Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Blues Brothers: „Soulman“

Der Kultstatus der “Blues Brothers” ist nach wie vor ungebrochen. Die Schauspieler/Komiker Dan Akroyd und John Belushi schufen mit ihren Alter Egos Jake und Ellwood Blues in den frühen 1980er-Jahren ein Duo, das zur internationalen Popkultur avancierte. Einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg des “Blues Brothers”-Kinofilms und vor allem des genialen Soundtracks war natürlich die Band um Steve Crooper, Matt “Guitar” Murphy, Paul Shaffer und einigen mehr. Für die tiefen Töne zeichnete Basslegende Donald “Duck” Dunn verantwortlich. Donald war zum Zeitpunkt der Entstehung des Films bereits ein etablierter Bassist für Soul und R&B und begleitete im Laufe seiner Karriere Künstler wie Albert King, Freddie King, Muddy Waters, Rod Stewart, Jerry Lee Lewis und viele mehr. Zudem war er lange Zeit Haus- und Hofbassist des Soul-Labels STAX Records. Die Coverversion des Songs “Soulman” von Isaac Hayes und David Porter gehört sicher zu den größten Hits der Blues Brothers – und Donalds Bassline ist definitiv einen Blick wert!

Bassriff_der-Woche_Soulman Bild

“Soulman” – Originalvideo

Wie immer gibt es an dieser Stelle erst einmal das offizielle Video zum Song:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Soulman” – Rhythmik

Den Vers begleitet Duck Dunn mit einem eintaktigen Pattern, welches in der ersten Takthälfte zwei Sechzehntelfiguren sowie eine antizipierte Zählzeit 2 umfasst, um dann in der zweiten Hälfte auf straighte Achtel zu wechseln, die wieder zielgerichtet zur nächsten 1 führen. Hier wird nichts variiert, sondern durch ständige Wiederholung für entsprechende Stabilität gesorgt.
Im Chorus wechselt Dunn dann wieder auf beinharte Achtelnoten, die ein unerschütterliches Fundament für den Groove dieses Parts bilden. Beim Break am Ende des Refrains doppelt er dann sowohl die Rhythmik als auch die Melodik der Bläser. Dass Donald fraglos viel James Jamerson gehört hat, zeigt sich in der mehr improvisierten Begleitung der Bridge. Hier sind deutliche Motown-Einflüsse zu hören, die das ganze rhythmisch auflockern, bevor er abermals zu konstanten Achteln zurückkehrt.

Dunn_Clapton Bild

“Soulman” – Tonmaterial

“Soulman” steht zwar in der Tonart E-Dur, nutzt aber ausgiebig den sogenannten “Modal Interchange”. Auf Deutsch heißt das “Leihakkorde” und bedeutet, das man sich aus der gleichnamigen Moll-Tonart (in unserem Fall E-Moll) Stufenakkorde “ausleiht”.
Im Vers nutzt Donald die E-Dur-Pentatonik (E, F#, G#, B, C#) bzw. Tonleiter (E, F#, G#, A, B, C#, D#), um sein eintaktiges Pattern zu gestalten. Als Kontrast zu dieser sehr melodiösen Figur reduziert er sich im Chorus auf den Grundton, was die Wirkung der angesprochenen trockenen Achtel zusätzlich unterstützt.
Für die lebhafte Bridge greift Donald auf einen rhythmisierten Wechselbass zurück, d. h. Grundton und Quinte des jeweiligen Akkordes sind hier seine Mittel der Wahl. Anschließend wird der komplette Song einen Halbton höher nach F-Dur transponiert.

“Soulman” – Basssound

Donald Dunn ist bekannt für seine Liebe zu P-Style-Bässen. Zur Zeit der Blues Brothers war er mit mehreren Fender Precision zu sehen, welche in der Regel mit Flatwound-Saiten bestückt waren. Später widmete die amerikanische Edelschmiede Lakland ihm seinen eigenen Signature Bass, der einen schlankeren Hals im J-Bass-Style besitzt.
In diversen Live-Videos sieht man Donald hauptsächlich Ampeg-Amps und -Boxen spielen. Zu dieser Zeit war die amerikanische Company auch schlicht das Synonym für Bassverstärkung. Donald schlug die Strings per se mit den Fingern an – und dies meist direkt über dem Split-Coil-Pickup. Die Summe aller Teile ergibt hier einen Sound mit solidem Fundament aber nicht allzu viel Attack und Höhen, was sich perfekt in dieses Genres einfügt.

