Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – King Curtis & The Kingpins: „Memphis Soul Stew“

Man kann über Amazon sagen, was man möchte, aber mit der Musikauswahl zu ihren Werbespots beweist die Marketing-Abteilung immer wieder Geschmack. Einer der kürzlich verwendeten Songs ist „Memphis Soul Stew“ vom amerikanischen Saxophonisten King Curtis. Dessen Karriere begann zunächst in den Jazzbands von Lionel Hampton und Horace Silver etc. Doch Curtis’ Leidenschaft galt insgeheim stets dem Soul und dem Rhythm&Blues. Mit seiner eigenen Band, den Kingpins, veröffentlichte er mehrere Alben. Am Bass: Kein Geringerer als Basslegende Jerry Jemmott, den sogar der große Bass-Innovator Jaco Pastorius als eines seiner Vorbilder bezeichnete. 1967 erschien die Single „Memphis Soul Stew“, welche musikalisch das Rezept eines „Soul-Eintopfs“ (engl. Stew) beschreibt. Der Song entwickelte sich aus mehreren Gründen zum Bass-Klassiker: Schon die Intro startet Jerry Jemmott im Alleingang und zementiert damit sofort einen beinharten Groove. Danach folgt eine Bassline, die rhythmisch, melodisch und auch spieltechnisch viel Gutes zu bieten hat!

Bass-Workshop Memphis Soul Stew Jerry Jemott
In diesem Workshop erlernst du Jerry Jemmotts Basslinie zu “Memphis Soul Stew” von King Curtis

„Memphis Soul Stew“ – Video

Hier wie immer das originale Video zum Song:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„Memphis Soul Stew“ – Rhythmik

Zurzeit der Aufnahme von „Memphis Soul Stew“ nahmen Bands und Künstler so gut wie immer alles live und ohne Click Track auf. Auf der Aufnahme „menschelt“ es dementsprechend. Aber genau das macht den Reiz aus und sorgt für die Lebendigkeit des Song!

Nicht selten wird dieser Song zurecht als Sechzehntel-Übung herangenommen, bietet er doch zahlreiche unterschiedliche Kombinationen: Pulsorientiertes Spiel wechselt sich regelmäßig mit verschiedenen Synkopen (Akzente, die nicht auf den Puls fallen) ab. Schon in der Intro spielt Jerry Jemmott ein Pattern, welches die ersten drei Pulsschläge betont und den vierten um eine Sechzehntel antizipiert. Es geht es schon ganz schön „busy“ zu!

Wenn der eigentliche Song startet, wechseln auch die Akzente der Bassline. Nun wird anstelle der Zählzeit 4 die 3 um eine Sechzehntel antizipiert. Am Ende der Form wirft Jerry noch eine rhythmische Überlagerung mit in den „Soul-Eintopf“: Eine Gruppe von drei Sechzehnteln verschiebt hier die Schwerpunkte in Relation zum Puls, der in vier Sechzehntel unterteilt ist. Mit einem Tempo, das munter um die 114 bpm schwankt, ist „Memphis Soul Stew“ nicht nur rhythmisch, sondern auch spieltechnisch eine schöne Herausforderung!

„Memphis Soul Stew“ – Tonmaterial

„Memphis Soul Stew“ ist im Wesentlichen ein Blues in A-Dur. Verwirrung stiftet zunächst die Intro, denn wir starten auf der Dominante (V. Stufe) E7. Daher hat man zunächst das Gefühl, dass wir uns in E-Dur befinden, doch wir werden schnell eines Besseren belehrt.

Noch ein Stolperstein: Die Töne von A-Dur lauten bekanntlich A, B, C#, D, E, F# und G#. Schon auf der Tonika (I. Stufe) A finden wir aber den Ton G. Und auch bei der Subdominante (IV. Stufe) D taucht ein C anstelle des C# auf. Dies bedeutet jedoch nicht, dass wir uns in einer anderen Tonart befinden oder die Band falsch spielen würde!

Vielmehr haben wir es mit einer authentischen Blues-Färbung zu tun, denn die Form eines einfachen Blues besteht aus Dominantsept-Akkorden der drei Hauptstufen (I, IV, V). Die Septime von A7 ist daher also G; die von D7 lautet C. Die Klangfarbe der kleinen Septimen erzeugt also den typischen Blues-Sound, gleichzeitig bleiben wir aber klar in der Tonart A-Dur.

Jerrys Bassline setzt in der Intro auf den Grundton. Als Variation benutzt er die E-Dur-Pentatonik. Danach startet die eigentliche Bluesform. Hier verschiebt Jerry über alle drei Akkorde ein Pattern aus Grundton, Quinte, Septime und Oktave. Mit ganz wenigen Ausnahmen bleibt er diesem Pattern treu und setzt klar auf Repetition. Im letzten Takt der Form leitet Jerry erst skalar und dann chromatisch von der ersten Stufe A zur fünften Stufe E.

Bassist Jerry Jemmott
Der großartige Jerry Jemmott bei einem Bass-Workshop für den amerikanischen “Bass Player” im Jahr 2013 (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=9fqQttwdMyE)

„Memphis Soul Stew“ – Basssound

Schon allein das Jahr 1967 lässt mit ziemlicher Sicherheit darauf schließen, dass Jerry Jemmott auf die damals alles dominierende Kombination aus Fender Precision Bass, Flatwound-Saiten und Ampeg B15-Bassverstärker gesetzt hat. Viele Alternativen gab es auch nicht zu dieser Zeit. Und auch der Sound auf „Memphis Soul Stew“ unterstützt diese Annahme.

