Anzeige

Gospelchops for Bass – Gospel-Bass lernen (Teil 1)

Keine Frage: In der Gospelküche brodelt es im Moment am heißesten! Die Bassisten des sogenannten Contemporary Gospel bilden eine Art “neue Speerspitze”, welche die Grenzen unseres geliebten Instruments einmal mehr weiter nach vorne verschiebt. Namen wie Andrew Gouché, Fred Hammond, Sharay Reed, Jermaine Morgan, Daric Bennett, Alan Evans, Justin Raynes, Kaybass etc. sind aufgrund ihres unfassbar groovigen wie auch gleichzeitig virtuosen Spiels derzeit in aller Munde. Gerade auf den üblichen Social-Media-Kanälen kann man nahezu täglich neue Einblicke in die außergewöhnlichen Gospelchops der genannten Bassisten bekommen. Interessanterweise findet diese Grenzverschiebung nicht (wie bisher zumeist üblich) in einem Solokünstler-Kontext à la Victor Wooten statt, sondern für gewöhnlich in der Begleitband eines Gospelchores. Der Bass hat hier sowohl eine rhythmische wie auch eine besondere melodische Funktion inne. Höchste Zeit also, dass wir das Thema “Contemporary Gospel” und seine tieffrequenten Hauptdarsteller einmal näher betrachten.

Bildquellen: Shutterstock / Monkey Business Images / Chinnapong
Bildquellen: Shutterstock / Monkey Business Images / Chinnapong

Inhalte

  1. Gospelchops: Der besondere Reiz an Gospel-Bassspiel
  2. Gospelchops: Gospel-Wechselbass trifft Achtelrock
  3. Gospelchops: Sonderform Shuffle-Rhythmik
  4. Gospelchops: Shout Bass – totale Extase?
  5. Gospelchops: 6/8 Ballad – ganz gefühlvoll

Gospelchops: Der besondere Reiz an Gospel-Bassspiel

Bevor in den nächsten zwei Workshopfolgen näher auf die besonderen Stilmerkmale etc. eingehen, schauen wir uns heute einmal an, was die Sache eigentlich so interessant macht. Wenn man Contemporary Gospel als eigenen Stil betrachtet, so ist er quasi ein Schmelztiegel aus traditioneller christlicher Musik gepaart mit deutlichen Einflüssen aus dem Funk, Soul, Pop, Rock, Blues und Jazz – es ist also von allem etwas dabei!
Gleiches gilt für unterschiedliche Spieltechniken, die hier zum Einsatz kommen. Es kommt durchaus vor, dass während eines Songs mehrfach zwischen Fingerstyle, Palm Mute und Slapping hin- und hergewechselt gewechselt wird. Deutlich kann man hören, dass moderne Gospelbassisten nicht nur christliche Musik, sondern ebenso Einflüsse wie James Jamerson, Jaco Pastorius, Larry Graham, Rocco Prestia, Stanley Clarke, Victor Wooten, Marcus Miller etc. verinnerlicht haben.
Viele der wichtigsten Protagonisten haben Musik studiert und bringen daher zusätzlich einen entsprechend fundierten Background mit. Das mündet gerne mal in den harmonisch ausgecheckten und wieselflinken Basslicks, für die der moderne Gospel so bekannt ist.
Ein weiterer interessanter Aspekt ist, dass in Contemporary Gospel hauptsächlich moderne 5- oder 6-Saiter verwendet werden, deren erweiterter Frequenzumfang und klangliche Möglichkeiten inklusive aktiver Elektroniken voll ausgenutzt werden und natürlich den Sound dieses Stils maßgeblich prägen.
Dies ist eine wohltuende Erweiterung zu den bekannten und immer noch vorherrschenden Standardsounds. Insgesamt gibt es also eine Menge, was man sich auch als Nicht-Gospel-Bassist von dieser Entwicklung abschauen kann.

