Anzeige

Playalike Black Sabbath / Geezer Butler

Das britische Quartett Black Sabbath nimmt einen ganz besonderen Platz in der modernen Musikgeschichte ein. Unbestritten gelten die Musiker aus Birmingham als Pioniere und Wegbereiter des Heavy Metal – setzten sie doch bereits Ende der 60er-/Anfang der 70er-Jahre nahezu alle Stilmerkmale ein, welche den Hard Rock und Heavy Metal bis heute prägen. Es gibt wohl kaum eine Band in diesem Bereich, die Black Sabbath nicht zu ihren Vorbildern zählt! Durch diesen immensen Einfluss findet sich die musikalische DNA des Quartetts um Sänger Ozzy Osbourne, Gitarrist Tommy Iommi, Drummer Bill Ward und Bassist Geezer Butler in sämtlicher Musik, welche ihnen in den letzten 50 Jahren in dem härteren Genre folgen sollten. Wir werfen daher heute einen Blick auf Stil des Bassisten von Black Sabbath: Geezer Butler! In diesem Workshop beleuchten wir sein Equipment und seinen Basssound, und präsentieren euch Geezer Butlers beste Basslines, die Generationen von Bassisten bis heute beeinflussen!

Foto: Stefan Brending / Lizenz: Creative Commons CC-BY-SA-3.0 de
Foto: Stefan Brending / Lizenz: Creative Commons CC-BY-SA-3.0 de
Inhalte
  1. Geezer Butler – Kurzbiografie
  2. Geezer Butler – Stilmerkmale
  3. Geezer Butler – Basssound
  4. Geezer Butler – Basslines
  5. 1.) „Black Sabbath“
  6. 6.) „Sabbath Bloody Sabbath“
  7. 10.) „Damaged Soul

Geezer Butler – Kurzbiografie

Am 17. Juli 1949 kam Terence Michael Joseph Butler in Birmingham / England auf die Welt. Bereits mit 19 Jahren hatte er die erste Rockband zusammen mit seinem Schulfreund John Osbourne – später besser bekannt als Ozzy Osbourne bekannt!
Nach der Auflösung dieser Truppe unternahmen die beiden mit dem Gitarristen Anthony “Tony” Iommi und dem Drummer Bill Ward einen Neuanfang. Nach einem Problem mit dem ursprünglichen Bandnamen hatte Geezer Butler die Idee, das Quartett in “Black Sabbath” umzubenennen.
Zunächst spielte Terence – nunmehr unter seinem Spitznamen “Geezer” – noch die Rhythmusgitarre. Doch nachdem Tommy Iommi seine Ansicht geäußert hatte, es dürfe keinen Gitarristen neben ihm geben, wechselte Geezer zum E-Bass.
Nach einer unglaublich erfolgreichen Karriere und elf Studioalben trennte sich Geezer von Black Sabbath, für die er übrigens auch fast alle Texte schrieb. Zwischenzeitlich war auch Ozzy durch Ronny James Dio als Sänger ersetzt worden. Danach kam es für Geezer immer wieder mal zu Reunions mit Black Sabbath, aber auch zu dem Projekt “Heaven & Hell” mit Ronny James Dio und einigen Soloalben. 2013 gab es dann endlich die Wiedervereinigung mit Ozzy Osbourne – das daraus resultierende Album “13” wurde weltweit gefeiert.
Im Jahr 2017 gingen Ozzy, Geezer und Tommy zusammen mit den Drummer Tommy Clufetos auf große Abschieds-Tour, welche in dem fulminanten Album “The End” festgehalten wurde.

Bildquelle: https://www.youtube.com/watch?v=LmzuiRLcD2E
Bildquelle: https://www.youtube.com/watch?v=LmzuiRLcD2E

Geezer Butler – Stilmerkmale

Black Sabbath gelten als die Urväter des Heavy Metal! Vieles, was die Jungs damals zum ersten Mal in ihrer Musik machten, gilt heute als “allgemeiner Wortschatz” dieses Genres. Geezer Butlers Stil ist zweifellos ein sehr bedeutender Teil des Bandsounds von Black Sabbath. Hier seht ihr einige hervorstechende Merkmale von Geezer Butlers Personalstil:

  • intensiver Einsatz der Moll-Pentatonik (z. B. in E: E, G, A, B, D, E)
  • Verwendung des Tritonus zum Grundton, siehe z. B. den Song “Black Sabbath”, sorgt für Dissonanz und Spannung
  • häufige Verwendung von Chromatik, sorgt ebenfalls für harmonische Spannung zahlreiche
  • Artikulationen wie Slide, Bendings, Hammer On, Pull Off (diese “Phrasierungs-Tools” sind für eine authentische Portion “Dreck” im Sound zuständig)
  • dichte improvisierte Parts während des Gitarrensolos, hier kommt auch häufig der Power-Chord-Boxshape mit Grundton, Quinte und Oktave zum Einsatz – mitunter ergänzt durch Quarte und Septime, siehe Bridge “N.I.B.”, “Fairies Wear Boots”, etc.
  • Unisonoriffs werden zum Teil nicht komplett gedoppelt, sondern gelegentlich variiert, siehe Bridge “Iron Man”, “Intro Electric Funeral”, “Intro Into The Void” etc.
  • Basslines in langsamen bis mittlere Tempi, um mehr Wucht zu erzeugen

Natürlich gäbe es noch einiges mehr zu nennen, dies sind aber sicher die wichtigsten Merkmale von Geezer Butler. In der nachfolgenden PDF findet ihr einige der genannten Stilmerkmale in Noten und TABs:

Geezer Butler hat seit jeher eine Vorliebe für Precision-angelehnte Bassmodelle! (Bildquelle: https://www.youtube.com/watch?v=Zxjz6VhUOr8)
Geezer Butler hat seit jeher eine Vorliebe für Precision-angelehnte Bassmodelle! (Bildquelle: https://www.youtube.com/watch?v=Zxjz6VhUOr8)

Geezer Butler – Basssound

Geezer Butler schlägt relativ hart über dem Splitcoil-Pickup oder in der Nähe des Halses an. In dieser Position ist der Ton runder und voller und die Saiten bieten etwas weniger Widerstand als an der Brücke. Die Folge ist eine höhere Auslenkung der Saite und die damit unweigerlich verbundenen metallischen Nebengeräusche, da die Saiten auf die Bundstäbchen treffen.
Black Sabbath gelten aber auch als Pioniere des Drop Tuning. Diese Art, die Saiten tiefer als normal zu stimmen, ist auch ursächlich mit dem harten und “bösen” Sound der Band verbunden. Nicht selten war Geezers Bass einen Ganzton (D, G, C, F) oder sogar drei Halbtöne (C# F# B, E) tiefer gestimmt.
Begibt man sich auf Bildersuche auf Google, kann man Geezer mit einer Vielzahl von Bässen sehen. Die ersten Alben wurden allesamt mit einem Fender Precision aufgenommen, aber vor allem während der bunten 80er benutzte er diverse Instrumente, u. a. von Spector. Anscheinend hat es ihn aber stets zu einem P-Style-Bässen hingezogen. Mittlerweile gibt es bereits seit geraumer Zeit ein Signature-Modell der amerikanischen Company Lakland, wahlweise mit P- oder P/J-Pickup-Konfiguration. Auch Geezer Butlers Bass-Tonabnehmer werden extra für ihn angefertigt – sie stammen vom US-Traditionsunternehmen EMG.

Laut Geezer war ein entscheidender Anteil seines Sounds bei Black Sabbath auf alte Flatwound-Saiten zurückzuführen. Da zu Beginn der Karriere das Geld noch sehr knapp war, war das Wechseln der Saiten ein Luxus – die Strings blieben daher so lange wie möglich auf dem Instrument. Heute spielt Geezer die “Black Beauties” von DR Strings.
Seinen speziellen Charakter erhält Geezer Butlers Basssound aber auch durch einen Schuss Overdrive, welches für den nötigen Biss und die Durchsetzungsfähigkeit sorgt. Erwähnenswert ist natürlich auch die Verwendung eines Wahwah-Pedals, vor allem hörbar bei dem zum Kult gewordenen Basssolo am Beginn des Tracks “N.I.B.”!
Geezer nutzte nach den ersten Erfolgen und den damit verbundenen neuen finanziellen Möglichkeiten eine Vielzahl an Ampeg-Amps und -Boxen. Zuletzt waren es mehrere Ampeg SVT II Pro-Topteile mit jeweils zwei 8×10-, 4×12- und 2×15-Boxen. Nach einem Wasserschaden an seinem Equipment war Geezer auf der Suche nach einem neuen Bassrig und gelangte über Umwege zur britischen Firma Ashdown, die ihm mit dem “Head Of Doom” ein eigenes Amp-Modell an den Leib schneiderte.

