Anzeige
ANZEIGE

Die besten Bass Riffs in Noten & TABs – Porcupine Tree: “Sound Of Muzak”

Im Juni 2022 meldeten sich die Progressive-Rock-Ikonen Porcupine Tree um Mastermind Steven Wilson endlich nach über 13 Jahren Pause mit dem Album „Closure / Continuation“ zurück! Leider gehört der langjährige Bassist Colin Edwin nicht mehr zum aktuellen Lineup. Das alles soll uns jedoch nicht davon abhalten, den britischen Prog-Rockern mit einem Workshop zu ihrem wohl bekanntesten (da sicher auch eingängigsten) Songs Tribut zu zollen. „Sound Of Muzak“ erschien bereits im Jahr 2002 auf dem fulminanten Album „In Absentia“. Mit Hinsicht auf Melodik, Harmonik, Arrangement und Länge zeigen Porcupine Tree hier keinerlei Berührungsängste mit der Popmusik. Kein Wunder, ist doch Steven Wilson ein bekennender Fan von ABBA und den Beatles. Dennoch bleiben die Prog-Wurzeln in „Sound Of Muzak“ klar erkennbar: So haben wir es hier beispielsweise mit einem nicht alltäglichen 7/4-Takt zu tun. Allerdings in wohl dosierter Weise, sodass „Sound Of Muzak“ die ideale Einstiegsdroge für angehende Prog-Rocker sein kann.

Bass-Workshop: "Sound Of Muzak" (Porcupine Tree)
Inhalte
  1. „Sound Of Muzak“ – Originalvideo
  2. „Sound Of Muzak“ – Rhythmik
  3. „Sound Of Muzak“ – Tonmaterial
  4. „Sound Of Muzak“ – Basssound
  5. „Sound Of Muzak“ – Transkription

„Sound Of Muzak“ – Originalvideo

Wie immer hören wir uns den Song zunächst einmal in Ruhe an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Sound Of Muzak“ – Rhythmik

Willkommen in der Welt des Prog-Rock und der ungeraden Taktarten! Wer damit noch keine Berührungspunkte hatte, sich aber dem Thema nähern will, der findet mit „Sound Of Muzak“ den perfekten Einstieg: Der Vers (in dem der Bass stets pausiert) sowie das Gitarrensolo stehen im 7/4-Takt. Die sieben Viertelschläge werden in eine 3er- und eine 4er-Gruppe unterteilt, was etwas Licht ins Dunkel bringt. Es empfiehlt sich also nicht „1-2-3-4-5-6-7“, sondern „1-2-3-1-2-3-4“ zu zählen.

Colin Edwins Bassline während des Solos ist spieltechnisch recht einfach und so können wir uns voll auf die Rhythmik konzentrieren. Er spielt vorwiegend lange Töne – und diese klar auf die Schwerpunkte 1 und 4 (sozusagen die 1 der 4er-Gruppe). Praktsch, denn das macht die Aufteilung für uns sehr gut nachvollziehbar!

So groovst und solierst du sichernach Leadsheets!
So groovst und solierst du sichernach Leadsheets!
Bass spielen nach Leadsheets

Trotz des nun vorherrschenden 4/4-Taktes ist der Chorus eigentlich der komplexere und herausfordernde Part – zumindest spieltechnisch für die Bassfraktion. Die erste Hälfte eines jeden Taktes wird durch die vorgezogenen Zählzeiten 2 und 3 bestimmt. Danach folgen Achtelnoten, die ruhig zur nächsten 1 führen. Nur in Takt 4 weicht Colin von diesem Schema mit einer kleinen Variation ab und erschafft somit eine viertaktige Form.

„Sound Of Muzak“ – Tonmaterial

„Sound Of Muzak“ befindet sich in der Tonart D-Moll und Colin Edwin bedient sich auch ausschließlich der leitereigenen Töne D, E, F, G, A, Bb, und C. Im Chorus formt er damit eine schöne melodische Bassline mit einem zuerst auf- und dann wieder absteigenden Motiv. Im vierten Takt beschränkt er sich auf Grundton und Quinte, was deutlich statischer wirkt. Mit diesem Kontrast unterstützt er gekonnt die viertaktige Form des Chorus.

Das Gitarrensolo begleitet Colin hauptsächlich mit den Grundtönen des jeweiligen Akkordes. Die D-Moll-Tonleiter nutzt er dann, um Überleitungen zum nächsten Akkord zu spielen.

Colin Edwin auf einem bundlosen Warwick-Bass (Bild: BassTheWorld)
Colin Edwin auf einem bundlosen Warwick-Bass (Bild: BassTheWorld)

„Sound Of Muzak“ – Basssound

Colin Edwin wird zumeist mit Spector-Bässen gesehen, wird aber auch mit Instrumenten von Wal, Music Man und Basslab gesehen. Welcher Bass hier zum Einsatz kam, vermag ich nicht zu sagen. Der Sound ist jedoch auf alle Fälle sehr druckvoll mit einem mächtigen Tiefmitten-Anteil, dafür aber ohne viel Höhen. Auf diese Weise platziert er sich sehr homogen im Mix.

