Anzeige
ANZEIGE

Vergleichstest E-Bass-Kabel von Cordial

Der „Sound“ von Instrumentenkabeln für E-Bass – für viele Bassleute ein ewiges Reizthema! Tatsächlich lohnt es sich durchaus, mit verschiedenen Kabeln zu experimentieren. Gerade wenn man einen hochwertigen Bass an einen ebenso hochwertigen Verstärker anschließt, sollte der Signalleiter nicht qualitativ hinterherhinken. Im Kabel-Dschungel verliert man allerdings leider schnell die Übersicht, werden hier doch mitunter viele Versprechungen gemacht und horrende Preise aufgerufen. Wer auf der Suche nach „einfach guten“ Kabeln ohne Voodoo-Marketing ist und für ein Kabel nicht den Preis eines kompeltten Einsteigerinstruments ausgeben möchte, wird bei der deutschen Firma Cordial fündig. Wir haben eine Auswahl an Instrumentenkabeln für E-Bass aus ihrem Sortiment unter die Lupe genommen.

Vergleich E-Bass-Kabel von Cordial
E-Bass-Kabel von Cordial im Vergleich
Inhalte
  1. Cordial – die Company
  2. Welche Unterschiede bei Kabeln für E-Bass gibt es?
  3. Vergleich Cordial Bass-Kabel
  4. Cordial CCFI 3 PP
  5. Cordial CXI 3 PP-Sky-Silent
  6. Cordial CXI 3 PR-Edition 25-Silent
  7. Cordial Blacklight Edition 3 PP-G-Silent
  8. Cordial CSI 3 PP-Metal-Silent
  9. Cordial CSI 3 PP Andrew Gouché
  10. Cordial-Kabel für E-Bass – Fazit

Cordial – die Company

Die Firma Cordial hat ihren Firmensitz im bayrischen Dachau und stellt neben den Instrumentenkabeln auch Leiter für Lichtequipment, Multimedia und Daten her. Cordial versteht sich selbst nach den Entwicklungen der letzten zehn Jahre als „Cordial 3.0“. Dieser Status beinhaltet ein Gebot der Fairness in allen Bereichen: Gegenüber Mitarbeitern, Händlern, Vertrieben und Endkunden.

Für uns Musiker:innen bedeutet dies: Hier wird nichts versprochen, was auch nicht gehalten werden kann! Man bekommt hochwertige Produkte mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Zu Cordial 3.0 gehört aber auch ein hohes Bewusstsein für Nachhaltigkeit. So wurden zum Beispiel erst kürzlich die Verpackungen entsprechend neu konzipiert. Cordial steht also für fair produzierte und fair gehandelte Kabel. Was will man mehr?

Tim Franke von Cordial
Tim Franke von Cordial präsentierte die Kabel der neuen Blacklight Edition auf dem Guitar Summit 2022

Welche Unterschiede bei Kabeln für E-Bass gibt es?

Die offensichtlichen Unterschiede bestehen natürlich zunächst in der Länge und im Aussehen. Beides lässt aber noch lange nicht auf das Innenleben schließen. Die Länge eines Kabels wählt man passend zum persönlichen Bedarf – die gängigsten Werte sind 3 oder 6 Meter.

Der Look eines Kabels ist rein persönlicher Geschmack, hier reicht das Spektrum heute zwischen traditionellem Schwarz über alle möglichen – zum Teil auch recht auffälligen Farbtönen. Auch die Retro-Fans werden mit schicken Stoffummantelungen in Tweed-Optik etc. bedient.

Entscheidender für den Sound ist aber natürlich der innere Aufbau, wie z. B. der Querschnitt des Leiters. Dieser setzt sich wiederum aus vielen kleinen Drähten zusammen. Darüber hinaus spielt auch das Material eine Rolle. Bei Instrumentenkabeln findet hauptsächlich Kupfer Verwendung. Dessen prozentualer Anteil im Leiter ist hier das entscheidende Qualitätskriterium.