Großer alter Herr des Heavy Metal: Geezer Butler in action! (Bildquelle: https://www.youtube.com/watch?v=pTHeY0-P4MY)
Großer alter Herr des Heavy Metal: Geezer Butler in action! (Bildquelle: https://www.youtube.com/watch?v=pTHeY0-P4MY)

Geezer Butler – Basslines

Hier sind zehn Black Sabbath Songs, von denen ich die wichtigsten Riffs bzw. stilprägenden Parts transkribiert habe. Zum ein oder anderen wird es sicher bei anderer Gelegenheit noch eine komplette Transkription geben. Für unsere Geezer Butler Stilanalyse ist diese aufs Wesentliche komprimierte Form jedoch aussagekräftiger.

1.) „Black Sabbath“

Stilmerkmale:

  • langsames Tempo
  • Tritonus
Audio Samples
0:00
„Black Sabbath“ – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

2.) “Iron Man”

Stilmerkmale:

  • langsames Tempo
  • Moll-Pentatonik
  • Chromatik
  • Abweichen von Unisono-Riff
Audio Samples
0:00
“Iron Man” – Bassline Break – WAV “Iron Man” – Bassline Bridge – WAV “Iron Man” – Bassline Vers – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

3.) “N.I.B.”

Stilmerkmale:

  • Powerchord Boxshape mit Erweiterung
  • Moll-Pentatonik
Audio Samples
0:00
“N.I.B.” – Bassline Intro/Vers – WAV “N.I.B.” – Bassline Bridge – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

4.) “Into The Void”

Stilmerkmale:

  • langsames Tempo
  • Moll-Pentatonik
  • Chromatik
  • Abweichen von Unisono-Riff
Audio Samples
0:00
“Into The Void” – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

5.) “Paranoid”

Stilmerkmale:

  • Powerchord Boxshape
Audio Samples
0:00
“Paranoid” – Bassline Intro/Vers – WAV “Paranoid” – Bassline Bridge – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

6.) „Sabbath Bloody Sabbath“

  • langsames Tempo
  • Moll-Pentatonik
Audio Samples
0:00
“Sabbath Bloody Sabbath” – Bassline – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

7.) “Sweet Leaf”

Stilmerkmale:

  • langsames Tempo
  • Moll-Pentatonik
  • Chromatik
  • Abweichen von Unisono-Riff
Audio Samples
0:00
“Sweat Leaf” – Bassline Vers – WAV “Sweat Leaf” – Bassline Bridge – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

8.) “Electric Funeral”

Stilmerkmale:

  • langsames Tempo
  • Moll-Pentatonik
  • Tritonus, Chromatik
  • Abweichen von Unisono-Riff
Audio Samples
0:00
“Electric Funeral” – Bassline Intro – WAV “Electric Funeral” – BasslinVers – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

9.) “Hole In The Sky”

Stilmerkmale:

  • Moll-Pentatonik
Audio Samples
0:00
“Hole In The Sky” – Bassline Intro – WAV “Hole In The Sky” – Bassline Vers – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

10.) “Damaged Soul”

Stilmerkmale:

  • langsames Tempo
  • Moll-Pentatonik
Audio Samples
0:00
“Damaged Soul” – Bassline Intro – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Viel Spaß mit den Basslines von Black Sabbath/Geezer Butler und bis zum nächsten Mal, euer
Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Foto: Stefan Brending / Lizenz: Creative Commons CC-BY-SA-3.0 de

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von Michie K

Michie K sagt:

#1 - 04.01.2022 um 16:24 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo
Leider ist das PDF unter dem Song "paranoid" nicht richtig verlinkt es wird "into the void" PDF 4 heruntergeladen. :) sonst passt alles und wie immer ein super play alike.

    Profilbild von lars.bonedo

    lars.bonedo sagt:

    #1.1 - 04.01.2022 um 18:40 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    hi michie! danke für den hinweis, ich habe es eben korrigiert - jetzt findest du die richtige pdf unter "paranoid"! viele grüße, lars

    Antwort auf #1 von Michie K

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Black-Nylon-Basssaiten im Vergleich
Feature

Black-Nylon-Saiten versprechen einen warmen, akustisch geprägten Ton bei gleichzeitig langem Sustain. So weit, so interessant, nur: Welche Black Nylon Strings soll ich kaufen?

