Anzeige

Die besten Bassriffs in Noten und TABs – Jaco Pastorius: “Teen Town”

Obwohl der legendäre Jaco Pastorius bereits vor 35 Jahren verstarb und seine wichtigste Schaffensperiode „nur“ einen Zeitraum von ca. zehn Jahren umspannt, gilt er immer noch als der „World’s Greatest Bassplayer“. Auch wenn solche Bezeichnungen eher an sportliche Wettbewerbe erinnern, ist auf alle Fälle klar, dass Jaco für die internationale E-Bassszene sowohl Revolution als auch Offenbarung war. Nichts in der Welt der tiefen Frequenzen war nach Jaco mehr so, wie es vor Jaco war. Wir wollen uns heute mit seiner berühmten Komposition „Teen Town“ beschäftigen, welche 1977 auf dem Album „Heavy Weather“ der Fusion-Supergroup Weather Report erschien. Die Melodie des Tracks wird im Original unisono von Jaco und Joe Zawinul auf dem Oberheim-Synthesizer gespielt. „Teen Town“ ist sowohl technisch wie auch rhythmisch eine echte Herausforderung für jede(n) Bassist:in, aber das Ziel muss auch nicht gleich sein, das Originaltempo zu erreichen. „Teen Town“ hat nämlich abseits der hohen spieltechnischen Hürden eine Menge Interessantes zu bieten – sei es melodisch, harmonisch oder rhythmisch.

"Teen Town" - Bassworkshop
Inhalte
  1. „Teen Town“ – das Original im Video
  2. „Teen Town“ – Rhythmik
  3. „Teen Town“ – Tonmaterial/Harmonik
  4. „Teen Town“ – Basssound
  5. „Teen Town“ – Transkription

„Teen Town“ – das Original im Video

Hier kannst du „Teen Town“ im Original von Weather Reports Album „Heavy Weather“ von 1977 hören:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Teen Town“ – Rhythmik

„Teen Town“ ist im Prinzip eine Art „Sechzehntel-Masterclass“. Jede einzelne Phrase besitzt einen  unterschiedlichen Start- und Endpunkt innerhalb des Taktes und diese liegen – leider – nicht auf schweren Zählzeiten 1 und 3, sondern „irgendwo im Nirgendwo“. Zudem gibt es nicht nur einen Fluss an zusammenhängenden Sechzehnteln, sondern zahlreiche Synkopen, also Akzente zwischen den Pulsschlägen. Wer also seine Fähigkeiten in Sachen fortgeschrittene Sechzehntel-Rhythmik verbessern möchte, liegt hier folglich genau richtig!

Wichtig: Eile mit Weile!

Wichtig: Um sich dem Song anzunähern, macht es Sinn, die einzelnen Phrasen isoliert zu üben und zu wiederholen, bis diese gut klappen. Zu diesem Zweck habe ich die untenstehenden Playalongs auch entsprechend aufgeteilt. Natürlich ist es auch sinnvoll, das Tempo den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Akribisches Arbeiten sollte hier an erster Stelle stehen, nicht sofort die Geschwindigkeit!

Um sich vor allem die unterschiedlichen Startpunkte im Takt zu verdeutlichen, lohnt es sich, „Teen Town“ erst einmal häufig zu hören, so dass man es quasi auswendig kennt. Das spart in der Regel sehr viel Übezeit.

So hast du deinen E-Bass noch nie gehört!
So hast du deinen E-Bass noch nie gehört!
Synth Bass Sounds mit Effektpedalen nachbauen

„Teen Town“ – Tonmaterial/Harmonik

Die harmonische Grundlage für das Hauptthema, um das wir uns heute ausschließlich kümmern, ist eine viertaktige Akkordfolge bestehend aus den Chords C13, A13, F13, D13. Die Zahl hinter einem Akkord nennt man „Option“, und diese bezeichnet alles, was zusätzlich zum Dreiklang an Noten hinzugefügt wird. Steht hinter dem Akkord einen höhere Zahl, so werden alle niedrigere Optionen inkludiert. „C9“ bedeutet also, dass auch die 7 mit dabei ist. Wäre dies nicht erwünscht, so wäre hier „C add9“ zu lesen, dann handelt es sich lediglich um einen Dreiklang mit zusätzlicher None und ausdrücklich ohne Septime.

