Anzeige

Vergleichstest: Sire Marcus Miller V7-Bässe

Kaum ein anderer E-Bass hat in der letzten Dekade für derart viel Furore gesorgt wie das V7-Bassmodell aus dem Hause Sire – besser bekannt als der “Marcus Miller V7 Bass”. Seitdem der amerikanische Bass-Superstar Marcus Miller mit der koreanischen Company kooperiert, ist viel Bewegung in den Markt gekommen ‑ Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft! Zu keinem anderen Instrument bekommen wir derart viele Fragen gestellt: “Wie klingt der V7 mit Esche-Body im Vergleich zum Erle-Body?”, “Wie klingt das Ebenholz-Griffbrett im Vergleich zum Ahorn-Griffbrett?”, “Was ist der Unterschied zwischen der normalen und der Vintage-Serie des V7?”, “Wie klingt die Vintage-Serie im Vergleich zur normalen Serie?” etc. Auf alle diese Fragen wollen wir in diesem Artikel Antworten finden und vor allem die verschiedenen Ausführungen klanglich miteinander vergleichen. Das ist ja schließlich immer noch das entscheidende Kriterium! Auf geht’s …

(Alle Bilder: Thomas Meinlschmidt)
(Alle Bilder: Thomas Meinlschmidt)

Inhalte

  1. Sire Marcus Miller V7 vs. Sire Marcus Miller V7 Vintage
  2. Sire Marcus Miller V7 – Pickups/Tonabnehmer
  3. Sire Marcus Miller V7 – Bridge
  4. Sire Marcus Miller V7 – Holz-Kombinationen
  5. Sire Marcus Miller V7 – Griffbrettradius
  6. Sire Marcus Miller V7 – Blockinlays im Griffbrett
  7. Video: Klangunterschiede in der Sire-V7-Modellpalette
  8. Sire V7: 1st Generation vs. 2nd Generation
  9. Marcus Heritage-3 Elektronik: Bedienung der Sire-Elektronik
  10. Video: Umgang mit der Sire Marcus Heritage-3 Elektronik


Mittlerweile hat der Sire Marcus Miller V7 ja so einige Brüder und Schwestern bekommen: den V3, den V9 und den V10. Der absolute Publikumsliebling – und auch Marcus Millers erste Wahl – ist und bleibt jedoch der V7, weshalb wir uns auf dieses Modell fokussieren möchten.

Ein weiterer Punkt dieses Artikels ist die Erläuterung der umfangreichen Onboard-Aktivelektronik des V7, die Marcus Heritage-3 Elektronik. Auch zum Umgang mit dieser aktiven Elektronik tauchen stets Fragen seitens unserer Leser auf. Daher gibt es im zweiten Teil dieses Artikels auch zu diesem Thema eine Erläuterung inklusive eines Videos mit Klangbeispielen.

Sire Marcus Miller V7 vs. Sire Marcus Miller V7 Vintage

Der V7 ist in zwei unterschiedlichen Ausführungen erhältlich, welche abermals verschiedene Optionen bezüglich der Holzauswahl bereithalten. Im Grunde hat die “normale” Serie keinen zusätzlichen Namen, daher nenne ich sie hier einfach mal “Standard”. Die zweite Ausführung nennt sich “Vintage”.

Die von uns getesteten Modelle sind :

*Links sind Affiliate-Links zum Musikhaus Thomann. Die verlinkten Modelle können hinsichtllich der Finishes (Lackierungen) abweichen.

Betrachtet man das Ganze historisch, so orientiert sich die Standard-Serie grob am 60’s Jazz Bass und die Vintage-Serie grob an den Spezifikationen der 70er-Jahre. Nachfolgend findet ihr die wichtigsten Unterschiede zwischen beiden Modellreihen.

Sire Marcus Miller V7 – Pickups/Tonabnehmer

  • Standard-Serie: MM Revolution Pickups
  • Vintage-Serie: MM Vintage-J Revolution Pickups mit Draht aus Enamel, der in 70er-Jahren häufig verwendet wurde. Zudem besitzen die Pickups das sogenannte “70’s Spacing” – hier sitzt der hintere Tonabnehmer ca. 5mm näher an der Brücke und liefert daher etwas mehr Höhen und Hochmitten.

