Anzeige
ANZEIGE

Nick Beggs: Das lustigste Basscover im Internet?

Der Brite Nick Beggs ist nicht nur seit seiner Mitgliedschaft in der 80er-Popband Kajagoogoo eine echte Live- und Studio-Basslegende, sondern auch ein verdammt lustiger Zeitgenosse mit sensationellem britischen Humor! Soeben hat der 58jährige auf seinem YouTube-Kanal ein Basscover zum Song “Personal Shopper” aus dem bald erscheinenden Steven-Wilson-Album “The Future Bites” abgeliefert, in denen er die Bass-Pausen auf ungewöhnliche Weise nutzt!

Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=uROM05_ARxc)
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=uROM05_ARxc)

Die Zeit bis zum Erscheinen des neuen Albums von Steven Wilson dürfte sich für Fans derzeit wie Kaugummi ziehen, hat der Progrock-Superstar den Release von “The Future Bites” doch Corona-bedingt vom Juni 2020 auf das frühe 2021 verschoben. Sein Tieftöner Nick Beggs hingegen versorgt die Fanschar derweil, indem er sie mit seinem wunderbar klingenden Spector-Bass auf eine fünfeinhalbminütige Reise durch die Vorabsingle des Albums nimmt – in welcher er allerdings nicht nur Bass spielt!
Nun sind ja Bass-Pausen in einem Song-Arrangement beileibe keine Seltenheit, aber nur wenige Bassisten dürften diese Pausen auf so gemütliche Art und Weise nutzen wie Beggs, der in seiner Karriere schon mit Größen wie Howard Jones, Gary Numan, Alphaville, Belinda Carlisle oder Emma Bunton spielte und auch als Solokünstler in Erscheinung trat.

In den ersten basslosen Minuten des Songs wird Beggs sichtlich von (gespielter) Langeweile geplagt, woraufhin er beginnt, sich die Nägel zu feilen. Später gesellen sich als Unterhaltung noch ein Buch und ein Muffin hinzu – von welchem der leidenschaftliche Chapman-Stick-Spieler auch an späterer Stelle im Track noch beherzt abbeißen wird.
Ich persönlich finde ja, dass sich auch Fingerübungen für die Schlag- oder Greifhand in diesen Momenten gut gemacht hätten! Auch ein Stöbern in unserem Artikel über die wichtigsten Bassamps aller Zeiten wäre ein ausgezeichneter Zeitvertreib gewesen.
So oder so – ich liebe den trockenen Humor von Nick Beggs ebenso wie sein ausgetüfteltes flüssiges Bassspiel, von dem man natürlich auch noch eine Menge in diesem Clip mitbekommt! Wer mehr von Nick hören möchte: dem sei sein exklusiver Video-Bassworkshop hier auf bonedo empfohlen. Der ist zwar schon recht lange her, aber nach wie vor höchst sehens- und hörenswert!
In diesem Sinne: Viel Spaß beim Zurücklehnen, Lachen und Genießen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=uROM05_ARxc)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Das kunstvollste Kontrabass-Video im Internet?
Bass / Feature

Gäbe es einen Contest für das kunstvollste Kontrabass-Video im Internet, so hätte der Clip "Siberia" der russischen Bassistin Daria Shorr die besten Chancen auf einen Gewinn!

Das kunstvollste Kontrabass-Video im Internet? Artikelbild

Videos, in denen ein solo gespielter Kontrabass im Mittelpunkt des Geschehens stehen, gibt es einige auf YouTube - wenn auch der E-Bass zweifellos quantitativ weitaus mehr im Zentrum der allgemeinen Aufmerksamkeit steht. Nur sehr wenige Kontrabass-Clips sind jedoch derart kunstvoll und aufwendig produziert wie die Komposition "Siberia" der russischen Kontrabassistin Daria Shorr.

Will Lee: Cooles Michael-Jackson-Basscover
Feature

Einfach aus Spaß: Der New Yorker Firstcall-Sessionbassist Will Lee hat eine basslastige Version des Michael-Jackson-Hits „Black Or White“ aufgenommen.

Will Lee: Cooles Michael-Jackson-Basscover Artikelbild

Michael Jackson - der „King Of Pop“ - verstarb überraschend im Jahr 2009. Dass seine Musik für unsterblich sein würde, war hingegen schon lange vor Jacksons Ableben keine Frage mehr. Der New Yorker Firstcall-Sessionbassist Will Lee hat im Jahr 2021 aus einer Laune heraus eine basslastige Version des Hits „Black Or White“ auf einem Sadowsky-Bass aufgenommen, um Michael Jackson zu ehren.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)