Anzeige

5 Basslicks in ungeraden Taktarten

Bassriffs in ungeraden Taktarten (engl.: “Odd Meters”) zu spielen, ist für die meisten Bassisten sicher nicht an der Tagesordnung. Dennoch ist es bekanntlich immer gut, sich neuen Herausforderungen zu stellen, sich aus der eigenen Komfortzone herauszubewegen und auch beim Üben kreativ zu werden. Zudem bringt das Üben von ungeraden Taktarten auch viel für das allgemeine Rhythmik-, Groove- und Timing-Empfinden. Keine Angst, wir möchten hier keine verkopften Mathe-Rätsel mit euch lösen oder abstrakte Übungen zum Metronom machen. Kommen wir stattdessen also lieber gleich zu fünf coolen Bassgrooves in ungeraden Taktarten!

Teaser_5_Basslicks_in_ungeraden_Taktartenv02

Inhalte

  1. Quick Facts: Was sind ungerade Taktarten / Odd Meters?
  2. Video zu allen Beispiel-Bassgrooves in ungeraden Taktarten
  3. 1.) Led Zeppelin:
  4. 2.) Deep Purple:
  5. 3.) Marillion:
  6. 4.) Peter Gabriel & Kate Bush:
  7. 5.) Winery Dogs:

Quick Facts: Was sind ungerade Taktarten / Odd Meters?

Als “ungerade Taktarten” (eng. “odd meters”) bezeichnet man alle Taktarten bzw. Metren, deren Puls nicht durch die Zahl “2” teilbar ist. Häufig anzutreffen sind 3/4-, 5/4-, 7/4- oder 7/8-Takte, aber rein theoretisch sind auch alle anderen Aufteilungen möglich.
Die Orientierung in ungeraden Taktarten wird in der Regel leichter, wenn man die Takte jeweils in abermals kleinere Einheiten zerlegt. Einen 7/4-Takt zählt man z.B. besser “1 2 3 4 – 1 2 3” oder “1 2 3 – 1 2 3 4” statt “1 2 3 4 5 6 7”. Hilfreich ist hierbei, dass die zugrunde liegenden Melodien, Basslines, Drumgrooves etc. melodisch und/oder rhythmisch bereits in entsprechende Einheiten unterteilt sind.

Video zu allen Beispiel-Bassgrooves in ungeraden Taktarten

Im nachfolgenden Video spiele ich euch zunächst alle in diesem Workshop behandelten Songs in langsameren Tempi vor, damit ihr die Beispiele gut nachvollziehen könnt.
Darunter findet ihr dann die Beispielgrooves anhand der verlinkten originalen Videoclips. Über den Videos könnt ihr euch jeweils die Noten/Tabs als PDF herunterladen. >>>Einfach mal stöbern: In unserer Reihe “Das Bassriff der Woche” gibt es haufenweise Superhits zum Mitjammen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1.) Led Zeppelin: “The Ocean”

Dieses Lick ist der Chorus aus “The Ocean” vom Album “Houses Of The Holy” der britischen Rocklegende Led Zeppelin. Er setzt sich aus einem normalen 4/4- und einem 7/8-Takt zusammen. Letzterer ist deutlich in eine 4er- und in eine 3er-Gruppe unterteilt. In den Noten/Tabs habe ich dies zusätzlich immer über die betreffenden Takte geschrieben. Der 7/8-Takt sorgt hier dafür, dass ein gewöhnliches Blues-Lick das gewisse Etwas bekommt. >>>Noch mehr Input gefällig? In diesem Workshop bekommst du Tipps für harmonisch interessantere Basslines!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

2.) Deep Purple: “Perfect Strangers”

