Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Aretha Franklin: „Respect“

Als Aretha Franklin am 16.08.2018 den Kampf gegen ihr Krebsleiden verlor, ging mit ihr eine der größten Stimmen der letzten 100 Jahre von uns. Sie hinterließ ein riesiges musikalisches Erbe, das in vergleichbarer Art sicherlich kaum ein zweites Mal zu finden sein wird. Die Schaffenszeit von Aretha Franklin umspannte nahezu sechs Jahrzehnte. Zudem wurde die stimmgewaltige Sängerin vollkommen zu Recht mit nahezu jeder Auszeichnung dekoriert, die das Musikbusiness zu bieten hat. Eine Zusammenfassung ihrer unglaublichen Karriere würde hier zweifellos den Rahmen sprengen und ist sicherlich an anderer Stelle fundierter nachzulesen. Als Verneigung vor der “Queen Of Soul” gibt es heute eine Transkription der Bassline eines ihrer größten Hits: “Respect!”

Respect Bass-Workshop Aretha Franklin
In diesem Workshop erlernst du die Bassline zu “Respect” von Aretha Franklin
Inhalte
  1. “Respect” – weit mehr als ein Song!
  2. “Respect” – Originalvideo
  3. “Respect” – Aufbau und Struktur
  4. “Respect” – Tonalität
  5. “Respect” – Basssound
  6. “Respect” – Transkribtion

“Respect” – weit mehr als ein Song!


Der Song “Respect” wurde ursprünglich von Arethas Kollegen Otis Redding geschrieben und aufgenommen. Nachdem Aretha dieses Lied für sich entdeckt und es adaptiert hatte, wurde es schnell zu einem ihrer Signature-Songs und zu einer Art Hymne sowohl für die afroamerikanische Civil Rights, wie auch für die Women’s Rights Bewegung.

Abermalige Berühmtheit gelangte der Song im Jahr 2000 durch das Sequel zum Kultfilm “Blues Brothers”, in dem Aretha Franklin erneut die Rolle von Matt “Guitar” Murphys Ehefrau spielte.

“Respect” – Originalvideo

Schauen und hören wir uns doch zunächst wie immer noch einmal das Original im Video an:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

“Respect” – Aufbau und Struktur

Nach einem kurzen Intro beginnt die zehntaktige Form. Die ersten sechs Takte bilden dabei den Vers, die übrigen vier den Chorus. Diese zehn Takte werden permanent wiederholt und bilden im Prinzip bis auf eine kurze Bridge den kompletten Track. Die Bassline von Tommy Cogbill kommt ohne besondere Variationen aus und ist eine Paradebeispiel für 60’s-Soul-Grooves.

Cogbill nutzt hier ein zweitaktiges Rhythmuspattern. Takt 1 ist sehr pulsorientiert, d.h. sein Schwerpunkt liegt auf allen Viertelnoten. In Takt 2 dominieren dann als Kontrast die Achtel-Offbeats (also die “unds” von “1 und 2 und 3 und 4 und”).

“Respect” – Tonalität

Tonal befinden uns in der Tonart C-Dur und haben es mit den drei Hauptstufen C (erste Stufe, Tonika), F (vierte Stufe, Subdominante) und G (fünfte Stufe, Dominante) zu tun.

Als Tonmaterial finden wir ein herrliches Soul-Klischee vor: Um Dur-Akkorde in der Bassline harmonisch darzustellen, wird hier gerne der Grundton, die Quinte und die Sechste benutzt. Dies kann man sehr gut in allen ungeraden Takten erkennen – oder anders gesagt: an den Akkorden C- und G-Dur. Als Übergangstöne nutzt Tommy entweder die C-Dur-Tonleiter oder die Chromatik.

Aretha Franklin
Aretha Franklin war bis kurz vor ihrem Tod noch auf der Bühne zu bewundern! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=qz2efshhuq4)

“Respect” – Basssound

Tommy Cogbills Basssound erinnert stark an James Jamerson und lässt auf einen mit Flatwound-Saiten bestückten Fender Precision Bass schließen, der wahrscheinlich – wie für die damalige Zeit üblich – über ein Bass-Stack mit einem Ampeg B-15 als Basstopteil aufgenommen wurde.

Ein zusätzlicher Schwamm unter den Saiten des Instruments in der Nähe der Brücke kann hier übrigens auch nicht schaden, um dem originalen Sound so nahe wie möglich zu kommen. Der Schwamm (oder vergleichbare Muting-Tools) macht den Klang abermals etwas dumpfer bzw. kürzer und unterstützt so zusätzlich die Authentizität.

“Respect” – Transkribtion

Hier findet ihr die Noten und Tabs zu “Respect”. Das Audiobeispiel beschränkt sich auf das kurze Intro und die zehntaktige Form, da diese 90% des Songs ausmachen. Die Notation beinhaltet allerdings zusätzlich die Bridge sowie den berühmten “R-E-S-P-E-C-T”-Break.

Audio Samples
0:00
“Respect” – Bassline – WAV

Bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Respect_Teaser Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Play-Alike James Brown Basslines - Bass Workshop
Workshop

Die Basslines der Musik von James Brown sind catchy und wirkungsvoll - und der Inbegriff von "Funk". Wir haben für euch die bekanntesten James-Brown-Basslines unter die Lupe genommen!