Wer diese Kombination nicht gerade zu Hause herumliegen hat, kommt auch mit einem P-Style Bass bzw. dem Halstonabnehmer eines J-Style Basses schon sehr weit. Ein Schwamm oder Ähnliches in der Nähe der Bridge unter die Saiten geklemmt hilft zusätzlich, sich dem Originalsound anzunähern. Unterstützend kann außerdem ein Absenken der Höhen und ein Boost der Tiefmitten wirken.

Einige externe Bass-Preamps bieten auch Simulationen des Ampeg B15 – wie zum Beispiel die SGT DI von Ampeg selbst, die auch bei meinem Soundbeispiel zum Einsatz kam.

Affiliate Links
Ampeg SGT-DI
Ampeg SGT-DI
Kundenbewertung:
(17)

„Memphis Soul Stew“ – Transkription

Hier findet ihr die Transkription in Noten und TABs sowie ein von mir eingespieltes Klangbeispiel. Um dem Original halbwegs gerecht zu werden, habe ich versucht, ein relativ rohes „Live-Feeling“ zu erhalten und auf die Hochglanz-Politur (Nachbearbeitung) verzichtet.

Audio Samples
0:00
“Memphis Soul Stew” – Bassline – WAV

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bass-Workshop Memphis Soul Stew Jerry Jemmott

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Play-Alike James Brown Basslines - Bass Workshop
Workshop

Die Basslines der Musik von James Brown sind catchy und wirkungsvoll - und der Inbegriff von "Funk". Wir haben für euch die bekanntesten James-Brown-Basslines unter die Lupe genommen!

Play-Alike James Brown Basslines - Bass Workshop Artikelbild

Es gibt sicher nur eine Handvoll Menschen mit einem vergleichbaren Einfluss auf die Musikwelt genommen haben wie James Brown. Und das weit über sein Genre hinaus, denn der "Godfather Of Soul" schuf ‑ ähnlich wie die Beatles im Popbereich ‑ die Blaupause für Funk, Soul und R&B. Zudem infizierte er andere Stilistiken - etwa auch Pop und Rock - mit seinen unwiderstehlichen Grooves. Vieles, was heute topaktuell erscheint, konnte man bei James Brown bereits in den 60er- und 70er-Jahren hören. Ohne ihn klängen Generationen von Musikern anders, von Prince bis Bruno Mars, von Beyoncé bis Eminem. Gerade stilprägende Elemente von Hip-Hop-Grooves ‑ ob die statische Achtel-Hihat, leichte Swingfeelings oder die berühmte "The One" ‑ setzte James Brown bereits Jahrzehnte zuvor ein. Daher gilt der 2006 verstorbene US-Künstler bis heute als einer der meist gesampelten Musiker überhaupt.

Die 10 besten Slap-Bass-Intros aller Zeiten
Workshop

Slappen lernen anhand von Intro-Riffs bekannter Songs - in diesem Workshop präsentieren wir euch 10 weltberühmte Slap-Riffs aus der Musikgeschichte!

Die 10 besten Slap-Bass-Intros aller Zeiten Artikelbild

Die Slaptechnik erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit - höchste Zeit also, mal wieder den Daumen auszupacken, um ein paar coole Slaplicks zu üben! Die heutigen zehn Kandidaten sind nicht nur irgendwelche Licks, sondern Slap-Bass-Intros zu bekannten Songs. Daher kommt ihnen besondere Bedeutung und Verantwortung zu, denn sie sollen ja die Aufmerksamkeit der Zuhörer auf sich ziehen. Ich habe in diesem Workshop versucht, eine bunte Mischung für euch zu finden, von den üblichen Verdächtigen (Marcus Miller, Mark King etc.) bis zu prägnanten Licks in Popsongs à la "Men In Black", von "ziemlich einfach" bis "technisch anspruchsvoll". Los geht's!

Funky Pick Bass (Teil 1) - Plektrum-Bass-Workshop
Workshop

Den E-Bass mit dem Plektrum spielen ist nicht nur ein Thema für Rocker - es lässt sich damit auch äußerst funky spielen! In dieser Workshopserie erlernst du "Funky Pick Bass" im Stile von Bobby Vega, Carol Kaye, Cody Wright, Hellmut Hattler, etc.

Funky Pick Bass (Teil 1) - Plektrum-Bass-Workshop Artikelbild

Im ersten Teil unserer Workshopserie "Funky Pick Bass" geht es um grundlegende allgemeine Themen: Wir kümmern uns um die Auswahl und richtige Haltung des Plektrums und um das korrekte Anschlagen der Basssaiten. Außerdem betrachten wir die saubere Koordination von Anschlagshand und Greifhand und spielen einen echten "Funky Pick Bass"-Hit: "For The Love Of The Money" von der Gruppe The O'Jays aus dem Jahr 1973.

Bonedo YouTube
  • First notes on the Ampeg Venture V3 #shorts #reels #ampeg #ampegventure
  • Ampeg Venture V3 - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings Gauges Shootout - Teaser #reels #shorts #bassstrings #ernieball #ernieballstrings