Der Titeltrack des 1984er-Comeback-Albums einer weiteren britischen Rock-Institution: Deep Purple! Dieser Song ist mittlerweile ein echter Klassiker und immer noch fester Bestandteil im Liveprogramm des Rock-Dinosauriers aus dem UK. Unser Augenmerk gilt dem instrumentalen Outro (etwa ab Minute 4:05), das eine herrlich dunkle und bedrohliche Stimmung mit sich bringt. Nicht unbeteiligt daran ist der Wechsel zwischen einem 4/4- und einem 5/4-Takt. Die Band spielt hier unisono und erzeugt damit ordentlich Dampf! >>>Noch auf der Suche nach dem perfekten Amp? In unserem Testmarathon zum Thema “Bass-Verstärker” wirst du garantiert fündig!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

3.) Marillion: “Heart Of Lothian”

Ein Meilenstein und nicht weniger als ein Meisterwerk der Popmusik ist Marillions “Misplaced Childhood”: Es beinhaltet nicht nur den Hits wie “Kayleigh” und “Lavender”, sondern ist auch ein Fundus für ungerade Taktarten! Auch die dritte Singleauskopplung “Heart Of Lothian” gehört dazu.
Unser Lick beginnt nach dem melancholischen Intro ab Minute 0:30. Erst spielen die Keys alleine, dann kommt der Rest der Band hinzu. Hierbei handelt es sich um einen 7/8-Takt, die Aufteilung findest du in den Noten. Als wäre das nicht genug, folgt der nächste Teil im 5/8-Takt (ab Minute 1:02). Auch ihn findest du in den Noten/Tabs.
Marillion (übrigens wieder eine britische Band!) schaffen es dabei mühelos, dass das Ganze nach melodischen Pop klingt und die ungeraden Taktarten bei oberflächlichen Hören irgendwie fast gar nicht auffallen. Großartig! >>>Auf der Suche nach dem passenden Fender-Bass? Hier findest du unseren großen Testmarathon zum Thema “Fender Jazz Bass”!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

4.) Peter Gabriel & Kate Bush: “Don’t Give Up”

“Rule Britannia, Britannia Rule The Waves!” Die Briten haben es anscheinend mit den krummen Takten. Auch unser nächster Kandidat stammt wieder von der Insel. Was soll man auch machen bei dem regnerischen Wetter – außer üben und Songs schreiben?
Allerdings hatte Peter Gabriel auf seinem Mega-Album “So” auch etwas Unterstützung aus Amerika: Bassist Tony Levin stammt nämlich nachweislich aus Boston. Herr Levin ist ja bekanntermaßen einer der ganz wenigen wirklichen “first-call” Session-Bassisten, und Peter Gabriel vertraut schon seit Jahrzehnten live wie auch im Studio auf Tonys überragende Fähigkeiten am Bass.
Mit der melodischen Bassline im 3/4-Takt zu “Don’t Give Up” hat sich Tony Levin zweifellos ein Denkmal für die Ewigkeit gesetzt und der Welt ein wunderschönes Stück Musik geschenkt. Wir nehmen uns das Intro vor, das noch keine Akkordwechsel beinhaltet. So bleibt der Fokus auf der rhythmischen Herausforderung. >>>Dieser Artikel könnte dich auch interessieren: Unser großer Testmarathon zum Thema “4×10-Bassboxen”!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

5.) Winery Dogs: “Not Hopeless”

Als “Rausschmeißer” für heute gibt es noch eine Straight-Ahead-Rocknummer der US-Supergroup Winery Dogs mit Richie Kotzen, Mike Portnoy und niemand Geringerem als Billy Sheehan am Bass. “Not Hopeless” ist auf dem fulminanten Debütalbum des Powertrios aus dem Jahre 2013 zu finden. Der Vers steht zwar im 7/4-Takt, lässt sich aber aufgrund der durchlaufenden Achtel relativ leicht bewältigen. Das darf ja auch mal sein und ist zum Feierabend genau das Richtige! >>>In diesem Artikel erfährst du, welche Bassmodelle es gibt und worauf du beim Kauf eines Basses achten musst!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und immer dran denken: Nur nicht verwirren lassen!
Und immer dran denken: Nur nicht verwirren lassen!

