Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Madonna/Guy Pratt: „Like A Prayer“

In dieser Workshopfolge möchte ich eine ganz besonderes spektakuläre und legendäre Bassline der britischen Studiobassisten-Legende Guy Pratt behandeln. Eine Basslinie, die sich auch 30 Jahre nach Erscheinen der Single nach wie vor großer Popularität und Nachfrage erfreut ‑ und das vollkommen zu Recht! Madonnas Welthit “Like A Prayer” und das gleichnamige Album erschienen im Jahr 1989 und sollten beide immense Erfolge feiern. Madonna zementierte damit endgültig ihren Status als Superstar, gleichzeitig etablierte sie sich aber auch als ernsthafte Künstlerin, denn die Songs auf “Like A Prayer” besaßen allesamt musikalisch wie auch textlich unerwarteten Tiefgang. Zudem trat Madonna vehement für die Rechte von Minderheiten ein – und damit so ziemlich jeder konservativen Gruppierung in den USA auf die Füße! Auch Kooperationen mit anderen Künstlern – allen voran Prince – zeugten von Madonnas beachtlicher künstlerischer Emanzipation. So ist es kein Wunder, dass das berühmte “Rolling Stone”-Magazin die Scheibe “Like A Prayer” als eines der besten Pop & Rock-Alben aller Zeiten bezeichnete. Es lohnt sich übrigens, sich einmal an anderer Stelle in die gesamte History von “Like A Prayer” (inklusive der Aufregung um das Video zur Single, den spektakulär schief gelaufenen Werbedeal mit Pepsi Cola, etc.) einzulesen. Aber dies soll ja ein Workshop für Bassisten/innen werden, deshalb also auf zur Bassline von “Like A Prayer”!

Inhalte

  1. „Like A Prayer“ – Originalvideo
  2. ” like=”” a=”” prayer=”” mr.=”” guy=”” pratt=”” on=”” bass=”
  3. ” like=”” a=”” prayer=”” songaufbau=”” und=”” bassline=”
  4. ” like=”” a=”” prayer=”” bass-sound=”
  5. ” like=”” a=”” prayer=”” noten=”” tabs=”” und=”” klangbeispiele=”

„Like A Prayer“ – Originalvideo

Wie immer gibt es zur Einstimmung erst einmal das Video zum Song:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Like A Prayer” – Mr. Guy Pratt on bass!

Den Bassistenjob auf dem Album teilten sich die US-Studiolegende Randy Jackson und ein junger Engländer namens Guy Pratt, heute vor allem durch seine Zusammenarbeit mit David Gilmour bzw. Pink Floyd bekannt. Guy war es auch, der die Bassline zur Single “Like A Prayer” beisteuerten durfte.
In seinem Buch, “My Bass And Other Animals”, sowie in etlichen Interviews liest man, dass Madonna Guy persönlich geradezu dazu drängte, immer und immer mehr zu spielen, vor allem im energiegeladenen Outro des Songs. Doch bevor ich das Ganze hier trocken nacherzähle ‑ in diesem Video sehen kann man die gesamte Geschichte sehen!

Britische Basslegende: Guy Pratt ist ein sehr unterhaltsamer Zeitgenosse! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=gKFJsxEMHMQ)

“Like A Prayer” – Songaufbau und Bassline

Fangen wir ganz easy mit dem Vers an. Hier hat der E-Bass Pause, und auch generell geht es hier noch sehr ruhig zu. Wer möchte, kann die Grundtöne als ganze Noten mitspielen (siehe PDF). Entsprechend fulminant wirkt dann im Kontrast dazu der Chorus. Wie so häufig in der Popmusik der 80er-Jahre dürfen wir Tieftöner hier einen programmierten Keyboard-Bass doppeln. Das verlangt ein hohes Level an Tightness, was wiederum eine schöne Herausforderung ist. Tonal besteht die Bassline hauptsächlich aus Grundton und Oktave, also alles noch im grünen Bereich. Wir bewegen uns in der Tonart F-Dur – die Akkorde F, C, Bb, Am und Dm sind allesamt Stufenakkorde dieser Tonart.
Kommen wir zum Filetstück des Songs: der Bridge bzw. dem Outro. Jetzt geht es wirklich ans Eingemachte: Dynamisch erreicht der Song hier seinen Höhepunkt, denn sowohl die Instrumentierung wie auch die Rhythmik verdichten sich stark. Als Sahnehäubchen kommt zudem ein kompletter Gospelchor ins Spiel. Harmonisch bewegt sich dieser Teil lange auf D-Moll, was der Mollparallele zu F-Dur entspricht. Dies unterstreicht die mysteriöse und spannungsgeladene Stimmung der Bridge bzw. des Vamps (in Schleife gespielter Abschnitt) im Outro. Am Ende der achttaktigen Form führt uns ein Turnaround mit den Akkorden C, Bb, Am, Bb und abermals C entweder zurück in den Chorus oder in den nächsten Durchlauf des Vamps.
Die Bassline ist hier außergewöhnlich busy, also rhythmisch sehr kompakt mit vielen Noten. Der erste Takt des zweitaktigen Groovepatterns wird durch einen dichten Sechzehntelrhythmus bestimmt. Guy wechselt hier einfach zwischen Grundton und Septime hin und her. In jedem zweiten Takt folgt dann nach der Zählzeit 1 ein Fill-In. Das ist bemerkenswert, da Bass-Fills ‑ wenn überhaupt vom Bassisten erwünscht ‑ in der Regel alle acht oder 16 Takte stattfinden.

