Play-Alike Thin Lizzy/Phil Lynott

Es gibt nicht viele Bassist:innen, die als Statue in der Fußgängerzone der Hauptstadt ihres Heimatlandes stehen. Einer der wenigen Auserwählten ist Phil Lynott, seines Zeichens Bassist der irischen Rockband Thin Lizzy – und eine Art Volksheld der grünen Insel! Der Grund für seine Beliebtheit liegt nicht nur an der erfolgreichen Interpretation des irischen Volksliedes „Whiskey In The Jar“: Thin Lizzy waren Irlands erste kommerziell erfolgreiche Rockband überhaupt und gelten als Wegbereiter: Die Band beeinflusste Iron Maiden, Metallica, Judas Priest und viele mehr. Frontmann Phil Lynott war nicht nur begnadeter Songwriter, Texter und Sänger, sondern auch Bassist der Band. Seine Basslines zeugen von großem melodischen Gespür und harmonischen Verständnis. Wir ehren den 1986 viel zu früh verstorbenen Rockstar mit einem eigenen Bass-Workshop.

Phil Lynott Thin Lizzy
In diesem Bass-Workshop erlernst du die besten Basslines von Phil Lynott/Thin Lizzy (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=EcI3AyMJxkE)
Inhalte
  1. Thin Lizzy – History
  2. Die Anfänge
  3. Durchbruch
  4. Spätphase
  5. Thin Lizzy – Stilmerkmale
  6. Thin Lizzy – Basssound
  7. Thin Lizzy – Songauswahl
  8. „Fighting My Way Back“
  9. „Jailbreak“
  10. „The Boys Are Back In Town“
  11. „Dancing In The Moonlight“
  12. „Do Anything You Want“
  13. „Waiting For An Alibi“
  14. „Killer On The Loose“
  15. „The Sun Goes Down“

Thin Lizzy – History

Die Anfänge

1969 gilt als das Geburtsjahr von Thin Lizzy. Gründungsmitglieder waren neben Phil Lynott auch Eric Bell (Gitarre), Eric Wrixon (Keyboard) und Brian Downey (Drums). Stilistisch war allerdings anfangs von der härteren Gangart der späteren Jahre wenig zu hören.

Auch interessant: Die besten Basslines von Duff McKagen/Guns N’ Roses
Auch interessant: Die besten Basslines von Duff McKagen/Guns N' Roses
Play-Alike Duff McKagan / Guns n’ Roses

Die ersten beiden Longplayer blieben relativ erfolglos, aber der mehr oder weniger zufällig und eher widerwillig aufgenommene Klassiker „Whiskey In The Jar“ bescherte der Band den Durchbruch. Platz 6 in Irland und auch bedeutende Achtungserfolge in europäischem Ausland waren der Lohn!

So richtig zünden wollte die Thin-Lizzy-Rakete jedoch noch nicht – ein konstanter kommerzieller Erfolg blieb zunächst aus. „Whiskey In The Jar“ war zudem gleichzeitig Fluch und Segen. Die Öffentlichkeit erwartete mehr Songs dieser Art, die Band wollte aber eigentlich ausschließlich eigene Songs spielen. Und auch stilistisch orientierten sich Thin Lizzy deutlich mehr in Richtung Hardrock.

Phil Lynott on stage
Phil Lynott on stage

Durchbruch

Auch interessant: Coole Rockbass-Patterns für Jams und Studioarbeit
Auch interessant: Coole Rockbass-Patterns für Jams und Studioarbeit
Rock Bass Patterns, die (fast) immer passen

1976 war es dann endlich so weit: Der Durchbruch kam mit dem Album „Jailbreak“, welches unter anderem die gleichnamige Single sowie den monumentalen Song „The Boys Are Back In Town“ enthielt. Auch der Thin-Lizzy-typische Sound mit zwei Leadgitarren, die häufig zweistimmige Melodien spielen, etablierte sich in dieser Zeit.