Sire Marcus Miller V7 – Bridge

  • Standard-Serie: High Mass mit massiven Saitenreitern
  • Vintage-Serie: Klassischer Blechwinkel mit gerillten Saitenreitern
Sire Marcus Miller V7
Fotostrecke: 4 Bilder Auf diesen Bildern sind die verschiedenen Brücken und Pickup-Abstände gut zu erkennen:
Fotostrecke

Sire Marcus Miller V7 – Holz-Kombinationen

Die Standard-Serie gibt es in den folgenden Ausführungen:

  • Erlekorpus, Ahornhals, Ebenholzgriffbrett
  • Erlekorpus, Ahornhals, Ahorngriffbrett
  • Eschekorpus, Ahornhals, Ahorngriffbrett

Die Vintage-Serie gibt es in folgenden Ausführungen:

  • Erlekorpus, Ahornhals, Ahorngriffbrett
  • Eschekorpus, Ahornhals, Ahorngriffbrett

Sire Marcus Miller V7 – Griffbrettradius

Die Standard-Serie besitzt einen Griffbrettradius von 9,5 Zoll und ist somit etwas flacher der der Vintage-Serie (7,25 Zoll). Unterschiedliche Griffbrettradien bringen natürlich auch ein unterschiedliches Spielgefühl mit sich. Wofür man sich hier entscheidet, hängt also ausschließlich vom persönlichen Geschmack ab.

Sire Marcus Miller V7 – Blockinlays im Griffbrett

Diese sind bei der Standard-Serie ausschließlich in Weiß und bei der Vintage-Serie ausschließlich in Schwarz verfügbar. Hier wird einem die Qual der Wahl also etwas erleichtert!

Sire Marcus Miller V7
Fotostrecke: 2 Bilder Hier seht ihr unsere vier Testkandidaten. Auf den ersten Blick stechen …
Fotostrecke

Video: Klangunterschiede in der Sire-V7-Modellpalette

In diesem Video vergleichen wir die beiden Serien in nahezu allen erhältlichen Ausführungen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sire V7: 1st Generation vs. 2nd Generation

Vor nicht allzu langer Zeit bekam der V7 ein großes Update. Für viele Leser, die über den Erwerb eines Sire V7 nachdenken, stellen sich daher die Fragen: Sind die Neuerungen wirklich signifikante Verbesserungen oder nur geschmacklicher Natur? Macht ein neuer V7 der zweiten Generation Sinn, oder soll ich lieber gebraucht und günstig einen V7 der ersten Generation kaufen?

Dazu gibt es hier einen kleinen Überblick über die wichtigsten Unterschiede: Laut Sire wurden die Tonabnehmer komplett überarbeitet. Neue Materialien für Magneten und Draht sollen einen transparenteren Sound mit mehr Details liefern.

Aufgrund des CITES-Abkommens verschwindet Palisander (Rosewood) immer mehr aus dem Instrumentenbau. Bei Sires 2nd Generation kommt für die Griffbretter nunmehr Ebenholz (Ebony) anstelle von Palisander zum Einsatz. Dies bringt natürlich auch klangliche Unterschiede mit sich, was wie immer Geschmackssache ist.

>>>Wie du das Griffbrett deines E-Basses pflegen und reinigen kannst, erfährst du in diesem Artikel!<<<

Am Hals finden sich bei der zweiten Generation deutliche Veränderungen: Das High Gloss Finish wich einer dünneren und matteren Lackierung (nur bei Standard), die ein angenehmeres Spielgefühl vermitteln soll. Der Radius des Griffbretts wurde vergrößert (nur bei Standard), dadurch wird dieses flacher, was einer moderneren Interpretation entspricht.

Ein tolles unübliches Feature in dieser Preisklasse sind die an der Griffbrettkante haptisch sehr bequeme abgerundete Bünde bei den neuen Bässen! Zudem gibt es noch einige kleinere optische Modifikationen (Abdeckung des Batteriefachs etc.). Diese stellen jedoch sicherlich keine kaufentscheidenden Faktoren dar.

Marcus Heritage-3 Elektronik: Bedienung der Sire-Elektronik

“Wie stelle ich die Sire Marcus Heritage-3-Elektronik ein?”

