Anzeige
ANZEIGE

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Daft Punk: “Get Lucky”

Der Bass-Part von Get Lucky in Noten und Tabs – Das französische Produzententeam “Daft Punk” konnte im Frühjahr 2013 mit ihrer Single “Get Lucky” einen Riesen-Hit landen. Der Titel schaffte es in 32 Ländern unter die Top 10, und das Album “Random Access Memories” räumte 2014 einige Grammys ab, darunter den Preis für das “Album of the Year”.

bsdw_daft_punk


Für den Bass-Part der Hit-Single “Get Lucky” ist kein geringerer als Chef-Bassist Nathan East verantwortlich, den man in der Bass-Szene wohl nicht extra vorstellen muss. Kaum ein Musiker hat mit so vielen Stars und weltbekannten Bands gearbeitet wie der 1955 in Philadelphia geborenen Super-Basser – angefangen bei Eric Clapton über Phil Collins bis zu Steve Wonder oder Michael Jackson und, und, und…

Groove

„Get Lucky“ ist eine groovige Dance-Nummer, die sich im Wesentlichen um einen 4-taktigen Loop mit den Akkorden H-Moll, D, Fis-Moll und E dreht. Nathan spielt ein relativ konstant Pattern, im Verlauf des Stückes variiert er aber vor allem die Rhythmik immer wieder, um den Groove interessant zu halten.
Ich habe euch exemplarisch die ersten Takte der ersten Strophe aufgeschrieben, die das Pattern sehr gut repräsentieren. Die Töne mit den Staccato-Punkten solltet ihr sehr kurz spielen und im Verlauf auch ruhig mal mit 16tel Ghost Notes experimentieren, damit etwas Bewegung in den Groove kommt. Nathan spielt beispielsweise gerne die Zählzeiten 2u als Ghost-Notes.

Audio Samples
0:00
Get Lucky – Bass-Line

Sound

Nathan East ist seit 1981 Endorser von Yamaha Bässen und hat seit 1994 ein eigenes Signature-Model, den 5-saitigen BBNE. Das aktuelle Modell hört auf den Namen BBNE2 und kam 2001 leicht verändert auf den Markt. Der Nathan East Bass klingt, wie eigentlich alle Yamaha Bässe, sehr transparent, knurrig und druckvoll – genauso wie der Bass-Track auf “Get Lucky”. Ich habe für die Aufnahme einen Fender Dimension Fünf-Saiter verwendet und den Pickup-Wahlschalter dabei auf Position 3 gestellt, damit alle Spulen der Humbucker aktiv sind. Mit der aktiven Elektronik im Bass habe ich Bässe und Mitten minimal angehoben, die Höhen allerdings deutlich abgesenkt, weil der Fender oben zu sehr strahlt. Zum Schluss gibt es noch eine dezente Kompression mit einem Software Plug-in, das macht den Bass etwas runder und “smoother”. Die Einstellung könnt ihr im Screenshot sehen.

GetLucky_Kompressor
Hot or Not
?
bsdw_daft_punk Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Play-Alike Daft Punk
Bass / Workshop

Obwohl viele Daft-Punk-Basslines auf einem Synthesizer eingespielt wurden, machen sie auch auf einem E-Bass richtig Spaß! Ein Grund für uns, diesen coolen Basstracks einen eigenen Workshop zu widmen.

Play-Alike Daft Punk Artikelbild

"Going Out In Style" ist ein altes englisches Sprichwort und bedeutet, sich mit Stil zu verabschieden. Dies kann man fraglos auch vom französischen Kult-Duo Daft Punk behaupten: In einem YouTube-Video mit dem vielsagenden Namen "Epilogue", welches mittlerweile an die 25 Millionen Mal angeklickt wurde, gaben Thomas Bangalter und Guy-Manuel de Homem Christo nach nunmehr fast 30 gemeinsamen Jahren ihre berufliche Trennung bekannt. In dieser Zeit prägte das Duo diverse Genres der elektronischen Musik, landete unzählige Hits und schuf mit seinem Robot-Konzept ein ganz eigenes Universum einzigartiger Ästhetik. Kurzum, Daft Punk war und ist ein Gesamtkunstwerk! Für viele von uns E-BassistenInnen rückte das Duo erst so richtig in den Fokus, nachdem es auf dem Album "Random Access Memories" und dem Hit "Get Lucky" die Zusammenarbeit mit Größen wie Disco-Funk-Legende Nile Rogers und dem Star-Bassisten Nathan East suchte. Aber auch in der "elektronischen" Vergangenheit der beiden Musiker finden sich viele Bass-Perlen. Diese wurden zwar selten von einem herkömmlichen E-Bass gespielt, sind aber definitiv einen Blick über den Tellerrand wert. Mit diesem Workshop möchten wir uns vor den beiden Franzosen und ihrem großartigen musikalischen Werk verneigen - und ihnen für ihre stets groovig-tanzbaren Basslines danken!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Muse: „Hyper Music“
Bass / Workshop

