Das Farewell-Konzert von Cream 1968 – Musikgeschichte live!

Mein heutiges Web-Fundstück ist kein Video, das man sich mal eben “im Vorbeigehen” ansieht. Es ist nämlich der offizielle Konzertfilm (aufgeteilt in elf Einzelclips) der legendären Band Cream um Eric Clapton (git), Ginger Baker (dr) – und natürlich den unglaublichen Jack Bruce am Bass! Unglaublich: Das Abschiedskonzert der ersten “Supergroup” der Musikgeschichte fand vor mehr als einem halben Jahrhundert statt, nämlich am 26. November 1968.

Cream Farewell Concert 1968
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=pwDo0JUeKqM&list=PL8037C25F71827BAD&index=1)

Cream – Rock-Trio mit kurzer Lebensdauer!

Auch interessant: Ohne den Big Muff klänge verzerrter Bass heuzutage anders!
Auch interessant: Ohne den Big Muff klänge verzerrter Bass heuzutage anders!
Eine Liebeserklärung an den Big Muff

Nach nur zwei Jahren seines Bestehens sagte das britische Trio bei diesem Konzert seinen Fans “Goodbye”, ehe sich jedes Bandmitglied anderen Projekten widmete. Cream hatten in der Zeit zwischen 1966 und 1968 eine kometenhafte Karriere erlebt und zahllose umjubelte Konzerte gespielt. Darüber hinaus entstanden in dieser kurzen Phase ganze vier Alben, die heute allesamt Kultstatus genießen: “Fresh Cream” (1966), “Disraeli Gears” (1967), “Wheels of Fire” (1968) und “Goodbye” (1969).

Auch in den USA hatte die Band immensen Erfolg. Dennoch beschlossen die Musiker schon im Sommer 1968, die Gruppe aufzulösen, da das “Superstar-Dasein (ihrer) eigentlichen musikalischen Haltung und ihren Ambitionen entgegenstand” – so lautete damals die offizielle Begründung.

Reunion-Konzerte

Auch interessant: Was du über den Gibson Thunderbird Bass wissen musst!
Auch interessant: Was du über den Gibson Thunderbird Bass wissen musst!
Eine Liebeserklärung an den Gibson Thunderbird Bass

1993 wurde Cream mit einem Platz in der “Rock and Roll Hall of Fame” geehrt, und zu diesem Anlass spielten Clapton, Baker und Bruce erstmalig wieder ein kurzes Set bestehend aus den Songs “Sunshine of Your Love”, “Crossroads” und “Born Under a Bad Sign”.

2005 beschloss man schließlich, sich abermals für einige Reunion-Konzerte zusammenzufinden. Die vier Shows im Mai und zwei Shows Oktober waren im Handumdrehen ausverkauft. Danach gingen die drei Musiker endgültig getrennte Wege, was vor allem dem seit Jahrzehnten schwierigen Verhältnis von Bruce und Baker geschuldet sein soll.

Jack Bruce: 1943 – 2014

Cream-Bassist Jack Bruce war seit 2003 gesundheitlich schwer angeschlagen, da bei ihm Leberkrebs diagnostiziert worden war. Im September desselben Jahres starb die Basslegende beinahe bei einer Lebertransplantation, da er sich zusätzlich eine Lungenentzündung zugezogen hatte.

Anschließend erholte sich der gebürtige Schotte wieder für einige Jahre, ehe er am 25. Oktober 2014 im Alter von 71 Jahren an den Folgen seines Leberleidens starb.

Ginger Baker: 1939 – 2019

Ginger Baker spielte hochbetagt bis kurz vor seinem Tod im Jahr 2019 noch Konzerte, unter anderem beim “Ruhr Jazz Festival” in Bochum. Am 6. Oktober 2019 starb die Schlagzeuglegende im Alter von 80 Jahren in einem britischen Krankenhaus.

Sehr sehenswert: Im Jahr 2012 wurde der US-Kinofilm “Beware of Mr. Baker” veröffentlicht, eine Biografie des US-Regisseurs Jay Bulger über das bewegte Leben von Ginger Baker.

Viel Spaß mit diesem außergewöhnlichen Zeitdokument aus der “Royal Albert Hall”!

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Hot or Not
?
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=2tAE2K3YT_A)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Rock Bass Patterns, die (fast) immer passen
Bass / Workshop

Standard-Bassgrooves bilden das rhythmische Rückgrat zahlreicher Hits. In diesem Workshop findet ihr bekannte Rockbass-Grooves, die auch als Grundlagen für eure eigenen Ideen fungieren können.

