Play-Alike Duff McKagan / Guns n’ Roses

Duff McKagan ist der Inbegriff eines Rockbassisten, der dem Slogan „Sex & Drugs & Rock’n’Roll“-Lifestyle viele Jahre lang alle „Ehre“ gemacht hat. Seine beiden Bücher zeigen aber auch einen Mann, der durchaus zur Selbstkritik fähig ist. Als Bassist von Guns n’ Roses sorgt Duff McKagan mit Unterbrechungen seit nunmehr fast 40 Jahren für das satt-schiebende Low End und drückt der Band einen äußerst markanten klanglichen Stempel auf. Guns n’ Roses befinden sich gerade auf großer Welttournee – eine willkommene Gelegenheit, einmal einen Blick auf Duff McKagans Basslines sowie seine wichtigsten Stilmerkmale zu werfen.

Duff McKagan Bassworkshop
In diesem Bass-Workshop erlernst du die besten Basslines von Duff McKagan/Guns n’ Roses (Bild: Laurie Lynn Stark Photography)
Inhalte
  1. Duff McKagan / Guns n’ Roses – History
  2. Die frühen Jahre
  3. Durchbruch und Drogensumpf
  4. Reunion Time
  5. Duff McKagan / Guns n’ Roses – Stilmerkmale
  6. Duff McKagan / Guns n’ Roses – Sound und Equipment
  7. Duff McKagan / Guns n’ Roses – Songauswahl
  8. „Welcome To The Jungle“
  9. „Nightrain“
  10. „Mr. Brownstone“
  11. „Paradise City“
  12. „My Michelle“
  13. „Sweet Child Of Mine“
  14. „Rocket Queen“

Duff McKagan / Guns n’ Roses – History

Die frühen Jahre

Duff McKagan erblickte am 05. Februar 1968 in Seattle / Washington das Licht der Welt. Schon früh fand er zur Musik und zum E-Bass. Seine erste Leidenschaft galt dem Punk-Rock; er spielte unter anderem in der Band The Road Crew. Weitere Mitglieder dieser Gruppe waren ein gewisser Slash sowie Steven Adler – ihres Zeichens späterer Gitarrist und Drummer von Guns n’ Roses.

Auch interessant: Rock-Basslegende Glenn Hughes mit einem coolen Basssolo!
Auch interessant: Rock-Basslegende Glenn Hughes mit einem coolen Basssolo!
Glenn Hughes: “Schaut her, Kinder: So geht Rockbass!”

Auch zwei andere spätere „Gunners“ kannten sich bereits aus gemeinsamen Projekten. Sänger Axl Rose und Gitarrist Izzy Stradlin betrieben zu Beginn ihrer Karrieren gemeinsam die Band The Hollywood Rose. Danach trennten sich kurz ihre Wege und Axl Rose schloss sich L.A. Guns an. Gemeinsam mit Izzy und einigen Musikern dieser Band gründeten sie schließlich im Jahr 1985 Guns n’ Roses.

Kurz darauf verließ der erste Guns n’ Roses-Bassist, der Däne Ole Beich (1955-1991), nach nur einem Auftritt die Band und wurde durch Duff McKagan ersetzt. Dieser brachte zeitnah Slash und Steven Adler mit in die junge Band. Somit war die Besetzung gefunden, die kurz darauf Geschichte schreiben sollte: Nach einem Auftritt 1986 im L.A.-Club „The Troubadour“ wurden sie von der Plattenfirma „Geffen Records“ entdeckt und unter Vertrag genommen.

Durchbruch und Drogensumpf

Auch interessant: “Welcher Bassverzerrer passt zu mir und meinem Spiel?”
Auch interessant: "Welcher Bassverzerrer passt zu mir und meinem Spiel?"
Kaufratgeber und Testmarathon: Bass Verzerrer-Pedale

Im Juli 1987 erschien mit „Appetite For Destruction“ das Debütalbum von Guns n’ Roses, welches sich aber zunächst nur schleppend verkaufte. Erst die Single „Sweet Child O’ Mine“ brachte die Dinge ins Rollen und „Appetite For Destruction“ entwickelte sich zu einem der erfolgreichsten Erstlingswerke aller Zeiten.