Üblicherweise geht man im Aufbau des Akkordes weiter in Terzschritten vor. Schauen wir also mal, was das für unserem C13 bedeutet: Nach dem Dreiklang aus Grundton (C), Terz (E) und Quinte (G) käme zunächst die Septime (7, Bb), dann die None (9, D), darauf die erhöhte Elf (#11, Fis) und zuletzt die Dreizehn (13, A). Das sind in der Summe alle sieben Töne der Tonleiter in Terzen aufeinander geschichtet.

Jaco Pastorius
Auch in harmonischer Hinsicht ein Genie: Jaco Pastorius (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=xYE-tm8UBSM)

Komplexe Akkordstrukturen können zerlegt werden!

Akkorde wie der C13 beinhalten insgesamt eine komplexe Struktur, daher ist es immer sinnvoll, sich dies in kleinere Einheiten zu zerlegen, die einem eventuell bereits vertraut sind. Den C13 könnte man gedanklich z. B. in einen C7 (C, E, G, Bb, kennt man aus Blues etc.) plus einen Dur-Dreiklang auf der None D (D, F#, A) aufteilen. Wir erhalten dann also einen Basisakkord und einen weitere Struktur obendrauf. Daher nennt man dies im Fachjargon auch „Upper Structure“, ein Akkord auf einem Akkord sozusagen.

Vielleicht ist euch schon aufgefallen, dass die aufgezählten Töne des C13 nicht einer normalen Dur-Tonleiter entspringen. Als wäre es nicht schon kompliziert genug, ergeben diese Töne die sogenannte „Myxolydisch #11-Skala“. Im Vergleich zur Dur-Tonleiter besitzt sie eine kleine Septime und eine erhöhte 11. (Nicht unbedingt wichtig, aber der Vollständigkeit halber: Die „Myxolydisch #11-Skala“ hat ihren Ursprung in G Melodisch Moll und entspricht dort der vierten Stufe. Anders gesagt, C Myxolydisch #11 ist also G Melodisch Moll von C nach C gespielt.)

All das lässt sich natürlich auch analog auf die drei anderen Akkorde übertragen. In dieser PDF-Datei habe ich aus Gründen der Übersichtlichkeit alles noch einmal zum Nachvollziehen notiert:

So klingen alte Bassaiten wieder frisch!
So klingen alte Bassaiten wieder frisch!
5 Tricks zur Wiederbelebung alter Basssaiten

„Teen Town“ – Basssound

Jaco Pastorius kennt man eigentlich mit keinem anderen Instrument als mit einem Fender Jazz Bass. Von diesen nutzte er nahezu ausschließlich den Bridge-Pickup, um einen transparenten und knackigen Sound mit viel Attack zu erzielen. Dieser Basssound unterstützte seine extrem artikulierte Spielweise perfekt. Erstaunliche dabei finde ich, dass er von einem Instrument, das ihm eigentlich mehr Möglichkeiten bot, nur eine nutzte, um seinen persönlichen Signature-Sound zu erschaffen. „Mehr“ ist also scheinbar doch nicht immer „mehr“!

In Sachen Verstärkung vertraute Jaco dem legendären Bassverstärker-Bassbox-Duo, bestehend aus einem Acoustic 360 Preamp und der Acoustic 361 PP-Box. Diese war aktiv und besaß eine 200 Watt starke Endstufe sowie einen 18-Zoll-Lautsprecher, welcher in einer Druckkammer montiert war. Der Schall wurde dann durch ein großes Falthorn nach außen geleitet.