Rock Bass Patterns, die (fast) immer passen Artikelbild

In diesem Workshop möchten wir euch einige Rockgrooves vorstellen, die sich über die Jahrzehnte zu echten Archetypen des Bassspiels in der Rockmusik entwickelt haben. Diese Standard-Grooves fanden und finden in vielen Stücken immer wieder Verwendung ‑ entweder in ihrer ursprünglichen Form oder in einer der zahlreichen Varianten. Alle Bassisten sollten diese Grooves in ihrem "bassistischen Repertoire" haben, denn sie werden vor allem aus einem bestimmten Grund derart häufig verwendet: sie funktionieren! Zudem können diese Standard-Bassgrooves eine hervorragende Basis sein, auf der sich neue Ideen und Konzepte entwickeln - etwa beim Schreiben eigener Songs oder auf einer spontanen Session. Und auch im Falle einer kreativen Blockade sind diese Archetypen hilfreich, um einen Startpunkt zu bilden.

Glenn Hughes: "Schaut her, Kinder: So geht Rockbass!"
Feature

Sehens- und hörenswert: Dieses Live-Basssolo des Hardrock-Altmeisters Glenn Hughes vereint gekonnt härtesten Rock mit funky Anleihen. Und ist ein Freudenfest für Fans von Bass-Effekten!

Glenn Hughes: "Schaut her, Kinder: So geht Rockbass!" Artikelbild

Was hat dieser weltbekannte Sänger und Bassist nicht schon alles im Laufe seiner Karriere erlebt! Glenn Hughes hat mit seinen 71 Lenzen alles gesehen, was die Welt des Rock'n'Roll zu bieten hat: Er hat in den 1970er-Jahren mit den Hardrock-Giganten Deep Purple unfassbare Triumphe gefeiert, mit den Heavy-Metal-Vorreitern Black Sabbath gespielt, aber ebenso den vielbesungenen "Rock Bottom" in der Zeit seiner langjährigen Drogensucht durchgemacht. Glenn Hughes ist ein "Survivor", aber auch ein Stück lebende Musikgeschichte!

David Bowie & Gail Ann Dorsey: "Under Pressure"
Feature

Unser Web-Fundstück der Woche: Pop-Chamäleon David Bowie und "seine" Bassistin Gail Ann Dorsey performen den Welthit "Under Pressure"!

David Bowie & Gail Ann Dorsey: "Under Pressure" Artikelbild

Der Welthit "Under Pressure" ist eine Kollaboration zwischen David Bowie und Queen. Veröffentlicht wurde der Song im Jahr 1981. Das sensationelle Zwei-Ton-Bassmotiv wurde seinerzeit von Queen-Bassist John Deacon eingespielt. Für den markanten Gesang zeichnete neben Pop-Chamäleon David Bowie mit Freddie Mercury einer der markantesten Künstler der Popmusik verantwortlich. In Bowies Live-Repertoire wurde der Part von Bassistin Gail Ann Dorsey übernommen - und mit Bravur gemeistert, wie ihr in dem hier verlinkten Video sehen könnt!

Deep Purple "Mk I" (1968): Miniröcke, Stretchhosen & Helmfrisuren
Feature

In unserem Web-Fundstück der Woche seht ihr Deep Purple ein halbes Jahr nach ihrer Gründung 1968 im amerikanischen TV!

Deep Purple "Mk I" (1968): Miniröcke, Stretchhosen & Helmfrisuren Artikelbild

Unser heutiges Web-Fundstück der Woche ist ein echter Leckerbissen für alle Musikfans: Ihr erlebt die frisch aus dem Ei geschlüpften Deep Purple (die sogenannten "Mk I" bzw. "Mark 1"-Besetzung) im Oktober 1968. Die Band spielt einen Auftritt in der amerikanischen TV-Show "Playboy After Dark", gehosted von keinem Geringeren als "Playboy"-Gründer Hugh Hefner. Natürlich performen Deep Purple zu diesem Zeitpunkt noch nicht in einer ihrer legendären Besetzungen. Ian Gillan? Fehlanzeige! Coverdale und Hughes? Noch in weiter Ferne! Aber gerade das macht diesen Clip so sehenswert!

Bonedo YouTube
  • Ampeg Sound In A Box? Sound Demo (no talking)
  • Ampeg Sound In A Box? (Teaser) #shorts #ampeg #effectpedal #stompbox
  • Amazing Super Jazz Bass: Cort GB Modern 5 #shorts #cortbass #jazzbass