Anzeige

Play-Alike Blues Brothers Basslines

Die legendären Blues Brothers gab es gerade einmal fünf Jahre – ihr tragisches und viel zu frühes Ende liegt zudem nun bereits fast 40 Jahre zurück. Dennoch gewinnt die Band täglich neue Fans auch gerade in der jüngeren Generationen und ist nach wie vor fester Bestandteil unserer Popkultur. Diesen nachhaltigen Einfluss in einer so kurzen Zeitspanne zu erreichen, ist tatsächlich ein bemerkenswertes Phänomen. Darüber hinaus war das Ganze zuerst überhaupt nicht als musikalisches Projekt geplant, sondern begann völlig unschuldig mit einem Sketch der beiden Comedians Dan Akroyd und John Belushi für die TV-Produktion “Saturday Night Live”. Nur fünf Jahr später hatte man sich mit drei Alben und einem genial-zeitlosen Film einen festen Platz im Musik-Olymp gesichert. Der Schlüssel zum Erfolg der Blues Brothers ist natürlich die energiegeladene Mischung aus Blues, Rock, Soul und R&B, die sofort in die Beine fährt und bis heute auf keiner Party wegzudenken ist. Und was wäre diese Art von Musik ohne ihre kraftvollen Basslinien, die wir euch in diesem Workshop näherbringen möchten?

Bild: Shutterstock / Stefano Chiacchiarini '74
Bild: Shutterstock / Stefano Chiacchiarini ’74

Inhalte

  1. Kurzbiografie Blues Brothers
  2. Jähes Ende einer Karriere
  3. On the bass: Donald “Duck” Dunn!
  4. Stilmerkmale der Blues Brothers
  5. Der Basssound der Blues Brothers
  6. Song-Workshopteil
  7. „Groove Me“
  8. „She Caught The Katy“
  9. „Gimme Some Lovin’“
  10. „Everybody Needs Somebody“
  11. „Think“
  12. „Shake Your Tailfeather“
  13. „Sweet Home Chicago“
  14. „Soul Finger“
  15. „Who’s Making Love“

Kurzbiografie Blues Brothers

Die amerikanische TV-Show „Saturday Night Live (SNL)“ war im Lauf der Jahrzehnte ein Sprungbrett für nicht wenige Talente, darunter finden sich Namen wie Eddie Murphy, Tina Fey, Adam Sandler, Chevy Chase, Bill Murray etc. Auch die beiden Schauspieler Dan Akroyd und John Belushi waren dank „SNL“ bereits zu Stars geworden. Dan hatte eine große Leidenschaft für Blues und entwarf 1977 mit seinem Kumpel John für „SNL“ einen Sketch, in dem sie die Brüder Jake und Elwood Blues spielten: die „Blues Brothers“.

Typische Live-Szene aus dem Blues-Brothers-Kinofilm (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=EHV0zs0kVGg)
Typische Live-Szene aus dem Blues-Brothers-Kinofilm (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=EHV0zs0kVGg)

Fun fact: Da John aus Chicago stammte, vermutete Dan, dass dieser eine ebenso tiefe Passion für Blues hegte wie er selbst. Wie sich herausstellte, war Belushi aber vorwiegend Fan von Heavy Metal und hatte absolut keine Ahnung von Blues. Dies sollte dem Ganzen jedoch keinen Abbruch tun, und nachdem beide großen Spaß an diesem Sketch hatten, fing das Projekt an, sich zu verselbstständigen.

Nach mehreren Auftritten bei „SNL“ gaben Dan und James als Blues Brothers auch Konzerte außerhalb der populären TV-Show und nahmen ihr erstes Album „Briefcase Full Of Blues“ auf. Dafür scharten sie jede Menge hochkarätige und in der Szene bekannte Profimusiker um sich. Die Backing Band bestand aus einer Rhythmusgruppe (Drums, Gitarren, Bass, Piano/Orgel), einem vierköpfigen Bläsersatz (zwei Saxophone, Posaune, Trompete). Das Zusammenspiel aller Beteiligten ergab den ganz speziellen Sound der Blues Brothers Band.

1980 mündete der Erfolg der Blues Brothers in dem gleichnamigen Film, der vor allem in Europa schnell zum Kult wurde und heutzutage fester Bestandteil unserer Popkultur ist. Dazu gab es natürlich den entsprechenden Soundtrack und es folgte ein Live-Album mit dem Titel „Made In America“.

Bassist "Duck" Dunn Pfeiffe rauchend im Hintergrund an einem Fender Precision Bass. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=EHV0zs0kVGg)
Bassist “Duck” Dunn Pfeiffe rauchend im Hintergrund an einem Fender Precision Bass. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=EHV0zs0kVGg)

Jähes Ende einer Karriere

1982 starb John Belushi an einer Überdosis Drogen, und damit fanden leider auch die Blues Brothers unweigerlich ein jähes und viel zu frühes Ende. Die beteiligten Musiker machten jedoch als „The Blues Brothers Band“ weiter und begleiteten auch viele andere Künstler. Zudem kam es immer wieder mal zu Reunions mit Dan Akroyd in seiner Rolle als Elwood Blues. Bei diesen Gelegenheiten entstanden auch mehrere weitere Live-Alben.

On the bass: Donald “Duck” Dunn!

Die meisten von uns wissen, dass die Bassikone Donald „Duck“ Dunn der Bassist der Blues Brothers war. „Ducks“ Lebenswerk und Einfluss sind so groß, dass wir ihm bereits einen eigenen Play-Alike-Workshop gewidmet haben, den ihr hier findet. Daher fällt seine Biographie an dieser Stelle unter den Tisch – wir widmen uns stattdessen ausschließlich dem Phänomen der Blues Brothers.

