Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Billie Eilish: „Bad Guy“

Es kommt gar nicht so häufig vor, dass man in den aktuellen Charts mal ein interessantes Bassriff entdeckt! In modernen Produktion kommt ein echter E-Bass nur gelegentlich zum Einsatz – und wenn, sitzt er zudem frequenzmäßig nicht selten derart “tief im Keller” (häufig sogar unterhalb der Bassdrum), dass man nicht viel Hörbares von ihm mitbekommt. Oft kommt die Bassstimme schlicht aus dem Synthesizer oder dem Computer. Vorbei sind die Zeiten von Motown & Co., in denen der Bass auch eine deutliche melodische Funktion hatte und sich in der Mitte des Frequenzspektrums befand, wodurch er sehr deutlich wahrnehmbar war. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt! Letztes Jahr hat Senkrechtstarterin Billie Eilish mit ihrem Hit “Bad Guy” mal wieder – zu Recht – auf ein dominantes Bassriff gesetzt, um ihrem Song den nötigen Drive zu verleihen. Eine Frau mit Geschmack! Grund genug, einen Blick auf diesen Megahit des letzten Jahres zu werfen.

Bassriff_der20Woche_Bad_Guy_Billie_Eilish-1096109 Bild

Inhalte

  1. “Bad Guy” – Originalvideo
  2. “Bad Guy” – Rhythmik
  3. “Bad Guy” – Interaktion mit den Drums
  4. “Bad Guy” – Tonmaterial
  5. “Bad Guy” – Basssound
  6. “Bad Guy” – Noten und TABs

“Bad Guy” – Originalvideo

Wie gewohnt hören und schauen wir zu Beginn des Workshops noch einmal kurz in das Original hinein. Das Video ist ein wirklich gelungener Clip mit einem guten Schuss wunderbarem britischen Humor!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Bad Guy” – Rhythmik

Ganz frei von modernen Produktionsverfahren ist natürlich auch “Bad Guy” nicht. Der Bass klingt unterm Strich schon eher nach Programming denn nach einem echten Bassisten – zumindest wurde das Bassriff offensichtlich per “Copy And Paste”-Verfahren im Song multipliziert. Aber das passt auch zum Rest und soll uns hier nicht weiter stören, denn Spaß macht das Ganze in jedem Fall!
Die Bassline basiert auf einem zweitaktigen rhythmischen Pattern. Der erste Takt besitzt als Schwerpunkte die Zählzeiten 1 und 3, der zweite Takt ist eine Antwort bzw. Kontrast, da er die Zählzeiten 1 und 2 auf die Offbeat Achtel (4+ und 1+) vorzieht. Der letzte Takt der insgesamt achttaktigen Form wird auf mehrfache Weise variiert: Je nachdem, ob es sich um einen Vers, Prechorus oder Chorus handelt, wird nur die 1, die 1 und die 2, oder die 1 und die 2 sowie die 3 vorgezogen. Einfach genau hinhören, dann bekommt man den Dreh schnell raus.

“Bad Guy” – Interaktion mit den Drums

Nun ja, “Interaktion” ist vielleicht etwas übertrieben, da die Bassdrum einen permanenten Viertelpuls bei Tempo 136 ohne Variationen (mal abgesehen von den Stops) spielt. Durch dieses stabile Fundament kann dann die Bassline problemlos im zweiten Takt auf die Offbeats wechseln und sich so mit der Bassdrum zu einem Achtelraster ergänzen.

“Bad Guy” – Tonmaterial

Tonal liegt dem Song die G-Moll-Tonleiter (G, A, Bb, C, D, Eb, F) zugrunde, und auch hier gibt es einen kleinen Trick, um für Variationen zu sorgen und die Spannung hochzuhalten. Die Phrase über den ersten Akkord (G-Moll) endet immer tiefer als der Grundton, die Phrase über den zweiten Akkord (C-Moll) geht am Ende in die Höhe, und die Phrase über den dritten Akkord (D-Moll) bleibt schlicht auf dem Grundton stehen – das ist einfach, aber de facto ungemein wirkungsvoll!
>>>Noch ein interessanter Workshop: Entdecke die Pentatonik auf dem E-Bass!<<<

"Billie, du hast da was!" - Szene aus dem "Bad Guy"-Video. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=DyDfgMOUjCI)
“Billie, du hast da was!” – Szene aus dem “Bad Guy”-Video. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=DyDfgMOUjCI)

“Bad Guy” – Basssound

Wie bereits erwähnt, klingt “Bad Guy” eher nach Computer als nach einem echten Bass. In jedem Fall ist der Sound recht dunkel mit wenig Höhenanteil und besitzt kaum Attack, man hört also kein Anschlagsgeräusch. Ein Low Pass Filter, welcher nur die tiefen Frequenzen passieren lässt, ist hier eine gute Wahl. Alternativ kann man auch einfach die Höhen und – falls möglich – auch die Hochmitten an der Elektronik seines E-Basses herausdrehen.
Zudem benötigt man einen Fünfsaiter für das tiefe D im letzten Takt – Drop-D-Tuning wäre auch denkbar, dann lassen sich jedoch die ersten vier Takte nur ziemlich unkomfortabel spielen. Falls man lieber zum Viersaiter greift, ist es daher besser, das tiefe D einfach nach oben zu oktavieren.