Noch mehr E-Bass-Kabel im Direktvergleich gibt es hier:
Noch mehr E-Bass-Kabel im Direktvergleich gibt es hier:
Kaufberater Instrumentenkabel für E-Bass

Aus diesen Aspekten und der Kabellänge generieren sich die physikalische Merkmale: Impedanz, Kapazität und Induktivität. Verluste auf dem Signalweg finden vor allem bei längeren Kabeln in erster Linie im Bereich der Höhen statt, was sich in den Punkten Transparenz und Auflösung bemerkbar macht. Am E-Bass ist dieses Problem naturgemäß sicherlich weniger gravierend, bei mehrstimmigen Akkorden auf der Gitarre zum Beispiel ist es jedoch klar feststellbar.

E-Bässe mit Singlecoil-Tonabnehmern leiden am meisten unter den Verlusten in den Höhen. Das Phänomen wird geringer bei Humbuckern und erst recht bei Instrumenten mit Aktiv-Elektronik, da diese bereits intern das hochohmige Signal der Bass-Pickups in ein niederohmiges umwandeln.

Kabel befinden sich häufig in der Nähe von vielen elektrischen Geräten und heute auch noch anderen Dingen, wie WLAN etc. Damit diese Emissionen nicht das Signal beeinflussen, ist eine gute Abschirmung des Leiters sehr wichtig. Auch hier sind qualitative Unterschiede auszumachen.

Vergleich Cordial Bass-Kabel

Nun zu unserer Auswahl an Kabeln für Bass aus dem Hause Cordial, die wir einem ausgiebigen Test unterzogen haben. Alle Modelle sind sowohl mit geraden wie auch mit Winkelsteckern erhältlich. Auch die Option des Neutrik SilentPLUG ist erhältlich, welcher wirkungsvoll unschönes Knacken verhindert, wenn man den Stecker aus der Buchse zieht. Dies hat verständlicherweise Auswirkungen auf den Preis, der sich in unserer Liste (Stand: Oktober 2022) stets auf die Basisversion bezieht.

Neutrik SIlent Plug
Kein Knacken beim Ein- und Ausstöpseln: Neutrik SilentPLUG

Um eventuelle Verluste im Signal hörbar zu machen, kam ein fünfsaitiger J-Style-Bass mit Singlecoil-Tonabnehmern zum Einsatz. Ich habe mit beiden Pickups einzeln je ein Beispiel gewählt, das nicht nur das komplette Frequenzspektrum abdeckt, sondern auch Aspekte der Auflösung durch die Verwendung von Akkorden einbezieht. Auch habe ich absichtlich nicht auf 100%ige Sauberkeit bei meinem Spiel Wert gelegt. Der Grund: Anhand mancher Bundgeräusche lassen sich ebenfalls sehr gut Unterschiede ausmachen!

Cordial CCFI 3 PP

Preiswertes und solides Modell für das Üben zu Hause. Ideal als erstes „vernünftiges“ Kabel nach dem beigelegten Leiter des E-Bass-Einsteigersets.

Audio Samples
0:00
Cordial CCFI 3 PP: J-Style-Fünfsaiter, Neck-Pickup Cordial CCFI 3 PP: J-Style-Fünfsaiter, Bridge-Pickup
Cordial CCFI 3 PP
Cordial CCFI 3 PP

Cordial CXI 3 PP-Sky-Silent

Robustes und stylishes Kabel mit Stoffmantel und guten physikalischen Werten. Bereits bestens geeignet für den Einsatz auf der Bühne.

Audio Samples
0:00
Cordial CXI 3 PP-Sky-Silent: J-Style-Fünfsaiter, Neck-Pickup Cordial CXI 3 PP-Sky-Silent: J-Style-Fünfsaiter, Bridge-Pickup
Cordial CXI 3 PP-Sky-Silent
Cordial CXI 3 PP-Sky-Silent

Cordial CXI 3 PR-Edition 25-Silent

Der Schritt in die Welt der professionellen Anwendungen: Ein mehr als doppelt so starker Leiterquerschnitt sorgt für entsprechend gute Übertragung. Zum 25jährigen Jubiläum im gold-schwarzen Gewebemantel.