Fotostrecke: 7 Bilder Berühmte Vertreter des zeitgenössischen Gospel-Bassspiels sind: Alan Evans, …
Fotostrecke

Gospelchops: Entstehung des modernen Gospel-Bassspiels

Die Geburtsstunde des Contemporary Gospel liegt in den 50er- und 60er-Jahren, als sich jüngere Generationen nicht mehr in der traditionellen christlichen Musik wiederfanden und sich etwas mehr “Pep” wünschten. Das führte dazu, dass damals auflebende Rock-, Funk- und Soul-Einflüsse ins Spiel kamen.
Der entscheidende Aspekt ist aber sicherlich, dass das “Backbeat Feeling” Einzug hielt, welches sich durch den starken Puls von der Bassdrum auf den Zählzeiten 1 und 3 (Downbeat) und der Snare auf der 2 und 4 (Backbeat) auszeichnet. Dieser “treibende Motor” verhalf der Gospelmusik zu genau dem Schwung, den sich gerade jüngere Menschen wünschten.
Als wichtiger Meilenstein dieser Entwicklung wird vor allem Aretha Franklin mit ihrem Album “Amazing Grace” genannt, auf dem Soul- und Pop-Grooves mit christlichen Lyrics verschmolzen. Um die Moderne besser zu verstehen, schauen wir uns zunächst ein paar Grooves im Stile von “Amazing Grace” an, welche als Archetypen gelten und die Grundlage für den heutigen Gospel bilden. Zu jedem Beispiel gibt es eine Version ohne Bass für eigene Experimente.

Gospelchops: Gospel-Wechselbass trifft Achtelrock

In diesem Beispiel verschmelzen der gute alte Wechselbass (zumeist mit Grundton auf 1/Quinte auf 3) mit dem typischen Backbeat aus Uptempo-Rock- und Soulgrooves.

Audio Samples
0:00
Gospel-Achtelrock – WAV Gospel-Achtelrock (Playback ohne Bass)

Gospelchops: Sonderform Shuffle-Rhythmik

Ein Walking Bass erhält durch eine Shuffle-Rhythmik, wie man sie im Blues und Rock häufig findet, deutlich mehr Zug und Druck:

Audio Samples
0:00
Gospel-Shuffle – WAV Gospel-Shuffle (Playback ohne Bass) – WAV

Gospelchops: Shout Bass – totale Extase?

In einem “Shout Chorus” oder Shourt Vamp” tritt der Solist oder die Solistin in eine Art Frage-Antwort Spiel mit dem Chor. Darunter liegt meist ein Uptempo-Groove mit einer Walking-Bass-Begleitung. Das harmonische Gerüst besteht häufig nur aus ein oder zwei Akkorden (in der Regel die erste und die vierte Stufe). Mitunter gesellt sich noch ein Turnaround mit weiteren Stufen dazu, um wieder die nächste Runde einzuläuten.
Meist ist das Tempo relativ flott und auf der 2 und 4 hört man die typischen Handclaps. Vor allem Vertreter wie Andrew Gouché sind bekannt für ihre coolen Walking-Bass, die je nach Kontext mal staccato und mal legato interpretiert werden.
Ich habe davon jeweils zwei Durchgänge aufgenommen, um die unterschiedliche Wirkung zu demonstrieren:

Audio Samples
0:00
Gospel Shout – WAV Gospel Shout (Playback ohne Bass) – WAV

Gospelchops: 6/8 Ballad – ganz gefühlvoll

Um besonders viel Gefühl zu transportieren, ist eine Ballade im 6/8-Takt immer eine gute Wahl. Dies kann man vor allem in Soul hören – und natürlich macht sich auch der Gospel diesen Effekt gern zunutze:

Audio Samples
0:00
Gospel-Ballade – WAV Gospel-Ballade (Playback ohne Bass) – WAV

Im zweiten Teil dieser Bass-Workshopreihe widmen wir uns näher den Themen Sound, Spieltechniken und Grooves des heutigen Gospels. Teil 3 gehört dann ganz den atemberaubenden wieselflinken Licks und Fills der bedeutendsten Bassisten dieses Genres.
Bis dahin, euer Thomas Meinlschmidt

Weitere Folgen dieser Serie:

Hot or Not
?
Bildquellen: Shutterstock / Monkey Business Images / Chinnapong

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Gospelchops for Bass - Gospel-Bass lernen (Teil 2)

Bass / Workshop

Im zweiten Teil unserer Workshopreihe zum Thema "Gospel-Bass spielen" geht es um allgemeine Stilmerkmale Basssound, Harmonik und genretypische Grooves.