“Soulman” – Transkription

Hier findet ihr die Noten/TABs und Soundbeispiele von “Soulman”.

Audio Samples
0:00
“Soulman” – Bassline Vers u0026 Chorus – WAV “Soulman” – Bassline Bridge – WAV

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_Soulman Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von Gioi Geniale

Gioi Geniale sagt:

#1 - 03.12.2021 um 09:20 Uhr

Empfehlungen Icon 0

In den 80ern lernte ich diese Basslinien von Donald Duck Dunn. Im Try & Error, bzw meine damals noch bescheidenen Harmoniekenntnisse und als Anfänger kaufte ich ein Bass Riff Sammlung, in welcher es eine stilistisch wirklich breite Auswahl von Bass Licks gab. Den Soul Man nur ab Gehör präzise herauszuhören ist doch etwas knifflig. Ich konnte fast das ganze Album fehlerfrei mitspielen.
Dann kam Claptons "Just One Night" auf den Markt. Wer drückte den Bass für Eric?? - Donald Duck Dunn. Ich sah Clapton mit Donald Duck Dunn am Bass live. Und ich litt wie ein Schlosshund: ich konnte sehen, was Donald Duck Dunn drückte, aber nicht hören. Der Bass war quasi stumm gestellt. Dass Albert Lee dem Clapton die Show stahl ist ein anderes Kapitel.Ein Freund hatte das Led Zeppelin Notenbuch. Mit diesem konnte ich zuerst die Basslinien lesen, dann 1 : 1 mitspielen. John Paul Jones ist ein unglaublich versierter Bassist. Der Lemon Song ist eine Steilvorlage für Bässe: Mowtown Groove vom Feinsten überhaupt.
Besagter Freund hatte auch noch das Notenbuch von Blood Sweat and Tears, Live. Ron Mc Clure am Bass. Sah dann später Ron Mc Clure an einem Fesitval live, ein ganzes Set aus knapp 2 Meter Distanz. So viel habe ich noch selten in so kurzer Zeit gelernt.Danach folgte die Kontrabass Phase. Das ist nochmals ein ganz anderes... - nein, die gleiche Musik einfach ein cooleres Instrument.

    Profilbild von Thomas Meinlschmidt

    Thomas Meinlschmidt sagt:

    #1.1 - 03.12.2021 um 16:22 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hi Gioi,
    na das klingt ja mal nach einem ereignisreichen Bassistenleben. Vom guten Duck Dunn folgen demnächst noch zwei größere Specials. Einmal die Blues Brothers und einmal sein Werk als Session Bassist. Dann wünsche ich dir mal eine schöne und tieffrequente Adventszeit! LG, Thomas

    Antwort auf #1 von Gioi Geniale

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Huey Lewis and the News: „The Power Of Love“

Bass / Workshop

Mit „Power Of Love“ von Huey Lewis and the News und ihrem Bassisten Mario Cipollina stellen wir euch heute die Bassline zu einem Superhit aus den Kindertagen von MTV vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Huey Lewis and the News: „The Power Of Love“ Artikelbild