Auf der darauffolgenden Tournee entstand das legendäre Live-Album „Live And Dangerous“. In der Anschlusszeit kam es leider zu häufigen Besetzungswechseln, unter anderem mit On-Off-Mitglied Gary Moore, der bekanntlich später eine beeindruckende Solokarriere starten sollte.

In den folgenden Jahren konnten Thin Lizzy ihre Popularität mit Alben wie „Bad Reputation“ und vor allem dem grandiosen „Black Rose“ halten.

Leider verließ Gary Moore die Band mitten während der USA-Tour zum Album wurde durch Midge Ure ersetzt. 1980 stieß dann Snowy White zu Thin Lizzy – mit „Chinatown“ erschien damals ein weiterer wichtiger Meilenstein der Gruppe.

Spätphase

Auch interessant: Das sind die besten Basslines vom “Reckless”-Album von Bryan Adams!
Auch interessant: Das sind die besten Basslines vom "Reckless"-Album von Bryan Adams!
Play-Alike Bryan Adams „Reckless“ (Album)

Zwei Jahre später war auch diese Liaison wieder vorbei, und John Sykes ersetzte Snowy White. Diese Umbesetzung führte zu Thin Lizzys härtestem Album: „Thunder And Lightning“. Im Jahr 1983 jedoch hatten alle Mitglieder von der Band. Vor allem der selbstzerstörerische Lebensstil der Bandmitglieder nagte beharrlich an den Energien und wurde zunehmend gefährlich.

Nach einer Abschlusstournee waren Thin Lizzy Geschichte. Kaum drei Jahre, später am 04. Januar 1986, starb Phil Lynott tragischerweise an den Folgen seines jahrelangen Alkohol- und Drogenmissbrauchs.

In Irlands Hauptstadt Dublin ist Phil Lynott an zahlreichen Ecken präsent, was seine Bedeutung für die Stadt und das gesamte Land widerspiegelt. Hier ein paar kleine Eindrücke von meinem letzten Besuch:

Phil Lynott Dublin
Fotostrecke: 8 Bilder Das Phil-Lynott-Denkmal und die Tochter des Autoren in Dublin.

Thin Lizzy – Stilmerkmale

Hier sind die wichtigsten stilistische Merkmale von Phil Lynotts Bassspiel:

  • Ausgeprägte Vorliebe für Shuffle-Grooves
  • viele vorgezogene Zählzeiten, um Drive zu erzeugen
  • Basslines häufig in den mittleren Lagen
  • Tonleitereigene und Dur-pentatonische Läufe als häufig eingesetztes Tonmaterial für melodische Motive
  • relativ wenig Verwendung der Moll-Pentatonik
  • wenig Unisono-Riffs
  • häufig zweiteilige Basslines, z. B. eher melodische Bassline in Vers und Chorus eher Grundton-orientiert – oder umgekehrt.

Thin Lizzy – Basssound

Phil Lynotts Sound kann man als rund, fett und (im positiven Sinne!) „unspektakulär“ bezeichnen: Ein klassischer Rockbass-Sound! Phil war in Bezug auf die Wahl seiner Instrumente und Verstärker recht pragmatisch. So sah man ihn mit einem Fender Jazz Bass, einem Rickenbacker, einem Yamaha BB und einem Ibanez Blazer Bass. Allen anderen voran hat man ihn jedoch mit seinem schwarzen Fender Precision in Erinnerung.

Auch interessant: Diese klassischen Bassmodelle musst du kennen!
Auch interessant: Diese klassischen Bassmodelle musst du kennen!
Die 10 wichtigsten E-Bass-Modelle aller Zeiten

Zur Verstärkung griff er gerne zu Amps britischer Hersteller, wie Hiwatt und Marshall. Auch bei der Wahl seiner Basssaiten blieb er mit den klassischen Rotosounds innerhalb der UK. Phil spielte nahezu ausschließlich mit dem Plektrum, was seinem Sound die nötige Aggressivität verlieh.