Audio Samples
0:00
Cordial CXI 3 PR-Edition 25-Silent: J-Style-Fünfsaiter, Neck-Pickup Cordial CXI 3 PR-Edition 25-Silent: J-Style-Fünfsaiter, Bridge-Pickup
Cordial CXI 3 PR-Edition 25-Silent
Cordial CXI 3 PR-Edition 25-Silent

Cordial Blacklight Edition 3 PP-G-Silent

Bezüglich des Innenlebens identisch mit dem CXI 3 35, aber in Neon Orange und Neon Grün! Beide Farben sind UV-reaktiv und leuchten unter Schwarzlicht. Prädikat: Very sexy!

Audio Samples
0:00
Cordial Blacklight Edition 3 PP-G-Silent: J-Style-Fünfsaiter, Neck-Pickup Cordial Blacklight Edition 3 PP-G-Silent: J-Style-Fünfsaiter, Bridge-Pickup
Cordial Blacklight Edition 3 PP-G-Silent
Fotostrecke: 2 Bilder Cordial Blacklight Edition 3 PP-G-Silent in Neon Grün
Fotostrecke

Cordial CSI 3 PP-Metal-Silent

Die „Top Of The Line“-Serie von Cordial! Fetter Leiterquerschnitt und massive Schirmung bieten beste Voraussetzungen für eine neutrale verlustfreie Übertragung des Signals.

Audio Samples
0:00
Cordial CSI 3 PP-Metal-Silent: J-Style-Fünfsaiter, Neck-Pickup Cordial CSI 3 PP-Metal-Silent: J-Style-Fünfsaiter, Bridge-Pickup
Cordial CSI 3 PP-Metal-Silent
Cordial CSI 3 PP-Metal-Silent

Cordial CSI 3 PP Andrew Gouché

Das Signature-Kabel von Gospel-Basslegende Andrew Gouché: Dieses Kabel ist identisch mit CSI 3 Metal, kommt allerdings in einem sehr schicken „Purple“-Mantel!

  • Leiterquerschnitt: 0,75 mm
  • Schirmung: Schirmung: doppelt
  • Material Ummantelung: PVC lila
  • Stecker: Neutrik, vergoldet
  • Anwendung: Zu Hause, Proberaum, Bühne, professionelle Anwendungen
  • UVP: 33,20 Euro
Audio Samples
0:00
Cordial CSI 3 PP Andrew Gouché: J-Style-Fünfsaiter, Neck-Pickup Cordial CSI 3 PP Andrew Gouché: J-Style-Fünfsaiter, Bridge-Pickup
Cordial CSI 3 PP Andrew Gouché
Cordial CSI 3 PP Andrew Gouché

Cordial-Kabel für E-Bass – Fazit

Die Auswahl an Kabeln für E-Bass aus dem Hause Cordial ist groß. Auch wenn die Preise bei allen Kabelmodellen unseres Erachtens sehr fair und kundenfreundlich kalkuiert wurden und die Preisspanne zwischen den einzelnen Produkten nicht riesig ist, sollte man sich vor dem Kauf ein paar Gedanken zu den folgenden Punkten machen:

Checkliste zum Kauf eines Instrumentenkabels

  • Wie hoch oder niedrig ist mein Budget?
  • Für welches Einsatzgebiet (heimisches Üben/gelegentliche Proben/harter Livealltag) benötige ich das Kabel?
  • Wie wichtig ist mir die Optik des Leiters?
  • Welche Haptik (Biegsamkeit vs. Steifigkeit) liegt mir?
  • Wie wichtig ist mir eine hohe Signalgüte?

Zunächst lässt sich feststellen, dass sämtliche Kabel von Cordial einen sehr wertigen Eindruck hinterlassen. Und das zu wirklich fairen Preisen – so mancher Mitbewerber ruft bei vergleichbaren Kabeln gerne das Drei- bis Fünffache auf.

Schon anhand der Haptik kann man die Qualität der Cordial-Kabel tatsächlich spüren. Die klanglichen Unterschiede zwischen den einzelnen Kandidaten von Cordial lassen sich in unseren Soundbeispiele gut nachvollziehen, und der innere Aufbau sowie Abschirmung und Ummantelung diktieren natürlich die Preisgestaltung.

