Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Larry Graham: „Hair“

“Hair” von Larry Graham – das ist ein Riff für die Ewigkeit, soviel steht schon mal fest! Um diesen “bassistischen Meilenstein” entsprechend zu würdigen, habe ich mich entschlossen, gleich zwei Workshopteile dazu zu machen: Hier und heute findet ihr das Original von Graham Central Stations Debütalbum. Im zweiten Teil behandeln wir die Coverversion einer weiteren Basslegende: T.M. Stevens! Er interpretierte den Song im Jahre 1995 nämlich auf seiner Scheibe “Boom”.

TEASER_bassriff_der_woche_graham_central_station_1260x756

Ich spare mir an dieser Stelle mal weitere Ausführungen über die Basslegende Larry Graham, denn seine Bedeutung in der Geschichte des E-Basses sollte eigentlich jedem hinlänglich bekannt sein.
Nach seiner Zeit bei der wegweisenden Funkband Sly & The Family Stone gründete Larry die Band Graham Central Station. Auf ihrem ersten Album – welches ebenfalls den Namen der Band trägt – befinden sich gleich etliche Bassklassiker.

Garantiert ein bleibendes Erlebnis - der Altmeister Larry Graham ist zum Glück nach wie vor mit seiner Band aktiv! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=goiY7tuHpic)
Garantiert ein bleibendes Erlebnis – der Altmeister Larry Graham ist zum Glück nach wie vor mit seiner Band aktiv! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=goiY7tuHpic)

“Hair” sticht aber aus mehreren Gründen aus der Masse der Songs hervor! Zum einen ist es für ein Slapriff in der Tonart E-Moll vergleichsweise langsam (nur 79 bpm) und schön tief “in the pocket” gespielt. Zum anderen enthält es viele liebevolle kleine Details, die das Riff unglaublich dreckig und funky machen: Haufenweise Hammer-Ons, Slides, Grace Notes etc. geben dem Ganzen die richtige Würze.
Dadurch ist diese geslappte Basslinie zwar nicht ganz so einfach, wie es das Tempo vielleicht vermuten lässt. Das Ganze ist auf jeden Fall überaus lehrreich! Und noch etwas: “Hair” macht vor allem eines, nämlich unglaublich viel Spaß!

Wir konzentrieren uns heute auf das achttaktige Intro (welches auch mit wenigen Variationen der Vers und die Quintessenz von “Hair” darstellt). Hier kommt das Riff ganz ohne Drums aus. Diese acht Takte teilen sich wiederum in vier zweitaktige Phrasen auf.
Larry spielt in diesem Teil eine Art Frage-Antwort-Spiel: Während der erste Takt einer Phrase immer nahezu identisch ist, ist der zweite Takt quasi die Antwort darauf und wird jedes Mal variiert. Auf diese Weise bleibt das Riff auch über längere Zeit stets abwechslungsreich und interessant!

Audio Samples
0:00
“Hair” – Bassline – WAV

Denkt man an Larry Graham, hat man unweigerlich seinen schneeweißen Bass der japanischen Company Moon vor Augen. Auf der Aufnahme von 1974 ist aber noch ein Fender Jazz Bass zu hören, welchen er zur damaligen Zeit mit Black-Nylon-Saiten bespannte. Für meine Aufnahme habe ich ebenfalls eine Kopie eines Jazz-Basses verwendet.

Altmeister Larry Graham gilt als Erfinder der Slaptechnik auf dem E-Bass (Bild zur Verfügung gestellt von M.I.G. Music)
Altmeister Larry Graham gilt als Erfinder der Slaptechnik auf dem E-Bass (Bild zur Verfügung gestellt von M.I.G. Music)

Im zweiten Workshopteil zu diesem Stück untersuchen wir dann, was T.M. Stevens bei seiner beeindruckende Coverversion von “Hair” angestellt hat und wo die stilistischen Unterschiede zwischen beiden Versionen liegen.
Viel Spaß beim “Old-School-funken” wünscht
Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
TEASER_bassriff_der_woche_graham_central_station_1260x756 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Play-Alike Larry Graham - Bass Workshop

Workshop

Larry Graham gehört zu den ganz großen Innovatoren des Bassspiels und gilt als Erfinder der Slaptechnik. Dabei war die gesamte Entwicklung ganz und gar nicht Larrys Plan.

Play-Alike Larry Graham - Bass Workshop Artikelbild

Larry Graham gehört zu den ganz großen Innovatoren in der Geschichte des E-Basses. Ohne ihn gäbe es sicher nicht das Bassspiel, wie wir es heute kennen. Marcus Miller, Mark King, Victor Wooten, Stanley Clarke - sie alle würden gänzlich anders klingen, und jeder von uns auch! Die Basswelt hat diesem Basshelden definitiv viel zu verdanken, sein Einfluss steht wohl auf einer Stufe mit dem eines Jaco Pastorius. Der heute 72jährige Bassist, der niemals zu altern scheint und dessen Erkennungsmerkmal seit vielen Jahren die weiße Kleidung und das weiße Instrument sind, stieß uns allen viele Türen auf und inspiriert jede neue Bassisten-Generation aufs Neue. Dabei war die gesamte Entwicklung ganz und gar nicht Larrys Plan - und wie so oft basiert eigentlich alles auf einer Aneinanderreihung von Zufällen!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – AC/DC: „Shot In The Dark“

Bass / Workshop

Sie sind wieder da, sie sind wieder da: Unser heutiger Workshop widmet sich der coolen Bassline von Cliff Williams auf der neuen AC/DC-Single "Shot In The Dark"!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – AC/DC: „Shot In The Dark“ Artikelbild

Wenn das schottisch/australische Urgestein AC/DC eine neue Scheibe veröffentlicht, ist das immer etwas Besonderes! Nach einigen Schicksalsschlägen in den vergangenen Jahren, allen voran dem Tod Malcolm Youngs, hatten selbst einige der treuesten Fans die Hoffnung auf neue Songs bereits aufgegeben. Immerhin hatte sich auch Sänger Brian Johnson aufgrund gesundheitlicher Probleme schon in den Ruhestand verabschiedet, und seitens der Band hieß es lange, dass man eigentlich gar nicht mehr vorhabe, ins Studio zurückzukehren. Daher schlug die Nachricht einer neuen Scheibe von AC/DC ein wie eine Bombe! Nach der Rückkehr von Drummer Phil Rudd bildet dieser gemeinsam mit dem ebenfalls wieder zurückgekehrten Bassisten Cliff Williams wieder die unerbittliche Groovemaschine dieser legendären Band. Die erste Single-Auskopplung aus dem neuen Album "Power Up" hört auf den Namen "Shot In The Dark" und bietet einmal mehr alles, was man von AC/DC erwartet. Da die Gruppe nicht alle Tage eine Single veröffentlichen, tauchen wir in diesem Workshop in die tolle Rock-Bassline zu "Shot In The Dark" ein.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)