In der Summe sind das jede Menge Fills, einige davon sind mehr rhythmischer Natur, andere wiederum sehr melodisch. Im Laufe des Songs man meint fast zu hören, wie Guys Selbstbewusstsein wächst und er immer wieder einen draufsetzt. Das Tonmaterial seiner Wahl dafür sind die D-Moll-Tonleiter oder die D-Moll-Pentatonik (siehe PDF). Im erwähnten Turnaround am Ende der Form geht es sogar hoch bis zum 17. Bund, dafür wird es tonal etwas entspannter, denn Guy verschiebt hier meistens ein sich wiederholendes Pattern aus Grundton, Quinte und Oktave über alle Akkorde.
Ich habe für diesen Workshop eine Art “Best Of” dieser zahlreichen Fills transkribiert und in einer kompakten Aufzählung notiert. Auf diese Weise bleibt die Länge überschaubar, während dennoch alle wichtigen Informationen enthalten bleiben. Bei dem Tempo von 112 BPM ist das eine oder andere Fill schon durchaus eine Herausforderung, aber so soll es ja auch sein!
Um das Maximum für sich herauszuholen, halte ich es für sinnvoll, sich seine Favoriten herauszupicken und diese dann intensiv zu Üben. Nach einiger Zeit sollte man dann beginnen, eigene Ideen ins Spiel zu bringen. Dies geht meist automatisch, wenn man sich vorher die Inspiration vom Original geholt und ins eigene Vokabular übernommen hat. Genauso darf man gerne Guys Fills nehmen und in eigne Songs einbauen. Für beide Parts (Chorus und Outro) habe ich ein Playalong erstellt.

“Like A Prayer” – Bass-Sound

Laut Guy kam sein viersaitiger Spector-Bass mit einer P/J-Pickupkonfiguration von EMG zum Einsatz. Dies ist ein sehr klar und transparent klingendes Instrument, was typisch für diese Zeit war. Das “Salz in der Suppe” ist natürlich das Octaver-Pedal: bei der Aufnahme war dies der legendäre Boss OC 2. Leider besitze ich das Original nicht, daher musste ich für meine Klangbeispiele auf eine Alternative zurückgreifen:

MXR Bass Octave Deluxe

Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Basssounds sind die vielen Artikulation mit der Greifhand – allem voran Vibrati und Shakes (schnelles hin. und herrutschen zwischen zwei Bünden).
Noch ein kleiner Hinweis zur Position: Man kann den Groove natürlich im fünften Bund der A-Saite beginnen, muss dann aber häufig für die Fills einen Lagenwechsel in Kauf nehmen. Ich persönlich finde es da wesentlich angenehmer, gleich im zehnten Bund auf der E-Saite zu starten, das erspart einiges Rutschen und klingt zudem fetter!

“Like A Prayer” – Noten, TABs und Klangbeispiele

Audio Samples
0:00
“Like A Prayer” – Bassline – Chorus – WAV “Like A Prayer” – Bassline – Chorus (Playback) – WAV “Like A Prayer” – Bassline – Outro – WAV “Like A Prayer” – Bassline – Outro (Playback) – WAV “Like A Prayer” – Bass-Fill – Variation 1 – WAV “Like A Prayer” – Bass-Fill – Variation 2 – WAV “Like A Prayer” – Bass-Fill – Variation 3 – WAV “Like A Prayer” – Bass-Fill – Variation 4 – WAV “Like A Prayer” – Bass-Fill – Variation 5 – WAV “Like A Prayer” – Bass-Fill – Variation 6 – WAV “Like A Prayer” – Bass-Fill – Variation 7 – WAV “Like A Prayer” – Bass-Fill – Variation 8 – WAV “Like A Prayer” – Bass-Fill – Variation 9 – WAV