Auch interessant: Das sind die besten Bass-Preamps für’s Homerecording!
Auch interessant: Das sind die besten Bass-Preamps für's Homerecording!
Kaufberater & Vergleichstest: Recording Preamps für Bass

Sehr lobenswert: Schon ab dem Cordial CXI 3 PP-Sky bekommt man die hervorragenden Stecker von Neutrik, auf Wunsch sogar in der “SilentPLUG”-Variante. Die beiden Spitzenreiter, das Cordial CSI 3 PP-Metal und Cordial CSI 3 PP Andrew Gouché, dürften ausnahmslos jeden das Gras wachsen hörenden Nörgler glücklich machen. Beide sind aber aufgrund ihres mächtigen Leiterquerschnitts allerdings etwas widerspenstiger in der Handhabung.

Ein wirklich cooles Gimmick sind für mich die beiden Versionen aus der Cordial Blacklight Edition: Ich konnte mich bereits auf dem Guitar Summt 2022 von der „Leuchtkraft“ überzeugen – optisch sind diese Varianten ein absoluter Knaller!

Nun aber zum Sound: Die Unterschiede sind für mich – das war bereits im großen Instrumentenkabel-Vergleichstest vor einigen Monaten mein Fazit – keine Welten. Bemerkbar sind sie aber dennoch: Je teurer das Kabel, desto ausgewogener, „ruhiger“ und voluminöser wirkt der Sound. Leider habe ich festgestellt, dass sich Vieles davon leider in den Klangbeispielen nicht 1:1 abbilden lässt – als Spieler spürt man diese Unterschiede tatsächlich aber, wenn man die unterschiedlichen Kabel in Verwendung hat!

Im direkten Vergleich vom Cordial CCFI 3 PP zum Cordial CSI 3 PP-Metal scheint eine leichte Harschheit im Klang zu verschwinden. Stattdessen wird der Sound klarer und „größer“. Dies geschieht fortlaufend in kleinen Etappen zwischen den einzelnen Qualitäts- und Preissprüngen. Schon klar: Das klingt exakt nach dem „Voodoo“, den ich eingangs beschrieben habe. Ich als Spieler habe es aber genau so wahrgenommen. Daher gilt unterm Strich: Am besten alle Kabel selbst einmal ausprobieren!

Ich wünsche allseits einen guten Ton und viel Spaß beim Ausprobieren, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
E-Bass-Kabel von Cordial

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
E-Basssaiten für Drop Tunings - Vergleichstest & Kaufberater
Feature

Bass-Saiten für Drop Tunings: Tiefere Stimmungen bringen neue Herausforderungen an die Bass Strings mit sich. Wir haben acht Sets verglichen!

E-Basssaiten für Drop Tunings - Vergleichstest & Kaufberater Artikelbild

Drop Tunings sind in Stilistiken wie Rock, Hardrock und Metal mit seinen vielen Untergenres enorm populär. Tiefer gestimmte Instrumente klingen fetter und tragen mit Verzerrung zu einer brachialen „Wall Of Sound“ bei. Die meisten Bassisten:innen nutzen aber dafür nicht einen Fünfsaiter mit tiefer B-Saite. Stattdessen wird die komfortablere Bespielbarkeit eines Viersaiters bevorzugt, zudem klingen Riffs mit Leersaiten komplett anders als mit gegriffenen Tönen. Drop Tunings stellen jedoch andere physikalische Herausforderungen an eine Saite als Standard-Stimmungen: Herkömmliche Viersaiter-Stärken klingen tiefer gestimmt nicht selten schwabbelig und bringen einen hohen Anteil an Nebengeräuschen mit sich. Außerdem fehlt "Druck", denn für derart tiefe Frequenzen wurde die Saiten schlichtweg nicht konstruiert. Wir untersuchen heute, was der Markt aktuell an speziellen E-Basssaiten für Drop Tunings bereithält.

Vergleichstest Bass-Saiten: Stainless Steel vs. Nickel Plated Steel
Feature

Stainless Steel vs. Nickel: 11 renommierte Nickel- und Stahlsaiten-Sets für E-Bass im großen Direktvergleich!

