Anzeige
ANZEIGE

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – T.M. Stevens: „Hair“

Willkommen zum zweiten Workshopteil des Bassklassikers “Hair”. Wie bereits im ersten Part erwähnt: Larry Grahams Komposition mit ihrem markanten Bassriff ist schlichtweg genial! Daher verdiente dieser tolle Track auch unbedingt eine Fortsetzung. Kein Geringerer als T.M. Stevens, der wohl schillerndste Paradiesvogel der Basswelt, coverte “Hair” auf seinem tollen Soloalbum “BOOM” aus dem Jahre 1995. Dieser Version möchte ich mich heute widmen, zeigt sie doch schön die stilistischen Unterschiede – aber auch die Gemeinsamkeiten – zwischen beiden Basslegenden.

TEASER_tm_stevens_1260x756

Auf Graham Central Stations Originalversion bin ich ja im ersten Teil bereits ausführlich eingegangen.Deshalb konzentrieren wir uns gleich auf die Unterschiede zwischen Larrys und T.M.s Version. Bei Bedarf solltet ihr aber auf jeden Fall noch einmal ins Original reinhören oder Teil 1 des Workshops checken.
T.M. Stevens gilt gemeinhin als Erfinder der Stilistik “Heavy Metal Funk”. Seine Interpretation besitzt deshalb schon mal per se eine höhere Grund-Aggresion, und auch das Tempo ist mit ca. 88 BPM gleich zehn Beats schneller als das funky Original von 1974. Trotzdem ist dieses Tempo im Vergleich zu vielen anderen Slaplicks immer noch vergleichsweise moderat.

Bild: Warwick/Framus (Quelle: www.youtube.com/watch?v=kQ_V6ADFXTE&list=RDYVWIDDwFAY8&index=3)
Bild: Warwick/Framus (Quelle: www.youtube.com/watch?v=kQ_V6ADFXTE&list=RDYVWIDDwFAY8&index=3)

T.M.s Sound ist deutlich roher als der des Original-Tracks. Ein ordentlicher Schuss Kompression beschränkt zwar die Dynamik, erzeugt dafür aber mächtig Druck. Auch ein dezenter Anteil Distortion ist zu hören, was die Aggressivität zusätzlich unterstützt. Insgesamt nutzt T.M. weniger Artikulation, wie etwa Slides, Shakes, Hammer-Ons oder Pull-Offs als Mr. Graham – aber immer noch genügend, um eine gute Prise Funk in den Heavy Metal zu streuen. Neudeutsch würde man wohl sagen, T.M. spiele “straighter”. Bei allen Unterschieden hört man aber auch ganz eindeutig, dass T.M. in seinen Lehrjahren den Personalstil Larry Grahams intensiv studiert hat.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nehmen wir uns wieder das markante achttaktige Intro (in T.M.s Version ab Takt 4) vor, denn hier steht der Bass im Vordergrund und das Slapriff ist sehr gut zu hören. Das Riff bildet mit wenigen Variationen ebenso den Vers von “Hair” – und macht somit einen Großteil des Songs aus. Auch die stilistischen und individuellen Unterschiede sind hier am besten auszumachen. Die acht Takte teilen sich wie im Original in vier zweitaktige Phrasen auf, welche miteinander ein Frage-Antwort-Spiel bilden. Der erste Takt einer Phrase ist dabei nahezu immer identisch, während der zweite Takt die Antwort darauf bildet und jedes Mal variiert.

Audio Samples
0:00
“Hair” – WAV

Da T.M. sich im Booklet herzlich bei Warwick bedankt, ist davon auszugehen, dass auch ein Bass der deutschen Marke auf “Hair” zum Einsatz kam. Welches Modell zu hören ist, kann ich natürlich nur mutmaßen, aber da T.M. meistens mit einem Warwick Streamer mit P/J-Pickup-Konfiguration zu sehen war, ist davon auszugehen, dass dieses Modell auch hier zu hören ist.
Übrigens, wer T.M. Stevens’ Album “BOOM” noch nicht im Schrank hat ‑ unbedingt nachholen: Für Freunde von Funk und Rock mit tollen Hooklines ist sie wirklich ein zeitloser Leckerbissen! Es ist wirklich jammerschade, dass sich der gesundheitliche Zustand von T.M. zuletzt so massiv verschlechtert hat, dass er uns nie mehr live und im Studio wird beglücken können.
Viel Spaß mit T.M.s Version von “Hair” und bis bald,
Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
TEASER_tm_stevens_1260x756 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Huey Lewis and the News: „The Power Of Love“
Bass / Workshop

Mit „Power Of Love“ von Huey Lewis and the News und ihrem Bassisten Mario Cipollina stellen wir euch heute die Bassline zu einem Superhit aus den Kindertagen von MTV vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Huey Lewis and the News: „The Power Of Love“ Artikelbild