Huey Lewis and the News sind eine extrem erfolgreiche Rock'n'Roll- bzw. Rhythm & Blues Band, die in den Gründertagen des "Music Television" berühmt wurden. Sie erkannten die Gunst der Stunde und gingen sehr frühzeitig eine enge Verbindung mit dem damals noch jungen Musiksender MTV ein: Huey Lewis versorgte den vielversprechenden Sender gerne mit selbst gemachten Videos, und MTV dankte es der Band mit viel Airplay über lange Zeit - und supportete somit deren epochalen Aufstieg nach Leibeskräften! Ihren Zenit erreichte die Band 1985 mit "The Power of Love" als Titeltrack für den Blockbuster-Movie "Back to the Future". Neben der Eröffnungssequenz des Films kommt der Song kurze Zeit später erneut zu Gehör - intoniert von Marty McFlys Schülerband bei einem Wettbewerb. Ausgerechnet Huey Lewis selbst sitzt in der Jury und verkündet nach wenigen Takten via Megaphon: "ZU LAUT!" Huey Lewis and the News erschienen stets wie eine eingeschworene Truppe und waren eine Band mit einer fantastischen Rhythm Section. Am Bass konnte man eine äußerst coole Erscheinung bewundern: stets adrett gekleidet, galant stoische Ruhe ausstrahlend, Kippe im Mundwinkel, obligatorische Sonnenbrille und einen Hauch Rockabilly-Look versprühend, hört der Tieftöner auf den klangvollen Namen Mario Cipollina. Er begleitete die Band von ihrem Gründungsjahr 1977 bis 1994.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – SAGA: „On The Loose“

Bass / Workshop

1981 veröffentlichten SAGA ihr Studioalbum "Worlds Apart". Die Single "On The Loose" erzielte beachtenswerte Charterfolge - und featured beeindruckendes Bassspiel!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – SAGA: „On The Loose“ Artikelbild

1981 veröffentlichte die kanadische Progressive-Rockband SAGAihr viertes Studioalbum "Worlds Apart", das von Producer Rupert Hine in England geschmiedet wurde. Die Auskopplung der Single "On The Loose" erzielte beachtenswerte Charterfolge - zumal für eine Band abseits des breiten Mainstream-Popangebots jener Tage. Vor allem in Deutschland lief der Song wochenlang auf allen Radiosendern in hoher Rotation, was der Band hierzulande eine bis heute anhaltende große Beliebtheit bescherte. Gründungsmitglied Jim Crichton war bis vor wenigen Jahren noch Bassist, Keyboarder und Songwriter von SAGA, bevor er sich aus dem anstrengenden Tourgeschäft zurückzog, weiterhin jedoch als Komponist für die Band tätig ist. Wir wollen uns heute seiner hörenswerten Bassarbeit auf "On The Loose" widmen, die großen Spaßfaktor verspricht. Übrigens: Die tollen Livebilder hat uns der renommierte Tourfotograf Hans-Willi Carl zur Verfügung gestellt - vielen Dank!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – The Temptations / Marcus Miller: „Papa Was A Rolling Stone“

Bass / Workshop

Die Bassline des Temptations-Hits "Papa Was A Rolling Stone" ist ebenso einfach wie genial. Aber auch die Gesangsmelodie kann man hervorragend auf dem Bass spielen, wie Marcus Miller beweist!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – The Temptations / Marcus Miller: „Papa Was A Rolling Stone“ Artikelbild

1972 erschien die Platte "All Directions" der amerikanischen Soulband The Tempations. Der erste Song darauf ist ein fast zwölfminütiges Epos mit dem Titel "Papa Was A Rolling Stone". Schon alleine die Intro nimmt nahezu fünf Minuten in Anspruch - für heutige Zeiten leider absolut unvorstellbar! Man hätte also durchaus meinen können, dass der Song nicht unbedingt das Potenzial zum Hit gehabt hätte - doch weit gefehlt! Nachdem man die Single auf knapp sieben Minuten gekürzt hatte, gingen gute zwei Millionen verkaufte Exemplare über die Ladentheken: Platz 1 in den Charts und drei Grammys waren der Lohn für diesen mutigen Schritt! Das grandiose Meisterwerk entfaltet eine unglaubliche Spannung und Atmosphäre und beinhaltet derart viele geniale Details, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Daher picken wir uns hier lediglich zwei Aspekte heraus: Natürlich die legendäre Bassline sowie die Melodie, welche übrigens auch erstklassig auf dem E-Bass funktioniert, wie kein Geringerer als Bass-Superstar Marcus Miller mit seiner Version von "Papa Was A Rolling Stone" bewies.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)