Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Phil Collins: “Sussudio”

Erlerne die (Synth-)Basslinie des Phil-Collins-Hits “Sussudio”! Seit März 2020 wird die Basswelt mit Videos der Basslegende Leland “Lee” Sklar beglückt (bonedo berichtete). Im Fokus stehen nicht selten auch Basslinien, die er in den Hits mit Phil Collins spielt. Dabei spielt Lee Sklar vor laufender Kamera zu Live-Mitschnitten der “Not Dead Yet”-Tour 2019. Obwohl die Basslinie von “Sussudio” auf dem Originaltrack von einem programmierten Synthie gespielt wird, besitzt sie eine geradezu süchtig machende Sogwirkung. Umso mehr, als dass sie bei der Live-Umsetzung von Mr. Sklar auf dem E-Bass gedoppelt wird. Dieser Workshop versteht sich nicht als vollwertige bzw. ausführliche “Bassriff der Woche”-Folge, sondern als Ergänzung zu Lee Sklars Video zu “Sussudio”. Der Workshop behandelt das Hauptriff aus in der Live-Version sowie das in der zweiten Songhälfte einsetzende Riff der Horn Section, welches vom Bass gedoppelt wird.

Sussudio Bass-Workshop Phil Collins
In diesem Workshop erlernst du die coole Bassline zu “Sussudio” von Phil Collins!
Inhalte
  1. “Sussudio” im Originalvideo und Playalong von Lee Sklar
  2. “Sussudio” – Main Bass Riff
  3. “Sussudio” – Horn Riff

“Sussudio” im Originalvideo und Playalong von Lee Sklar

Ehe wir richtig loslegen, präsentiere ich euch hier an dieser Stelle zwei Videos: Zum einen das Original von Phil Collins aus dem Jahr 1985 vom Album “No Jacket Required”. Danach verlinke ich den Clip, in welchem Lee Sklar die Bassline von “Sussudio” zur Live-Aufnahme der Phil Collins Band spielt. Viel Spaß beim Zuhören!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Sussudio” – Main Bass Riff

Auch interessant: Coole Rock-Patterns für Jam-Sessions und Studiojobs!
Auch interessant: Coole Rock-Patterns für Jam-Sessions und Studiojobs!
Rock Bass Patterns, die (fast) immer passen

Das Hauptriff, welches den größten Teil des Songs bestimmt, besteht lediglich aus den vier Tönen C, D, G und A. Es ist eine pentatonische Figur, die, wenn man sie langsamer als im Originaltempo (120 bpm) spielt, witzigerweise einen starken Motown-Charakter aufweist.

Im Grunde ist das Riff vergleichsweise einfach – wäre da eben nicht das besagte Tempo. Die Sechzehntel über zwei Saiten bei 120 bpm präzise zu spielen, ist schon sehr sportlich, zumal das Riff mit seinem repetativen Format auch eine Herausforderung an Konzentration und Kondition darstellt.

Der einzig sinnvolle Weg ist (wie immer!) langsam zu beginnen und dabei die notwendige Motorik zu entwickeln und erst allmählich das Tempo zu steigern. Aus diesem Grunde findet ihr unten auf dieser Seite neben den PDF-Noten und -Tabs das Riff in drei Tempostufen und jeweils separat dazu einen Drumgroove zum Üben/Mitspielen.

“Sussudio” – Horn Riff

Auch interessant: Fender vs. Sire – der große Direktvergleich!
Auch interessant: Fender vs. Sire - der große Direktvergleich!
Direktvergleich: Fender Player Series vs. Sire Marcus Miller V7

Ebenfalls in denselben drei Tempostufen findet ihr in den unten zum Download verlinkten PDF-Datei das zweitaktige Riff der Horn Section innerhalb von “Sussudio” – genau so, wie es Lee Sklar im letzten Drittel der Live-Version in seinem Video mit den Bläsern unisono mitspielt.

Dieses besagte Bläser-Riff ist zwar sehr eng an das eben vorgestellte Hauptriff angelehnt. Aber dennoch unterscheidet es sich an einigen kleinen Stellen vom Hauptriff, was die Sache leider abermals noch ein bisschen mehr verkompliziert. Das Gebot der Stunde lautet daher: Immer alles ganz langsam für sich entdecken – auf diese Weise entgehen ganz sicher keine kleinen, aber wichtigen Details der eurer Aufmerksamkeit!

Audio Samples
0:00
„Sussudio“ – Main Riff 120bpm – WAV „Sussudio“ – Main Riff 90bpm – WAV „Sussudio“ – Main Riff 70bpm – WAV „Sussudio“ – Horn Riff 120bpm – WAV „Sussudio“ – Horn Riff 90bpm – WAV „Sussudio“ – Horn Riff 70bpm – WAV „Sussudio“ – Drumtrack 120bpm – WAV „Sussudio“ – Drumtrack 90bpm – WAV „Sussudio“ – Drumtrack 70bpm – WAV

Ich hoffe, dieser Mini-Workshop hilft euch, das Bassriff für „Sussudio“ zu entschlüsseln und mitzuspielen. Wenn man es einmal drauf hat, macht es ungeheuer viel Spaß und ist eines von jenen Bassriffs, die man stundenlang vor sich hinspielen kann, ohne dass einem dabei langweilig wird!

Viel Spaß mit “Sussudio” und bis demnächst, euer Ollie!

Hot or Not
?
Bass_Workshop_Bassline_Phil_Collins_Sussudio Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Play-Alike Bernard Edwards – Bass-Workshop
Workshop

Unvergessen sind seine Basslinien in Songs wie "Le Freak", "We Are Family" oder "Good Times". Wir erinnern an Bernard Edwards!