Huey Lewis and the News sind eine extrem erfolgreiche Rock'n'Roll- bzw. Rhythm & Blues Band, die in den Gründertagen des "Music Television" berühmt wurden. Sie erkannten die Gunst der Stunde und gingen sehr frühzeitig eine enge Verbindung mit dem damals noch jungen Musiksender MTV ein: Huey Lewis versorgte den vielversprechenden Sender gerne mit selbst gemachten Videos, und MTV dankte es der Band mit viel Airplay über lange Zeit - und supportete somit deren epochalen Aufstieg nach Leibeskräften! Ihren Zenit erreichte die Band 1985 mit "The Power of Love" als Titeltrack für den Blockbuster-Movie "Back to the Future". Neben der Eröffnungssequenz des Films kommt der Song kurze Zeit später erneut zu Gehör - intoniert von Marty McFlys Schülerband bei einem Wettbewerb. Ausgerechnet Huey Lewis selbst sitzt in der Jury und verkündet nach wenigen Takten via Megaphon: "ZU LAUT!" Huey Lewis and the News erschienen stets wie eine eingeschworene Truppe und waren eine Band mit einer fantastischen Rhythm Section. Am Bass konnte man eine äußerst coole Erscheinung bewundern: stets adrett gekleidet, galant stoische Ruhe ausstrahlend, Kippe im Mundwinkel, obligatorische Sonnenbrille und einen Hauch Rockabilly-Look versprühend, hört der Tieftöner auf den klangvollen Namen Mario Cipollina. Er begleitete die Band von ihrem Gründungsjahr 1977 bis 1994.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – ELO: „Mr. Blue Sky“
Bass / Workshop

"Genial einfach - einfach genial!" - so könnte man über die kraftvolle Bassline des Superhits "Mr. Blue Sky" vom Electric Light Orchestra (ELO) urteilen. Wir nehmen den Basslauf unter die Lupe!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – ELO: „Mr. Blue Sky“ Artikelbild

Die Band Electric Light Orchestra, kurz "ELO" genannt, um den Bandleader und Songwriter Jeff Lynne, nahm 1977 im Münchener "Musicland Studio" ihr siebtes Studioalbum "Out of the Blue" auf. Wie zur damaligen Zeit nicht unüblich, war es ein epochales Werk von erstaunlichem Umfang und erschien daher als Vinyl-Doppelalbum. Der britische Bassist Kelly Groucutt war in jenen Tagen festes Bandmitglied. Er verließ die Band 1983 und starb leider bereits 2009 im Alter von gerade einmal 63 Jahren. Der Erfolg des Albums "Out Of The Blue" jedoch sollte Ende der Siebziger nicht lange auf sich warten lassen, denn der Tonträger verkaufte sich über 10 Millionen Mal. Eine der damals ausgekoppelten Singles avancierte dabei schnell zu einem wahren Signature-Song der Band und wird bis heute häufig im Radio gespielt: "Mr. Blue Sky"!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Spliff: „Deja Vu“
Bass / Workshop

Als 1982 der Spliff-Song „Deja Vu“ erschien, wurde vielen Hörern erstmalig bewusst, was ein E-Bass ist. Hier hörte man tatsächlich ein Basssolo in einem Popsing - gespielt dem leider zu früh verstorbenen Manfred „Manne“ Praeker.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Spliff: „Deja Vu“ Artikelbild

In der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre gründeten einige Mitglieder der Berliner Polit-Theaterband "Lokomotive Kreuzberg" mit einer bis dato unbekannten Sängerin die Nina Hagen Band. Nach nur zwei Alben trennten sich die Wege der Sängerin und der Gruppe wieder, aber die Musiker arbeiteten unbeirrt unter dem neuen Namen "Spliff" weiter. Alle Mitglieder waren außerordentlich talentierte Musiker, Songwriter, aber auch Produzenten. Diese geballte Ladung Talent führte zunächst zu einem englischsprachigen Rock-Konzeptalbum mit dem Titel "Radio Show". Danach vollführte man eine 180-Grad-Kehrtwende, und die Band meldete sich kurz darauf unerwartet mit einem deutschsprachigen Popalbum zurück. Es trug als Titel ganz banal die Album-Bestellnummer: "85555". Innerhalb von nur drei Jahren hatte man sich also in einer nicht zu bremsenden Kreativitätslawine satte drei Mal neu erfunden. Das Album räumte Platin ab, und die Single "Carbonara" wurde kurzerhand zum Sommerhit. Als ab 1982 der Song "Deja Vu" (ganz ohne die eigentlich nötigen Sonderzeichen der französischen Schreibweise!) im Radio gespielt wurde, begriffen viele Hörer urplötzlich, was ein E-Bass ist: Hier hörte man doch tatsächlich ein Basssolo in einem Popsong - gespielt von dem charismatischen und leider im Jahr 2012 viel zu früh verstorbenen Manfred "Manne" Praeker.

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Paul Young / Pino Palladino: "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down"
Workshop

Paul Youngs "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down" veredelte Basslegende Pino Palladino mit seinem bundlosen Music Man Stingray. In diesem Bass-Workshop erlernst du die zeitlose Bassline!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Paul Young / Pino Palladino: "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down" Artikelbild

Spätestens mit seinem zweiten Album „The Secret Of Association“ aus dem Jahr 1985 etablierte sich der britische Sänger Paul Young endgültig als Superstar dieses Jahrzehnts. Wie schon auf seiner ersten Scheibe „No Parlez“ (1983) veredelte abermals Basslegende Pino Palladino Paul Youngs Songs mit seinen geschmackvollen Basslines. Pino war zu dieser Zeit noch relativ neu in der Szene und sein musikalischer Fingerabdruck auf diesen Platten und Songs wie „Come Back And Stay“, „Wherever I Lay My Hat“ etc. trug erheblich zu seiner erfolgreichen Sideman-Karriere bei. Sein damaliger Signature-Sound, den er mithilfe eines bundlosen Music Man Stingrays erzeugte, wurde zu einem festen Bestandteil der Charts der 1980er-Jahre. Auf „The Secret Of Association“ befindet sich unter anderem „I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“, welches sich aufgrund seiner prominenten mit Octaver gespielten Bassline zu einem echten Bassklassiker entwickelt hat.

Bonedo YouTube
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)