Es folgten zahlreiche weltweite Konzerte – und ebenso viele Skandale! Der ausschweifende und von Drogen geprägte Lebensstil aller Bandmitglieder hinterließ über die Jahre immer wieder Spuren. 1991 erschienen mit „Use Your Illusion I & II“ das zweite bzw. dritte Album der „Gunners“. Mit „November Rain“, „Don’t  Cry“ und dem Bob-Dylan-Cover „Knockin’ On Heavens Door“ gab es weitere Hits, während jedoch die internen Spannungen stetig zunahmen.

Duff McKagan
Sex, Drugs & Rock’n’Roll: Duff McKagan ist die Blaupause eines Rockbassisten! (Bild: Jeff J White)

Drummer Steve Adler musste bereits vorher aufgrund seiner massiven Heroinsucht das Handtuch werfen. Ihm folgte Izzy Stradlin – immerhin bis dato der wichtigste Songwriter der Band! Diese Umstände führten zu dem mäßig erfolgreichen Album „The Spaghetti Incident“, auf dem ausschließlich Cover-Versionen bekannter Songs zu hören waren.

1997 war Axl Rose schließlich das einzig verbliebene Mitglied der originalen Besetzung. Im Laufe der Jahre gab es immer wieder personelle Änderungen – Guns n’ Roses blieben zwar auf dem Papier bestehen, nennenswerter kreativer Output war jedoch nicht mehr zu verzeichnen. Als legendärer Negativ-Höhepunkt dieser Phase ist das über nahezu 20 Jahre angekündigte Album „Chinese Democracy“, welches Axl Rose in Eigenregie aufnahm und erst 2008 veröffentlichte.

Reunion Time

Legendär: Der Ex-Beatle beim Carpool Karaoke!
Legendär: Der Ex-Beatle beim Carpool Karaoke!
Peace & Love & Paul McCartney!

Seit Mitte der Nuller-Jahre kam es dann immer wieder zu teilweisen Reunions der Band. 2016 fanden zumindest mit Axl Rose, Slash und Duff McKagan drei originale Mitglieder der Urbesetzung wieder zusammen und sind seitdem auf der „Not In This Lifetime“-Welttournee unterwegs.

Die gute Nachricht: Auch Duff McKagan hat seine Alkohol- und Drogenprobleme mittlerweile weit hinter sich gelassen und kann sich wieder vollends der Musik widmen. Nach Jahren der Suchtbekämpfung mit vielen Tiefschlägen und sogar Nahtoderfahrungen halfen ihm vor allem der Kampfsport und seine Familie, wieder zu einem gesunden Lebensstil zurückzufinden. Duff McKagan ist verheiratet und Vater zweier inzwischen erwachsener Töchter.

Duff McKagan / Guns n’ Roses – Stilmerkmale

Hier sind die wichtigsten Merkmale, die Duff McKagans Personalistil am E-Bass auszeichnen:

  • Punk-Wurzeln
  • sehr konstanter Plektrum-Sound
  • hauptsächlich Downstrokes, nur bei höheren Tempi Wechselschlag
  • wenig Legato-Techniken wie Hammer-On, Pull-Off etc., nahezu jeder Ton wird angeschlagen
  • beendet Formteile meist auf hoher Note, um Spannung zu erzeugen
  • Fills in höheren Lagen, die im Mix hervorstechen
  • viele „funky“ Dead Notes, speziell gerne vor antizipierten Noten
  • geschmackvolle Balance zwischen gedoppeltem Gitarrenriff und soliden Grundton-Achteln
  • zahlreiche kleine melodische Motive
  • Leersaiten als Auftakt zu Downbeats oder Akzenten
  • Dur- und Moll-Pentatonik als favorisiertes Tonmaterial