Play-Alike Bernard Edwards – Bass-Workshop Artikelbild

The King Of Disco! Bernard Edwards ist einer der zahllosen Helden, die enorm viel für die Bass- und gesamte Musikwelt bewegt haben, dem breiten Publikum aber leider nahezu unbekannt sind. Er erlangte vor allem in Musikerkreisen Berühmtheit und genoss hier höchsten Respekt. Dies geschah jedoch nicht durch technische Kapriolen in YouTube-Videos, sondern durch sein professionelles und nachhaltiges musikalisches Schaffen, das meist in Zusammenarbeit mit seinem kongenialen Partner Nile Rodgers stattfand. Bernard Edwards hat uns nicht nur unzählige zeitlose Disco-Basslines mit Bands wie Chic und Sister Sledge geschenkt, sondern war auch als Songwriter und Produzent für Diana Ross, David Bowie, Duran Duran, Joe Cocker, Rod Stewart usw. tätig. Leider verstarb er 1996 viel zu früh im Alter von gerade einmal 43 Jahren.

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 1: Disco-Oktaven
Bass / Workshop

Bass-Workshop "Disco Funk": Was verbindet Musik von Acts wie Chic, Sister Sledge oder Village People mit der von Kylie Minogue, Dua Lipa, Miley Cirus? Coole Disco-Basslines, die richtig Spaß machen!

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 1: Disco-Oktaven Artikelbild

Bilder: Shutterstock / Von: Denis Val (Bassist), Shutterstock / Von: imaginariumau (Discokugeln) Mitte der 70er-Jahre eroberte eine neuartige Mischung aus Funk und Pop mit explosiven Basslines die Musikwelt: Disco Funk! Was sich zunächst in einer Subkultur auf Parties entwickelte, fand schnell die Aufmerksamkeit der Plattenfirmen - der Siegeszug des Disco Funk war ab diesem Zeitpunkt nicht mehr aufzuhalten! Bis Anfang der 80er-Jahre reichte die Blütezeit dieses Genres, dann ebbte das Discofieber wieder ab. Seither gibt es jedoch in regelmäßigen Abständen Revivals, zum Beispiel im Jahr 2020. Die letzten Alben von Stars wie Dua Lipa, Kylie Minogue, Miley Cyrus und vielen anderen standen im Zeichen des Disco-Sounds. Für uns Bassist:innen ist diese Stilistik eine Art Paradies, denn der Bass hat sowohl rhythmisch wie auch melodisch eine sehr dominante Funktion inne. Daher beleuchten wir das Thema Disco Funk Basslines in dieser dreiteiligen Workshopreihe näher und analysieren anhand zahlreicher Songs, wie es sich von seiner Entstehung bis heute entwickelt hat.

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 1
Workshop

Wie können Bassist:innen und Schlagzeuger:innen ihr Zusammenspiel verbessern und besser zusammen grooven? In diesem Workshop lernt ihr, worauf ihr beim gemeinsamen Grooven achten müsst!

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 1 Artikelbild

In dieser Workshopreihe geht es um das Zusammenspiel von Bass und Drums, die bekanntlich gern als "Rhythmusgruppe" bezeichnet werden. Dieses etwas ungelenke deutsche Wort bedeutet, dass diese Bass und Schlagzeug das rhythmische Fundament bilden, auf den der Rest der Band aufbauen kann. Um bei dem Bild zu bleiben: Wenn das Fundament eines Hauses nicht solide ist, kann im schlimmsten Fall das gesamte darauf errichtete Gebäude - die Band - auseinanderfallen! Für BassistInnen ist es daher enorm wichtig, dass sie gut mit ihrem/er MitmusikerIn an den Drums harmonieren - sie sollten daher wissen, was sie selbst spielen, sondern auch eine ungefähre Ahnung davon haben, was am anderen Instrument gespielt wird.

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Rod Stewart/Phil Chen: "Do Ya Think I'm Sexy"
Workshop

Das britische Goldkehlchen Rod Stewart griff gerne und häufig auf die Dienste von Bassist Phil Chen zurück. Das bekannteste Resultat dieser Kooperation ist der Song „Do Ya Think I’m Sexy“ von 1978 im standesgemäßen Discogewand, den wirheute unter die Lupe nehmen möchten.

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Rod Stewart/Phil Chen: "Do Ya Think I'm Sexy" Artikelbild

Phil Chen war vor allem in den 70er- und 80er-Jahren ein gefragter Sideman für Livegigs und Studiosessions in der Musikszene der USA. Zu seinen Auftraggebern zählten Künstler wie Jeff Beck, Eric Clapton, Jackson Browne, Pete Townsend, Ray Charles und viele andere. Am 14.12.2021 erlag der aus Jamaika stammende Bassist einem langen Krebsleiden. Auch das britische Goldkehlchen Rod Stewart griff gerne und häufig auf die Dienste von Phil Chen zurück. Das wohl bekannteste Resultat dieser Kooperation ist der Song „Do Ya Think I'm Sexy“ von 1978 im standesgemäßen Discogewand. Phil Chen lieferte dazu eine authentische Disco-Funk-Bassline ab, die wir heute unter die Lupe nehmen möchten.

Bonedo YouTube
  • The best Chorus/Flanger/Phaser bassgrooves
  • First notes on the Glockenklang Blue Bird #shorts
  • Glockenklang Blue Bird - Sound Demo (no talking)