Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Joe Cocker: „Unchain My Heart“

Die Basslegende T.M. Stevens ist leider bereits seit geraumer Zeit an Demenz erkrankt und lebt schon mehrere Jahre in einem Pflegeheim in den USA. Wenn man den energiegeladenen und extrovertierten Paradiesvogel vor Augen hat, ist das ein überaus trauriger Gedanke. Ihm zu Ehren nehmen wir heute eine seiner zeitlosen Basslinen unter die Lupe. Der tolle Bassgroove von Joe Cockers “Unchain My Heart” machte T.M. Stevens einer breiten internationalen Öffentlichkeit bekannt. Cockers Single erschien im Jahr 1987 – das Original stammt jedoch aus 1961 und wurde erstmalig von Soullegende Ray Charles interpretiert. Herr Cocker versah den Hit mit seiner typischen Mischung aus Blues, R&B und Rock.

Unchain My Heart Bass Workshop
In diesem Workshop erlernst du die Bassline von Joe Cockers “Unchain My Heart”.
Inhalte
  1. T.M. Stevens – der Bassist
  2. Spieltechnik und Rhythmik
  3. Harmonischer Aufbau & Tonauswahl
  4.  “Unchain My Heart” – Basssound
  5. “Unchain My Heart” – Noten/TABs/Audio

T.M. Stevens – der Bassist

Das Markenzeichen von T.M. Stevens waren freakig-farbenfrohe Outfits, in späteren Jahren u. a. mit afrikanischer Kriegsbemalung. Sein Bass-Stil war jedoch nicht minder spektakulär, und er arbeitete in seiner beispiellosen Karriere mit Größen wie Miles Davis, James Brown, Tina Turner, Steve Vai, Cyndi Lauper, Headhunters, Billy Joel oder The Pretenders, um nur die Spitze des Eisberges zu nennen. Als Solokünstler veröffentlichte er 1995 sein erstes Album – seinen Stil nannte er “Heavy Metal Funk”.

Hier seht ihr seine beeindruckende Solo-Diskographie:

  • 1995: “Boom (Out Of Control)”
  • 1996: “Sticky Wicked”
  • 1996: “Only You”
  • 1996: “Ground Zero”
  • 1997: “Black Night – Deep Purple Tribute”
  • 1999: “Radioactive”
  • 2001: “Limousine Drive”
  • 2001: “Shocka Zooloo”
  • 2007: “Africans In The Snow”

T.M. Stevens war zu seiner Zeit bei Joe Cocker bereits ein überaus gefragter Freelance-Bassist. Vor allem seine Zusammenarbeit mit James Brown an dessen Album “Gravity” brachte dem New Yorker viel Anerkennung. Im Mega-Hit “Living In Amercia” etwa stellte T.M. eindrucksvoll unter Beweis, dass er einem Song durchaus seinen eigenen Stempel aufdrücken kann, ohne sich zu sehr in den Vordergrund zu spielen. Auch in “Unchain My Heart” kommt diese wunderbare Fähigkeit einmal mehr zur Geltung, denn die Bassline prägt den Song enorm. Allein das zweitaktige Bass-Intro zeigt bereits, wo die Reise langgeht!

TM Stevens
Bild: Warwick/Framus (Quelle: www.youtube.com/watch?v=kQ_V6ADFXTE&list=RDYVWIDDwFAY8&index=3)

Spieltechnik und Rhythmik

Auch interessant: Headless-Bässe: Alles über die Wiedergeburt der kopflosen E-Bässe!
Auch interessant: Headless-Bässe: Alles über die Wiedergeburt der kopflosen E-Bässe!
Alles über Headless-Bässe

Die komplette Bassbegleitung besteht aus einem heftig pulsierenden Achtelgroove. Die erste von jeweils zwei Achteln wird dabei kurz (staccato, durch einen Punkt über der Note gekennzeichnet) gespielt und betont, die zweite hingegen lang (legato, durch einen Strich über der Note gekennzeichnet). Dies erzeugt einen schier unbändigen Puls, welcher den Song nach vorne peitscht. Diese Art zu grooven erlernte T.M. Stevens eindeutig durch Hören der Hits von Basslegende Larry Graham.

Wie im Intro schon deutlich hörbar, spielt T.M. darüber hinaus die komplette Linie mit der Slaptechnik. Das verleiht dem Sound zusätzliches Attack. Im ersten Vers setzt T.M. außer dem Grundton nur wenig andere Töne ein. Der zweite Vers ist dann schon etwas melodischer. Auch den tonalem Umfang erweitert er und bringt plötzlich ein tiefes “D” mit ins Spiel (siehe Takt 29). Das sind vermeintlich nur Kleinigkeiten im Vergleich zu Vers 1 – sie bewirken aber klanglich einen großen Unterschied!

Harmonischer Aufbau & Tonauswahl

Auch interessant: So gelingen dir coole Fill-Ins am Bass!
Auch interessant: So gelingen dir coole Fill-Ins am Bass!
6 Tipps für Bass-Fills

Die harmonische Struktur von “Unchain My Heart” ist recht einfach – im Prinzip ist der Track ein leicht erweiterter Moll-Blues mit einer zusätzlichen Bridge. T.M. Stevens spielt darüber eine “Brot und Butter”-Bassline ohne große Faxen. Tonal hält er sich im Wesentlichen an die A-Moll-Pentatonik (diese umfasst die Töne A, C, D, E und G). Das Interessante ist jedoch nicht, was er spielt, sondern WIE er spielt!