Duff McKagan / Guns n’ Roses – Sound und Equipment

Auch interessant: So unterschiedlich klingen Precision und Jazz Bass im Bandmix!
Auch interessant: So unterschiedlich klingen Precision und Jazz Bass im Bandmix!
Klangvergleich: Jazz Bass vs. Precision Bass

Duff McKagan kaufte sich vom ersten Vorschuss der Plattenfirma einen Fender Precision Bass Special, welcher zum bekannten Split-Coil-Pickup noch einen zusätzlichen Singlecoil-Steg-Tonabnehmer besitzt. Der Fender P-Special zeichnet sich durch einen tiefmittig-drückenden Sound aus. Duff ersetzte den Fender-Singlecoil durch einen Seymour Duncan Hotstack.

Im Laufe der Jahre sah man Duff McKagan mit einer Reihe verschiedener Fender-Bässe (z. B. Fender Aerodyne), aber nahezu allen war die P/J-Bestückung gemein. 2008 wurde Duff von Fender mit einem Signature-Modell geehrt: dem Duff McKagan P Bass:

Affiliate Links
Fender Duff McKagan DLX P Bass RW BK
Fender Duff McKagan DLX P Bass RW BK
Kundenbewertung:
(6)

„Fremdgegangen“ ist Duff McKagan ab und zu mit einem Yamaha BB 400 oder dem legendären Gibson Thunderbird. Duffs Bässe sind mit Rotosound Stainless Steel Strings bestückt. Diese schlägt Duff mit einem Plektrum an (Dunlop Tortex Standard 0.73mm), um das nötige Attack zu realisieren.

Seit den Anfangstagen von Guns n’ Roses vertraut Duff McKagan Bassverstärkern der US-Company Gallien Krueger. Er benutzte zunächst einen Gallien Krueger 400RB und rüstete später zu den Modellen 800RB und 2001RB auf. Diese paart er mit mehreren 4x10er-Boxen. Soll es mal „röhren“ und dreckiger sein, greift Duff zu einem Fender-Bassman-Topteil:

Affiliate Links
Fender Super Bassman
Fender Super Bassman
Kundenbewertung:
(12)

Bekannt ist Duff McKagan aber auch für seinen leicht angezerrten Sound inklusive Chorus (ein häufig bemühtes Soundklischee der 80er-Jahre). Dafür nutzt er diverse Pedale von MXR, Ibanez, Tech21 und anderen Marken. Hier ein paar Beispiele:

Affiliate Links
MXR M 83 Bass Chorus Deluxe
MXR M 83 Bass Chorus Deluxe
Kundenbewertung:
(68)
MXR M80 Bass DI Plus
MXR M80 Bass DI Plus
Kundenbewertung:
(128)
Tech 21 SansAmp Bass Driver DI V2
Tech 21 SansAmp Bass Driver DI V2
Kundenbewertung:
(109)

Duff McKagan / Guns n’ Roses – Songauswahl

Heute möchte ich bei der Songauswahl eher in die Tiefe und weniger in die Breite gehen. Daher beschränke ich mich auf das legendäre „Appetite For Destruction“-Album. Für viele Fans (inklusive meiner Wenigkeit) gilt es nach wie vor als das beste Album der Gunners.

Bass und Gitarren sind bei allen Songs einen Halbton tiefer gestimmt. Für uns bedeutet dies: Eb – Ab – Db – Gb. Die Transkriptionen habe ich jedoch der Einfachheit halber im Standard Tuning E – A – D – G aufgeschrieben.

