klangcharakters. Das Ganze mag etwas konstruiert erscheinen, denn sehr wahrscheinlich würde man bei einem Song eher nicht zwischen vier verschiedenen Spieltechniken hin- und herwechseln. Die Unterschiede zwischen den Techniken werden auf diese Weise aber am besten deutlich!

Alles, was den Klang darüber hinaus beeinflussen kann, blieb bei den Klangbeispielen übrigens unverändert: Dies beinhaltet die Konfiguration der Tonabnehmer, Verstärker, Boxen und Equalizer. Der klangliche Unterschied entsteht also alleine durch meine Hände und die jeweilige Technik.

Überblick über alle E-Bass-Spieltechniken im Video

In diesem Clip präsentiere ich euch für einen ersten Überblick nacheinander alle vier in diesem Workshop vorgestellten Spieltechniken, also Fingerspiel, Slapping, Plektrumspiel und Palm Mute:

Die fraglos am häufigsten verwendete Technik ist der Wechselschlag mit Zeige- und Mittelfinger (in der Klassischen Musik spricht man hierbei von “Pizzicato”). Daher soll dieser auch den Anfang machen und unseren Groove vorstellen. Ein warmer und runder Allroundsound für alle Lebenslagen ist das Ergebnis:

Audio Samples
0:00
Fingerstyle / Pizzicato / Wechselschlag

Überblick E-Bass-Spieltechniken: Slapping

Daumenhaltung Slapspiel
Daumenhaltung beim Slap-Bassspiel

Auf Platz 2 folgt die beliebte Slaptechnik. Mit ihr einher geht etwas weniger kräftiger Tiefbass im Sound, dafür wird es hier deutlich drahtiger und perkussiver und der Bass wirkt vordergründiger im Mix: 

Audio Samples
0:00
Slapping

Überblick E-Bass-Spieltechniken: Pick / Plektrum / Plektron

Haltung Plektrumspiel
Pick / Plektrum / Plektron

Deutlich mehr Attack und Aggressivität, dafür aber abermals etwas weniger Low End erhält man mit einem Pick.

Audio Samples
0:00
Pick / Plektrum / Plektron

Überblick E-Bass-Spieltechniken: Palm Mute

Palm Muting
Handhaltung beim Palm Muting

Durch das Dämpfen der Saite mit dem Handballen und das Zupfen mit dem Daumen erreicht man einen weicheren Sound mit weniger Attack, das ein wenig an den Sound eines Kontrabasses erinnern kann. Daher eignet sich Palm Mute bestens, um sich vornehm im Hintergrund zu halten und den Song dynamisch etwas herunterzufahren.

Audio Samples
0:00
Palm Mute

Überblick E-Bass-Spieltechniken: Playback zum Selber-Experimentieren

Für eure eigenen klanglichen und spieltechnischen Experimente habe ich hier für euch noch das Playalong zu den Soundbeispielen. Viel Spaß damit!

Audio Samples
0:00
Playback zum Selber-Experimentieren

Fazit

Auch interessant: “Welches Plektrum soll ich verwenden?”
Auch interessant: "Welches Plektrum soll ich verwenden?"
Plektrum für Bass: Vergleichstest Bass-Plektren

Ich finde es immer wieder erstaunlich, welch ein großes Spektrum an verschiedenen Sounds wir bereits mit unseren Händen zur Verfügung haben, ohne dass wir dafür große Equipment-Schlachten führen müssen auch wenn diese fraglos großen Spaß machen!

Klar ist: Je mehr man sich mit den unterschiedlichen Techniken auseinandersetzt, desto selbstverständlicher wird man sie einsetzen können! Und je mehr Spielerfahrung man in Bands sammelt, desto mehr wird man über eine gewisse Zeit als Bassist und Musiker wachsen – die besten Voraussetzungen für viel Spaß und Erfolg mit Musik als Hobby oder Beruf!

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Verwandte Inhalte:

Hot or Not
?
TEASER_Bass_Lernen_fuer_Anfaenger_teil03_Spieltechniken Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bass lernen für Anfänger (Teil 7): Die wichtigsten Fingersätze für E-Bass
Workshop

Bass Guitar Fingerings: In dieser Workshopfolge geht es um drei elementar wichtige Archetypen an Fingersätzen, die am E-Bass Verwendung finden.

