Anzeige
ANZEIGE

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Rush: “Tom Sawyer”

In diesem Workshop möchte ich Geddy Lees Basslinie zum Song “Tom Sawyer” von Rush behandeln. Obwohl die Auflösung der Progrock-Supergroup eigentlich bereits seit 2018 offiziell ist, wurde dieses Kapitel mit dem überraschenden Tod von Drummer Neil Peart am 7.1.2020 auf tragische Weise endgültig geschlossen. Rush mit ihrem Frontmann Geddy Lee am Bass und an den Vocals gelten zu Recht als eine der einflussreichsten Prog-Rockbands aller Zeiten. Dies liegt zum einen an ihrer mehr als vier Jahrzehnte umspannenden Karriere, aber vor allem an ihrer unglaublichen Kreativität, den musikalischen Fähigkeiten jedes einzelnen Protagonisten, sowie der Tatsache, dass sie stets ihr eigenes Ding durchgezogen haben. Ihre Verdienste als Band und der einzelnen Mitglieder aufzuzählen, würde den Rahmen dieses Artikels ohne Frage sprengen. Ebenso die Aufzählung aller Preise, welche den drei Kanadiern im Laufe ihrer Karriere einheimsen durften. Stattdessen möchte ich mit einer Transkription von Rushs größtem Hit “Tom Saywer” meinen Hut vor der Lebensleistung dieses Trios ziehen und mich vor allem – obwohl dies ja ein Bass-Workshop ist – noch einmal vor Drummer Neil Peart verneigen!

Inhalte
  1. ” tom=”” sawyer=”” originalvideo=”
  2. ” tom=”” sawyer=”” odd=”” meters=”” rhythmik=”
  3. ” tom=”” sawyer=”” tonmaterial=”
  4. ” tom=”” sawyer=”” basssound=”
  5. „Tom Sawyer“ – Bass TAB / Noten / Playback


“Tom Sawyer” findet sich auf dem Kultalbum “Moving Pictures”, welches als Meilenstein gilt und auch eine Art Wendepunkt im Songwriting von Rush darstellte. Die ganz langen epischen Werke wichen einer eher kompakteren Form, ohne aber auf Prog-typische Merkmale zu verzichten ‑ “Tom Sawyer” ist dafür eine Art Blaupause!

“Tom Sawyer” – Originalvideo

Zu Beginn schauen und hören wir noch einmal – wie immer – in das Originalvideo des behandelten Songs hinein – bitteschön:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Tom Sawyer” – Odd Meters / Rhythmik

Der Song startet im A-Teil mit einer simplen Rockbassline, die das tiefe E als Pedalton nutzt. Dies mündet im B-Teil in einem Unisonoriff mit der Gitarre, welches eine Art Erkennungsmelodie von “Tom Sawyer” ist. Bis hierher ist alles rhythmisch überschaubar – schon fast Mainstream!
Aber zu früh gefreut, denn in der Mitte des Songs packen Rush richtig den Dampfhammer aus. Zunächst wechselt Bassist Geddy Lee zum Synthesizer und stellt ein melodisches Riff im 7/8-Takt vor (Teil D), über das nach zehn Takten das Gitarrensolo folgt. Dafür wechselt Geddy dann wieder zurück zum E-Bass und übernimmt die Synthie-Stimme. Die viertaktige Phrase endet jeweils mit einem 13/16-Takt.

Ich wiederhole: 13/16-Takt! Aber was haben wir auch anderes von Rush erwartet? Keine Sorge, das Ganze ist einfacher als gedacht. Wie meistens bei ungeraden Takten (den sogenannten “Odd Meters”) geht es hier mehr um die Melodie des Riffs, als um die Mathematik dahinter. Ich bin überzeugt, dass dies auch bei den drei Kanadiern so gehandhabt wurde und jemand einfach die Idee für dieses coole Riff hatte – am Ende war es dann eben 13 Sechzehntel lang!
So sollte man es auch betrachten, denn mit Zählen kommt man beim 7/8-Takt in der Regel noch ganz gut hin, aber bei einen 13/16-Takt würde diese Angelegenheit wohl eher mechanisch und verkopft werden. Deshalb sollte man die Sache eher von der melodischen Seite aus betrachten. Gleiches gilt übrigens auch für den 15/6-Takt, der vom Gitarren- ins Drumsolo führt.