Acoustic-Anzeige aus den 60er-Jahren
Acoustic-Anzeige aus den 60er-Jahren

Bei „Teen Town“ kommt aber klanglich auch noch eine dritte Komponente hinzu, denn Weather-Report-Bandchef Joe Zawinul doppelte das Thema mit einem Oberheim-Synthesizer. Auf diese Weise entsteht eine klanglich interessante Mischung aus Mensch und Maschine.

Spiele mit Flageolett-Tönen wie Jaco Pastorius!
Spiele mit Flageolett-Tönen wie Jaco Pastorius!
8 Tipps für Flageoletts auf dem E-Bass

„Teen Town“ – Transkription

Um „Teen Town“ möglichst effektiv üben zu können, habe ich zum einen mehrere Playalongs in unterschiedlichen Geschwindigkeiten erstellt, und zum anderen die Melodie in sinnvolle Einzelphrasen zerlegt, die du mithilfe einer App oder Software loopen und ggf. im Tempo anpassen kannst. Im beigefügten Video spiele ich neben einer kompletten Version jede einzelne Phrase langsam vor, so dass du die Fingersätze gut sehen kannst.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hier die Audiofiles der Einzelphrasen:

Audio Samples
0:00
Phrase 1 – 90 bpm Phrase 1 – 110 bpm Phrase 2 – 90 bpm Phrase 2 – 110 bpm Phrase 3 – 90 bpm Phrase 3 – 110 bpm Phrase 4 – 90 bpm Phrase 4 – 110 bpm Phrase 5 – 90 bpm Phrase 5 – 110 bpm Phrase 6 – 90 bpm Phrase 6 – 110 bpm

Und hier das komplette Thema von “Teen Town”:

Audio Samples
0:00
“Teen Town” – 70 bpm “Teen Town” – 90 bpm “Teen Town” – 110 bpm

Viel Spaß mit “Teen Town aus der Feder von Jaco Pastorius und bis zum nächsten Mal,

euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Teen Town Bass

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
5 Tipps, die dich (fast) wie Jaco Pastorius klingen lassen
Workshop

Schon klar, niemand klingt wie Jaco Pastorius! Aber mit überschaubaren Mitteln kann man häufig dem Sound seines Idols schon recht nahekommen. Wie, das erfahrt ihr in diesem Bass-Workshop aus der Feder von Thomas Meinlschmidt!

5 Tipps, die dich (fast) wie Jaco Pastorius klingen lassen Artikelbild

Ich weiß, ich weiß: Natürlich klingt niemand wie Jaco Pastorius - außer Jaco Pastorius himself! Natürlich hat der Basssound eines jeden Musikers nicht nur mit dem verwendeten Equipment oder den präferierten EQ-Einstellungen zu tun, sondern zu einem großen Teil mit seiner individuellen Spielweise und einzigartigen Persönlichkeit zu tun. Dennoch: Mit überschaubaren Mitteln kann man häufig dem Sound seines Idols schon recht nahekommen. Bei dem legendären Jaco Pastorius könnte man auch allgemein von einem knackigen, drahtigen Fingerstyle-Sound sprechen, der sich auch für solistische Passagen und/oder Akkorde und Flagoletts bestens eignet. Und genau dieses klangliche Klischee ist heute unser erklärtes Ziel! Bricht man den Sound abseits der abstrakten Begriffe wie "Feeling" oder ähnlichem auf konkrete Faktoren herunter, läuft es eigentlich auf drei große Punkte hinaus: Musikalische Aspekte (Phrasierung, Tonmaterial, Rhythmik ...), Spieltechnik und Equipment. Mit den letzten beiden wollen wir in diesem Workshop versuchen, einen ähnlichen Sound wie den des "world's greatest bass player" (Jaco P. über Jaco P.) zu erreichen.