Gelegentlich ist ein mildes Overdrive hörbar, welches aber sicher durch den verwendeten Amp und nicht durch Effektgeräte zustande kam. Relativ häufig garnierte er seinen Sound durch einen Chorus-Effekt, um dem Bass mehr Breite zu verleihen.

Thin Lizzy – Songauswahl

Hier ist eine Auswahl an Songs, welche viele von Phil Lynotts typischen Stilmerkmalen enthalten. Die Reihenfolge ist chronologisch und hat nichts mit dem Schwierigkeitsgrad zu tun.

„Fighting My Way Back“

Audio Samples
0:00
„Fighting My Way Back“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Jailbreak“

Audio Samples
0:00
„Jailbreak“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„The Boys Are Back In Town“

Audio Samples
0:00
„The Boys Are Back In Town“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Dancing In The Moonlight“

Audio Samples
0:00
„Dancing In The Moonlight“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Do Anything You Want“

Audio Samples
0:00
„Do Anything You Want“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Waiting For An Alibi“

Audio Samples
0:00
„Waiting For An Alibi“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Killer On The Loose“

Audio Samples
0:00
„Killer On The Loose“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„The Sun Goes Down“

Audio Samples
0:00
„The Sun Goes Down“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Viel Spaß mit den Basslines von Phil Lynott und Thin Lizzy und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Phil Lynott Bass Workshop

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Profilbild von MSteitz

MSteitz sagt:

#1 - 05.02.2023 um 09:09 Uhr

0

Danke für diesen tollen Workshop. Thin Lizzy ist für mich eine Band, die ich immer wieder auf ein neue Art entdecke. Allein, wie er es wusste seinen Gesang hinter den Beat zu setzen während der Bass heftig antreibte.

    Profilbild von Thomas

    Thomas sagt:

    #1.1 - 06.02.2023 um 08:59 Uhr

    0

    Hi, freut mich, dass dir der Workshop gefällt. Phil Lynott war wirklich ein Genie in vielen Bereichen und es ist wirklich schön zu sehen, wie präsent er in seiner Heimat Dublin bis heute ist. LG Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Kaufratgeber und Testmarathon: Bass Verzerrer-Pedale
Bass / Test

"Welches Bassverzerrer-Pedal ist das richtige für mich?", "Was für Verzerr-Pedale für Bass gibt es?" Eine stetig wachsende Zahl von Bassisten entdeckt nach wie vor den Reiz dieses Effektes neu. Wir haben die wichtigsten Pedale für euch getestet.

Kaufratgeber und Testmarathon: Bass Verzerrer-Pedale Artikelbild

Das richtige Verzerrer-Pedal für Bass zu finden, ist keine leichte Aufgabe. Die Marktauswahl an kleinen bunten Tretern ist immens, und auch die Namensgebung der Hersteller kann verwirren: Man stößt auf Bezeichnungen wie Distortion, Overdrive oder Fuzz - oder auch Screamer, Gainer oder Cruncher! Wie soll man da bloß den Überblick behalten? Eines jedoch haben die kleinen Kisten gemeinsam: Kaum ein Gitarrist kann ohne sie überleben, und auch wir Bassist:innen machen seit Jahrzehnten ausgiebig Gebrauch davon! In diesem Kaufberater und Testmarathon zum Thema "Bass Verzerrer Pedale" bekommst du umfangreiche Kauftipps und hast gute Chancen, das zu dir und deinem Spiel passende Bass-Verzerrer-Pedal für E-Bass zu finden!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Deep Purple / Roger Glover: „Speed King“
Workshop

Der rhythmische Aufbau von Deep Purples "Speed King" wurde für viele Bands des harten Genres eine Art Blaupause. Wir stellen euch den klassischen Bassgroove von Roger Glover vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Deep Purple / Roger Glover: „Speed King“ Artikelbild