Vergleichstest Bass-Saiten: Stainless Steel vs. Nickel Plated Steel Artikelbild

Stainless Steel oder Nickel - welche Bass-Saiten passen am besten zu meinem Stil? Aller exotischen Hölzer, handgewickelten Pickups und ausgefuchsten Bass-Elektroniken zum Trotz sind es am Ende immer noch die Bass-Saiten, mit denen wir als Spieler in Kontakt und in Interaktion mit unserem Instrument treten. Auch die zum Einsatz kommenden Effektgeräte, Instrumentenkabel sowie der Basscombo oder der Bassverstärker und die Bassboxen können noch so gut sein - bei den Saiten liegt der Anfang eines gesunden Basstons! Daher kommt der Wahl der dicken Drähte auch eine enorm wichtige Bedeutung zu. Darüber hinaus beruht die Entstehung des Tons auf dem physikalischen Prinzip der Induktion - sodass auch das Material, aus dem unsere Saiten bestehen, einen wichtigen Einfluss auf unseren Sound hat. In erster Linie ist jedoch entscheidend, wie sich die Bass-Saiten individuell anfühlen und ob sie auf unser Spiel so reagieren, wie wir es uns das wünschen - und ob sie uns eine entsprechende Rückmeldung geben, die uns Sicherheit in unserem Spiel verleiht. Eine Saite unterstützt uns also letztlich im Idealfall ganz allgemein in unserem gesamten musikalischen Wirken!

Kaufberater & Vergleichstest: Recording Preamps für Bass
Feature

Wer seinen E-Bass nicht trocken aufnehmen oder übers In Ear Monitoring hören möchte, kann das Signal mit einem Outboard-Preamp aufwerten. Wir vergleichen zehn Produkte für euch!

Kaufberater & Vergleichstest: Recording Preamps für Bass Artikelbild

Heutzutage ist es ja relativ einfach und günstig geworden, seinen Bass zu Hause aufzunehmen. Einen Computer oder Laptop besitzt mittlerweile nahezu jeder, und ein vernünftiges Audiointerface, um das eigene Bassspiel in den Rechner zu bekommen, gibt es bereits ab knapp unter 100,- Euro. Steckt man den Bass nun in dieses Interface und drückt auf Aufnahme, so tritt für gewöhnlich schnell Ernüchterung ein: Der Unterschied zum gewohnten Klangbild des Verstärkers ist doch ... immens! Um dennoch seinen Traumsound für die Ewigkeit zu konservieren, gibt es zwei Ansätze: Entweder formt man sein Signal mit entsprechenden Equipment außerhalb des Computers, oder man bearbeitet das Basssignal nach der Aufnahme mithilfe einer Software. Natürlich kann man auch beide Ansätze parallel verfolgen. Hier und heute rücken wir jedoch jene hilfreichen kleinen Tools in den Fokus, mit denen der Klang des Basses von außen aufgewertet werden kann: Die Rede ist von Bass-Preamps in praktischer Desktopgröße!

Black-Nylon-Basssaiten im Vergleich
Feature

Black-Nylon-Saiten versprechen einen warmen, akustisch geprägten Ton bei gleichzeitig langem Sustain. So weit, so interessant, nur: Welche Black Nylon Strings soll ich kaufen?

Black-Nylon-Basssaiten im Vergleich Artikelbild

Black-Nylon-Saiten (auch "Tape Wound Strings" oder "Tapewound Strings") für E-Bass besitzen einen magnetischen Stahlkern, der mit einem schwarzen Nylon-Flachdraht umwickelt wird. Die Saiten besitzen aufgrund des geschliffenen Drahtes ein sehr angenehmes und leichtes Spielgefühl sowie einen ausgewogenen Sound. Störende Fingergeräusche können aufgrund der flachen Umwicklung wirkungsvoll minimiert werden. Black-Nylon-Saiten eignen sich hervorragend für Akustikbässe sowie Fretless-Bässe, haben aber auch auf herkömmlichen Bundbässen viele Freunde gefunden. Unser Vergleichstest soll zeigen, ob die schwarzen Drähte eine ernsthafte Alternative zu den uns bekannten herkömmlichen Roundwound- und Flatwound-Saiten bieten - und wie sich die Produkte einzelner Hersteller unterscheiden. Ich bin sehr gespannt, was da klanglich auf mich zukommt!

Bonedo YouTube
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)