Duff McKagan
Ein junger Duff McKagan on stage im Jahr 1992 (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=X7FVBxBNJc8)

„Welcome To The Jungle“

Der Name ist Programm: Mit diesem Song heißen Guns n’ Roses die Zuhörer in ihrem „Dschungel“ aus Sex, Drugs & Rock’n’Roll willkommen! Duff McKagan startet gleich mit seiner Vorliebe für höhere Lagen, um Dynamik zu erzeugen. Auch das Fill am Ende des Intros wandert wieder in die Höhe. Es folgt ein Unisono-Riff mit der Gitarre, und im Chorus hören wir die klassische Moll-Pentatonik bzw. Blues-Tonleiter.

Audio Samples
0:00
“Welcome To The Jungle” – Bassline – WAV

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„Nightrain“

Auch in diesem Song finden wir Fills in den höheren Lagen, um Formteile zu gliedern. Bevorzugtes Tonmaterial ist die A-Moll-Pentatonik bzw. Blues-Tonleiter. Auch die vielen durch Leersaiten vorbereiteten Akzente fallen in dieser Bassline auf.

Audio Samples
0:00
“Nightrain” – Bassline – WAV

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„Mr. Brownstone“

In „Mr. Brownstone“ widmet sich Duff bei nahezu allen Akkorden der Dur-Pentatonik – auch das Main Riff basiert darauf. Der Einsatz von perkussiven Dead Notes vor und nach Akzenten ist hier ebenfalls wieder einmal sehr deutlich zu erkennen.

Audio Samples
0:00
“Mr. Brownstone” – Bassline – WAV

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„Paradise City“

Nicht fehlen darf in unserer Sammlung natürlich der Megahit „Paradise City“. Allerdings haben wir diesen erst vor kurzer Zeit in einem eigenen, wesentlich ausführlicheren „Bassriff der Woche“-Workshop behandelt, der hier zu finden ist.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„My Michelle“

Im Intro deutet Duff McKagan abermals sein Gespür für einprägsame Melodien an, die auf dem Bass gespielt werden. Darauf folgt ein Unisono-Part mit Moll-Pentatonik/Blues-Tonleiter. Und auch Dead Notes bzw. Leersaiten zur Vorbereitung von Downbeats oder Akzenten setzt Duff hier häufig ein. Im Chorus schließlich geht dann der alte Punk mit ihm durch.

Audio Samples
0:00
“My Michelle” – Bassline – WAV

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„Sweet Child Of Mine“

DAS Rock-Bassintro schlechthin! Mit dieser traumhaften Bass-Melodie hat sich Duff zweifellos einen Platz im Rock’n’Roll-Lexikon gesichert. Vers und Chorus glänzen auch mit vielen kleinen melodischen Motiven, die meist auf der Dur-Pentatonik beruhen.

Audio Samples
0:00
“Sweet Child O’ Mine” – Bassline – WAV

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„Rocket Queen“

Das epische Finale von „Appetite“. Der Song besteht zu einem großen Teil aus einem der bekanntesten Bassriffs von Duff. Zudem finden wir auch hier wieder Leersaiten als Auftakt zu Akzenten, kleine melodische Fills in höheren Lagen, und die Dur-Pentatonik.

Audio Samples
0:00
“Rocket Queen” – Bassline – WAV

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Viel Spaß mit den Basslinien von Duff McKagan/Guns n’ Roses und zum nächsten Mal!

Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Duff McKagan Bassworkshop

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
5 legendäre Plektrum-Bassriffs
Workshop

Bass-Workshop Plektrum Bass/Pick Bass - Deep Purple, Kansas, Styx, Yes, The Stranglers ... Diese fünf klassischen Tracks sollte jeder Plektrum-Bassist unbedingt mal gespielt haben!

5 legendäre Plektrum-Bassriffs Artikelbild

Das Pick (bzw. lateinisch Plektrum oder griechisch Plektron) ist ein häufig unverzichtbares Werkzeug in bestimmten musikalischen Situationen. Vorrangig in Stilrichtungen der härteren Gangart beheimatet, heißt das aber noch lange nicht, dass man das Pick ausschließlich im Rock oder Metal verwenden kann. Generell kann das Plektrum eure Klangpalette beim Bassspiel um eine weitere tolle Facette erweitern. Zur Inspiration habe ich fünf kurze Plektrum-Bassriffs aus Songs namhafter Bands extrahiert, die sich hervorragend zum Üben eignen. Man muss nämlich gar nicht immer einen kompletten Song lernen, um Spaß zu haben und spieltechnisch wie auch musikalisch weiterzukommen. Wie immer sollen diese Beispiele natürlich als Ausgangsbasis für eigene Variationen und Erweiterungen dienen.