Viel Spaß mit dieser “Bass-Tour de Force” und bis zum nächsten Mal,
euer Thomas Meinlschmidt Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
TEASER_Bassriff_der-Woche_Like_A_Prayer_Bass_Workshop Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Guy Pratt: „Money“ (Bass-Solo)

Bass / Workshop

In dieser Folge unserer Workshopreihe "Das Bassriff der Woche" lernst du das legendäre Live-Basssolo von Guy Pratt zur Hitsingle "Money" von Pink Floyd.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Guy Pratt: „Money“ (Bass-Solo) Artikelbild

Der Hit-Song "Money" der britischen Band Pink Floyd ist nicht nur ein echter Klassiker der Pop- und Rockgeschichte, sondern auch in Bezug auf prägnante Bassriffs, die wirklich jeder kennt. "Money" erschien 1973 auf dem bis heute ungebrochen erfolgreichen Jahrhundert-Album "Dark Side Of The Moon". Alles, was man als BassistIn zur Originalversion des Songs wissen muss, findest du in diesem älteren Bass-Workshop. Heute kümmern wir uns an dieser Stelle jedoch um das ebenfalls schon zum Klassiker gewordene Bass-Solo von Tourbassist Guy Pratt.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Stevie Wonder: „I Wish“

Bass / Workshop

Die Basslinie von Stevie Wonders "I Wish" ist ebenso eingängig wie zeitlos. In diesem Bass-Workshop analysieren wir dieses Meisterwerk des Bassisten Nathan Watts.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Stevie Wonder: „I Wish“ Artikelbild

1976 veröffentlichte Stevie Wonder sein Erfolgsalbum "Songs In The Key Of Life", das vor Kreativität und Lebensfreude nur so strotzt! Jede Menge Hits, welche über die Jahrzehnte unzählige Male von anderen Künstlern gecovert wurden, finden sich auf diesem legendären und zeitlosen Doppelalbum. Auch für uns Bassisten gibt es auf "Songs In The Key Of Life" einige Perlen zu entdecken, von denen man eine Menge lernen kann. Eine davon ist der Song "I Wish", der mit einer unglaublich melodischen und treibenden Bassline daherkommt, die den Song schon beinahe alleine trägt und zu einem Klassiker der Funk/Soul/R&B-Bassliteratur geworden ist.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Robert Palmer: „Addicted To Love“

Bass / Workshop

Auf wenige Künstler der Rockgeschichte passt der Begriff "britischer Gentleman" so passend wie auf Robert Palmer. Wir präsentieren euch die Bassline zu seinem Smash-Hit "Addicted To Love".

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Robert Palmer: „Addicted To Love“ Artikelbild

1986 erschien "Addicted To Love" des britischen Sängers Robert Palmer und entwickelte sich schnell zum zeitlosen Superhit. Die Gradlinigkeit von "Addicted To Love" gepaart mit dem absolut stylischen Video ist einfach eine perfekte Mischung - vollkommen zu Recht bekam Mr. Palmer für den Song unter anderem einen "Grammy Award" verliehen. Die absolut schnörkellose Produktion passt ebenfalls "wie die Faust aufs Auge". Verantwortlich dafür zeichnete kein Geringerer als Bernard Edwards, nicht wenigen sicherlich bekannt als "König des Disco-Bass"! Bernard war zusammen mit seinem Lieblingskollegen Nile Rogers wie auch solo als Musiker wie auch als Produzent überaus erfolgreich und bewies bei "Addicted To Love" einmal mehr den richtigen Riecher. Ganz nebenbei steuerte er die melodische Bassline bei, die den Song entscheidend prägt.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Lovely Day“

Bass / Workshop

Die Bassline zu Bill Withers' Hit "Lovely Day" trägt maßgeblich zum "Gute-Laune-Feeling" des gesamten Songs bei. In diesem Bassworkshop erlernt ihr dieses Meisterwerk!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Lovely Day“ Artikelbild

Es gibt nur wenige Songs, bei denen die verbreitete Stimmung und der Titel und so perfekt miteinander harmonieren wie bei "Lovely Day". Hört man das Lied im Radio, so bekommt man unweigerlich gute Laune! Kein Wunder daher, dass "Lovely Day" in unzähligen Filmen und Werbeclips eingesetzt wurde, was die Bekanntheit des Songs zusätzlich steigerte. Erschienen ist "Lovely Day" im Jahr 1977 auf "Menagerie", dem sechsten Studioalbum des amerikanischen Sängers Bill Withers. Der Song wird durch eine sowohl melodisch wie rhythmisch auffällige Bassline getragen. Eigentlich genügt schon ein Mix aus Vocals und Bass, damit sich "Lovely Day" komplett anhört. Grund genug, die sensationelle Bassline dieses Welthits (gespielt von Bassist Jerry Knight) einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)