Bass lernen für Anfänger (Teil 7): Die wichtigsten Fingersätze für E-Bass Artikelbild

In dieser Workshopfolge unserer Serie "Bass lernen für Anfänger" geht es nicht um spezielle Tonleitern, Arpeggios oder dergleichen, sondern um drei verschiedene Archetypen an Fingersätzen (engl. Fingerings), die am E-Bass Verwendung finden. Diese lassen sich dann wiederum auf das genannte Tonmaterial anwenden. Welche der drei Fingersätze man wählt, hängt von unterschiedlichen Faktoren bzw. Situationen ab. Hier gibt es kein "richtig" oder "falsch", kein "besser" oder "schlechter", stattdessen gibt es für jeden Fingersatz zu jeder Zeit verschiedene Pro- und Contra-Argumente, warum er in einer bestimmten Situationen die beste Wahl sein kann - oder eben nicht.

Bass lernen für Anfänger (Teil 2): Der richtige Gurt
Workshop

Im zweiten Teil unserer Einsteiger-Serie für Bass-Neulinge geht es um den richtigen Gurt. Bei diesem Thema ist auf mehr zu achten, als man vermuten würde!

Bass lernen für Anfänger (Teil 2): Der richtige Gurt Artikelbild

Im zweiten Teil unseres Einsteiger-Workshops "Bass lernen für Anfänger" (hier geht es zu Teil 1) beleuchten wir einen Aspekt, auf den es zu achten gilt, noch bevor wir überhaupt den ersten Ton spielen: Es geht um die Wahl des richtigen Gitarren- bzw. Bassgurtes. Du bekommst Infos zur Wahl der richtigen Gurtlänge, Tipps zur Wahl des richtigen Gurtmaterials, der Verwendung von Straplocks usw. Alle essentiellen Informationen rund um das Thema "Bassgurt" werden detailliert in Videos besprochen.

Bass lernen für Anfänger (Teil 5): Bassspielen mit Leersaiten
Workshop

Kontrabassisten benutzen sie so oft wie möglich - aber sollten E-Bassisten ebenfalls häufig Leersaiten benutzen, oder diese lieber meiden? Die Antworten auf diese Fragen in unserem Artikel sind vielfältig!

Bass lernen für Anfänger (Teil 5): Bassspielen mit Leersaiten Artikelbild

"Ich habe dafür bezahlt, also spiele ich sie auch!" Dieses Argument wäre vielleicht nicht das passendste, wohl aber das witzigste, um so häufig wie möglich Leersaiten zu nutzen. Uns geht es heute aber vorrangig um klangliche Aspekte bei der Verwendung von offenen Saiten (engl. "open strings"), und wie bei nahezu jedem Thema gibt es auch hier kein eindeutiges "richtig oder falsch". Bei E-Bass besteht wie bei allen Saiteninstrumenten generell die Möglichkeit, ein und denselben Ton an verschiedenen Stellen auf dem Griffbrett zu spielen. Ein ganz besonderer Fall ist hier das Spiel mit den sogenannten Leersaiten, denn sie besitzen klanglich einen anderen Charakter als gegriffene Töne. Gleichzeitig schaffen sie uns aber auch Erleichterung, da wir keinen Ton mit den Fingern der Greifhand auf das Griffbrett drücken müssen. Mancherorts liest man daher, dass man möglichst immer Leersaiten nutzen sollte, wenn sie zur Wahl stehen. Genauso gibt es aber die These, offen gespielte Basssaiten möglichst zu vermeiden. Was denn nun? Bei der Beantwortung dieser Frage soll der heutige Artikel helfen!

Bass lernen für Anfänger (Teil 6): Wie viel Kraftaufwand brauche ich beim Bassspielen?
Workshop

Wie viel Kraft ist tatsächlich notwendig, um einen sauberen Ton am Bass zu erzeugen? Das Spielen mit zu hohem Kraftaufwand gehört zu den häufigsten Fehlern bei Anfängern wie auch vielen Profis.

Bass lernen für Anfänger (Teil 6): Wie viel Kraftaufwand brauche ich beim Bassspielen? Artikelbild

Ein weit verbreitetes Vorurteil über das Bassspielen ist, dass man dafür eine Menge Kraft braucht. Die im Vergleich zur Gitarre deutlich dickeren Saiten und die größeren Ausmaße des Instruments können ja diesen Eindruck auch leicht aufkommen lassen. Tatsächlich ist das Spielen mit zu hohem Kraftaufwand einer der häufigsten Fehler, den sowohl Anfänger als auch viele Profis gleichermaßen begehen. Dies gilt vor allem für die Greifhand, welche die Töne auf dem Griffbrett greift, und führt von konditionellen Problemen bis hin zu Schmerzen oder gar ernsthaftem Stress mit den Sehnen und der Muskulatur. Damit es gar nicht so weit kommt, wollen wir dir in diesem Workshop zeigen, wie viel Kraft tatsächlich notwendig ist, um einen Ton am Bass zu erzeugen - und wie man von schlechten Angewohnheiten (wie zu festes Drücken mit den Fingern der Greifhand) wieder loskommt.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)