Autsch! Wenn Death-Metal-Bassistinnen Lovesongs spielen ...
Feature

Dieser Clip der Metalbassistin Arianne Gozzing aus Peru verläuft garantiert anders, als du denkst!

Autsch! Wenn Death-Metal-Bassistinnen Lovesongs spielen ... Artikelbild

Kennt ihr diese lustigen Scary-Prank-Videos aus dem Internet, in denen man etwas Schönes oder Lustiges sieht und sich beim Schauen unweigerlich dem Bildschirm nähert, um alles besser erkennen zu können? Man hält das Smartphone näher vor das Gesicht, konzentriert sich auf die Screen - und in diesem Moment erfolgt ein harter Schnitt und es erscheint eine Monsterfratze oder etwas ähnlich Gruseliges, was einen heftig erschreckt. So ähnlich verhält es sich in diesem Clip der Death-Metal-Bassistin Arianne Gozzing aus Peru - nur eben in Form eines akustischen Schreckens!

Plektrum für Bass: Vergleichstest Bass-Plektren
Feature

Nylon, Celluloid, Delrin, Holz, Stein, Knochen, Metall ... Welches Plektrum passt zu mir? Klingen verschiedene Plektren auf dem Bass auch unterschiedlich? Lars Lehmann holte zu einem großen Rundumschlag aus und testete 14 Picks aus diversen Materialien und Stärken im Direktvergleich.

Plektrum für Bass: Vergleichstest Bass-Plektren Artikelbild

Welches Plektrum passt zu mir? Welches Plektrum soll ich kaufen? Was muss ich wissen, wenn ich das passende Plektrum für mich suche? Das Plektrumspiel erlebt in Bassistenkreisen derzeit eine gewisse Renaissance, ausgelöst vor allem durch den US-Bassisten Bobby Vega. Im Fahrwasser des 1956 geborenen Bassisten aus San Francisco treten aber derzeit auch jüngere Spieler wie Cody Wright auf den Plan, die mit ihrer beeindruckenden Technik und ihrem funky Stil dem Plektrum (lateinisch), Plektron (griechisch) oder Pick (englisch) eine neue Fanschar bescheren.

Die besten Bass-Riffs in Noten und Tabs - Guns n' Roses /Duff McKagan: "Paradise City"
Workshop

Duff McKagan prägt Guns n' Roses massiv mit seinem unverwechselbaren Basssound. In diesem Bass-Workshop nehmen wir seine Bassline zu „Paradise City“ unter die Lupe.

Die besten Bass-Riffs in Noten und Tabs - Guns n' Roses /Duff McKagan: "Paradise City" Artikelbild

Es gibt nicht viele Alben, die für sich in Anspruch nehmen können, ein „Game Changer“ der Musikgeschichte zu sein. Zweifellos in diese Kategorie gehört „Appetite For Destruction“ von Guns n’ Roses, welches die Band im Jahr 1987 in den Rock-Olymp beförderte. Dank Guns n’ Roses wusste plötzlich jeder wieder, was sich hinter dem Begriff „Sex, Drugs and Rock n' Roll“ verbarg. Bassist Duff McKagan prägte die Band massiv mit seinem unverwechselbaren Basssound. In diesem Bass-Workshop nehmen wir den Guns n' Roses-Megahit „Paradise City“ unter die Lupe.

Bonedo YouTube
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Cort A5 70th Anniversary
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Fodera Emperor Standard Primavera Special Run
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Sandberg California TM SL