Verzerrt, mächtig und gnadenlos groovy - diese Attribute passen wie die Faust aufs Auge zu den donnernden Basslinien von Chris Wolstenholme von Muse. Wir stellen euch den Titel "Hyper Music" vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Muse: „Hyper Music“ Artikelbild

Kaum zu glauben, aber wahr: Die britische Rockband Muse steuert langsam aber sicher auf ihr 30jähriges Jubiläum zu! Bereits 1994 spielte das Trio auf dem College zusammen, 2001 schaffte man mit dem Album "Origin Of Symmetry" den endgültigen Durchbruch. Hört man eine Muse-Scheibe, so würde man nicht vermuten, dass es sich bei dieser Band gerade mal um ein Trio handelt - derart mächtig klingt die Musik der Briten! Einen entscheidenden Anteil dazu trägt Bassist Chris Wolstenholme mit seinen innovativen Basslines und seiner Liebe zu experimentellen Basssounds bei. So ist Chris im Alleingang auch für mehrere Rockbass-Klassiker der 2000er-Jahre verantwortlich. Einer davon ist ganz sicher der Song "Hyper Music", welcher sich auf erwähnten "Origin Of Symmetry" befindet!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Sean Hurley: „Last Train Home“
Workshop

Nicht nur mit Basslegende Pino Palladino, sondern auch mit dem "first call"-Studiobassisten Sean Hurley geht Saitenhexer John Mayer eine beeindruckende Allianz ein. Zum Beispiel auf "Last Train Home"!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Sean Hurley: „Last Train Home“ Artikelbild

Der amerikanische Gitarrist und Sänger John Mayer widmet sich auf seinem neuen Album "Sob Rock" ganz den bunten 1980er-Jahren. Das Album lehnt sich nicht bei der Gestaltung des Covers, sondern auch musikalisch an diese legendäre Zeit an - auch die erste Single, "Last Train Home", lässt einen beim Hören durch die Zeit reisen. Als Sideman am Bass hat sich Mayer bei "Last Train Home" mit Sean Hurley nach Pino Palladino die nächste Sessionlegende ins Boot geholt. Die Bassline dieses Tracks ist einfach wunderbar songdienlich und immer wieder blitzen interessante Highlights auf, die das gewisse Extra ausmachen.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bob Dylan (Robbie Shakespeare): „Jokerman“
Bass / Workshop

Mit diesem Workshop zum Bob-Dylan-Klassiker "Jokerman" aus dem Jahr 1983 ehren wir die kürzlich verstorbene Reggae-Basslegende Robbie Shakespeare!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bob Dylan (Robbie Shakespeare): „Jokerman“ Artikelbild

Am 08.12.2021 verstarb mit Robbie Shakespeare eine weitere Basslegende. Zusammen mit seinem kongenialen Partner Sly Dunbar an den Drums bildete Robbie Shakespeare so etwas wie den "Goldstandard für Reggae-Rhythmusgruppen". Im Laufe ihrer Karriere veredelten die "Riddim Twins" - so der Spitzname des genialen Rhythmusgespanns - die Grooves von unzähligen Stars dieses Genres wie Peter Tosh, Black Uhuru und vielen mehr. Aber auch diverse Pop-Größen schätzten die Dienste des Duos, wenn sie ihrer Musik einen Reggae-Touch verleihen wollten. So kam es zu Kooperationen mit Sting, Joe Cocker, Simply Red, Bob Dylan usw. Um Robbies immenses Werk zumindest etwas zu würdigen, habe ich heute Bob Dylans "Jokerman" ausgewählt. Dieser Song demonstriert sehr schön, wie Sly & Robbie die Popwelt in den 80er-Jahren beeinflussten und ihr ihren Stempel aufdrückten.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)