Gospelchops for Bass - Gospel-Bass lernen (Teil 2) Artikelbild

Im ersten Teil dieser Reihe zum Thema "Gospel-Bass" haben wir schon festgestellt, dass in dieser Stilistik zur Zeit unglaublich viel passiert. Fast täglich scheinen sich Protagonisten wie Andrew Gouche, Fred Hammond, Sharay Reed, Jermaine Morgan, Daric Bennett, Justin Raynes, Kaybass etc. vor allem auf Social-Media-Kanälen gegenseitig zu neuen Höchstleistungen zu pushen. Einige der Genannten betreiben sogar eigene YouTube Channels inklusive Unterricht auf Basis von Mitgliedschaften. Nachdem wir im ersten Teil zurück auf die Geschichte und die Grundlagen des Contemporary Gospel geblickt haben, widmen wir uns heute einigen Stilmerkmalen wie Sound, Harmonik, Grooves etc. Der dritte und letzte Teil gehört dann ganz den wilden Bass-Fill-Ins, welche einem immer wieder mit offenem Mund vor dem Bildschirm zurücklassen.

Gospelchops for Bass - Gospel-Bass lernen (Teil 3)

Bass / Workshop

Heute widmen wir uns in der Reihe Gospelchops für Bass dem Thema Licks und Fills im zeitgenössischen Gospel und zeigen, wie man diese in die Tat umsetze kann.

Gospelchops for Bass - Gospel-Bass lernen (Teil 3) Artikelbild

Vor der heutigen Workshop-Folge sollte man sich gut aufwärmen, denn es geht um die teilweise spektakulären Licks und Fills der Bassisten des zeitgenössischen Gospel. Wer schon einmal YouTube-Videos von Sharay Reed, Daric Bennett, Andrew Gouche oder anderen Größen dieses Genres gesehen hat, war bestimmt von der mühelosen Art und Weise fasziniert, wie die Jungs rhythmisch, harmonisch und technisch anspruchsvolle Grooves und Licks scheinbar einfach aus dem Ärmel schütteln. Das Interessante daran ist, dass dies nicht in einem Solobass-, sondern in einem Bandkontext geschieht.Dem Bass wird nämlich im Contemporary Gospel sowohl rhythmisch wie melodisch wie auch dynamisch eine besondere Rolle zuteil. Nachdem wir uns in Teil 1 und Teil 2 dieses Workshops mit verschiedenen Grooves etc. beschäftigt haben, wollen wir uns heute von verschieden Seiten dem Thema Fills/Licks

Bass lernen für Anfänger (Teil 3): Die wichtigsten E-Bass-Spieltechniken

Bass / Workshop

In diesem Bass-Workshop nehmen wir verschiedene E-Bass-Spieltechniken unter die Lupe: Finger (Pizzicato), Slapping, Pick, Palm Mute, ...

Bass lernen für Anfänger (Teil 3): Die wichtigsten E-Bass-Spieltechniken Artikelbild

Denkt man an unterschiedliche Basssounds, so hat man automatisch diverses Equipment vor Augen: Bassverstärker, Bassboxen, Effektgeräte etc. Mitunter vergisst man dabei eine ganz wichtige Komponente: Uns selbst! Dabei sind wir als Bassisten ja eine Art „One Man Sound Machine“, indem wir uns unterschiedlicher Spieltechniken bedienen. Jede Spieltechnik auf dem E-Bass klingt unterschiedlich, hat ihre individuellen Eigenheiten und ihre spezielle Dynamik. Ein Song wirkt anders, besitzt ein anderes „Feeling“, wenn wir ihn mit den unterschiedlichen Techniken spielen. Verschiedene Bass-Spieltechniken sind mächtige Werkzeuge – und das Beste an der Sache ist, dass all diese unterschiedlichen Sounds für uns kostenlos sind und kein extra Equipment außer unseren Händen dazu nötig ist!

Bass lernen für Anfänger (Teil 7): Die wichtigsten Fingersätze für E-Bass

Workshop

Bass Guitar Fingerings: In dieser Workshopfolge geht es um drei elementar wichtige Archetypen an Fingersätzen, die am E-Bass Verwendung finden.

Bass lernen für Anfänger (Teil 7): Die wichtigsten Fingersätze für E-Bass Artikelbild

In dieser Workshopfolge unserer Serie "Bass lernen für Anfänger" geht es nicht um spezielle Tonleitern, Arpeggios oder dergleichen, sondern um drei verschiedene Archetypen an Fingersätzen (engl. Fingerings), die am E-Bass Verwendung finden. Diese lassen sich dann wiederum auf das genannte Tonmaterial anwenden. Welche der drei Fingersätze man wählt, hängt von unterschiedlichen Faktoren bzw. Situationen ab. Hier gibt es kein "richtig" oder "falsch", kein "besser" oder "schlechter", stattdessen gibt es für jeden Fingersatz zu jeder Zeit verschiedene Pro- und Contra-Argumente, warum er in einer bestimmten Situationen die beste Wahl sein kann - oder eben nicht.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)