Alle derzeitigen Sire-Bässe werden mit der sogenannten Marcus Heritage-3-Aktivelektronik ausgestattet. Diese umfasst ganze fünf Regler – zwei davon in der Ausführung als Doppelstock-Poti – sowie einen Kippschalter. Das ist wahrlich eine verwirrend umfangreiche Elektronik, deren richtige Bedienung gerade Anfänger und Semiprofis häufig vor Probleme stellt. Andererseits bietet die Marcus Heritage-3 dafür aber auch eine enorme Flexibilität hinsichtlich der Gestaltung des Sounds!

Für diejenigen, die sich der Herausforderung stellen möchten, gibt es hier ein Bild, das die Features der Marcus Heritage-3 des Sire Marcus Miller V7 näher beschreibt:

Hier seht ihr die Marcus Heritage-3 Elektronik mit Beschriftungen für die Funktionen der Potis.
Hier seht ihr die Marcus Heritage-3 Elektronik mit Beschriftungen für die Funktionen der Potis.

Zunächst: Wer möchte, kann den V7 selbstverständlich auch einfach wie z.B. einen klassischen Fender Jazz Bass rein passiv betreiben (hellblauer Bereich) und braucht sich in diesem Falle nur um die zwei vorderen Regler zu kümmern! Aktiviert man jedoch den 3-Band-Equalizer (dunkelblauer Bereich), so stehen einem zusätzlich ein Bass-, ein Höhen- sowie ein parametrischer Mittenregler zur Verfügung.

>>>Hier erfährst du alles über die Vor- und Nachteile von aktiven und passiven Bass-Elektroniken!<<<

Dank des konzentrischen Potis (auch: “Doppelstock-Poti”) lässt sich die Einsatzfrequenz stufenlos von 80 Hz bis 2 kHz anwählen und dann anheben oder ansenken. Auf diese Weise kann man dem Sound etwa zu mehr Druck und Durchsetzungskraft durch einen Tiefmittenboost verhelfen, oder man entschärft die Eigenresonanzen z.B. einer schwierig zu handelnden hölzernen Bühne durch einen entsprechenden Cut im Bassbereich.

Video: Umgang mit der Sire Marcus Heritage-3 Elektronik

Das nachfolgende Video zeigt ein paar praxisnahe Klangbeispiele inklusive der entsprechenden Reglerstellungen. Diese Einstellungen könnt ihr an eurem Bass gerne “nachbauen”. Sie dienen aber auch hervorragend als Ausgangspunkte für eigene Einstellungen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich wünsche euch viel Spaß und eine gute Zeit mit eurem Sire Marcus Miller V7-Bass!
Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
(Alle Bilder: Thomas Meinlschmidt)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von Kaplan

Kaplan sagt:

#1 - 24.03.2020 um 22:53 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Sehr schöner Test, gute Vergleichbarkeit der Sounds!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Sire Marcus Miller V5 Alder-4 VWH Test

Bass / Test

Bassisten, die einen traditionell konstruierten passiven Jazz Bass suchen, aber nicht viel Geld ausgeben möchten, könnten ihr Glück im Sire Marcus Miller V5 finden. Alle Infos gibt's bei uns im Test!

Sire Marcus Miller V5 Alder-4 VWH Test Artikelbild

Die südkoreanischen Firma Sire legte mit der Vorstellung ihrer Marcus Miller-Bässe im Jahre 2016 einen fulminanten Start hin und arbeitet seitdem beständig an der Erweiterung des Portfolios. Besonders die Jazz-Bässe der V-Serie erfreuen sich bei Tieftönern großer Beliebtheit und sind mittlerweile in zahlreichen Ausführungen und Preislagen erhältlich. Seit Oktober 2020 steht der passive V5, welcher 70er-Pickup-Positionen bereithält, als Vier- oder Fünfsaiter in den Geschäften. Wir haben uns für diesen Test den Sire Marcus Miller V5 in der viersaitigen Version liefern lassen und sind gespannt, ob der passive Jazz Bass genauso überzeugend abschneidet wie die aktiven Modelle der V-Serie!

Sandberg Electra TT4 Test

Bass / Test

Für Bassleute mit knappem Budget hat die deutsche Firma Sandberg u. a. den Electra TT4 im Programm. Neben einer sehr guten Verarbeitung erwarten die User hier coole Vintage-Sounds mit moderner Note!