So spielst du ein Solo im Blues!
So spielst du ein Solo im Blues!
5 Tipps für ein gelungenes Blues-Basssolo

Stilmerkmale der Blues Brothers

Die Songs der Blues Brothers waren hauptsächlich Cover-Versionen von Soul-, Blues- und R&B-Klassikern. Natürlich grub die Band auch die eine oder andere unbekannte Perle dieser Genres aus. Der Sound der Gruppe war roh und ungeschliffen und ergänzte sich hervorragend mit der unbändigen Rock’n’Roll-Energie von Jake und Elwood. Beide waren sicher nicht die begnadetsten Sänger, aber dafür unglaublich gute Entertainer.

Dan Akroyd und John Belushi als Jake und Elwood Blues (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=EHV0zs0kVGg)
Dan Akroyd und John Belushi als Jake und Elwood Blues (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=EHV0zs0kVGg)

Bassist Donald „Duck“ Dunn bildete mit dem jungen Steve Jordan an den Drums eine felsenfeste und energetische Basis mit teils rockigen Attitüden. Hier sind ein paar Stilmerkmale von Donald Dunns Basslines zu den Songs der Blues Brothers:

  • typische Blues & Soul-Pentatoniken
  • bluestypische Arpeggios
  • Blues Walking Bass
  • „Soul-Formel“: Grundton, Quinte, Sexte bei Dur-Akkorden und Grundton, Quinte, Septime bei Moll-Akkorden
  • chromatische Überleitungen
  • pulsorientierte Grooves
  • häufig Wechselbass mit rhythmischen und melodischen Erweiterungen
  • zahlreiche eintaktige rhythmische Patterns, die auf die verschiedenen Akkorde übertragen werden
  • Basslines häufig unisono mit der Gitarre
  • „Brot- und Butter-Bassspiel“, wenig Fills etc.
Sicher grooven und solieren nach Leadsheets!
Sicher grooven und solieren nach Leadsheets!
Bass spielen nach Leadsheets

Der Basssound der Blues Brothers

Donald Dunns Sound rührt in erster Linie von seinem sehr kräftigen Anschlag her. Zur Zeit der Blues Brothers spielte Dunn ausschließlich Fender Precision-Bässe, welche mit Flatwound-Saiten der Company La Bella bestückt waren. Bei der Wahl seiner Verstärker war „Duck“ Dunn relativ leidenschaftslos und nutzte, was auch immer gerade zur Verfügung stand. Im Laufe seiner Karriere trat die Firma Ampeg an ihn heran und bot ihm eine Zusammenarbeit an, welche er auch einging. Auch in den TV-Auftritten der Blues Brothers war er mit Ampeg-Amps zu sehen. Ich vermute daher, dass sein Endorsement zu dieser Zeit mit der amerikanischen Traditions-Company bereits bestand.

Song-Workshopteil

„Groove Me“

Stilistische Merkmale:

  • typische „Blues & Soul“-Pentatonik
  • Bassline unisono mit Gitarre
  • chromatische Überleitungen
Audio Samples
0:00
„Groove Me“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„She Caught The Katy“

Stilistische Merkmale:

  • „Soul-Formel“: Grundton, Quinte, Sexte bei Dur-Akkorden und Grundton, Quinte, Septime bei Moll-Akkorden
  • chromatische Überleitungen
Audio Samples
0:00
„She Caught The Katy“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Gimme Some Lovin’“

Stilistische Merkmale:

  • pulsorientierter Groove
  • chromatische Überleitungen
  • Bassline unisono mit Gitarre
Audio Samples
0:00
„Gimme Some Lovin’“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Everybody Needs Somebody“

Stilistische Merkmale:

  • Bassline unisono mit Gitarre
  • pulsorientierter Groove
Audio Samples
0:00
„Everybody Needs Somebody“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Think“

Noch mehr Blues Brothers? Hier ein Bass-Workshop zum Klassiker “Soulman”!
Noch mehr Blues Brothers? Hier ein Bass-Workshop zum Klassiker "Soulman"!
Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Blues Brothers: „Soulman“

Stilistische Merkmale:

  • Wechselbass mit rhythmischen und melodischen Erweiterungen
  • Arpeggios
Audio Samples
0:00
„Think“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Shake Your Tailfeather“

Stilistische Merkmale:

  • typische „Blues & Soul“-Pentatonik
  • Ton-Repetitionen
Audio Samples
0:00
„Shake Your Tailfeather“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Sweet Home Chicago“

Stilistische Merkmale:

  • Blues Walking Bass
  • Arpeggios, Pentatonik, chromatische Überleitungen
Audio Samples
0:00
„Sweet Home Chicago“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Soul Finger“

Stilistische Merkmale:

  • Bassline unisono mit Gitarre
  • typische „Blues & Soul“-Pentatonik
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Audio Samples
0:00
„Soul Finger“ – Riff 1 – WAV „Soul Finger“ – Riff 2 – WAV „Soul Finger“ – Riff 3 – WAV

„Who’s Making Love“

Stilistische Merkmale:

  • „Soul-Formel“: Grundton, Quinte, Sexte bei Dur-Akkorden und Grundton, Quinte, Septime bei Moll-Akkorden
  • Bassline unisono mit Gitarre
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Audio Samples
0:00
„Who’s Making Love“ – Bassline – WAV

Viel Spaß mit den kraftvollen Blues-Brothers-Basslines von Donald „Duck“ Dunn und bis zum nächsten Mal,

euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Blues Brothers Basslines

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bonedo YouTube
  • Coated Bass Strings Shootout - Sound Demo (no talking)
  • DSM & Humboldt Simplifier Bass Station - Sound Demo (no talking)
  • Markbass Little AG1000 - Sound Demo (no talking)