Black-Nylon-Basssaiten im Vergleich Artikelbild

Black-Nylon-Saiten (auch "Tape Wound Strings" oder "Tapewound Strings") für E-Bass besitzen einen magnetischen Stahlkern, der mit einem schwarzen Nylon-Flachdraht umwickelt wird. Die Saiten besitzen aufgrund des geschliffenen Drahtes ein sehr angenehmes und leichtes Spielgefühl sowie einen ausgewogenen Sound. Störende Fingergeräusche können aufgrund der flachen Umwicklung wirkungsvoll minimiert werden. Black-Nylon-Saiten eignen sich hervorragend für Akustikbässe sowie Fretless-Bässe, haben aber auch auf herkömmlichen Bundbässen viele Freunde gefunden. Unser Vergleichstest soll zeigen, ob die schwarzen Drähte eine ernsthafte Alternative zu den uns bekannten herkömmlichen Roundwound- und Flatwound-Saiten bieten - und wie sich die Produkte einzelner Hersteller unterscheiden. Ich bin sehr gespannt, was da klanglich auf mich zukommt!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“
Workshop

Die Bassline zu "Black Velvet" von Alannah Myles erfreut sich im Bassunterricht und auf Workshops nach wie vor häufiger Nachfragen. Wir stellen sie euch vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“ Artikelbild

1989 überrollte die kanadische Sängerin und Schauspielerin Alannah Myles den Globus mit ihrem Mega-Hit "Black Velvet". Die satte Mischung aus erdigem Bluesrock, Folk und Pop, gepaart mit Alannahs beeindruckender Rockröhre, katapultierte den Song in die vordersten Plätze der Charts. Selbst heute vergeht wohl kaum ein Tag, an dem man den Track nicht irgendwo im Radio hören kann. Leider konnte Alannah Myles an diesen Erfolg danach nie mehr wirklich anschließen und wurde zudem in zwei Unfälle (ein Autounfall sowie ein Sturz vom Reitpferd) verwickelt, deren Nachwirkungen sie bis heute gesundheitlich stark beeinträchtigen. "Black Velvet" eroberte aber 1989 nicht nur die Charts, sondern auch die Herzen der Bassisten/innen im Sturm: selten zuvor war eine Bassline in einem Radio-Hit derart dominant und vordergründig zu hören. So ist "Black Velvet" bis heute ein Bassklassiker geblieben - zahlreiche Anfragen dazu im Unterricht oder bei Workshops zeigen, dass dies auch noch lange so bleiben wird. Und das, obwohl "Black Velvet" der einzige Song auf dem Album ist, der nicht von einem echten Bassisten eingespielt wurde - was der Faszination allerdings glücklicherweise keinen Abbruch tut!

ESP LTD AP-4 Black Metal Test
Bass / Test

Der ESP LTD AP-4 Black Metal wirkt wie eine Mischung aus Precision und Stingray und wurde mithilfe kosmetischer Details und eines EMG 35CS-Humbuckers auf „Metal“ getrimmt.

ESP LTD AP-4 Black Metal Test Artikelbild

In der "Black Metal"-Serie von ESP LTD finden Gitarristen seit vielen Jahren hochwertige Instrumente, die sich aufgrund ihrer "bösen" Optik in Schwarz eindeutig an die Fans der härteren Musikstile richten. 2019 dachte ESP endlich auch an uns TieftönerInnen und ergänzte die gefeierte Serie mit dem ersten Bass. Der Neuzugang basiert auf dem eher klassisch angehauchten Modell AP-4 aus dem Hause LTD, mit kosmetischen Details und einer speziellen Tonabnehmer-Ausstattung (EMG 35CS-Humbucker) wurde das Modell dann aber auf "Metal" getrimmt. Ob der schwarze AP-4 Black Metal seinem Namen wohl alle Ehre machen wird?

Harley Benton Marquess-5 Black Stain Test
Bass / Test

Der Harley Benton Marquess-5 beweist optisch wie klanglich Eigenständigkeit, könnte mit seinem tollen Sound und äußerst günstigen Preis aber schon bald zahlreiche Fans gewinnen!

Harley Benton Marquess-5 Black Stain Test Artikelbild

Mit dem neuen Marquess-Bassmodell hat Harley Benton einen modernen Bass mit Boutique-Bass-Flair im Programm, der sich durch ein komplett eigenständiges Design auszeichnet und klanglich äußerst flexibel aufgestellt ist. Erstaunlich: Preislich siedelt Harley Benton das neue Modell trotz dieser tollen Features im Budget-Sektor an! Momentan ist der Marquess als Vier- und Fünfsaiter in jeweils drei Farbvarianten erhältlich: Der geneigte Tieftöner hat die Wahl zwischen "Blue Stain", "Black Stain" und "Sunburst Stain". Den viersaitigen Harley Benton Marquess hatten wir vor einigen Wochen bereits auf dem Prüfstand und waren sowohl vom Sound als auch von der Handhabung sehr positiv überrascht. In diesem Test wollen wir herausfinden, ob der Marquess in der Fünfsaiter-Version im Test genauso gut abschneiden kann.

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)