Diese Szene wird es nie mehr geben – glücklich kann sich schätzen, wer Rush einmal live erleben durfte! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=HGdQUMzRVxA)

“Tom Sawyer” – Tonmaterial

Im Gegensatz zur Rhythmik ist hier die Sache deutlich einfacher: Teil A bis D basieren auf der E-Moll-Tonleiter (E, F#, G, A, B, C, D, E). Für das angesprochene vertrackte Riff hat sich Geddy Lee für die Skala E-Myxolydisch (E, F#, G#, A, B, C#, D, E) entschieden, welche einer Dur-Tonleiter mit kleiner Septime entspricht. Danach folgen in erster Linie Wiederholungen, es passiert also nichts Neues mehr.
>>>Dieser Artikel könnte dich auch interessieren: “Akkorde spielen auf dem E-Bass”<<<

“Tom Sawyer” – Basssound

Im oben verlinkten Video zu “Tom Sawyer” kann man Geddy mit seinem schwarzen Rickenbacker-Bass sehen, tatsächlich kam bei der Aufnahme aber sein “Number One” zum Einsatz. Dies ist der berühmte schwarze Fender Jazz Bass aus dem Jahr 1972, den er für nur 200,- Dollar in einem Pfandhaus kaufte und der dann auch als Vorlage für das “Geddy Lee Signature Model” diente. So erzählt es der Meister persönlich in einem Interview.

Bzgl. der Verstärkung “röhrt” es ordentlich – mein Tipp wäre ein mikrofonierter Röhrenverstärker, welcher zum einen fett klingt und zum anderen wunderschöne durchsetzungsstarke Mitten besitzt, aber eben auch leicht verzerrt, um für den nötigen Biss im Soundkontext zu sorgen. Die angesprochene Verzerrung klingt für meine Ohren jedenfalls mehr nach einem Amp als nach einem Overdrive-, Distortion- oder Fuzz-Pedal.
Ein weiterer Bestandteil von Geddys Sound entsteht dadurch, dass er meist in der Nähe des Halses anschlägt. Hier besitzen die Saiten weniger Spannung und es kommt zu einer größeren Schwingungsamplitude. Das klingt zum einen bauchiger und voluminöser, zum anderen führt es auch zu mehr metallischen Geräuschen, da die Saite häufiger auf die Bundstäbe aufschlägt. Für einen aggressiven Rocksound ist diese “Unsauberkeit” durchaus ein toller und gewünschter Effekt!
>>>In diesem Feature bekommst du wichtige Tipps zum Thema “Bassverstärker kaufen”!<<<

„Tom Sawyer“ – Bass TAB / Noten / Playback

Hier findet ihr die kompletten Noten, TABs sowie die Bass-Audiospuren, die ich für diesen Workshop aufgenommen habe.

Audio Samples
0:00
“Tom Sawyer” (Bass) – Pt. A u0026 B – WAV “Tom Sawyer” (Bass) – Pt. R – WAV

Noch einmal Hut ab vor dem musikalischen Werk von Neil Peart, Geddy Lee und Alex Lifeson, die mit Rush ein einzigartiges Vermächtnis hinterlassen haben, welches sicher noch viele Generationen an Musiker/innen inspirieren wird!
Bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_Teaser_Tom_Sawyer Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Living Colour: „Cult Of Personality“
Bass / Workshop

Living Colours "Cult Of Personality" von ihrem Debütalbum "Vivid" von 1988 darf als echter Klassiker des Crossover-Genres gelten. Wir stellen euch die catchy Bassriffs dieses zeitlosen Titels vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Living Colour: „Cult Of Personality“ Artikelbild