“Bad Guy” – Noten und TABs

Wie immer findet ihr hier die Noten, TABs sowie ein von mir erstelltes Audiobeispiel zum Mitjammen. Ich wünsche viel Spaß damit!

Audio Samples
0:00
Billie Eilish – “Bad Guy” – Bass – WAV

Insgesamt ist der Aufwand für das Ganze sehr überschaubar – “Bad Guy” ist somit ein perfekter Leckerbissen für den kleinen Bassisten-Hungerzwischendurch!
Bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_Bad_Guy_Billie_Eilish Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von Raul Queijo-Theissing

Raul Queijo-Theissing sagt:

#1 - 07.02.2020 um 05:54 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hmmm., keine Basslinie in modernen Produktionen ......
Alice Merton— No Roots— Lash out
Ich finde beides deutlich wahrnehmbare Basslinien. Ich persönlich mag beide lieber als die von Bad guy
Auch Dua Lipas Don‘ t stop now— hört sich wenigstens nach einer echten Basslinie an
Gruß, Raul

    Profilbild von Thomas Meinlschmidt

    Thomas Meinlschmidt sagt:

    #1.1 - 07.02.2020 um 08:04 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Raul,
    natürlich gibt es die noch, daher habe ich ja auch "nicht so häufig" und nicht "keine" geschrieben. Aufgrund der Grammy Nominierungen war Billie Eilish im Moment am aktuellsten, daher hat sie den Vorzug bekommen. Aber Danke für die Anregungen.
    LG, Thomas

    Antwort auf #1 von Raul Queijo-Theissing

    Antworten Melden Empfehlen
    +1
Profilbild von Silke Schoenecker

Silke Schoenecker sagt:

#2 - 10.02.2020 um 10:11 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Mal was aktuelles - cool :)
LG Silke

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Journey: „Don't Stop Believin'“

Bass / Workshop

Egal, wo auf der Welt man ein Radio anmacht - man muss für gewöhnlich nicht lange warten, bis "Don't Stop Believin'" der US-Band Journey mit seiner tollen melodischen Basslinie aus den Boxen tönt.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Journey: „Don't Stop Believin'“ Artikelbild

Egal, wo auf der Welt man ein Radio anmacht - man muss für gewöhnlich nicht lange warten, bis "Don't Stop Believin'" der US-Band Journey aus den Boxen tönt. Die seit 1981 ungebrochene Popularität dieses Tracks hat nicht nur mit der positiven Botschaft der Lyrics und der Präsenz in diversen TV-Serien oder Kinofilmen zu tun, sondern vor allem damit, dass "Don't Stop Believin'" einfach ein unglaublich guter Song mit einem genialen dynamischen Aufbau ist. Gleichzeitig ist "Don't Stop Believin'" ein Paradebeispiel dafür, wie sich Popmusik in den letzten Jahren verändert hat: Ganze 3 Minuten und 20 Sekunden muss der Zuhörer warten, bis zum ersten Mal der Chorus ertönt! In Zeiten von Streaming-Diensten und einer durchschnittlichen Aufmerksamkeitsspanne von 15 Sekunden bis zum Weiterklicken wäre dies für heutige Popsongs absolut unvorstellbar. Ein wichtiger Bestandteil von "Don't Stop Believin'" ist die sehr melodische Bassline, die vor allem die erste Hälfte des Songs dominiert. Genug Gründe also, hier mal näher hinzuschauen!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bootsy Collins: „The Power Of The One“

Bass / Workshop

Der Funk-Altmeister ist zurück: Auf Bootsy Collins' Single „The Power Of The One“ kommt zwar ein oldschool-mäßiger Synthbass zum Einsatz, doch die Bassline macht auch auf einem E-Bass richtig Spaß!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bootsy Collins: „The Power Of The One“ Artikelbild

Bootsy Collins, der Paradiesvogel des Funk, meldete sich im Herbst des Jahres 2020 mit einer neuen Single zurück. Der Song "The Power Of The One" fährt - wie nicht anders zu erwarten - sofort in die Beine und zelebriert die Macht der "Zählzeit 1". Dominiert wird er durch eine prägnante Bassline, die nicht mehr "typisch Bootsy" sein könnte. Bootsy Collins musste sich ja kürzlich aus gesundheitlichen Gründen von Live-Konzerten verabschieden, was ihn aber nicht davon abhält, weiterhin im Studio zu arbeiten. Auch wenn in "The Power Of The One" ein oldschool-mäßiger Synthbass zum Einsatz kommt, macht die Bassline auch auf einem E-Bass mächtig Spaß.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)