Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Meshell Ndegeocello: „The Way“

Die 1968 in Berlin geborene Bassistin, Komponistin und Sängerin Meshell (auch häufig “Me’Shell”) Ndegeocello zählt nicht zur Garde der mit atemberaubender Technik agierenden Bass-Superheroes. Die 1968 in Berlin geborene Amerikanerin wird vielmehr für ihr überaus geschmackvolles und extrem groovendes Bassspiel geschätzt. Außerdem beeindruckt sie ihr Publikum ganz nebenbei als tolle Sängerin und hervorragende Songschreiberin. Meshell Ndegeocello verknüpft in ihrer Musik Elemente aus den Bereichen Funk, Soul, Jazz und Hiphop mit intelligenten, kritischen Texten. Damit gilt sie ohne Frage als Wegbereiterin der Neo-Soul-Bewegung, die Künstler wie Erykah Badu, Jill Scott oder D’Angelo hervorgebracht hat.

Inhalte

  1. ” the=”” way=”” tonmaterial=”
  2. ” the=”” way=”” groove=”
  3. ” the=”” way=”” ganzer=”” song=”
  4. ” the=”” way=”” der=”” basssound=”


Die Bassistin kooperierte im Laufe ihrer Karriere mit zahlreichen Stars aus der Pop- und Jazzszene. Auf ihrer Creditlist stehen so populäre Namen wie Prince, The Rolling Stones, Madonna, Paul Simon, Chaka Khan, Santana, John Mellencamp, Joshua Redman, Jack DeJohnette oder Marcus Miller, um nur einige zu nennen. 1992 ging Meshell als erste Künstlerin bei Madonnas neu gegründetem Label Maverick unter Vertrag, 1993 kam dann ihr erstes Soloalbum mit dem Namen “Plantation Lullabies” auf den Markt. Unser heutiger Workshop-Song “The Way” stammt vom Nachfolgealbum “Peace Beyond Passion”, das drei Jahre später erschienen.

Schauen und hören wir doch zunächst erst einmal in das Original rein:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“The Way” – Tonmaterial

Meshell spielt auf “The Way” einen simplen und funkigen Bassgroove, mit dem es sich richtig klasse jammen lässt. Der erste Teil des Songs besteht aus lediglich einem Moll-Akkord (Cis-Moll), und der sparsame Groove von Meshell baut auf der kleinen Septime und dem Grundton des Akkordes auf.
Am Ende des zweiten Taktes spielt sie über die Sechste A# und die kleine Septime H einen Aufgang in Oktaven zum Grundton, und im vierten Takt erklingt ein kleines Fill-In, welches chromatisch von der Quarte Fis zur Mollterz E führt. Danach wiederholt sich alles im viertaktigen Turnus.
>>>Haufenweise klassische Funk- und Soul-Basslines gefällig? Dann schnell hier klicken!<<<

“The Way” – Groove

Wichtig für den Groove von “The Way” sind die rhythmischen Feinheiten und die Details in Meshell’s Phrasierung. Sie verwendet als Auftakt zu jedem ersten und dritten Schlag – oft auch nur auch als abgedämpfte Deadnote – die leere E-Saite. Der eigentliche Ton ist dabei nicht wirklich wichtig, es kommt vielmehr auf das Timing an.
Auch die hohen Töne H und Cis spielt Meshell extrem perkussiv und kurz, manchmal nahezu als Deadnote. Die Töne A# und H im zweiten Takt werden jeweils vom Halbton darunter “angeschliffen” – ihr rutscht also mit dem Zeigefinger vom A zum A# und vom A# zum H, was ich im Notenbild mit kleinen Strichen gekennzeichnet habe.
>>>Wie du deine Bassgrooves mit geschmackvollen Fill-Ins aufpeppen kannst, erfährst du in diesem Workshop!<<<
Übt den Groove ruhig zunächst in Zeitlupe mit dem hier hinterlegten langsamen Playback und achtet dabei penibel auf die verschiedenen Notenlängen, bis euch die Spielweise dieser Groove-Meisterin vertraut ist.
Hier findet ihr die Audios und Noten/Tabs, die ich für euch angefertigt habe:

Audio Samples
0:00
Meshell Ndegeocello “The Way”, Verse – WAV Meshell Ndegeocello “The Way”, Verse Playback Loop – WAV Meshell Ndegeocello “The Way”, Verse langsam – WAV Meshell Ndegeocello “The Way”, Verse Playback Loop langsam – WAV

“The Way” – ganzer Song

Damit ihr auch den gesamten Song mitspielen könnt, habe ich euch auch noch den zweiten Teil aufgeschrieben. Er besteht aus den Akkorden Fis-Moll und A-Dur, welche Meshell hauptsächlich mit langen Grundtönen begleitet. Bei den kurzen Übergängen kommen Töne aus der Fis-Moll-Pentatonik zum Einsatz.
Hier die restlichen Audios und Noten:

Audio Samples
0:00
Meshell Ndegeocello “The Way”, Bridge Meshell Ndegeocello “The Way”, Bridge Playback Loop

“The Way” – der Basssound

Meshell Nedegeocello ist im Laufe ihrer Karriere mit den unterschiedlichsten Bässen gesichtet worden – verschiedene Fender Vintage-Bässe waren genauso darunter wie ein Fodera-Modell, Les-Paul-Bässe von Gibson oder ihr Signature Fellowship Bass von Reverend Guitars. Mitte der Neunziger war ihr Hauptinstrument allerdings ein Fender Jazz Bass aus den frühen 1960er-Jahren, den sie sehr wahrscheinlich auch auf der Aufnahme zu “The Way” gespielt hat. Der Sound lässt sich also mit jedem Jazz Bass leicht nachbauen.
>>>Auch dieser Workshop könnte dich interessieren: “Soundeinstellungen für E-Bass – und was sie bewirken”!<<<
Ich habe für die Aufnahme meinen Fodera Emperor J-Classic verwendet und den Sound mit Software Plugins noch etwas mehr in Richtung Vintage getrimmt. Ein EQ senkt die Höhen deutlich ab und der Kompressor verdichtet und macht den Sound etwas fetter.
Die Einstellungen der Logic-Plugins könnt ihr den nachfolgenden Screen-Shots sehen:

Fotostrecke: 2 Bilder u0022The Wayu0022 – Einstellungen im EQ-Plugin
Fotostrecke

Soweit erst einmal für diesen Workshop. Wer jetzt richtig Blut geleckt hat, für den gibt es hier einen Link zum vollen Album “Peace Beyond Passion”:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und hier könnt ihr einer sehenswerten Studiosession beiwohnen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Viel Spaß beim Grooven und bis zum nächsten Mal, euer Rainer Wind

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_Meshell_Ndegeocello_The_Way Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Aerosmith: „Walk This Way“

Bass / Workshop

"Walk This Way" von Aerosmith war gleich zwei Mal ein Hit - im Original von 1975 und im Remake mit Run DMC im Jahr 1986. Prägend bei diesem Song ist u. a. die kraftvolle Basslinie von Tom Hamilton.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Aerosmith: „Walk This Way“ Artikelbild

1975 erschien das Album "Toys In The Attic" der amerikanischen Band Aerosmith. Eine der Single-Auskopplungen war der Song "Walk This Way", welcher mit Platz 10 in den Billboard Charts durchaus einen respektablen Erfolg erzielen konnte. Interessant an dem Song ist, dass er keine typische Rocknummer ist, denn er bewegt sich deutlich in funky Gefilden. Zudem werden die Strophen in einer Art Sprechgesang vorgetragenen, den man schon fast als Rap bezeichnen könnte. Zu dieser Zeit schenkte die breite Öffentlichkeit dem Ganzen noch nicht so viel Beachtung - "Walk This Way" verschwand relativ fix wieder aus den Charts. 1986 hatte der Song aber ein mächtiges Comeback, im Zuge dessen er deutlich erfolgreicher werden sollte als in der ursprünglichen Version. Die Rapper von Run DMC erkannten das Potenzial von "Walk This Way" und produzierten zusammen mit Aerosmith eine Coverversion inklusive eines selbstironischen Videos, welches übrigens unter anderem Adidas-Sneakern zu neuen Umsatzrekorden verhalf!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Muse: „Hyper Music“

Bass / Workshop

Verzerrt, mächtig und gnadenlos groovy - diese Attribute passen wie die Faust aufs Auge zu den donnernden Basslinien von Chris Wolstenholme von Muse. Wir stellen euch den Titel "Hyper Music" vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Muse: „Hyper Music“ Artikelbild

Kaum zu glauben, aber wahr: Die britische Rockband Muse steuert langsam aber sicher auf ihr 30jähriges Jubiläum zu! Bereits 1994 spielte das Trio auf dem College zusammen, 2001 schaffte man mit dem Album "Origin Of Symmetry" den endgültigen Durchbruch. Hört man eine Muse-Scheibe, so würde man nicht vermuten, dass es sich bei dieser Band gerade mal um ein Trio handelt - derart mächtig klingt die Musik der Briten! Einen entscheidenden Anteil dazu trägt Bassist Chris Wolstenholme mit seinen innovativen Basslines und seiner Liebe zu experimentellen Basssounds bei. So ist Chris im Alleingang auch für mehrere Rockbass-Klassiker der 2000er-Jahre verantwortlich. Einer davon ist ganz sicher der Song "Hyper Music", welcher sich auf erwähnten "Origin Of Symmetry" befindet!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Spliff: „Deja Vu“

Bass / Workshop

Als 1982 der Spliff-Song „Deja Vu“ erschien, wurde vielen Hörern erstmalig bewusst, was ein E-Bass ist. Hier hörte man tatsächlich ein Basssolo in einem Popsing - gespielt dem leider zu früh verstorbenen Manfred „Manne“ Praeker.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Spliff: „Deja Vu“ Artikelbild

In der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre gründeten einige Mitglieder der Berliner Polit-Theaterband "Lokomotive Kreuzberg" mit einer bis dato unbekannten Sängerin die Nina Hagen Band. Nach nur zwei Alben trennten sich die Wege der Sängerin und der Gruppe wieder, aber die Musiker arbeiteten unbeirrt unter dem neuen Namen "Spliff" weiter. Alle Mitglieder waren außerordentlich talentierte Musiker, Songwriter, aber auch Produzenten. Diese geballte Ladung Talent führte zunächst zu einem englischsprachigen Rock-Konzeptalbum mit dem Titel "Radio Show". Danach vollführte man eine 180-Grad-Kehrtwende, und die Band meldete sich kurz darauf unerwartet mit einem deutschsprachigen Popalbum zurück. Es trug als Titel ganz banal die Album-Bestellnummer: "85555". Innerhalb von nur drei Jahren hatte man sich also in einer nicht zu bremsenden Kreativitätslawine satte drei Mal neu erfunden. Das Album räumte Platin ab, und die Single "Carbonara" wurde kurzerhand zum Sommerhit. Als ab 1982 der Song "Deja Vu" (ganz ohne die eigentlich nötigen Sonderzeichen der französischen Schreibweise!) im Radio gespielt wurde, begriffen viele Hörer urplötzlich, was ein E-Bass ist: Hier hörte man doch tatsächlich ein Basssolo in einem Popsong - gespielt von dem charismatischen und leider im Jahr 2012 viel zu früh verstorbenen Manfred "Manne" Praeker.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)