Im Jahr 1988 veröffentlichte die US-Band Living Colour ihr Debütalbum mit dem Namen "Vivid". Vieles daran war daran neu, denn die explosive Mischung aus Heavy Metal, Rock, Pop, Funk, Hip Hop und Jazz war zur damaligen Zeit noch ein relativ unbekannter Sound. Hinzu kamen die politischen und sozialkritischen Texte, welche vor allem den alltäglichen Rassismus in den USA thematisierten. Stilistisch wird der Style Living Colours gerne als Crossover, Funk-Metal oder Alternative Rock bezeichnete - in eine einzige Schublade passt das Quartett aber sicher nicht! Der Song "Cult Of Personality" vom Debütalbum wurde als Single released, hatte beachtlichen Erfolg und wurde gar mit einem Grammy für "Best Rock Performance" ausgezeichnet. Für uns BassistInnen hält der Song ebenfalls einige spannende Highlights bereit!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bob Dylan (Robbie Shakespeare): „Jokerman“
Bass / Workshop

Mit diesem Workshop zum Bob-Dylan-Klassiker "Jokerman" aus dem Jahr 1983 ehren wir die kürzlich verstorbene Reggae-Basslegende Robbie Shakespeare!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bob Dylan (Robbie Shakespeare): „Jokerman“ Artikelbild

Am 08.12.2021 verstarb mit Robbie Shakespeare eine weitere Basslegende. Zusammen mit seinem kongenialen Partner Sly Dunbar an den Drums bildete Robbie Shakespeare so etwas wie den "Goldstandard für Reggae-Rhythmusgruppen". Im Laufe ihrer Karriere veredelten die "Riddim Twins" - so der Spitzname des genialen Rhythmusgespanns - die Grooves von unzähligen Stars dieses Genres wie Peter Tosh, Black Uhuru und vielen mehr. Aber auch diverse Pop-Größen schätzten die Dienste des Duos, wenn sie ihrer Musik einen Reggae-Touch verleihen wollten. So kam es zu Kooperationen mit Sting, Joe Cocker, Simply Red, Bob Dylan usw. Um Robbies immenses Werk zumindest etwas zu würdigen, habe ich heute Bob Dylans "Jokerman" ausgewählt. Dieser Song demonstriert sehr schön, wie Sly & Robbie die Popwelt in den 80er-Jahren beeinflussten und ihr ihren Stempel aufdrückten.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Led Zeppelin: „Ramble On“
Workshop

"Ramble On" von Led Zeppelin ist ein Paradebeispiel für eine busy Basslinie, die dem Song zu Charakter und Wiedererkennungswert verhilft. Wir präsentieren euch dieses Meisterwerk von John Paul Jones.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Led Zeppelin: „Ramble On“ Artikelbild

Der Song "Ramble On" wurde 1969 für das zweite Studioalbum von Led Zeppelin während der ersten USA-Tournee in New York aufgenommen. Zwar ist "Ramble On" vergleichsweise sparsam arrangiert - die Percussion-Takes wurden angeblich gar auf einem Ledersofa im Studio eingetrommelt. Allerdings besticht der Song durch seine geradezu hypnotische Basslinie von John Paul Jones (auch bekannt als "JPJ"), der wir uns heute widmen wollen!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove"
Workshop

Erlerne die Bassline von Kinga Glyks YouTube-Jam zu "Let's Play Some Funky Groove" in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove" Artikelbild

Die polnische Bassistin Kinga Glyk erobert seit einiger Zeit die Welt im Sturm. Mit zarten 25 Jahren hat sie bereits fünf Alben unter ihrem Namen veröffentlicht und mehrere internationale Tourneen absolviert. Ihre Mischung aus Jazz, Blues, Funk und Pop sowie ihr beeindruckendes instrumentales Können begeistern nicht nur Bassisten:innen, sondern berühren scheinbar jedes Musik liebende Herz auf dem Planeten. Auch in den sozialen Medien ist Kinga sehr aktiv und beschert uns immer wieder kleine Videos mit bassistischen Leckerbissen. Das berühmteste davon ist ihr wunderschönes Cover von Jeff Berlins „Tears In Heaven“-Version (im Original natürlich von Eric Clapton). In unserem heutigen Beispiel „Let’s Play Some Funky Groove“, dem Intro zu gleichnamigen Opener ihrer Soloplatte „Feelings“, vereint sie einen coolen Fingerstyle-Groove mit der ein oder anderen virtuosen Einlage.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)