Anzeige

Blog: Marcus Miller – Solobass im TV!

Um in einer bekannten Fernsehshow vor Millionen von Zuschauern zwei Solo-Arrangements für E-Bass zu spielen, sollte man schon über ein gesundes Nervenkostüm verfügen! Kein Problem für Marcus Miller, der bei dieser beeindruckenden Solo-Performance im TV einmal mehr unter Beweis stellt, dass zu den ganz Großen des Bass-Business gehört.

(Screenshot aus dem unten verlinkten Youtube-Video. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=0Y3dnGzI2l0)
(Screenshot aus dem unten verlinkten Youtube-Video. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=0Y3dnGzI2l0)

Zugegeben, über ein wenig Erfahrung als Solokünstler verfügt er ja durchaus, denn der 62jährige ist nicht weniger als einer der einflussreichsten E-Bassisten der Moderne. Und auch das Thema “Fernsehen” ist der lebenden Basslegende nicht gerade unbekannt: Miller war bereits Ende der 70er-Jahre Mitglied der “Saturday Night Live”-Band.
Das Video für diese Woche zeigt Marcus Miller beim Spielen zweier Solo-Arrangements der Songs “Detroit” (einer Eigenkomposition) sowie des Jackson-Five-Klassikers “I’ll Be There”. Den Rahmen für diese tollen Darbietungen bildete die “Tavis Smiley Show” auf dem US-Fernsehsender PBS. Die preisgekrönte 30-minütige Talk-Sendung wird seit 2004 in Los Angeles produziert und “nationwide” ausgestrahlt.
Miller, der übrigens seit seinem fünften Lebensjahr aufgrund einer Maserninfektion auf seinem rechten Ohr taub ist, war im Jahr 2012 in der Sendung zu Gast, um sein Album “Renaissance” zu promoten. Dabei verließ er sich auf seinen geliebten 1977er-Fender Jazz Bass, den er über ein EBS Fafner-Topteil und eine 4×10-Box aus gleichem Hause verstärkte.
Als Resultat können wir in diesem Clip den legendären Marcus-Miller-Ton ohne jegliche andere Instrumente fast zehn Minuten lang genießen. Ich persönlich könnte mir das stundenlang anhören – geht es euch genauso?
Viel Spaß mit dem Clip!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
(Screenshot aus dem unten verlinkten Youtube-Video. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=0Y3dnGzI2l0)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Sire Marcus Miller V10 5 Test

Bass / Test

Wer für einen äußerst edel wirkenden Bass nicht allzu tief in die Tasche greifen möchte, der sollte sich mal den Sire Marcus Miller V10 näher ansehen: Hier wird Top-Qualität zum attraktiven Preis geboten!

Sire Marcus Miller V10 5 Test Artikelbild

Vor einigen Jahren wandte sich die südkoreanische Firma Sire an Bassikone Marcus Miller und unterbreitete ihm ihre Version von einer Zusammenarbeit bezüglich qualitativ hochwertiger aber bezahlbarer Instrumente. Der Rest ist eine nahezu unvergleichliche Erfolgsgeschichte! Von dieser beflügelt, wuchs seitens Sire mit den Jahren der Gedanke, auch diejenigen BassistenInnen ins Auge zu nehmen, die es gerne etwas edler haben und entsprechend auch ein paar Euro mehr erübrigen können. Zunächst erblickte daraufhin der V9 das Licht der Welt, welcher im Vergleich zum "Standard" V7 schon einige Upgrades mitbrachte. Der V10 legt in einigen Punkten abermals eine Schippe drauf - was sich natürlich auch preislich niederschlägt. Was er dafür bietet, soll der heutige Test zeigen.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Marcus Miller: "Pluck"

Workshop

Marcus Millers Komposition "Pluck" ist der perfekte Einstieg ins Spiel mit der Double-Thumb-Technik. Hier erlernst du diese tolle Bassline!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Marcus Miller: "Pluck" Artikelbild

Marcus Miller zählt seit Ende der 1970er-Jahre zu den ganz Großen - und das nicht nur unter Bassisten! Nach unzähligen Alben, auf denen er als Sideman auftrat, forcierte er ab 1993 mit seinem Soloalbum „The Sun Don’t Lie“ seine Solokarriere. Bekannt ist Marcus Miller vor allem für seinen gnadenlosen Groove, den er gerne im Zusammenspiel mit seiner beeindruckenden Slaptechnik zum Besten gibt, sowie für seinen einzigartigen hochgezüchteten Jazz-Bass-Sound. Wenn man Millers Musik verfolgt, so kann man feststellen, dass er sich bis heute beständig weiterentwickelt und immer wieder neue Facetten in sein Spiel integriert. Auf seiner Scheibe „M2“ war z. B. zum ersten Mal die Double-Thumbing-Technik bei ihm zu hören. Typisch Marcus Miller nutzt er diese jedoch nicht, um damit Kunstücke aufzuführen, sondern bettet seine erstaunlichen Skills perfekt in einen musikalischen Gesamtkontext ein. Ein schönes Beispiel dafür ist unser heutiges Bassriff: Der Song „Pluck“ stammt vom 2007 erschienen Album „Free“ und ist im Prinzip ein viertaktiger Loop in einem moderaten Tempo. Wer also schon immer mal in diese Technik hineinschnuppern wollte, findet mit „Pluck“ ganz sicher den richtigen Einstieg.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)