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal,
euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Teaser_5_Basslicks_in_ungeraden_Taktartenv02 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von SteveFromBerlin

SteveFromBerlin sagt:

#1 - 31.10.2017 um 22:38 Uhr

Empfehlungen Icon 0
    Profilbild von Oliver Poschmann - Bonedo Bass

    Oliver Poschmann - Bonedo Bass sagt:

    #1.1 - 01.11.2017 um 09:31 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Steve,den Song "Money" haben wir bereits auf Bonedo behandelt.https://www.bonedo.de/artik...Daher taucht er hier nicht auf, obwohl er natürlich, wie Du korrekt anmerkst, perfekt in diesen Artikel passen würde. Vielen Dank für Deinen Kommentar.liebe Grüße, Oliver (BONEDO Red. Bass

    Antwort auf #1 von SteveFromBerlin

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von Bonedoleser

Bonedoleser sagt:

#2 - 25.04.2019 um 13:33 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Kleine Korrektur: Der Drummer von Winery Dogs ist heisst zwar Mike, aber nicht Terrana, sondern Portnoy :-)

    Profilbild von lars.bonedo

    lars.bonedo sagt:

    #2.1 - 25.04.2019 um 16:28 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hm, ... also, dieser Einwand stimmt auffallend! ;-) Danke für den Hinweis, wird umgehend verbessert!Viele Grüße, Lars

    Antwort auf #2 von Bonedoleser

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

5 Tipps, die dich (fast) wie Jaco Pastorius klingen lassen

Bass / Workshop

Schon klar, niemand klingt wie Jaco Pastorius! Aber mit überschaubaren Mitteln kann man häufig dem Sound seines Idols schon recht nahekommen. Wie, das erfahrt ihr in diesem Bass-Workshop aus der Feder von Thomas Meinlschmidt!

5 Tipps, die dich (fast) wie Jaco Pastorius klingen lassen Artikelbild

Ich weiß, ich weiß, liebe Leser: Niemand klingt wie Jaco Pastorius - außer Jaco Pastorius! Natürlich hat der Basssound eines jeden Musikers nicht nur mit dem verwendeten Equipment oder den präferierten EQ-Einstellungen zu tun, sondern zu einem großen Teil mit seinerindividuellen Spielweise und einzigartigen Persönlichkeit zu tun. Dennoch: Mit überschaubaren Mitteln kann man häufig dem Sound seines Idols schon recht nahekommen. Bei Jaco könnte man auch allgemein von einem knackigen, drahtigen Fingerstyle-Sound sprechen, der sich auch für solistische Passagen und/oder Akkorde und Flagoletts bestens eignet. Und genau dieses klangliche Klischee ist heute unser erklärtes Ziel! Bricht man den Sound abseits der abstrakten Begriffe wie "Feeling" oder ähnlichem auf konkrete Faktoren herunter, läuft es eigentlich auf drei große Punkte hinaus: musikalische Aspekte (Phrasierung, Tonmaterial, Rhythmik ...), Spieltechnik und Equipment. Mit den letzten beiden wollen wir in diesem Workshop versuchen, einen ähnlichen Sound wie den des "world's greatest bass player" (Jaco P. über Jaco P.) zu erreichen.

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 1: Disco-Oktaven

Bass / Workshop

Bass-Workshop "Disco Funk": Was verbindet Musik von Acts wie Chic, Sister Sledge oder Village People mit der von Kylie Minogue, Dua Lipa, Miley Cirus? Coole Disco-Basslines, die richtig Spaß machen!