“Welcher Bass-Kompressor passt zu mir?”
"Welcher Bass-Kompressor passt zu mir?"
Testmarathon Bass-Kompressoren

Eine angenehme leichte Kompression sowie die gezügelten Höhen im Basssound lassen eigentlich auf die Verwendung eines echten Bassverstärkers mitsamt einer Bassbox schließen – irgendwie hört es sich auch nach „bewegter Luft“ an. Aber auch mit einem Preamp und Kompressor könnte man vermutlich ähnliche Ergebnisse erreichen. Alles in allem ist der Sound in positiver Weise „unspektakulär“ und sitzt äußerst harmonisch im Mix.

„Sound Of Muzak“ – Transkription

Hier findet ihr die Noten, TABs und von mir eingespielte Klangbeispiele.

Audio Samples
0:00
“Sound Of Muzak” – Bassline Chorus “Sound Of Muzak” – Bassline Solo

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal,

euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Sound Of Muzak Bass

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Klaus Doldinger: "Tatort"
Workshop

Der deutsche Sonntagskrimi ist gekennzeichnet durch eine einprägsame Titelmusik - die "Tatort"-Melodie kennt wohl jeder! In diesem Workshop lernt ihr, wie man das prägnante Riff spielt.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Klaus Doldinger: "Tatort" Artikelbild

Der "Tatort" wird im Jahr 2020 ganze 50 Jahre alt - herzlichen Glückwunsch! Wenn es EINE generationsübergreifende Basslinie im deutschsprachigen Raum gibt, die es seit einem halben Jahrhundert regelmäßig in deutsche Wohnzimmer schafft, dann ist es die der Titelmusik zur Krimiserie „Tatort“. Wer diese Serie kennt, die erstmalig am 29.11.1970 ausgestrahlt wurde, dem wird unweigerlich auch das flotte Bassriff im Gedächtnis geblieben sein. Grund genug für einen eigenen Workshop zur Musik von "Tatort"!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Sean Hurley: „Last Train Home“
Workshop

Nicht nur mit Basslegende Pino Palladino, sondern auch mit dem "first call"-Studiobassisten Sean Hurley geht Saitenhexer John Mayer eine beeindruckende Allianz ein. Zum Beispiel auf "Last Train Home"!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Sean Hurley: „Last Train Home“ Artikelbild

Der amerikanische Gitarrist und Sänger John Mayer widmet sich auf seinem neuen Album "Sob Rock" ganz den bunten 1980er-Jahren. Das Album lehnt sich nicht bei der Gestaltung des Covers, sondern auch musikalisch an diese legendäre Zeit an - auch die erste Single, "Last Train Home", lässt einen beim Hören durch die Zeit reisen. Als Sideman am Bass hat sich Mayer bei "Last Train Home" mit Sean Hurley nach Pino Palladino die nächste Sessionlegende ins Boot geholt. Die Bassline dieses Tracks ist einfach wunderbar songdienlich und immer wieder blitzen interessante Highlights auf, die das gewisse Extra ausmachen.

Die besten Bass Riffs in Noten & TABs - Ozzy Osbourne: "Crazy Train"
Workshop

Bob Daisleys Bassspiel in Ozzy Osbournes Hit "Crazy Train" ist ein Paradebeispiel für grundsolides und gleichzeitig fantasievolles Rockbass-Spiel! Alle Infos gibt's in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten & TABs - Ozzy Osbourne: "Crazy Train" Artikelbild

Ein absolutes Highlight der Karriere von Rocklegende Ozzy Osbourne war zweifellos das Album „Blizzard Of Ozz“ aus dem Jahr 1980. Nachdem Ozzys Zeit bei Black Sabbath hätte man aufgrund seines immensen Drogenkonsums eigentlich nicht erwartet, dass er eine erfolgreiche Solokarriere starten würde. Ozzy belehrte aber alle Zweifler eines Besseren und brachte mit „Blizzard Of Ozz“ einen Hardrock-Klassiker hervor, auf dem der junge Randy Rhoads die Gitarrenwelt aus dem Stand in Staunen versetzte. Am Bass war der geniale Bob Daisley zu hören, der bereits damals durch seine Arbeit mit Rainbow und Ronnie James Dio zu einem gefragten Sideman im harten Genre geworden war. Der Song „Crazy Train“ gehört bis heute zu Ozzys Live-Programm und ist einer seiner absoluten Signature-Songs. Bob Daisleys Beitrag dazu ist ein Paradebeispiel für grundsolides und gleichzeitig fantasievolles Rockbass-Spiel!

Die besten Bass-Riffs in Noten und Tabs - Guns n' Roses /Duff McKagan: "Paradise City"
Workshop

Duff McKagan prägt Guns n' Roses massiv mit seinem unverwechselbaren Basssound. In diesem Bass-Workshop nehmen wir seine Bassline zu „Paradise City“ unter die Lupe.

Die besten Bass-Riffs in Noten und Tabs - Guns n' Roses /Duff McKagan: "Paradise City" Artikelbild

Es gibt nicht viele Alben, die für sich in Anspruch nehmen können, ein „Game Changer“ der Musikgeschichte zu sein. Zweifellos in diese Kategorie gehört „Appetite For Destruction“ von Guns n’ Roses, welches die Band im Jahr 1987 in den Rock-Olymp beförderte. Dank Guns n’ Roses wusste plötzlich jeder wieder, was sich hinter dem Begriff „Sex, Drugs and Rock n' Roll“ verbarg. Bassist Duff McKagan prägte die Band massiv mit seinem unverwechselbaren Basssound. In diesem Bass-Workshop nehmen wir den Guns n' Roses-Megahit „Paradise City“ unter die Lupe.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)