Sandberg Electra TT4 Test Artikelbild

Der Fender Jazz Bass ist aufgrund seiner klanglichen Flexibilität und einfachen Handhabung für viele Bassisten nach wie vor das Nonplusultra. Nahezu jeder Hersteller hat deshalb mittlerweile seine eigene Interpretation des genialen Originals von Leo Fender im Programm und wirbt im hart umkämpften Wettbewerb um die Gunst der geneigten Tieftöner. Die deutsche Firma Sandberg zählt zweifellos zu den erfolgreichsten Anbietern von Vintage-Style-Bässen und bietet mit dem California TT4 einen Jazz Bass an, der mit modernen Features auf der Stand der Zeit gebracht wurde. Für Bassisten mit knappem Budget hat die Braunschweiger Firma erfreulicherweise auch eine preisgünstige Version dieses Modells im Programm: die Bässe aus der sogenannten Electra-Serie werden im Braunschweiger Werk zusammengebaut, die Einzelteile lässt Sandberg aber aus Kostengründen in Korea fertigen. In diesem Test fühlen wir einem viersaitigen Sandberg Electra TT4 in einer schicken "Tobacco Sunburst"-Lackierung auf den Zahn.

Sadowsky MetroExpress 21 Vintage Test

Bass / Test

Ein Sadowsky-Bass für deutlich unter 1000,- Euro - kann es das geben? Was unmöglich erscheint, wird mithilfe der in Fernost gefertigten MetroExpress-Reihe möglich gemacht!

Sadowsky MetroExpress 21 Vintage Test Artikelbild

Der Edelbass-Pionier Roger Sadowsky hat sich über die letzten fünf Jahrzehnte einen erstklassigen Ruf in der internationalen Szene erarbeitet, was sich logischerweise auch im Preis seiner Instrumente wiederspiegelt. Ab Mitte der 90er-Jahre bot der New Yorker mit den in Japan gefertigten MetroLine-Bässen allerdings auch erschwinglichere Modelle an, die sich qualitativ keinesfalls hinter den Boutique-Modellen aus dem New Yorker Shop verstecken mussten. Wirklich günstig sind die MetroLine-Bässe allerdings auch nicht - die Preise lagen je nach Modell noch immer bei etwa 3.000,- bis 3.500,- Euro. 2018 stellte Sadowsky dann die sogenannten MetroExpress-Modelle vor und bot den Tieftönern damit einen abermals günstigeren Einstieg in die Sadowsky-Edelbass-Welt. Die Bässe rangierten preislich deutlich unter der 2000er-Marke, was durch die Automatisierung von Produktionsprozessen und einer deutlichen Limitierung der Optionen und Finishes ermöglicht wurde. Seit 2020 zeichnet bekanntlich der deutsche Traditionshersteller Warwick für die Produktion der Sadowsky-Bässe verantwortlich und lässt die günstigen MetroExpress-Instrumente in China fertigen. Mein heutiger Testkandidat, ein viersaitiger Sadowsky MetroExpress Vintage 21, steht deshalb für erstaunliche 799,- Euro in den Geschäften. Man darf sehr gespannt sein, ob er dennoch nach wie vor mit den typischen Sadowsky-Tugenden aufwarten kann!

Cort GB64JJ Test

Bass / Test

Wer auf der Suche nach einem preisgünstigen modernen Jazz Bass ist, der sollte den Cort GB64JJ einmal genauer unter die Lupe nehmen.

Cort GB64JJ Test Artikelbild

Eine Vielzahl diverser Hersteller aus fernöstlichen Ländern konzentriert sich ausschließlich auf die Nachbildung altbewährter Bass-Designs und variiert die bekannten Modelle im Laufe der Jahre lediglich durch leicht unterschiedliche Features oder Ausstattungsmerkmale. Cort Guitars geht da jedoch erfreulicherweise einen anderen Weg: Die Koreaner entwickeln seit Jahrzehnten eigenständige Designs und sind mit den Bässen ihrer Artisan- und Action-Serien weltweit außerordentlich erfolgreich! Fans von klassisch anmutenden Bässen werden bei Cort allerdings auch fündig. Die GB-Serie bietet zahlreiche an den Fender Jazz Bass angelehnte Modelle mit verschiedenen Pickup-Konfigurationen, die erfreulicherweise sogar zu äußerst moderaten Preisen über die Ladentheke gehen. Mit dem neuesten Modell der GB-Serie wendet sich Cort an preisbewusste Tieftöner, die einen E-Bass mit modernen Features suchen, dabei aber keinesfalls auf eine traditionelle Optik verzichten möchten.

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)