Vor sage und schreibe einem halben Jahrhundert veröffentlichte die britische Hardrock-Band Deep Purple ihr viertes Studioalbum mit dem Titel "In Rock". Der Name war Programm - mit diesem Album läuteten die fünf Ausnahmemusiker 1970 die Epoche des Hard Rock ein, denn mit einem Schlag verabschiedeten sie sich deutlich von den wesentlich zahmeren Tönen der 60er-Jahre. Ungeahnt wurde das Album zu einer Art Blaupause für viele Rockbands. Der Song "Speed King" war schon vor den Aufnahmen zu "In Rock" im Live-Programm von Deep Purple zu hören, und zwar genau wie auf der LP als Opener. Es scheint, als würde jeder der fünf Beteiligten in diesem Song geradezu um sein Leben spielen und es gelang der Band, ihre sprühende Live-Energie auch im Studio einzufangen. Mit von der Partie: Bassist Roger Glover, ein ebenso sympathischer wie scharfsinniger Mann mit zahlreichen Talenten und Fähigkeiten. So ist E-Bass spielen nur eines seiner zahlreichen kreativen Outlets, zu denen auch das Komponieren, die Malerei, das Schreiben von Kinderbüchern, das Produzieren andere Künstler und vieles mehr gehört. Vor Jahren sagte mir Roger Glover in einem Interview: "Es ist keine Frage des Mediums, es ist eine Frage der Kreativität!"

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – AC/DC: „Shot In The Dark“
Workshop

Sie sind wieder da, sie sind wieder da: Unser heutiger Workshop widmet sich der coolen Bassline von Cliff Williams auf der neuen AC/DC-Single "Shot In The Dark"!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – AC/DC: „Shot In The Dark“ Artikelbild

Wenn das schottisch/australische Urgestein AC/DC eine neue Scheibe veröffentlicht, ist das immer etwas Besonderes! Nach einigen Schicksalsschlägen in den vergangenen Jahren, allen voran dem Tod Malcolm Youngs, hatten selbst einige der treuesten Fans die Hoffnung auf neue Songs bereits aufgegeben. Immerhin hatte sich auch Sänger Brian Johnson aufgrund gesundheitlicher Probleme schon in den Ruhestand verabschiedet, und seitens der Band hieß es lange, dass man eigentlich gar nicht mehr vorhabe, ins Studio zurückzukehren. Daher schlug die Nachricht einer neuen Scheibe von AC/DC ein wie eine Bombe! Nach der Rückkehr von Drummer Phil Rudd bildet dieser gemeinsam mit dem ebenfalls wieder zurückgekehrten Bassisten Cliff Williams wieder die unerbittliche Groovemaschine dieser legendären Band. Die erste Single-Auskopplung aus dem neuen Album "Power Up" hört auf den Namen "Shot In The Dark" und bietet einmal mehr alles, was man von AC/DC erwartet. Da die Gruppe nicht alle Tage eine Single veröffentlichen, tauchen wir in diesem Workshop in die tolle Rock-Bassline zu "Shot In The Dark" ein.

20 Rock-Bassgrooves, die jeder kennen sollte
Workshop

Rockbass spielen will gelernt sein! Hier lernst du im Handumdrehen 20 klassische Rock-Basslinien, die jeder Bassist in seinem Repertoire haben sollte!

20 Rock-Bassgrooves, die jeder kennen sollte Artikelbild

Wie schon im ersten Teil dieses Workshops geht es auch dieses Mal um 20 Bassgrooves, die in die Musikgeschichte eingingen und die wirklich so gut wie jeder kennt, und mit "jeder" meine ich dabei explizit nicht nur Bassisten/innen! Nach dem Ausflug in die Welt des Funk, Soul und R&B beim letzten Mal bewegen wir uns heute im "Großraum Rock".

Bonedo YouTube
  • First notes on the Glockenklang Blue Bird #shorts
  • Glockenklang Blue Bird - Sound Demo (no talking)
  • Fender Stock PJ Pickups vs. EMG GZR PJ Pickups