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 1: Disco-Oktaven Artikelbild

Bilder: Shutterstock / Von: Denis Val (Bassist), Shutterstock / Von: imaginariumau (Discokugeln) Mitte der 70er-Jahre eroberte eine neuartige Mischung aus Funk und Pop mit explosiven Basslines die Musikwelt: Disco Funk! Was sich zunächst in einer Subkultur auf Parties entwickelte, fand schnell die Aufmerksamkeit der Plattenfirmen - der Siegeszug des Disco Funk war ab diesem Zeitpunkt nicht mehr aufzuhalten! Bis Anfang der 80er-Jahre reichte die Blütezeit dieses Genres, dann ebbte das Discofieber wieder ab. Seither gibt es jedoch in regelmäßigen Abständen Revivals, zum Beispiel im Jahr 2020. Die letzten Alben von Stars wie Dua Lipa, Kylie Minogue, Miley Cyrus und vielen anderen standen im Zeichen des Disco-Sounds. Für uns Bassist:innen ist diese Stilistik eine Art Paradies, denn der Bass hat sowohl rhythmisch wie auch melodisch eine sehr dominante Funktion inne. Daher beleuchten wir das Thema Disco Funk Basslines in dieser dreiteiligen Workshopreihe näher und analysieren anhand zahlreicher Songs, wie es sich von seiner Entstehung bis heute entwickelt hat.

Play-Alike Bob Marley Basslines - Aston "Family Man" Barrett

Bass / Workshop

Bob Marleys Bassist Aston "Family Man" Barrett war mit seinen wirkungsvollen Basslinien maßgeblich am Erfolg des Reggae-Superstars beteiligt. Was seinen Stil ausmacht, erfährst du in diesem Bass-Workshop!

Play-Alike Bob Marley Basslines - Aston "Family Man" Barrett Artikelbild

Hört man das Wort "Reggae", denken die meisten sicherlich sofort an Bob Marley. Der Einfluss dieses bedeutenden Künstlers auf diese Musik, die Kultur im Allgemeinen, sowie auf die Politik und Gesellschaft seiner Heimat Jamaika, sind kaum zu bemessen. Wir richten unser Augenmerk heute jedoch allein auf musikalische Themen - vor allem auf Marleys "Mann für die tiefen Töne": Aston "Family Man" Barrett! Von 1969 bis heute war und ist Barrett der Bassist der Band "The Wailers", die Bob Marley zu Lebzeiten musikalisch begleitete und auch nach dessen Tod im Jahr 1981 aktiv blieb. Aston Barretts Basslines prägten zahlreiche Hits von Bob Marley, zudem war er so etwas wie der "Musical Director" der Wailers. Höchste Zeit also, dieses Reggae-Urgestein einmal entsprechend zu würdigen!

Gospelchops for Bass - Gospel-Bass lernen (Teil 1)

Bass / Workshop

Gospelchops für Bass: Moderne Gospel-Bassisten wie Andrew Gouché, Fred Hammond, Jermaine Morgan, Daric Bennett, Justin Raynes oder Kaybass mischen die Bassszene auf. Wir beleuchten diesen neuen Trend!

Gospelchops for Bass - Gospel-Bass lernen (Teil 1) Artikelbild

Keine Frage: In der Gospelküche brodelt es im Moment am heißesten! Die Bassisten des sogenannten Contemporary Gospel bilden eine Art "neue Speerspitze", welche die Grenzen unseres geliebten Instruments einmal mehr weiter nach vorne verschiebt. Namen wie Andrew Gouché, Fred Hammond, Sharay Reed, Jermaine Morgan, Daric Bennett, Alan Evans, Justin Raynes, Kaybass etc. sind aufgrund ihres unfassbar groovigen wie auch gleichzeitig virtuosen Spiels derzeit in aller Munde. Gerade auf den üblichen Social-Media-Kanälen kann man nahezu täglich neue Einblicke in die außergewöhnlichen Gospelchops der genannten Bassisten bekommen. Interessanterweise findet diese Grenzverschiebung nicht (wie bisher zumeist üblich) in einem Solokünstler-Kontext à la Victor Wooten statt, sondern für gewöhnlich in der Begleitband eines Gospelchores. Der Bass hat hier sowohl eine rhythmische wie auch eine besondere melodische Funktion inne. Höchste Zeit also, dass wir das Thema "Contemporary Gospel" und seine tieffrequenten Hauptdarsteller einmal näher betrachten.

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)