Play-Alike James Brown Basslines - Bass Workshop Artikelbild

Es gibt sicher nur eine Handvoll Menschen mit einem vergleichbaren Einfluss auf die Musikwelt genommen haben wie James Brown. Und das weit über sein Genre hinaus, denn der "Godfather Of Soul" schuf ‑ ähnlich wie die Beatles im Popbereich ‑ die Blaupause für Funk, Soul und R&B. Zudem infizierte er andere Stilistiken - etwa auch Pop und Rock - mit seinen unwiderstehlichen Grooves. Vieles, was heute topaktuell erscheint, konnte man bei James Brown bereits in den 60er- und 70er-Jahren hören. Ohne ihn klängen Generationen von Musikern anders, von Prince bis Bruno Mars, von Beyoncé bis Eminem. Gerade stilprägende Elemente von Hip-Hop-Grooves ‑ ob die statische Achtel-Hihat, leichte Swingfeelings oder die berühmte "The One" ‑ setzte James Brown bereits Jahrzehnte zuvor ein. Daher gilt der 2006 verstorbene US-Künstler bis heute als einer der meist gesampelten Musiker überhaupt.

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Larry Graham: „Hair“
Bass / Workshop

Larry Grahams Bassline zum Song "Hair" ist nicht nur ein Klassiker, sondern auch ein Meilenstein in der Historie des E-Bassspiels. Wir präsentieren euch dieses ikonische Slap-Bassriff!

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Larry Graham: „Hair“ Artikelbild

"Hair" von Larry Graham - das ist ein Riff für die Ewigkeit, soviel steht schon mal fest! Um diesen "bassistischen Meilenstein" entsprechend zu würdigen, habe ich mich entschlossen, gleich zwei Workshopteile dazu zu machen: Hier und heute findet ihr das Original von Graham Central Stations Debütalbum. Im zweiten Teil behandeln wir die Coverversion einer weiteren Basslegende: T.M. Stevens! Er interpretierte den Song im Jahre 1995 nämlich auf seiner Scheibe "Boom".

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – James Brown (Bootsy Collins): "Sex Machine"
Workshop

Die groovy Basslinie zu James Browns Hitsingle "Sex Machine" darf auch als erster "Bass-Hit" von Bootsy Collins gelten. Wir präsentieren euch die klassische Bassline des Funkmeisters!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – James Brown (Bootsy Collins): "Sex Machine" Artikelbild

Es gibt ja haufenweise Songs, die man als "Klassiker" der Musikgeschichte bezeichnen kann. Darüber hinaus existiert aber auch noch eine Kategorie höher - und zu dieser gehört ohne Frage James Browns "Sex Machine". Der Grund: Dieser Song des "Godfather Of Soul" ist sozusagen ein "Groove-Archetyp" und damit bis zum heutigen Tag eine Lehrstunde für alle neugierigen Rhythmusgruppen. Erschienen ist "Sex Machine" auf dem gleichnamigen Album aus dem Jahr 1970. Mister Brown hatte bekanntlich das eine oder andere Mal kleinere Differenzen mit seinen Musikern, und die Fluktuation war entsprechend hoch. So kam es, dass er kurz vor den Aufnahmen zu "Sex Machine" unter anderem den damals erst 18-jährigen William "Bootsy" Collins im März 1970 für den Bassisten-Job verpflichtete. Dieser war bis dato weitgehend unbekannt und besaß als Instrument eine als Bass umgebaute Sears Silverstone-Kaufhausgitarre im Wert von 29,- Dollar. James Brown sah in dem jungen Bootsy jedoch so viel Potenzial, dass er ihm umgehend einen Fender Jazz Bass und ein Ampeg SVT-Stack kaufte. Mit den Drummern Clyde Stubblefield und Jabo Starks bildete Bootsy dann eine legendäre Rhythmusgruppe, die viele ikonische Grooves schuf. Ganz oben auf der Liste steht natürlich "Sex Machine"!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Guy Pratt: „Money“ (Bass-Solo)
Bass / Workshop

In dieser Folge unserer Workshopreihe "Das Bassriff der Woche" lernst du das legendäre Live-Basssolo von Guy Pratt zur Hitsingle "Money" von Pink Floyd.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Guy Pratt: „Money“ (Bass-Solo) Artikelbild

Der Hit-Song "Money" der britischen Band Pink Floyd ist nicht nur ein echter Klassiker der Pop- und Rockgeschichte, sondern auch in Bezug auf prägnante Bassriffs, die wirklich jeder kennt. "Money" erschien 1973 auf dem bis heute ungebrochen erfolgreichen Jahrhundert-Album "Dark Side Of The Moon". Alles, was man als BassistIn zur Originalversion des Songs wissen muss, findest du in diesem älteren Bass-Workshop. Heute kümmern wir uns an dieser Stelle jedoch um das ebenfalls schon zum Klassiker gewordene Bass-Solo von Tourbassist Guy Pratt.

Bonedo YouTube
  • 10 Iconic Basslines With Power Chords
  • Teaser: 10 Iconic Basslines With Power Chords #shorts #powerchords #bass #basslines
  • Trondheim Audio Devices SkarBassOne Bass Preamp - Sound Demo (no talking)