Das Bassriff der Woche - die besten Bassriffs in Noten und Tabs
Workshop

In unserer Bassworkshop-Serie „Das Bassriff der Woche - die besten Bassriffs in Noten und Tabs“ entschlüsseln wir die Geheimnisse der besten Bass Lines der Musikgeschichte und liefern euch Tipps für einen authentischen Sound.

Das Bassriff der Woche - die besten Bassriffs in Noten und Tabs Artikelbild

Achtung Tieftöner, hier gibt es frischen Input! "Wie funktioniert der Basslauf zu meinem Lieblingsstück?" - Wenn ihr schon immer mal die bekanntesten Bassriffs und -licks der Musikgeschichte lernen und nachspielen wolltet, dann seid ihr in unserer Bass-Workshop-Serie "Das Bassriff der Woche - die bekanntesten Bassriffs in Noten und TABs" an der richtigen Adresse!

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Silk Sonic: "Skate"
Workshop

Silk Sonics Song „Skate“ ist ein tanzbarer Song im Stil der 70er-Soul- und Discoklassiker mit viel Finesse, und einem magischen Groove. Den Bass hat Produzent D’Mile selbst eingespielt.

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Silk Sonic: "Skate" Artikelbild

Erlerne die Bassline von „Skate“ von Silk Sonic in diesem Bass-Workshop! Die Masterminds dieses Projektes Silk Sonic - Bruno Mars und Anderson Paak – trafen sich bereits 2017 zum ersten Mal, als Anderson Paak als Support-Act für Bruno Mars’ „24K Magic“-Tournee auftrat. Im August 2019 begann Mars mit dem Produzenten „D'Mile“ (Dernst „D'Mile“ Emile II) an neuem Material zu arbeiten. Irgendwann lud er Anderson Paak ein, dazuzustoßen - und die Kooperation begann sich zu entwickeln. Im Februar 2021 war das Album „An Evening With Silk Sonic“ fertig. Es folgte eine clevere Social-Media-Kampagne, die dafür sorgte, dass Silk Sonic schnell in aller Munde waren. Der Song „Skate“, dem wir uns heute widmen, ist ein tanzbarer Song im Stil der 70er-Soul- und Discoklassiker mit viel Finesse, und einmal mehr von magischem Groovecharakter geprägt.

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Level 42 / Mark King: "Dune Tune"
Workshop

"Dune Tune" vom Debütalbum von Level 42 ist ein wunderbares Solostück für E-Bass, was Melodie und begleitende Leersaiten miteinander verbindet.

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Level 42 / Mark King: "Dune Tune" Artikelbild

Der Level-42-Klassiker „Dune Tune“ im ausführlichen Bass-Workshop: Der Brite Mark King zählt zu den einflussreichsten Bassisten in der Geschichte des E-Basses. Vor allem in den 1980er-Jahren galt King als der „europäische Slapgott“ schlechthin. Mit einem energiegeladenen Mix aus Funk und Pop trat er mit seiner Band Level 42 von London aus einen musikalischen Siegeszug um den gesamten Planeten an. Kommerzieller Höhepunkt war das Album „Running In The Family“ mit dem Megahit „Lessons In Love“. Auch wenn der Hype um Mark King und um Level 42 in den 90er-Jahren etwas abflachte, ist sein Einfluss auf nachfolgende Generationen von Bassisten noch immer zu hören. Aufgrund seiner unglaublichen Slaptechnik geht aber manchmal etwas unter, dass Mark King auch zahlreiche großartige Fingerstyle-Lines komponierte und zudem ein tolles Gespür für Melodien besitzt. Diese Fähigkeit zeigt sich bereits auf dem Debütalbum „Level 42“ aus dem Jahr 1981. Ein Paradebeispiel ist etwa der Instrumental-Titel „Dune Tune“, welcher im Grunde ein Solo-Arrangement für E-Bass ist, und der bis heute nichts von seiner Strahlkraft verloren hat.

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)