In der achttaktigen Bridge von “Unchain My Heart” wird es etwas dezenter. T.M. Stevens unterstützt diesen Teil subtil, indem er sein Spiel während der ersten sechs Takte fast ausschließlich auf den Grundton reduziert. Hier kann man schön sehen, wie man mit einfachen Mitteln sehr viel erreichen und einen Song perfekt unterstützen kann!

TM Stevens
Bild: Warwick/Framus (Quelle: www.youtube.com/watch?v=kQ_V6ADFXTE&list=RDYVWIDDwFAY8&index=3)

 “Unchain My Heart” – Basssound

Auch interessant: Perfekt Bass spielen nach Leadsheets!
Auch interessant: Perfekt Bass spielen nach Leadsheets!
Bass spielen nach Leadsheets

Trotz intensiver Recherche gelang es mir nicht herauszufinden, welchen Bass T.M. nachweislich bei der Aufnahme verwendet hat. Der Sound vor allem im Intro lässt aber ziemlich eindeutig auf einen Fender Jazz Bass mit seinem typischen Mid-Scoop durch paralleles Betreiben der beiden Singlecoil-Tonabnehmer schließen.

Der Song sollte aber problemlos mit jedem anderen Fünfsaiter oder Viersaiter mit heruntergestimmter E-Saite (für die Bassline benötigt ihr ein tiefes D!) funktionieren. Meine persönliche Wahl für die Aufnahme fiel auf einen Lakland USA 55-94.

“Unchain My Heart” – Noten/TABs/Audio

Ich habe euch stellvertretend die ersten beiden Verse sowie die Bridge notiert, weil diese die wichtigsten Informationen für den Bassgroove enthalten. Danach folgen noch zwei weitere Strophen und eine erneut gespielte Bridge. Anschließend wird bis zum Schluss nur noch der Vers wiederholt.

Hier seht ihr die Noten und Tabs und könnt in das Klangbeispiel reinhören:

Audio Samples
0:00
“Unchain My Heart” – Bassline – WAV

Viel Spaß mit “Unchain My Heart” und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
1711_bassriff_der_woche_joe_cocker_1260x756 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Play-Alike Larry Graham - Bass Workshop
Workshop

Larry Graham gehört zu den ganz großen Innovatoren des Bassspiels und gilt als Erfinder der Slaptechnik. Dabei war die gesamte Entwicklung ganz und gar nicht Larrys Plan.

Play-Alike Larry Graham - Bass Workshop Artikelbild

Larry Graham gehört zu den ganz großen Innovatoren in der Geschichte des E-Basses. Ohne ihn gäbe es sicher nicht das Bassspiel, wie wir es heute kennen. Marcus Miller, Mark King, Victor Wooten, Stanley Clarke - sie alle würden gänzlich anders klingen, und jeder von uns auch! Die Basswelt hat diesem Basshelden definitiv viel zu verdanken, sein Einfluss steht wohl auf einer Stufe mit dem eines Jaco Pastorius. Der heute 72jährige Bassist, der niemals zu altern scheint und dessen Erkennungsmerkmal seit vielen Jahren die weiße Kleidung und das weiße Instrument sind, stieß uns allen viele Türen auf und inspiriert jede neue Bassisten-Generation aufs Neue. Dabei war die gesamte Entwicklung ganz und gar nicht Larrys Plan - und wie so oft basiert eigentlich alles auf einer Aneinanderreihung von Zufällen!

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Larry Graham: „Hair“
Workshop

Larry Grahams Bassline zum Song "Hair" ist nicht nur ein Klassiker, sondern auch ein Meilenstein in der Historie des E-Bassspiels. Wir präsentieren euch dieses ikonische Slap-Bassriff!

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Larry Graham: „Hair“ Artikelbild

"Hair" von Larry Graham - das ist ein Riff für die Ewigkeit, soviel steht schon mal fest! Um diesen "bassistischen Meilenstein" entsprechend zu würdigen, habe ich mich entschlossen, gleich zwei Workshopteile dazu zu machen: Hier und heute findet ihr das Original von Graham Central Stations Debütalbum. Im zweiten Teil behandeln wir die Coverversion einer weiteren Basslegende: T.M. Stevens! Er interpretierte den Song im Jahre 1995 nämlich auf seiner Scheibe "Boom".

The funk has gone: R.I.P., Basslegende Louis Johnson!
Feature

Noch ein Schock für die Basswelt: Louis "Thunder Thumbs" Johnson - der Bassist, der die Basslinie von Michael Jacksons "Billie Jean" eingespielt hat - ist am 21. Mai 2015 von uns gegangen. Erst am 13. April hatte Johnson seinen 60. Geburtstag gefeiert...

The funk has gone: R.I.P., Basslegende Louis Johnson! Artikelbild

Ruhe in Frieden, Louis Johnson (13. 4. 1955 - 21. 5. 2015)! Mir reicht es, liebe Besucher des bonedo-Bassbereiches! Und das meine ich so, wie ich es schreibe: Das Jahr 2015 hat bereits jetzt gute Chancen, als das schwärzeste überhaupt in die Geschichte des elektrischen Basses einzugehen. Ich mag nicht mehr - ich will meine Basslegenden zurück!

Bonedo YouTube
  • First notes on the Ampeg Venture V3 #shorts #reels #ampeg #ampegventure
  • Ampeg Venture V3 - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings Gauges Shootout - Teaser #reels #shorts #bassstrings #ernieball #ernieballstrings